ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Tankzug mit 42000l Benzin/Diesel = 45 Tonnen. Das verstehe ich nicht.

Tankzug mit 42000l Benzin/Diesel = 45 Tonnen. Das verstehe ich nicht.

Themenstarteram 27. März 2014 um 9:46

Hi, wer kennst sich da aus?

 

Wenn z.B. eine Zugmaschine 7 Tonnen wiegt und der Tank-Auflieger im besten Fall 6,5 Tonnen wiegt, also Leergewicht. Dann sind das zusammen 13,5 Tonnen. Angenommen ich habe einen Tank mit 42000 Liter und angenommen mit Benzin gefüllt = 42000 x 0,74 = 31080 = 31 Tonnen + 13,5 Tonnen = 45 Tonnen. Diesel wiegt ca. 830g/1L und Benzin ca. 740g/1L. Das bedeutet das der Zug min. 45 Tonnen wiegt und bei Diesel sogar 48 Tonnen. Stehe ich auf der Leitung?

 

Danke Ralf

Beste Antwort im Thema

Hier sind scheinbar wie in fast jedem Fahrerforum nur Leute die nieeeeemal was illegales machen würden ist schon recht lustig. Alles Scheinheilige.

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Deinen besten Fall reisst Schwarzmüller um fast ne Tonne, eine Tank muss man nicht komplett füllen, Wärmeausdehnung.

Themenstarteram 27. März 2014 um 10:07

das dachte ich erst auch, aber auf dem Typenschild steht z.B. Max. Füllmenge 42000l

Oder da noch 20% abziehen? Schau mal auf dem angehängten Bild. Bei Diesel wären das 46 Tonnen?

Wenn ich max. 80% befülle dann immer noch 44,9 Tonnen.

Zitat:

Original geschrieben von buckdanny99

Deinen besten Fall reisst Schwarzmüller um fast ne Tonne, eine Tank muss man nicht komplett füllen, Wärmeausdehnung.

Tank

Ist doch eigentlich ganz einfach: Füllmenge und Gewicht sind 2 Paar Schuhe.

Wenn das zGG erreicht ist, bevor die Tanks voll sind, darf ich halt nicht mit vollen Tanks fahren.

Wird etwas mit geringerer Dichte getankt, dann kann ich den Tank vollständig füllen und bleibe unter dem zGG.

Ist ja bei Schüttgut genauso: Bei Material mit hoher Dichte kann ich die räumliche Ladekapazität oft nicht ausnutzen, bei leichten Sachen kann ich die Ladefläche vollknallen und bin weit unterm zGG.

Themenstarteram 27. März 2014 um 11:25

OK, wenn das so ist. Warum kompliziert denken wenn es auch einfach geht. :-)

Zitat:

Original geschrieben von BMWRider

Ist doch eigentlich ganz einfach: Füllmenge und Gewicht sind 2 Paar Schuhe.

Wenn das zGG erreicht ist, bevor die Tanks voll sind, darf ich halt nicht mit vollen Tanks fahren.

Wird etwas mit geringerer Dichte getankt, dann kann ich den Tank vollständig füllen und bleibe unter dem zGG.

Ist ja bei Schüttgut genauso: Bei Material mit hoher Dichte kann ich die räumliche Ladekapazität oft nicht ausnutzen, bei leichten Sachen kann ich die Ladefläche vollknallen und bin weit unterm zGG.

Gibt ja auch Länder mit höherem zulässigen GG(Skandinavien z.B.), in denen der Tankauflieger betrieben werden darf.

am 27. März 2014 um 20:30

Also mein Schrader Tankauflieger hat ein Fassungsvermögen von 41600 Litern aufgeteilt in 4 verschieden großen Kammern um eine höhere Flexibilität in sachen Ladung zu bekommen bleibt bei drei verschiedenen Sorten( E5, E10 und DK) oft eine Kammer leer, oder man nimmt 4 verschiedene Kraftstoffe mit und reduziert die Auslastung, damit eine optimale Belieferung der angeforderten Mengen für die jeweiligen Tankstellen gewährleistet ist.

Daneben hast Du das Problem der freien Oberfläche.

Aus Stabilitätsgründen sollte man vermeiden, das Fahrzeug zu fahren wenn der Tank mehr wie 20% voll oder weniger wie 80% entladen wurde!!

Andernfalls kann die sich aufschaukelnde Flüssigkeit zum Umkippen des Fz. führen.

Das muß beim Befüllen ebenfalls beachtet werden.

am 29. März 2014 um 21:11

Zitat:

Original geschrieben von gesperrt

Daneben hast Du das Problem der freien Oberfläche.

Aus Stabilitätsgründen sollte man vermeiden, das Fahrzeug zu fahren wenn der Tank mehr wie 20% voll oder weniger wie 80% entladen wurde!!

Andernfalls kann die sich aufschaukelnde Flüssigkeit zum Umkippen des Fz. führen.

Das muß beim Befüllen ebenfalls beachtet werden.

Quatsch in den einzelnen Kammern sind Schwallwände die ein hin und herschwappen der Flüssigkeit vermindern. Sieht vielleicht bei einer Gülletonne mit nur  einer einzelen Kammer anders aus. Wir fahren oftmals Teilladungen zu mehreren Tankstellen von Voll beladen bis hin zur kompletten Teilladung , das einzige was man wirklich beachten muss ist das der Schwerpunkt nicht zu weit nach hinten geht. Im Klartext sollte die Entladung  Möglichst von hinten nach vorn erfolgen.

am 29. März 2014 um 23:25

Die Füllmenge ist auf 20°C bezogen.

Im Winter könnte überladen werden, von Frühling bis Herbst ist mit Überlauf aus den Kammern zu rechnen, wenn man die 42000L ausreizt.

Die Schwallwände verhindern lediglich eine durchgehende Welle beim Anfahren und Bremsen und auch beim Durchfahren von Kurven. Sie verhindern nicht das Überlaufen von Flüssigkeiten, wenn es wärmer wird..

 

Ja das mit dem Schüttgut kenne ich. Habe schon des öfteren mit einem 4 achser Kipper (Schwerlastmulde) die Waage lahmgelegt und diese gehen bis 60t. Nein nicht im öffentlichen Verkehr !!! .

Im Silobereich durfte ich schon Zement an der Ladestelle wieder raus blasen, weil zuspät abgeschaltet wurde. Passiert schnell. Die angaben sind halt Max. angaben was da rein passt bzw. wieviel Tonnen das Teil aushält.

am 30. März 2014 um 10:32

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Die Füllmenge ist auf 20°C bezogen.

Im Winter könnte überladen werden, von Frühling bis Herbst ist mit Überlauf aus den Kammern zu rechnen, wenn man die 42000L ausreizt.

Die Schwallwände verhindern lediglich eine durchgehende Welle beim Anfahren und Bremsen und auch beim Durchfahren von Kurven. Sie verhindern nicht das Überlaufen von Flüssigkeiten, wenn es wärmer wird..

Der zulässige Befüllungsgrad je Kammer liegt bei max. 95 %

Themenstarteram 30. März 2014 um 11:01

96%

Meine Frau sagt immer Haarspalter zu mir, habt ihr eine Idee warum? :-)

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Die Füllmenge ist auf 20°C bezogen.

Im Winter könnte überladen werden, von Frühling bis Herbst ist mit Überlauf aus den Kammern zu rechnen, wenn man die 42000L ausreizt.

Die Schwallwände verhindern lediglich eine durchgehende Welle beim Anfahren und Bremsen und auch beim Durchfahren von Kurven. Sie verhindern nicht das Überlaufen von Flüssigkeiten, wenn es wärmer wird..

Der zulässige Befüllungsgrad je Kammer liegt bei max. 95 %

am 31. März 2014 um 16:53

Auch mit 96% iger Füllung sind 31651,2kg Sprit an Bord, was bei einem Fassungsvermögen von 42m³ auf eine Überladung hinweist.

am 31. März 2014 um 16:57

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Auch mit 96% iger Füllung sind 31651,2kg Sprit an Bord, was bei einem Fassungsvermögen von 42m³ auf eine Überladung hinweist.

Ja wenn man alle Kammer voll füllt,das geht praktisch aber nicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Tankzug mit 42000l Benzin/Diesel = 45 Tonnen. Das verstehe ich nicht.