ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche gebrauchtes Pendlerauto, günstig im unterhalt

Suche gebrauchtes Pendlerauto, günstig im unterhalt

Themenstarteram 25. Februar 2017 um 10:54

Hallo,

ich bin gerade auf der Suche nach einem Auto, mit dem ich in Zukunft zur Arbeit pendeln kann. Vom Budget her würde ich gern unter 4000€ bleiben, aber trotzdem danach nicht ständig zur Werkstatt müssen. Dementsprechend suche ich nach Autos, die recht haltbar sind. Der Pendlerweg beträgt 60km (2km Stadt, 50km AUtobahn, 10km Landstraße) one-way, allerdings mit Fahrgemeinschaften, sodass ich nur 1-2x pro Woche fahren würde. Mit zusätzlichen privaten Fahrten rechne ich damit derzeit mit 15-20TkM pro Jahr. Das Durchrechnen mit Sprit, Versicherung, Steuer (+laut autokostencheck 30€ Wartung) pro Monat hat mir ergeben, dass ich mit einem Diesel etwas günstiger komme, als mit einem Benziner. Da Diesel wahrscheinlich langlebiger sind, suche ich nach einem Diesel. LPG fällt bei mir raus, da das Angebot eher überschaubar ist und ich im Bekanntenkreis mehr negatives als positives darüber gehört habe.

Etwas Stauraum wäre auch sehr schön, sodass ich bisher nach Kombis gesucht habe. Wäre allerdings kein Muss, wenn ich einen Wagen finden würde, der nicht zu klein ist.

Damit bin ich bei meiner bisherigen Suche auf folgende Modelle gestoßen:

- Opel Astra Caravan H

- Ford Focus Turnier Mk2

- Skoda Fabia Kombi

Aufgrund meiner Preisvorstellungen liegen diese Fahrzeuge meist bei 150.000 bis 200.000km und grob um die Baujahre 05/06.

Bisher habe ich jedes der drei Autos mal Probe gefahren, die alle mehr oder weniger 4000€ kosten.

Der Astra (Caravan 1.9 CDTi, 101 PS, 185.000kM) hatte eine gute Ausstattung mit Kurvenlicht, Nebelscheinwerfern und Tempomat, was ich ganz praktisch finde. Außerdem arbeitet der jetzige Besitzer selbst in einer Werkstatt und hat einige Sachen instand gesetzt. Keilriemen ist noch nicht zu alt, neue Kupplung, LiMa, Getriebe und Bremsen. Bei der Probefahrt hatte ich nur irgendwie das Gefühl, nicht wirklich eine gute Übersicht zu haben (insbesondere als ich mal beim wenden rückwärts fuhr). Kann aber u.U. auch an einer falschen Sitzeinstellung gelegen haben. Auf der Hebebühne waren von unten keine gröberen Rostschäden erkennbar

(http://suchen.mobile.de/.../details.html?...)

 

Der Fabia hat mir irgendwie nicht so sehr zugesagt und war auf schnelleren Straßen schon etwas lauter. Außerdem einige Steinschläge in der Windschutzscheibe, wo man nicht weiß, ob sich nicht ein Riss daraus bildet. Den würde ich daher eher ausschließen (zumindest den Zustand für das Geld)

Der Focus Turnier ("Fun")(1.6, 109PS, 160000km) hat mir vom Fahren her am besten gefallen (man hatte das Gefühl, dass die Karre nicht riesig ist, aber trotzdem noch einiges reinpasst). Kann im Gegensatz zum Astra, der mir doch fast zu groß vorkam aber auch getäuscht haben. Hier waren unten

doch einiges an Rost und auch unter dem Lack kamen teilweise schon kleine Blasen raus. Außerdem war die Motorhaube nach vorn verschoben, weshalb ich hier auf einen Unfallwagen tippen würde (prinzipiell ok, gibt es hier Probleme für TÜV oder in der weiteren Haltbarkeit?)

Zusammenfassend gefällt mir der Focus vom Fahren am besten, der Astra von der Ausstattung und vom Verkäufer, der einen guten Eindruck macht (durch den Check und die Reparaturen denke ich, dass hier in Zukunft keine größeren Reparaturen auf mich zu koemmen sollten).

Kann mir von euch jemand noch weitere Tipps zum Focus bzw. Astra geben. Bin auch gern noch für andere Autos offen, hauptsache günstig im Unterhalt und nicht zu teuer in der Anschaffung und etwas sollte schon reinpassen + 5-Türer. (Ich weiß, ich suche etwas die eierlegende Wollmilchsau, aber ich würde halt gern das bester rausholen ;-))

Für Tipps bzw. andere Vorschläge wäre ich euch sehr dankbar.

Stefan

Beste Antwort im Thema

Ich würde mich nicht auf den Diesel versteifen:

- Langlebig sind auch gute Benzinmotoren

- ein Benziner ohne Turbo kann weniger Reparaturanfällig sein

- einen Benziner sollte man fürs gleiche Geld in "weniger verbrauchtem" Zustand finden

- ein Benziner mit grüner Umweltplakette sollte wahrscheinlich deutlich später von Fahrverbot betroffen sein: https://www.google.de/.../...autos-in-staedten-geben-aid-1.6473499.amp

https://www.google.de/.../...staedten-klagt-die-duh-a-1135799-amp.html

13 weitere Antworten
Ähnliche Themen
13 Antworten

Ich würde mich nicht auf den Diesel versteifen:

- Langlebig sind auch gute Benzinmotoren

- ein Benziner ohne Turbo kann weniger Reparaturanfällig sein

- einen Benziner sollte man fürs gleiche Geld in "weniger verbrauchtem" Zustand finden

- ein Benziner mit grüner Umweltplakette sollte wahrscheinlich deutlich später von Fahrverbot betroffen sein: https://www.google.de/.../...autos-in-staedten-geben-aid-1.6473499.amp

https://www.google.de/.../...staedten-klagt-die-duh-a-1135799-amp.html

am 25. Februar 2017 um 12:30

Zitat:

Das Durchrechnen mit Sprit, Versicherung, Steuer (+laut autokostencheck 30€ Wartung) pro Monat hat mir ergeben, dass ich mit einem Diesel etwas günstiger komme, als mit einem Benziner.

Das ist das geile an der Theorie, sie hat nix mit der Praxis zu tun.:rolleyes:

30€ Wartungskosten ergeben pro Jahr 360€, wer schreibt so einen Bullshit?:confused:

Mag bei 5000km im Jahr je nach Auto passen, aber nicht bei alten

Karren die noch 15-20tkm pro Jahr abschruben müssen.

Ein Satz Reifen und Bremsen neu ist der Betrag mächtig überschritten,

das sind Teile die abwechselnd oder auch zusammen bei 20tkm im Jahr

aller 2J anstehen, vom ganzen Rest über Fahrwerksverschleiß, Ölwechsel

Injektoren, AGR, LMM ..... ich könnt die ganze Seite hier volltapezieren

was alles zur Wartung bzw. Verbrauchsteilen gehört welche in mehr

oder minder großen Abständen fällig sind.

Das wird nie was, ganz egal was für ein Antrieb den Motor befeuert.

 

Zitat:

Da Diesel wahrscheinlich langlebiger sind, suche ich nach einem Diesel.

Stimmt beim /8 oder ähnlichen Traktoren,

bei neuen High Tech Dieseln aber eher ein frommer Wunsch.

Zitat:

LPG fällt bei mir raus, da das Angebot eher überschaubar ist und ich im Bekanntenkreis mehr negatives als positives darüber gehört habe.

Tja, da sind wir wieder beim hören sagen.:D

Ich bin selbst LPG Fahrer und ein großer Fan davon,

versuche aber missionierte Absichten eher zu vermeiden.:D

Astra und Focus spielen in der so genannten "Golfklasse" oder auch "Kompaktklasse".

Der Fabia spielt eine Liga drunter, ist also der direkte Konkurrent von Corsa und Fiesta (die es aber beide nicht als Kombi gibt).

Der Fabia ist also kleiner. und auch lauter, das stimmt. Vor allem die älteren.

Der direkte Focus-Wettbewerber wäre der Octavia.

Den würde ich mir auch mal ansehen.

Ruhig auch die ganz alten Modelle (Octavia I").

Unattraktive Optik, aber sehr robust und zuverlässig.

Diesel lohnt bei Deiner Fahrleistung nicht, das kann man ausrechnen.

Von den drohenden Unwägbarkeiten mal ganz abgesehen....

Und weniger haltbar als Diesel sind, wie vom Vorredner bereits erläutert, Benziner (bei angemessener Wartung) heutzutage auch nicht.

Wenn der Focus Dir vom Fahrgefühl zusagt (mir auch), würde ich mich da noch ein wenig umsehen, es gibt ja auch rostfreie Exemplare. Und der 1.6er-Motor ist nicht kaputtzukriegen.

Und auch Japaner würde ich, gerade bei schmalem Budget, mal mit in Betracht ziehen.

Sehen alle zum Weglaufern langweilig aus, aber so ein Corolla oder Primera Kombi läuft und läuft...

Zum Focus Mk2 1.6 TDCI: der Motor machte gerne Probleme mit dem TL, penibel eingehaltene Ölwechselintervalle sind hier Pflicht aber keine Garantie. Wenn dann lieber die grösseren Diesel, die aber eher selten sind. Der oben erwähnte 1.6l mit 101 PS ist der Saugbenziner.

Zum Astra: bei der Laufleistung könnte langsam der DPF kommen (gilt natürlich generell). Zudem sind Xenons wenn kaputt nicht günstig. Keine Gewährleistung, da Privatverkauf.

Zu Deiner Suchstrategie: mit bloss 10km Suchradius und dem Maxpreis als einzigem Filter machst Du Dir die Suche schwer. Zumindest würde ich entlang Deiner Pendlerstrecke und am Arbeitsort ebenfalls suchen. Günstige, aber gut erhaltene Fzge stehen nicht zwingend an der nächsten Ecke.

Im 100km Umkreis finde folgende 2 Diesel, falls Du bei dem Motortyp bleiben willst. Beide neuer TüV, ZR-Wechsel zu klären. Benziner gibt's dutzendweise, da kannst Du ja erstmal selber schauen:

  • Opel Astra 1.7 CDTI, knapp 130tkm
  • Toyota Corolla 2.0 D-4D, 115tkm

Nachtrag: der Astra 1.7 CDTI scheint keine Klimaanlage zu haben. Sorry, der Titel der Anzeige suggeriert sogar eine Klimaautomatik.

Themenstarteram 26. Februar 2017 um 23:09

Danke erstmal für die Antworten.

Ist es denn möglich beim Focus MK2 bei einer Probefahrt zu erkennen, ob der Turbo langsam dem Probleme macht oder kommt das Problem plötzlich und ist (außer dem Serviceheft) nicht vorhersehbar?

Gleiches für den Partikelfilter: lässt sich das durch irgendwelche Anzeichen vorher erkennen?

Hi!

Darf ich auch?

Bei Deiner Jahresfahrleistung und einem Budget von 4.000 Eur fallen alle Diesel nach ca. Baujahr 1988 raus.

Ab dann kamen die Direkteinspritzer auf, die sehr viel anfälliger sind als Saugbenziner.

Ich empfehle hier auch den Ford Focus 1.6, den älteren Mondeo 1.6 und auch den Skoda Octavia 1.6.

Ein freund von mir hat vor einiger Zeit einen an der Seite leicht beschädigten (rein optisch) und voll fahrtauglichen Octavia I 1.6 Kombi für 1.200 Eur verkauft. 1. Hand, einwandfrei.

Alles was nach diesen Motoren von VW kam, würde ich meiden.

Evtl. findet man für dieses Budget auch einen VW Passat 1.6.

Ich würde nach Rentnerautos von privat mit weniger Km auf der Uhr suchen.

Sowas hier z.B.:

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Dieses Auto wurde aktuell gewartet und ist eines der qualitativ besten Autos, das VW bis heute auf die Räder gestellt hat.

Hässlich, langweilig, spießig. Aber super zuverlässig und kalkulierbar.

In den ersten 2 Jahren investiert vielleicht nochmal ein paar Eur außer der Reihe, der Wagen ist aber für 400.000 Km gut, wenn man alle 2 Jahre eine vernünftige Inspektion machen lässt.

Und: das Auto ist sehr bequem und geräumig. Deine Kollegen werden Dich dafür lieben. ;-)

HC

Noch einer:

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Hi!

Zitat:

@stefan2210 schrieb am 26. Februar 2017 um 23:09:47 Uhr:

Danke erstmal für die Antworten.

Ist es denn möglich beim Focus MK2 bei einer Probefahrt zu erkennen, ob der Turbo langsam dem Probleme macht oder kommt das Problem plötzlich und ist (außer dem Serviceheft) nicht vorhersehbar?

Gleiches für den Partikelfilter: lässt sich das durch irgendwelche Anzeichen vorher erkennen?

Zu Deinen Fragen zu diesen dieselspezifischen Fragen:

Der Turbo könnte pfeiffen. Muss aber ncihts heissen und Defekte kann es auch ohne vorheriges Pfeiffen geben.

Der DPF ist halt irgendwann dicht. Das kündigt sich auch nicht an.

Finger weg vom Diesel, wenn man weniger als 40.000 km p.a. fährt.

Fährt man mehr, least man den Diesel neu.

Es gibt keinen sinnvollen Grund, heute noch einen gebrauchten, neueren Diesel zu kaufen.

HC

am 27. Februar 2017 um 8:53

Schreibst du immer so einen Quark?:D

Zum DPF Füllgrad nur soviel, da gibts solche Dinger

die nennt man Diagnosesysteme, sowas wie beim

Doktor nur ohne Stethoskop und damit wird der

Ascheghalt ausgelesen.:eek:

Hi!

Das Diagnosesystem befindet sich an Bord?

Wo kann ich diesen Menüpunkt bei den o.g. Dieselfahrzeugen im BC aufrufen?

Wenn man bei Besichtigung eines so alten Gebrauchtwagens erst mal in eine Werkstatt mit OBD-Ausleser fahren muss, macht das wenig Sinn.

Wenn das überhaupt möglich ist bei den genannten Modellen.

Soviel zum "Quark".

HC

am 27. Februar 2017 um 14:20

Jede Werke hat einen Diagnosetester,

warum sollte es kein Sinn machen da mal die

ganze Sache zu peilen, es kann ja viel mehr

in Erfahrung gebracht werden als der Zustand des DPF.

Selbst ich hab ein zwar einfaches für meine

belange aber ausreichendes Tool.

Den Blödsinn den du von dir gibst, hoffe ich

glaubst nicht mal du.:rolleyes:

Hi,

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 27. Februar 2017 um 14:20:47 Uhr:

Jede Werke hat einen Diagnosetester,

warum sollte es kein Sinn machen da mal die

ganze Sache zu peilen, es kann ja viel mehr

in Erfahrung gebracht werden als der Zustand des DPF.

Selbst ich hab ein zwar einfaches für meine

belange aber ausreichendes Tool.

Den Blödsinn den du von dir gibst, hoffe ich

glaubst nicht mal du.:rolleyes:

Doch, den glaube ich.

Deshalb habe ich auch direkt vom Kauf eines gebrauchten Diesel abgeraten.

HC

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche gebrauchtes Pendlerauto, günstig im unterhalt