ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. TDI Tuning?

TDI Tuning?

Themenstarteram 15. März 2008 um 23:44

Hallo,

ich bin jetzt vor 3 monaten auf einen Diesel gekommen und habe echt Spaß an den 2,5 TDI ( AKN )

er läuft soweit ich es beurteilen kann echt super nach den tausch des Luftmassenmessers.

Jetztz möchte ich Ihn gerne etwas auf die sprünge helfen was die Leistung angeht was kann man machen was sollte man lassen?

Dachte an eine Tuning Box, Dampfrad, offenen Filter und vielleicht einen anderen lader und düsen.

Kann man ohne bedenken ein Blow pop off verbauen die jetzt für diesel angeboten werden oder sind diese schädlich für den motor, weiß zwar das das ventil zwar nicht die leistung steigert aber mir gefällt das zischen, naja das kind im manne.

Kenne mich leider nur mit Farbe aus, darum hoffe ich da auf hilfe bzw gute beratung.

 

Chris

Beste Antwort im Thema
am 7. Mai 2008 um 13:44

Das VNT sind grob gesagt vestellbare Leitschaufeln, worüber die Abgasgeschwindigkeit verändert wird und damit die Geschwindigkeit des Turbinenrades.

Geringer Abgasstrom (unterer Drehzahlbereich), das VNT macht zu und reduziert den Querschnitt. Folge ist, dass das Abgas nun schneller strömt und die Turbine schneller dreht; dadurch schnell ansteigender Ladedruck.

Großer Abgasstrom, das VNT macht auf, der Querschnitt vergrößert sich, die Strömungsgeschwindigkeit nimmt ab. Die Turbine dreht "langsamer" bzw. sie dreht nicht so schnell wie sie könnte. Dadurch gibt es einen großen Drehmomentansteig bei niedriger Drehzahl, der konstant bis fast zum Ende des Drehzahlbandes bleibt.

Tunig. Klar kann man die Anbauteile des 180 kW verwenden und ein entsprechendes Chiptuning. Der Lader ist etwas optimiert, d.h. schnelleres Ansprechverhalten. Der Ladedruck wird über Steuergerät geregelt.

Aber..... Dieser 180 PS Motor hat Trapezpleuel und entsprechende Kolben um die größeren Kräfte entsprechend aufzunehmen, dito ist die Legierung der Kolben höherwertig, um den höheren Drücken und Temperaturen Rechnung zutragen. Man bedenke, das Alu keine Dauerfestigkeit hat. Entsprechend "altern" die Kolben des AKN Motors schneller, d.h. sie verlieren schneller ihre Festigkeit und irgendwann brechen sie. Auch die Kolbenkühlung ist optimiert um ein verkoken der Kolbenringe zureduzieren.

Will das Tuning nicht madig machen, kann man ja machen. Man muss sich vergegenwärtigen, dass man nicht immer die volle Leistung abrufen sollte.

Zur Standfestigkeit des Aggregates; solange er läuft und gewartet wird ist er ok, ansonsten ein Groschengrab (eigene Erfahrung). Wer nichts selbstmachen kann und auch vor einer Motorrevision nicht zurückschreckt, wird seine helle Freude daran haben :-((.

Gruss GT

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Der AKN hat ne Menge Probleme und wenn ein Motor mehr als 80.000km runter hat ist jedes Tuning mit einem sehr hohen und deutlich schnelleren Verschleiß verbunden!!

Blow Off etc. bringt nix da beim TDi gar nicht vorhanden, das läuft über VTG.

Themenstarteram 16. März 2008 um 9:44

Zitat:

Original geschrieben von Gora_Driver

Der AKN hat ne Menge Probleme und wenn ein Motor mehr als 80.000km runter hat ist jedes Tuning mit einem sehr hohen und deutlich schnelleren Verschleiß verbunden!!

Blow Off etc. bringt nix da beim TDi gar nicht vorhanden, das läuft über VTG.

Danke für die schnelle Antwort, das dass popp off nichts bringt weiß ich da geht es mir nur um den Sound. wollte halt nur wissen ob es sich auch nicht negativ auf den Motor auswirken kann, soll extra für diesel sein und wird über einen taster geöffnet wenn das gaspedal in die Null stellung kommt. Wie gesagt weiß halt nur nicht wie es sich auf den Motor auswirkt oder reagiert wenn man mit Tempomat fährt.

Ansonsten läuft der Motor wie ein Uhrwerk einzige Problem das er hatte war ein Defekter Luftmassenmesser, ansonst habe ich nur nach den kauf sicherheitshalber Zahnriemen, umlenkrollen usw gemacht war aber reine vorsichtsmaßnahme der Händler kann ja viel erzählen das alles gemacht wurde vor kurzen.

Würde halt gern die box einbauen oder chip und eventuell einen anderen Lader, einfach gerne wissen wer welche erfahrung mit welchen tuning gemacht hat wer da was empfehlen kann weil er unten rum einfach noch zu träge ist.

danke

versuchs mal mit nem dezenten Chiptuning.

Lader vom AKE + Chip wäre auch nicht sooo Kostenintensiv.

Aber vorher Nockenwellen prüfen (beim Öleinfüllstutzen z.B)!!! bei Verschleiß Finger weg.

sonst ist innerhalb der nächsten 20.000km alles im A****

Gruß

VODI

Themenstarteram 16. März 2008 um 10:46

Zitat:

Original geschrieben von vkvodi1

versuchs mal mit nem dezenten Chiptuning.

 

Lader vom AKE + Chip wäre auch nicht sooo Kostenintensiv.

 

Aber vorher Nockenwellen prüfen (beim Öleinfüllstutzen z.B)!!! bei Verschleiß Finger weg.

sonst ist innerhalb der nächsten 20.000km alles im A****

 

Gruß

VODI

Danke werde ich versuchen, die Nocken sind auf jeden fall ok sind erst seit ca 3tkm drin wurden zusammen mit Zahnriemen und deckeldichtung gemacht.

Gibt es ein Spiziellen lader von AKE den man nehmen sollte?

Gruß

Chris

Nein,

AKE ist der MKB. (Bei dir eben AKN)

Der AKE war die 180PS Quattro Version.

Teilenummer ist die mit dem "E" am Ende.

Genaue Nr. kenn ich leider nicht, aber schaumal ebay, der vordere Teil der Nr. ist immer der selbe bei diesen 2,5 V6 Ladern, nur der Buchstabe am Ende ist anders.

Themenstarteram 16. März 2008 um 16:04

Werde ich machen danke 

am 18. März 2008 um 14:31

Zitat:

Original geschrieben von Gora_Driver

Blow Off etc. bringt nix da beim TDi gar nicht vorhanden, das läuft über VTG.

Etwas OT aber ein Forum ist ja auch zum lernen da.

Seit wann hat das mit der Variablen Turbinengeometrie zu tun?

Oder redet Ihr beide aneinander vorbei? Es gibt das sog. Blow Off, Popp Off oder Schubumluftventil. Das ist ausschlielich bei Fahrzeugen mit Drosselklappe, also vornehmlich Benzinern verbaut, und dient dazu bei Gaswegnehmen, also dem schließen der Drosselkplappe, den sich vor der Drosselkplappe stauenden Luftsrom, resp. Ladedruck wegzuschaffen. Wohin, da kann man sich drüber streiten, und darauf will ich hier nicht näher eingehen.

Die andere Nummer ist das Wastegate, das für die Ladedruckregelung, resp. -begrenzung zuständig ist. Korrekt ist, dass das bei heutigen Dieselfahrzeugen über VTG gelöst wurde.

Grüße Syncro20VTurbo

Hallo Leute,

von diesen Boxen zum zwischen stecken rate ich erst mal ab. Es gibt gute, aber die meisten sind Müll und gaukeln dem Steuergerät nur falsche Werte vor( siehe 10-cent-Tuning). Die für mich beste Variante ist immer noch das OBD-Tuning. Leichte Veränderungen in den Kennfeldern und alle Sicherheitsfunktionen des MSG bleiben erhalten.

Falls Interesse besteht oder es Fragen gibt, einfach mal mailen

info@aps-tuning.de

am 7. Mai 2008 um 13:44

Das VNT sind grob gesagt vestellbare Leitschaufeln, worüber die Abgasgeschwindigkeit verändert wird und damit die Geschwindigkeit des Turbinenrades.

Geringer Abgasstrom (unterer Drehzahlbereich), das VNT macht zu und reduziert den Querschnitt. Folge ist, dass das Abgas nun schneller strömt und die Turbine schneller dreht; dadurch schnell ansteigender Ladedruck.

Großer Abgasstrom, das VNT macht auf, der Querschnitt vergrößert sich, die Strömungsgeschwindigkeit nimmt ab. Die Turbine dreht "langsamer" bzw. sie dreht nicht so schnell wie sie könnte. Dadurch gibt es einen großen Drehmomentansteig bei niedriger Drehzahl, der konstant bis fast zum Ende des Drehzahlbandes bleibt.

Tunig. Klar kann man die Anbauteile des 180 kW verwenden und ein entsprechendes Chiptuning. Der Lader ist etwas optimiert, d.h. schnelleres Ansprechverhalten. Der Ladedruck wird über Steuergerät geregelt.

Aber..... Dieser 180 PS Motor hat Trapezpleuel und entsprechende Kolben um die größeren Kräfte entsprechend aufzunehmen, dito ist die Legierung der Kolben höherwertig, um den höheren Drücken und Temperaturen Rechnung zutragen. Man bedenke, das Alu keine Dauerfestigkeit hat. Entsprechend "altern" die Kolben des AKN Motors schneller, d.h. sie verlieren schneller ihre Festigkeit und irgendwann brechen sie. Auch die Kolbenkühlung ist optimiert um ein verkoken der Kolbenringe zureduzieren.

Will das Tuning nicht madig machen, kann man ja machen. Man muss sich vergegenwärtigen, dass man nicht immer die volle Leistung abrufen sollte.

Zur Standfestigkeit des Aggregates; solange er läuft und gewartet wird ist er ok, ansonsten ein Groschengrab (eigene Erfahrung). Wer nichts selbstmachen kann und auch vor einer Motorrevision nicht zurückschreckt, wird seine helle Freude daran haben :-((.

Gruss GT

Zitat:

Original geschrieben von kolbenbruch

Das VNT sind grob gesagt vestellbare Leitschaufeln, worüber die Abgasgeschwindigkeit verändert wird und damit die Geschwindigkeit des Turbinenrades.

Geringer Abgasstrom (unterer Drehzahlbereich), das VNT macht zu und reduziert den Querschnitt. Folge ist, dass das Abgas nun schneller strömt und die Turbine schneller dreht; dadurch schnell ansteigender Ladedruck.

Großer Abgasstrom, das VNT macht auf, der Querschnitt vergrößert sich, die Strömungsgeschwindigkeit nimmt ab. Die Turbine dreht "langsamer" bzw. sie dreht nicht so schnell wie sie könnte. Dadurch gibt es einen großen Drehmomentansteig bei niedriger Drehzahl, der konstant bis fast zum Ende des Drehzahlbandes bleibt.

Tunig. Klar kann man die Anbauteile des 180 kW verwenden und ein entsprechendes Chiptuning. Der Lader ist etwas optimiert, d.h. schnelleres Ansprechverhalten. Der Ladedruck wird über Steuergerät geregelt.

Aber..... Dieser 180 PS Motor hat Trapezpleuel und entsprechende Kolben um die größeren Kräfte entsprechend aufzunehmen, dito ist die Legierung der Kolben höherwertig, um den höheren Drücken und Temperaturen Rechnung zutragen. Man bedenke, das Alu keine Dauerfestigkeit hat. Entsprechend "altern" die Kolben des AKN Motors schneller, d.h. sie verlieren schneller ihre Festigkeit und irgendwann brechen sie. Auch die Kolbenkühlung ist optimiert um ein verkoken der Kolbenringe zureduzieren.

Will das Tuning nicht madig machen, kann man ja machen. Man muss sich vergegenwärtigen, dass man nicht immer die volle Leistung abrufen sollte.

Zur Standfestigkeit des Aggregates; solange er läuft und gewartet wird ist er ok, ansonsten ein Groschengrab (eigene Erfahrung). Wer nichts selbstmachen kann und auch vor einer Motorrevision nicht zurückschreckt, wird seine helle Freude daran haben :-((.

Gruss GT

Top Beitrag , besser geht es nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen