ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Tuning mit Dampfrad ???

Tuning mit Dampfrad ???

Themenstarteram 6. Dezember 2004 um 22:43

Hallo liebe Gemeinde,

wer kann mir sagen ob ein Dampfrad was bringt und ob es überhaupt sinnvoll ist ( bei Orig. so wie bei Getunten Motor ).

Mein Fahrzeug:

Passat Vari. 1,8 T ,

MKB: AEB,

Motor ist bis auf offenes Blow Off Ventil Original.

Es soll irgend wann noch ein Chip rein,von wem weis ich noch nicht ,und ein größerer Ladeluftkühler.

Bin für alle Tip's dankbar.

Gruß

TurboPassat

Ähnliche Themen
30 Antworten
am 7. Dezember 2004 um 9:16

Wenn, dann lieber Chip. Ausser einem Fehlercode wird mit einem Dampfrad nicht viel rumkommen.

Geht schon; musst einen Bypass um das N75 legen damit es richtig funtkioniert. Bringt schon ein paar PS, aber nicht mit einem Chip zu vergeleichen. Zur richtigen Justierung brauchst du aber auf alle Fälle eine Ladedruckanzeige. Und schmeiß das Blow Off raus, damit tust du deinem Motor wahrlich keinen Gefallen.

Themenstarteram 7. Dezember 2004 um 10:25

wieso soll ich das offene Blow Off rausschmeißen,es schont doch den T-Lader und hält auch noch länger als das Orig. mit Membrane.Versteh ich nicht ???.

In der FIAT-Scene ist ein Dampfrad ganz normal,schätze mal jeder 2.-3. fährt damit.

Oder ist das vom Motor abhängig?

mfg

TurboPassat

Das mit dem offenen Blow-Off hatte ich ganz überlesen. Chuck hat recht, die taugen nix bei Motoren mit Luftmassenmesser. Durch das offene Pop-Off entweicht schon gemessene Luft nach aussen, kriegt das Steuergerät aber nicht mit und spritzt deswegen nach jedem Schaltvorgang zu viel Benzin ein. Verbrauch geht hoch und Leistung geht runter (weil Gemisch zu fett). Geht nur bei Autos mit Saugrohrdrucksensor.

Ein Dampfrad ist ja eigentlich nix anderes als ein verstellbares Leck in der Zuleitung des Wastegates. Manche Motoren bemerken so ein Leck später, manche früher. Beim 1.8T sind da die Grenzen recht eng. Das heisst du kannst den Ladedruck nicht wirklich weit steigern, ohne dass das Steuergerät Panik kriegt (weil es mehr Ladedruck kriegt als es angefordert hat) und in den Notlauf springt und einen Fehler speichert.

Wenn du dann mehr Ladedruck willst, brauchst du einen Chip, der den höheren Ladedruck zulässt. Chip in Kombination mit Dampfrad ist eher nicht zu empfehlen, da du den schon gesteigerten Ladedruck noch mal steigerst.

Zitat:

Original geschrieben von baloo

Das mit dem offenen Blow-Off hatte ich ganz überlesen. Chuck hat recht, die taugen nix bei Motoren mit Luftmassenmesser. Durch das offene Pop-Off entweicht schon gemessene Luft nach aussen, kriegt das Steuergerät aber nicht mit und spritzt deswegen nach jedem Schaltvorgang zu viel Benzin ein. Verbrauch geht hoch und Leistung geht runter (weil Gemisch zu fett). Geht nur bei Autos mit Saugrohrdrucksensor.

Ein Dampfrad ist ja eigentlich nix anderes als ein verstellbares Leck in der Zuleitung des Wastegates. Manche Motoren bemerken so ein Leck später, manche früher. Beim 1.8T sind da die Grenzen recht eng. Das heisst du kannst den Ladedruck nicht wirklich weit steigern, ohne dass das Steuergerät Panik kriegt (weil es mehr Ladedruck kriegt als es angefordert hat) und in den Notlauf springt und einen Fehler speichert.

Wenn du dann mehr Ladedruck willst, brauchst du einen Chip, der den höheren Ladedruck zulässt. Chip in Kombination mit Dampfrad ist eher nicht zu empfehlen, da du den schon gesteigerten Ladedruck noch mal steigerst.

So ist es. Manche 1.8T fahrer benutzen halt ein Dampfrad weil sie zu geizig für einen Chip sind, andere um den Ladedruck maximal auszureizen. Ich pers. würde es nicht tun, da das STG einen sehr schnell in den Notlauf werfen kann bzw. beim K03 1,2 Bar schon die Grenze einer guten Effizienz darstellen.

Langsam Jungs ;-)

Zum offenen BOV.

Nach dem Schaltvorgang kann das Gemisch zu fett werden dadurch wird die Abgasnorm schlechter, deswegen mag das der TÜV nicht.

Das zu fette Gemisch tritt meines Erachtens nicht auf, da das BOV nur zischt wenn man nicht schalten kann, also die Drosselklappe zu geht. Aber greift in dem Moment nicht die Lambdasondenregelung? ;-) Die regelt das Gemisch ja wieder runter.

Aber dazu weiß ich über euer Steuergerät nicht genügend.

Was passiert aber wenn das Gemisch doch fetter wird?

Man hat nach dem Schalten etwas mehr Leistung, Beschleunigungsanfettung nennt man sowas.

Noch was zum BOV, viele sehen weiterhin als Vorteil das die schon erwärmte Luft nicht nochmal durch den Lader erwärmt wird.

Zum Dampfrad, wenn der Druck über ein Wastegateventil ohne Pierburg geregelt wird, dann schaue am besten nach einem Drosselrückschlagventil (2 Wege Dampfrad), durch die Kugel erreichst du eine Art Overboost Effekt wenn der Ladedruck ansteigt :-)

Ach ja, am besten Abgastemperatur im Blick behalten und das Gemischanpassen falls es zu mager ist.

Zitat:

Original geschrieben von Haribo0815

Das zu fette Gemisch tritt meines Erachtens nicht auf, da das BOV nur zischt wenn man nicht schalten kann, also die Drosselklappe zu geht. Aber greift in dem Moment nicht die Lambdasondenregelung? ;-) Die regelt das Gemisch ja wieder runter.

Nein, die greift nicht. Eine Lambdasonde ist praktisch nur ein Schalter, der anzeigt ob das Gemisch zu fett oder zu mager ist. Die Sonde kann nicht anzeigen, wie weit das Gemisch daneben liegt.

Wenn du schaltest, überfettet das Gemisch für einen kurzen Moment extrem stark, sagen wir mal 50% zu viel Sprit. Wenn das Steuergerät dann von der Lambdasonde gemeldet kriegt, dass es weniger einspritzen soll, dann macht es eine winzig kleine Korrektur, sagen wir mal 1% und wartet ab, was die Lambdasonde dazu sagt. Wenn die dann immer noch "zu fett" meldet, wird wieder 1% dazu gegeben und gekuckt.

Die Lambdaregelung ist viel zu langsam, um sowas abzufangen. Ausserdem kann die Lambdasonde nur in sehr engen Grenzen regeln z.B. +/-20%. Wenn die Grenze überschritten wird, wird einfach ein Fehlercode gespeichert.

 

Zitat:

Was passiert aber wenn das Gemisch doch fetter wird?

Man hat nach dem Schalten etwas mehr Leistung, Beschleunigungsanfettung nennt man sowas.

Schön wär's. Bei der Volllastanreicherung, von der du sprichst, wird das Gemisch nur ganz leicht angefettet und das bringt in der Tat ein bisschen Leistung.

Bei einem offenen BOV wird das Gemisch aber so extrem überfettet, dass es ordentlich Leistung kostet. Das kommt zum einen daher, weil das Benzin unvollständig verbrennt (wie bei einer Kerze wenn der Docht zu lang ist) und das überflüssige Benzin, das aus Sauerstoffmangel gar nicht verbrannt werden kann, kühlt das Gemisch während der Verbrennung. Dadurch ist die Hitzeausdehnung geringer und es kommt weniger Drehmoment und Leistung raus.

 

Dass die Luft bei einem offenen BOV nicht zwei mal verdichtet und damit aufgeheizt wird, ist zwar ein (sehr kleiner) Vorteil, wird aber von der Überfettung mehrfach wieder zunichte gemacht.

Offene BOV's haben in Autos mit Luftmassenmesser nix zu suchen, egal was die Leute sagen, die diese Ventile verkaufen.

Dies ist aber nicht der Fall.

Wenn das BOV zum Einsatz kommt muss ich ja vom Gas gehen, dann wird die Schubabschaltung aktiv im ersten Moment. Ausserdem herrscht dann Unterdruck im System (sonst öffnet sich das BOV ja nicht) und der MAP-Sensor erkennt den Lastwechsel.

Nun spinnen wir mal weiter. Drosselklappe ist zu und der Turbolader dreht sich weiter, Luft wird weiterhin angesaugt aber nicht der Verbrennung zugeführt.

Drosselklappenschalter ist in Leerlaufposition.

Schubabschaltung ist nun je nach Drehzahl aktiv, da die Drehzahl mittlerweile abgesunken ist wird wieder etwas eingespritzt um den Motor am Laufen zu halten.

Und was mit der Luftansaugung? Ganz einfach, das BOV zischt nie so lange wie der Motor im ungünstigsten Fall braucht umabzutouren, also stimmt das Gemisch wieder.

Was nun beim Schalten, dort passiert das selbe. Den das BOV kommt nur zum Einsatz wenn Unterdruck entsteht im System bzw. wenn im Unterdrucksystem ein niedriger Druck herrscht als vor der BOV.

Dort würde wiederrum die Schubabschaltung kurz greifen wenn wir den Fuss nicht vollständig auf dem Gas lassen.

Tja und das Optimale ist halt Schalten mit Zwischengas und das BOV zischt nicht wenn man es richtig kann ;-)

Ach ja, man kann sein BOV (wenn es nicht sequentiell ist) einstellen, dann kann man selber Entscheiden ob es bei jedem bissel zischen soll oder wirklich nur wenn Ladedruck anliegt.

Mit Beschleunigungsanreicherung meine ich nicht die Volllastanreicherung. Aber da du von einem Luftmassenmesser sprichst (also Hitzedraht) hat das euer Steuergerät wahrscheinlich gar nicht. Bei Luftmengenmessern ist damit der "Zustand" gemeint wo die Klappe in folge des Gas gebens auf"schlägt" und dadurch eigentlich viel zu viel Luft anzeigt und dann in die der Luft entsprechenden Stellung geht.

am 9. Dezember 2004 um 2:22

Doch, der 1.8T hat einen Hitzdrahtsensor.

Und nein, auch die Schubabschaltung reicht nicht, um das Überfetten zu vermeiden. Immerhin muss die verlorene Luft nachströmen, so dass es sich auch noch auswirkt, wenn man wieder auf dem Gas ist.

Offene BOV's auf 1.8T's und 2.7T's funktionieren nicht, das kannst du mir ruhig glauben. Haben schon unzählige Leute ausprobiert und sie dann wieder rausgeschmissen weil die Karre nicht vernünftig lief.

Schau dir zum Beispiel mal folgenden Thread an:

http://www.motor-talk.de/showthread.php?threadid=76296

Wenn die Schubabschaltung greift, dann wird gar nichts mehr eingespritzt, z.b. wenn man nen Berg runter fährt.

Müsste man sich aber mal genauer anschauen.

Ich könnte mir da ne Art Placebo Effekt vorstellen, dadurch das es lustig zischt spielt man dauernd mit dem Gas oder fährt schneller um dann wieder vom Gas zu gehen...

Eventuell haben die Jungs ihre Ventile auch falscheingestellt und es wird Falschluft gezogen?!

Genaue Fehler usw. habe ich dort jedenfalls nicht gelesen.

Ich kenn einige Leute die eine Motronic ME 2.7 in ihrem Auto haben und einen Hitzedraht-Massenmesser und es funktioniert ohne Probleme.

1.8T?

1.4T keine Audi's oder sonstiges ;-)

Wenn es dort zu Probleme gibt liegt es an einem BOV von schlechter Qualität.

hiho

mm wenns kein audi oder vw haben die kisten evtl nen map sensor gehabt??

Wie ichs chon schrieb Motronic ME 2.7 und die hat nen Mapsensor.

Habt ihr sowas nicht?

Wie passt ihr das Gemisch dem Ladedruck an?!

Deine Antwort
Ähnliche Themen