ForumStarlet, Yaris, Aygo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Starlet, Yaris, Aygo
  6. Tschüss Yaris 1.33

Tschüss Yaris 1.33

Toyota Yaris XP9 / XP9F
Themenstarteram 22. März 2014 um 10:46

Hallo Toyota Gemeinde,

wir verabschieden uns aus dem Kreis der Yaris Besitzer und haben unseren Yaris Life aus Bj. 2010 verkauft.

Das Auto war eine ziemliche Enttäuschung gegenüber dem Vorgänger (Yaris Bj. 08 mit 70 PS) und so hat der Verkauf bei uns keinen "Abschiedsschmerz" verursacht.

Zwar hat er uns nie im Stich gelassen, doch der brummige, widerwillig drehende schwachbrüstige Motor war schon ziemlich kacke, weil lärmend und eher leistungsschwach.

Der 1 Liter Dreizylinder war da vergleichsweise gut aufgestellt.

Dazu hatte er mit knapp 6,5 l / 100 km einen relativ hohen Verbrauch für einen herkömmlichen Saugmotor.

Richtig bescheiden wurde es bei der letzten Inspektion (45.000 km) im vergangenen Herbst, als die hinteren Bremsscheiben eingelaufen waren und abgedreht werden mussten. Ein typisches Yarisproblem hieß es.... Vielen Dank Toyota. Kostengünstige Autos gehen anders...

Jetzt mit 10.000 km mehr auf dem Tacho sind auch die vorderen Bremsen fällig. Aber das geht uns dann nichts mehr an.

Beim Blick auf einen möglichen Nachfolger haben wir uns auch wieder bei Toyota umgesehen.

Der Yaris ist aber schnell rausgefallen, weil Toyota wohl mit Ausnahme von Hybridfahrzeugen nicht mehr viel verkaufen will.

An der bestehenden Motorisierung hat sich ja nichts getan und der Diesel - als drehmomentstarker Motor - ist preislich ziemlich abgedreht.

Der Hybrid macht für uns wenig Sinn weil wir täglich rund 60 km zurücklegen und der Stadtanteil sich dabei auf weniger als 10 % beläuft.

Was uns seit Jahren schon nervte war, dass es beim Yaris keine Sitzheizung zu bestellen gab. Beim aktuellen Modell ist diese Option nur in einem teuren Modell mit Leder- bzw. Teillederaustattung zu haben.

Vermissen werden wir wohl nur die Wendigkeit im Stadtverkehr mit einem sehr kleinen Wendekreis.

Und vielleicht die verschiebbare Rücksitzbank.

Das ist dann aber auch schon alles.....

 

Ähnliche Themen
9 Antworten

Moin,

 

und für was habt ihr euch entschieden?

Etwas Asiatisches? Was aus der EU? Oder doch ein deutsches Fabrikat?

Bei 60 km täglich lohnt sich ein Diesel.

Ich bin vorige Wochen den Peugeot 2008 als 92 Diesel mit EGS 6 in der Allure-Austattung

gefahren, plus das ganze Options-Paket rauf und runtere mit Parklenkassistent etc. pp.

plus einer abnehmbaren AHK (die es gar nicht im Zubehörkatalog gibt) und muss sagen:

Très bien. Und ich war früher bestimmt kein Freund von französischen und italienischen Autos. :rolleyes:

 

ciao Metallik

 

 

Kauf dir einen VW, da ist eh alles besser.

Der Mechaniker wird dein bester Freund, dein Geld wird aus dem Fenster geschmissen und dein Auto kannste mit "Sie" ansprechen.

Eben viel besser als die scheiß Toyotas ;)

Zitat:

Original geschrieben von racer4679

Kauf dir einen VW, da ist eh alles besser.

Der Mechaniker wird dein bester Freund, dein Geld wird aus dem Fenster geschmissen und dein Auto kannste mit "Sie" ansprechen.

Eben viel besser als die scheiß Toyotas ;)

:D Jepp, mit der Zeit kennt man das gesamte Autohaus-Personal mit Vornamen... :D

Naja sinnvoller wäre es mal dem TE mal klar zu machen, dass es viele Gründe gibt von einem Toyota enttäuscht zu sein, aber die genannten sind doch wohl lächerlich. Der 1.3L VVT-I ist keine Rennmaschine OK, sind Saugbenziner unter 2.0L aber bei keinem Hersteller, dafür überleben sie dich.

Nen Verbrauch von 6,5l/100km hatten die Yaris XP9 und Daihatsu Sirion (gleicher Motor) die ich letzte Woche probe gefahren bin auch, im Vergleich ist das aber ein guter Wert. Soviel verbraucht z.B. ein Clio 1.2L 16V (75PS) bei gleicher Fahrweise auch. Ein Polo 9n3 1.4 16V (86PS) verbraucht nen Liter mehr und ist nicht spührbar elastischer.

Das problem mit den eingelaufenen oder rostigen Bremsscheiben hinten wirst du auch bei jedem anderen Fahrzeug haben, es sei denn der Trend schlägt irgendwann wieder auf Trommelbremsen um. Das bei deiner Toyota Werkstatt die Scheiben abgedreht werden finde ich sogar löblich. Jede andere Werkstatt hätte dir nen Satz neue Scheiben und Beläge verkauft.

Ich vermute ja, du hast einfach sehr hohe Ansprüche an ein Fahrzeug, die leider von jedem Hersteller enttäuscht werden.

Themenstarteram 23. März 2014 um 15:13

Zitat:

Original geschrieben von Metallik

Moin,

und für was habt ihr euch entschieden?

Etwas Asiatisches? Was aus der EU? Oder doch ein deutsches Fabrikat?

Bei 60 km täglich lohnt sich ein Diesel.

Ich bin vorige Wochen den Peugeot 2008 als 92 Diesel mit EGS 6 in der Allure-Austattung

gefahren, plus das ganze Options-Paket rauf und runtere mit Parklenkassistent etc. pp.

plus einer abnehmbaren AHK (die es gar nicht im Zubehörkatalog gibt) und muss sagen:

Très bien. Und ich war früher bestimmt kein Freund von französischen und italienischen Autos. :rolleyes:

ciao Metallik

Wir wollen es mal mit einem Polo probieren. Von Franzosen möchte ich nichts mehr wissen. Hatte zwei Clios und später mal einen Peugeot 307. Elektronisch eine Katastrophe und die Werkstätten ziemlich ratlos. Ist zwar schon 9 Jahre her, aber die schlechten Erinnerungen wirken nach. In unserem Dienstwagenfuhrpark ist auch ein Renault Grand Scenic. Sicher nicht übel, aber die ständig leuchtende Airbagwarnlampe schreckt mich doch wieder ab. 'Auch hier sind die Werkstätten ratlos.

Derzeit läuft in der Familie der zweite 6er Golf. Das Auto hat uns vollends überzeugt, deshalb jetzt ein Polo.

Themenstarteram 23. März 2014 um 15:37

Zitat:

Original geschrieben von 7406

Naja sinnvoller wäre es mal dem TE mal klar zu machen, dass es viele Gründe gibt von einem Toyota enttäuscht zu sein, aber die genannten sind doch wohl lächerlich. Der 1.3L VVT-I ist keine Rennmaschine OK, sind Saugbenziner unter 2.0L aber bei keinem Hersteller, dafür überleben sie dich.

Nen Verbrauch von 6,5l/100km hatten die Yaris XP9 und Daihatsu Sirion (gleicher Motor) die ich letzte Woche probe gefahren bin auch, im Vergleich ist das aber ein guter Wert. Soviel verbraucht z.B. ein Clio 1.2L 16V (75PS) bei gleicher Fahrweise auch. Ein Polo 9n3 1.4 16V (86PS) verbraucht nen Liter mehr und ist nicht spührbar elastischer.

Das problem mit den eingelaufenen oder rostigen Bremsscheiben hinten wirst du auch bei jedem anderen Fahrzeug haben, es sei denn der Trend schlägt irgendwann wieder auf Trommelbremsen um. Das bei deiner Toyota Werkstatt die Scheiben abgedreht werden finde ich sogar löblich. Jede andere Werkstatt hätte dir nen Satz neue Scheiben und Beläge verkauft.

Ich vermute ja, du hast einfach sehr hohe Ansprüche an ein Fahrzeug, die leider von jedem Hersteller enttäuscht werden.

Der 1.33 ist weder Rennmaschine noch sonst was. Deswegen wurde er auch nicht angeschafft. Von der Leistungsentfaltung empfinde ich ihn grausam. Von Elastizität oder Drehwilligkeit keine Spur. Der kleine Dreizylinder ließ sich mit einer relativ flach verlaufenden Drehmomentkurve im Alltag weit angenehmer bewegen.

Das die Bremsscheiben hinten mit 45.000 km fertig sind und die vorderen bei nicht mal 60.000 halte ich für einen Witz. Das ist sicher nicht normal und entspricht auch nicht meinen Erfahrungen mit anderen Fahrzeugen.

Das mit dem Abdrehen der Scheiben fanden wir auch in Ordnung. Sicher wollte man die Kosten gegenüber dem Kunden eher gering halten.

Wenn ein kleiner Service "Fitnesscheck bei km 45.000" eines Kleinwagens dann annähernd 500,- Euro kostet (inkl. 90 Euro für TÜV) kann man das wohl nachvollziehen.

 

 

 

 

 

 

Das die Scheiben bei 45-55.000 km runter sind ist nicht normal, auch nicht für einen Yaris. Bei meinem XP9 ließ ich die hinteren Bremsen bei 85.000 km erneuern, die vorderen Bremsen waren beim Verkauf des Autos (~92.000km) noch völlig in Ordnung.

Der aktuelle Yaris 1.33 soll sich wohl etwas sptitziger fahren, hab ich zumindest gelesen. Der Hybrid lohnt sich auch ODER GERADE bei 60km täglich, sofern er nicht mit 160 über die BAB gescheucht wird. Ich würde beides mal auf einen Test ankommen lassen.

Wir haben vor kurzem einen Yaris Life aus 2010 mit der 101PS Maschine gekauft. Am Berg tut der sich wirklich etwas schwer zumal die "Berganfahrt" ueber rd 300 M und geschätzten +-12% Steigung bereits rund 700 Meter nach dem morgendlichen Kaltstart kommt und zudem direkt hinter einer Abbiegung (kein Schwung).

Abgesehen von diversen Klappergeräuschen finde ich es aber ein schnuckeliges Wägelchen mit dem ich auch gern mal die Kurzstrecken erledige.

Der Wagen ist beim ersten TÜV durchgefallen (Vorbesitzer) aufgrund der hinteren Bremsen( bei unter 30TKM). Die wurden dann noch auf Garantie komplett getauscht.

Anfänglich hatte ich auch das Gefühl das ich keine 100 PS unter der Haube habe. Tritt man öfters das Gaspedal voll durch, geht der YARIS in den "SPORT MODUS" Dann zockt er auf der Autobahn jeden "normalen" Golf oder Caddy". Denn beim Golf 1,4 bzw Caddy ist bei 165 Feierabend. Ich kann sogar mit den "GROßEN" auf der linken Spur mitschwimmen. 196 km/h mit Rückenwind. ZITAT: "Fehlende PS werden durch WAHNSINN ersetzt" aber das geht alles. Ich habe den 1.33 auf 4,9 l/100km gebracht, standard ist bei mir 5,9 +/- 0,4 Liter. Steigen Sie in einen Golf (Gewicht) gehen Sie mit 2 l mehr nach Hause - DAS IST SO! Fahre einen Golf! Das Grundgewicht macht's.

Zitat:

@cc-angel schrieb am 22. März 2014 um 10:46:46 Uhr:

Hallo Toyota Gemeinde,

wir verabschieden uns aus dem Kreis der Yaris Besitzer und haben unseren Yaris Life aus Bj. 2010 verkauft.

Das Auto war eine ziemliche Enttäuschung gegenüber dem Vorgänger (Yaris Bj. 08 mit 70 PS) und so hat der Verkauf bei uns keinen "Abschiedsschmerz" verursacht.

Zwar hat er uns nie im Stich gelassen, doch der brummige, widerwillig drehende schwachbrüstige Motor war schon ziemlich kacke, weil lärmend und eher leistungsschwach.

Der 1 Liter Dreizylinder war da vergleichsweise gut aufgestellt.

Dazu hatte er mit knapp 6,5 l / 100 km einen relativ hohen Verbrauch für einen herkömmlichen Saugmotor.

Richtig bescheiden wurde es bei der letzten Inspektion (45.000 km) im vergangenen Herbst, als die hinteren Bremsscheiben eingelaufen waren und abgedreht werden mussten. Ein typisches Yarisproblem hieß es.... Vielen Dank Toyota. Kostengünstige Autos gehen anders...

Jetzt mit 10.000 km mehr auf dem Tacho sind auch die vorderen Bremsen fällig. Aber das geht uns dann nichts mehr an.

Beim Blick auf einen möglichen Nachfolger haben wir uns auch wieder bei Toyota umgesehen.

Der Yaris ist aber schnell rausgefallen, weil Toyota wohl mit Ausnahme von Hybridfahrzeugen nicht mehr viel verkaufen will.

An der bestehenden Motorisierung hat sich ja nichts getan und der Diesel - als drehmomentstarker Motor - ist preislich ziemlich abgedreht.

Der Hybrid macht für uns wenig Sinn weil wir täglich rund 60 km zurücklegen und der Stadtanteil sich dabei auf weniger als 10 % beläuft.

Was uns seit Jahren schon nervte war, dass es beim Yaris keine Sitzheizung zu bestellen gab. Beim aktuellen Modell ist diese Option nur in einem teuren Modell mit Leder- bzw. Teillederaustattung zu haben.

Vermissen werden wir wohl nur die Wendigkeit im Stadtverkehr mit einem sehr kleinen Wendekreis.

Und vielleicht die verschiebbare Rücksitzbank.

Das ist dann aber auch schon alles.....

Deine Antwort
Ähnliche Themen