ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Tempo 200+ als Fahranfänger?

Tempo 200+ als Fahranfänger?

Themenstarteram 9. November 2005 um 13:43

Ich lese hier seit gut 2 Jahren mit, konnte aber nie mitreden, da ich erst seit einer Woche den Führerschein habe. Diesen habe ich mit 25 zugegebenermaßen sehr spät gemacht, jedoch sehe ich auch Vorteile, da ich mittlerweile eine ganz andere Einstellung zur Fahrsicherheit, Tempolimits ect. habe, als das noch mit 18 der Fall war. Mich würde jetzt mal eure Einschätzung zu folgendem interessieren:

Ich fahre nun seit gut einer Woche mit einem Golf V TDI und 140PS. Innerhalb einer Woche habe ich mit dem Fzg. ca. 4000 Bab Kilometer gesammelt, und fühle mich sehr sicher, auch in schwierigen Situationen. Nun raten mir alle ab schnell zu fahren als Fahranfänger, insbesondere Eltern ect. welche sogar total entsetzt sind, wenn ich sie Besuche und für die 600 km nur 3 1/2 Stunden brauche. Ich persönlich sehe jedoch keine große Gefahr, weder für mich noch für andere. Wenn ich schnell fahre, dann nur, wenn wenig Verkehr ist, ich die Strecke gut einsehen kann, und Nachts nur wenn die Sicht ausreicht, bzw. ich Fernlich verwenden kann, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Desweiteren gehe ich sofort vom Gas und halte den Fuss über der Bremse wenn in einiger Entfernung ein Fzg auf die Linke Spur wechselt, fahre nicht dicht auf, sondern halte immer mind. 50m Abstand, und Drängle, bzw. nötige auch niemaden. Wenn jemand deutlich schnelleres hinter mir auftaucht, reagiere ich auch nicht ängstlich, sondern wechsle nach rechts sobald das Gefahrlos möglich ist. Der Golf lässt sich ausserdem bei dem hohen Tempo sehr gut händeln, und es ist nicht anstrengend damit schnell zu fahren.... übermüdet fahre ich auch grundsätzlich nicht.

Nun interessiert mich eure Meinung, bzw. was ihr davon haltet wenn ich nach nur einer Woche Führerschein bereits das Limit von 220 - 230 laut Tache ausreize (und zwar nur wenns die Verkehrslage erlaubt). Sind die Bedenken von Eltern ect. berechtig, oder ist das ehr Panikmache weil sie mittlerweile selbst kaum schneller als 160 fahren, und nie bei mir mitgefahren sind? Sollte ich vielleicht die ersten Jahre lieber langsam fahren, und rechts bleiben, obwohl es mir grad rechts viel gefährlicher erscheint. Bisherige Mitfahrer mit mehreren Jahren Fahrpraxis bestätigten mir bisher jedenfalls, das sie sich sehr sicher mit mir bei dem Tempo gefühlt haben, und auch entapannt ankahmen...

Mag eine merkwürdige Frage sein, jedoch mache ich mir täglich Gedanken darüber, obs wirklich so sicher (gefahrlos kann man bei diesem Tempo niemals behaupten) ist wie es sich für mich anfühlt. Besonders da ich häufig Leute mitnehme, und ich für diese Mitverantwortlich bin. Darum bin ich gespannt auf die Einschätzung der meiner Meinung nach überwiegend vernünftigen und Sicherheitsbewussten Fahrern hier im Forum.

Übrigens gehöre ich nicht zu dieser Gattung Fahranfänger, die Ampelrennen fahren, und mit 70 in 30er Zonen überholen ;)

Ähnliche Themen
33 Antworten

Als Anfänger sollte mann sich zurückhalten und nicht gleich ein 140ps diesel voll ausfahren, geh es locker an, du hast noch viele jahre zeit zum schnell fahren...

Sehe ich genauso...lass es am Anfang ruhig angehen, du hast trotz des Alters einfach noch nicht die nötige Fahrerfahrung, um zB bestimmte Verkehrssituationen abzuschätzen...klar spielt die Vernunft auch eine Rolle, sie ersetzt aber meiner Meinung nach nicht die Fahrpraxis, die zB ein Gleichaltriger mit 300000 gefahrenen KM besitzt...

Übrigens sind es lt. VW echte 205 km/h ;) :D...

/edit

Mein Tipp: Ab zum ADAC und gleich das Anfängersicherheitstraining machen. Im Frühjahr dann den Fortgeschrittenenkurs dranhängen...sowas bringt dir mit SIcherheit mehr als die ständige Höchstgeschwindigkeit :).

 

grüße

Themenstarteram 9. November 2005 um 14:00

Zitat:

Original geschrieben von Christian R.

/edit

Mein Tipp: Ab zum ADAC und gleich das Anfängersicherheitstraining machen. Im Frühjahr dann den Fortgeschrittenenkurs dranhängen...sowas bringt dir mit SIcherheit mehr als die ständige Höchstgeschwindigkeit :).

 

grüße

Sowas ist für den kommenden Sommer auch angedacht.... der Gutschein von der Fahrschule liegt schon hier ;)

am 9. November 2005 um 14:19

Ich habe meinen Führerschein seit knapp 8 Jahren und bin schon viele (schnelle) Autos gefahren und habe mitlerweile bestimmt schon 250.000 km zurückgelegt.

Kurz nachdem ich meinen Lappen hatte, dachte ich, dass ich sämtliche Situationen kenne und mein Fahrstil gut ist. Das dachte ich dann aber nur so lange, bis mir einige Situationen passiert sind, die nicht so toll waren.

Ich fuhr mit einem neuen Polo an einem sonnigen Tag (Sicht war sehr groß) auf der Autobahn. Kein Auto weit und breit und ich war mit ca. 180km/h unterwegs. Plötzlich war hinter einer recht übersichtlichen Kurve ein Stau. Ich bin sofort in die Eisen gegangen und habe es ohne große Probleme geschafft, den Wagen rechtzeitig anzuhalten. Wenn du aber mal sowas erlebst, weisst du, was dir alles passieren könnte. Damals hätte es nicht gereicht, wenn ich auch nur eine Sekunde später gebremst hätte.

Es gibt viele Sachen (Stauenden, unvorsichtige andere Fahrer, Aquaplaning, Nebel, Schnee, Nasse Bremsen etc.) die man erst "erlernen" muss. Das kannst du mit deiner Fahrpraxis noch nicht drauf haben und daher würde ich dir raten, den Wagen vorsichtiger zu fahren.

// Joscha

Re: Tempo 200+ als Fahranfänger?

 

Zitat:

Original geschrieben von Rocketarena

... Diesen habe ich mit 25 zugegebenermaßen sehr spät gemacht, jedoch sehe ich auch Vorteile, da ich mittlerweile eine ganz andere Einstellung zur Fahrsicherheit, Tempolimits ect. habe, als das noch mit 18 der Fall war. ...

Das Alter kann Erfahrung nicht ersetzen - allenfalls etwas ergänzen ;)

Erfahrung kann nur durch noch mehr Erfahrung ersetzt werden ;)

Verhalte Dich einfach so, wie Du es mit allem neuen machst - lerne erstmal und sammle Erfahrung!

Ein Flugschüler der einen Segelflugschein frisch erlangt hat, wird auch nicht gleich die Alpen im Alleinflug überqueren.

Laß es ruhig angehen, dann bist Du auf dem richtigen Weg.

Das heißt natürlich nicht, das Du nur 130 fahren darfst wie in den meisten Fahrschulen. Man muß aber nicht gleich alles auf eine Karte setzen....

Mit 200 geradeausfahren ist auch einfach.

Aber unvorhergesehene Situationen? Ein Ausweichmanöver oder Vollbremsung bei dem Tempo? Beherrscht du das auch? Vieles ist einfach Erfahrung die sich über Jahre und zig Km immer weiter verbessert.

Den Tip mit Fahrsicherheitstrainings kann ich nur unterstützen! Kostet nicht so viel und wird oft sogar durch Rabatt bei Versicherungen unterstützt. Idealerweise such dir eins wo du mit deinem eigenen Auto fahren kannst/musst, da jedes Auto anders ist. Müsste bei mir letzten Sommer glaub ich das 5. gewesen sein und man lernt immer noch dazu.

Gruß Meik

Mich würde mal interessieren, wo du über 600km einen 170er Schnitt schaffst.? Ist das überhaupt zu schaffen, bei den Baustellen , Geschwindigkeitsbegrenzungen und vor allem den Linke-Spur-Blockierern heutzutage?

Ich würde auf jeden Fall erst mal vorsichtig fahren.

Mein Fahrlehrerin sagte damals, dass man erst nach ca. 7 Jahren und ca. 100.000 km sagen kann, dass man ein guter Fahrer ist, da man dann erst den größten Teil aller möglichen Situationen mitgemacht hat.

3,5 stunden für 600km?

never ever, erst recht nicht mit "nur" 140 pferden

kann aber meinen vorredner nur recht geben.

200 geradeausfahren allein auf der ab ist einfach.

200 auf der ab mit anderen verkehrsteilnehmern was anderes

lass es ruhig angehen. dich hetzt doch keiner.

ich hab vor dem kia meist 45-60 ps gefahren bzw. nur selten den t4tdi meiner eltern.

den kia hab ich erst 6 monate nach kauf und auf einer leeren ab ausgefahren.

Zitat:

Original geschrieben von racemove

3,5 stunden für 600km?

never ever, erst recht nicht mit "nur" 140 pferden

kann aber meinen vorredner nur recht geben.

200 geradeausfahren allein auf der ab ist einfach.

200 auf der ab mit anderen verkehrsteilnehmern was anderes

lass es ruhig angehen. dich hetzt doch keiner.

ich hab vor dem kia meist 45-60 ps gefahren bzw. nur selten den t4tdi meiner eltern.

den kia hab ich erst 6 monate nach kauf und auf einer leeren ab ausgefahren.

3,5h für 600km können schon sein, hab ich in der Richtung auch schon geschafft!! und nur mit 100PS!!

Ich bin mit meinem Fahrlehrer schon 200 auf der BAB gefahren, und hab mir das nach der Fahrschule nicht abgewöhnt und mit 25 (und Beifahrererfahrung zählt meines erachtens auch) darf man schon ruhig machen wie man will, ist ja kein Porsche

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk

3,5h für 600km können schon sein, hab ich in der Richtung auch schon geschafft!! und nur mit 100PS!!

Ich bin mit meinem Fahrlehrer schon 200 auf der BAB gefahren, und hab mir das nach der Fahrschule nicht abgewöhnt und mit 25 (und Beifahrererfahrung zählt meines erachtens auch) darf man schon ruhig machen wie man will, ist ja kein Porsche

Errrm...nicht genau wie man will, sondern wie man muss, wuerde ich sagen - egal ob Porsche oder nicht. Ich wurde mit Audi A6 und A4 auch schon oefters von Corsas, Polos und Golfs ueberholt wo ich es nicht so gemacht haette, leider ist ein Cousin von mir in einen Corsa ums Leben gekommen, man braucht also keinen Sportwagen mit 300PS dazu. Dass "Beifahrererfahrung" einiges ist, stimmt allerdings auch, weil man einfach an verschiedenen Situationen gewoehnt ist. Das ist wie bei den Schachgrossmeistern: Die kennen nicht jede Situation auswendig, aber anhalt von Situationsmustern koennen die Analogieen ziehen und aehnlich Antworten (hat mir ein Prof. gesagt). Je mehr Situationsmuster man kennt, desto besser.

Wie schnell etwas aber trotzdem passieren kann, selbst bei wesentlich niedrigeren Geschwindigkeiten, habe ich ja dieses Wochenende erfahren....also, wenns geht, lieber langsamer.

Re: Tempo 200+ als Fahranfänger?

 

Zitat:

Original geschrieben von Rocketarena

Innerhalb einer Woche habe ich mit dem Fzg. ca. 4000 Bab Kilometer gesammelt, und fühle mich sehr sicher, auch in schwierigen Situationen.

Das waren schon oft die letzten Worte von Fahranfängern ;).

Nee, im Ernst. Fehleinschätzung eine Anfängers. In 4000km AB lernt man garnichts.

Zitat:

Original geschrieben von Bleman

Mein Fahrlehrerin sagte damals, dass man erst nach ca. 7 Jahren und ca. 100.000 km sagen kann, dass man ein guter Fahrer ist, da man dann erst den größten Teil aller möglichen Situationen mitgemacht hat.

ja recht hast du, aber so pauschal kann mann das nciht sagen manch 18 jähriger jüngling fährt besser als eine alte dame mit 35 jahren fahrerfahrung und 800TKM

Zitat:

Original geschrieben von ThaFUBU

ja recht hast du, aber so pauschal kann mann das nciht sagen manch 18 jähriger jüngling fährt besser als eine alte dame mit 35 jahren fahrerfahrung und 800TKM

Das ist natürlich klar. Es wird immer welche geben, die es nie lernen. ;)

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Tempo 200+ als Fahranfänger?