ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Tuningfähiges Auto für bis zu maximal 6000€

Tuningfähiges Auto für bis zu maximal 6000€

Themenstarteram 3. Januar 2022 um 23:50

Hallo liebe Geimende!

Da ich mir demnächst ein neues Auto kaufen werde und ich wirklich nicht weiß welches am besten zu meinen Vorstellung passt frag ich euch um Rat.

Also meine Vorstellungen:

Es sollte optisch nicht wirklich schlecht aussehen und man sollte auch viele tuningmöglichkeiten für die Karosserie haben. Es sollte am besten ein Turbo Motor sein welcher bei der Leistungsausbeute noch Luft nach oben hat. Es sollte ein 5 Türer sein. Und es sollte bei der Versicherung auch nicht wirklich teuer werden (eventuell kommt ja einer von euch auch aus Österreich und kennt sich damit ziemlich gut aus). Wenn's geht bitte keinen Golf oder Polo vorschlagen. Natürlich sollte das Auto auch nicht allzu alt sein und sollte nicht mehr wie 200tkm haben.

Danke im Vorraus

Mfg

Ähnliche Themen
50 Antworten

Tuningfest ist eigentlich nur der 1,8T Motor von VAG und die beiden Schweden.Dabei halte ich den 5 Zylinder Turbo von Volvo für den besten Motor.Dem kannst du schon was anbieden,das macht dem nicht aus.Nur mit dem Wunsch nach unter 200t Km bei dem Budget,das wird sehr schwierig.Vieleicht wirst du da eher noch bei Saab fündig.

Themenstarteram 4. Januar 2022 um 0:29

Zitat:

@Volvorin71 schrieb am 4. Januar 2022 um 00:08:34 Uhr:

Tuningfest ist eigentlich nur der 1,8T Motor von VAG und die beiden Schweden.Dabei halte ich den 5 Zylinder Turbo von Volvo für den besten Motor.Dem kannst du schon was anbieden,das macht dem nicht aus.Nur mit dem Wunsch nach unter 200t Km bei dem Budget,das wird sehr schwierig.Vieleicht wirst du da eher noch bei Saab fündig.

Okay Dank dir. Ich werde mich mal umschauen nach autos mit solchen Motoren. Saab gibt es doch seit 2011 glaub ich nicht mehr wird das dann nicht schwer Ersatzteile zu finden?

Und beim VW nicht die TSI - nur die alten 1.8T.

Am FIAT Coupe konnte viel motorentechnisch gemacht werden. Oder der Fiat Punto Abarth, der kann mit dem Esse Kit getunt werden, wenn er ihn nicht schon drinn hat.

Wie schon bemerkt wurde alles alte Autos.

Die Ersatzteilversorgung hat der schwedische Staat gesichert.Die haben extra eine Firma gegründet um das abzusichern.Aber wie lange weiß kein Mensch.Dazu muß man auch sagen das Saab weder lebend noch tod billig ist.Die haben schon immer kräftig hingelangt.Dafür ist Saab eigentlich der Vorreiter in Sachen Turbotechnik.Wie es jetzt in Österreich mit brauchbaren Turbos in dem Budgetrahmen aussieht,kann ich nicht sagen.Es wird schon in D schwierig da was brauchbares zu finden.Auch beim 1,8T aus dem Hause Audi/VW wird man kaum was mit Potenzial finden,was den Vorgaben entspricht.Der Motor wurde gern gefahren und getunt.Bitte den Motor nicht mit dem 1,8 TSI/TFSI verwechseln,da kann man kräftig ins Klo greifen.Der robusteste aller Turbos kommt von Volvo.Dem 5 Zylinder machen auch Km-Stände von 250t Km nichts aus,das zählt bei dem als gut eingefahren.Der Motor wurde auch bei Ford verbaut.Da könnte sich vieleicht auch was finden lassen.Den Motor gibt es als 2,0T,als 2,4T/2,5T und T5.In Italien und anderen Ländern mit Hubraumstrafsteuern gab es auch noch den 2,0 als T5.

Ehrlich gesagt halte ich nicht viel ein Auto für 6.000€ zu tunen. Denn wenn du dann noch 8.000€ ins Tuning steckst landest du auch bei 14.000€.

Und wenn vorallem muss man bedeken: Moderate Leistungssteigerungen von so 30% lohnen sich in der Preisklasse eh nicht weil man dann einfach ein etwas stärkeres Auto kaufen könnte. Und 80% Leistungssteigerungen sind eher was für junge Motoren, aber ein Motor der schon gut 170.000km gelaufen ist und von mehreren Vorbesitzern ordentlich getreten wurde, wird das nicht lange durchhalten.

Wen du dir stattdessen für 14.000€ oder sagen wir 11.000€ und 3.000€ Individualisierungsbudget einen sportlichen Gebrauchtwagen kaufst hast du viel mehr davon. Und vorallem ist es dann auch auch haltbar.

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 4. Januar 2022 um 08:51:43 Uhr:

Ehrlich gesagt halte ich nicht viel ein Auto für 6.000€ zu tunen. Denn wenn du dann noch 8.000€ ins Tuning steckst landest du auch bei 14.000€.

Exakt. Und hat dafür eine Karre, die schon einiges auf dem Buckel hat und nun durchs Tuning nochmal extra gestresst wird.

Tuning bedeutet immer höheren Materialverschleiss. Nimm ein 8 Jahre altes Fahrzeug mit 160.000 KM und erhöhe den Ladedruck, und bereits vorhandene Verschleissbilder werden sich intensivieren.

Wenns blöd läuft, hast Du dann für die genannten 10-14.000 Euro nach kurzer Zeit ne Tuning-Leiche mit Schrottwert.

Es gibt grob zwei Wege, Tuning zu betreiben.

1. Richtig. Konsequente Auswahl des besten Ausgangsmaterials, Verstärkung der entsprechenden Komponenten und regelmäßige Wartung. Dann reden wir aber von einem Hobby, wo dein Kaufpreis von 6.000 € maximal das Jahresbudget ist.

2. Alte Karre kaufen, mit viel Wissen und Eigenleistung tunen und hoffen, dass es gut geht. Und immer damit rechnen, dass der Spaß mit dem Fahrzeug schnell vorbei sein kann. Bedeutet eben, dass man dann noch ein weiteres Fahrzeug in der Hinterhand haben muss, wenn man auf sein Auto angewiesen ist.

Wenn kein Szenario bei dir passt, hol dir was gepflegtes und optisch ansprechendes in deinem Budget. Lieber was mit guten Fahrleistungen als einen möglichst dicken oder aufgeblasenen Motor, denn Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit sind nur zwei Sachen, die an einem Auto Spaß machen können.

Zitat:

@ixtra schrieb am 4. Januar 2022 um 09:47:57 Uhr:

 

Tuning bedeutet immer höheren Materialverschleiss. Nimm ein 8 Jahre altes Fahrzeug mit 160.000 KM und erhöhe den Ladedruck, und bereits vorhandene Verschleissbilder werden sich intensivieren.

Wenns blöd läuft, hast Du dann für die genannten 10-14.000 Euro nach kurzer Zeit ne Tuning-Leiche mit Schrottwert.

-

Korrekt.

Was man immer beachten muss: Das Geld ist hinterher WEG ! - das bekommst Du zu min. 95% nicht wieder.

Es sei denn, Du findest später einen, der genau so eine Kiste haben will - und das ist sehr sehr unwahrscheinlich.

Dazu bedeutet Tunig, das man vollumfänglich arbeiten muss.

Also Motor + Fahrwerk + Bremsen.

Erhöht man die Leistung, dann sind häufig auch stärkere Bremsen fällig - und wenn man nicht alles einträgt, dann ist auch kein "Pickerl" mehr drin - dann kannste mit der Kiste nicht mehr im öffentlichen Raum fahren.

Gilt sich also gut zu überlegen, was man da macht und wie man das macht.

Ich halte es immer für besser, das Tuninggeld auf das Anschaffungsgeld gleich mit draufzupacken und dann gleich das Richtige zu kaufen. ;)

Themenstarteram 4. Januar 2022 um 11:46

Ich danke euch allen. Sehr informative und hilfreiche Antworten.

Doch eine Frage hab ich noch bezüglich der 1.8t Motoren. Ich hab gelesen das diese Motoren nur bis Baujahr 2005 in Autos verbaut worden sind. Stimmt das? Und warum?

Nun, warum kommen neue Motoren ...

um neue Anforderungen an Schadstoffklassen zu erfüllen

um neue Anforderungen an Spritverbrauch zu erfüllen

um neue Anforderungen an Leistung zu erfüllen

um neue Anforderungen in der Produktion zu erfüllen

um neue Anforderungen in der Konkurrenzfähigkeit zu erfüllen

um neue Anforderungen aus Kundenerwartungen zu erfüllen

um neue Anforderungen bezüglich Produktionskosten zu erfüllen

würde mir so auf die Schnelle einfallen ...

Bei einem Auto was schon alt/viel geluafen hat noch großartig mit Tuning anzufangen muss jeder selber wissen ..

Es kann leichter sein als man denkt, unter den "modernen" Turbo Benzin/Diesel wo es praktisch ein und den selben Motor/Technik in unterschiedlichen Leistungsstufen gibt und man eine schwache Version gekauft hat:D, reichen mitunter Software Upgrades, manchmal leichte technische Anpassungen, um eine höhere Ausbaustufe zu erreichen ... direkt kenne ich sowas von den 2.0 TDI im VAG Dunstkreis, die Ford Benziner Ecoboost und TDCI Motoren ... wie die Auswahl bei 6000 EURO ist weiß ich jedoch nicht ...

Hier mal wahllos ein Beipiel ... wurde vor kurzem im Ford Forum diskutiert

https://powermod.de/power/Ford/Focus/2010-2018/1.5-TDCI/8452/

Zitat:

@seahawk schrieb am 4. Januar 2022 um 07:06:33 Uhr:

Und beim VW nicht die TSI - nur die alten 1.8T.

Ist das wirklich ein Problem,wenn der Motor auseinander gerupft,neu zusammen gesetzt und auch bei der Spritze kein Stein aufm anderen bleibt ?

Die Frage ist ja auch,wo will der Themenersteller mit der Leistung hin ?

Je nachdem ists ja schon eine dramatische Leistungssteigerung,wenn man schon den 8V Motor eines Golf III GTI überholt :D

Und kostet auch schon reichlich Geld und Zeit ;)

Themenstarteram 4. Januar 2022 um 12:39

Zitat:

@emil2267 schrieb am 4. Januar 2022 um 12:34:39 Uhr:

Zitat:

@seahawk schrieb am 4. Januar 2022 um 07:06:33 Uhr:

Und beim VW nicht die TSI - nur die alten 1.8T.

Ist das wirklich ein Problem,wenn der Motor auseinander gerupft,neu zusammen gesetzt und auch bei der Spritze kein Stein aufm anderen bleibt ?

Die Frage ist ja auch,wo will der Themenersteller mit der Leistung hin ?

Je nachdem ists ja schon eine dramatische Leistungssteigerung,wenn man schon den 8V Motor eines Golf III GTI überholt :D

Und kostet auch schon reichlich Geld und Zeit ;)

Also 250Ps und angenehme 300nm und aufwärts sollten schon drin sein:)

Die alten VW/Audi 1.8T gabs von 150-240PS,aber in x verschiedenen Versionen und nicht jeder bietet Tuningpotential

Zumal würde ich nicht so Spässe ohne Motorüberholung anfangen

Ich würde vielleicht nach einem alten Seat Leon 1.8 T schauen

Die stehen schon nicht an jeder Ecke,sehen schon schnittig aus und den haben nicht soooo viele aufm Radar wie z.b. Golf GTI,A3 oder A4 1.8T

Vielleicht reicht der ja schon fast original oder mit kleinen Veränderungen

https://media.fastestlaps.com/seat-leon-1-8-t-20v-cuprar.jpg?550x250m

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Tuningfähiges Auto für bis zu maximal 6000€