ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Suche Fahrer eines Opel Corsa D 61/63 kW mit LPG ab Werk

Suche Fahrer eines Opel Corsa D 61/63 kW mit LPG ab Werk

Themenstarteram 30. Juni 2014 um 0:16

Die Überschrift sagt es schon: Ich habe ein paar Fragen zum Corsa mit LPG ab Werk und suche Leute, die einen fahren. Ich überlege, noch diese Wochen einen zu bestellen. Im Augenblick steht es ungefähr 80:20 für einen Kauf. Also meldet Euch, wenn Ihr zu dem Wagen etwas sagen könnt.

 

Gruß Michael

Ähnliche Themen
19 Antworten

Hallo Michael,welche Fragen hast Du? Gruß Manfred

Themenstarteram 4. Juli 2014 um 17:11

Um den Verbrauch einschätzen zu können interessiert mich die Dauer bis zur Umschaltung auf Gas, der allgemeine Qualitätseindruck, mögliche Macken, Ärger... All so etwas halt. Würdet Ihr ihn nochmals kaufen und empfehlen?

Es steht zwar inzwischen eher 90 zu 10 für den Corsa, aber da wir noch nicht kaufen können(*), ist es gar nicht schlecht, wenn man prüft, ob die Kaufentscheidung richtig ist.

 

Gruß Michael

 

(*) Ich warte auf Geld von der gegnerischen Haftpflichtversicherung, das für zwei Corsas reichen würde, aber das ist eine Taube auf dem Dach; wenn wenigstens ein Spatz runter kommt, bestellen wir sofort.

Dass der Corsa D trotz "Werksumbau" nicht gasfest ist, das weisst du? Einen etwas älteren, aber deutlich günstigeren Astra G oder H mit einem anderen Motor nehmen, nachrüsten und glücklich werden ist die sorgenlose Variante.

Probleme machen (überwiegend) die Motorcodes mit XEP und XER am Ende, Ausnahmen bestätigen die Regel. Gasfest sind die -XE Motoren. Also der Z18XE (1.8l, 125 PS, Euro4) ist gasfest eind genial nachzurüsten, der Z18XER mit 140PS macht trotz Werks-LPG Zicken.

Ich hoffe, ich mach dich gerade nicht mit einer Falschaussage nervös. Wenn du trotzdem einen Twinport oder XER umbaust, dann verpass dem mindestens einen guten Additivdosierer wie "Valve Protektor" in der vollsequenziellen Variante mit einem Additivdosiererport je LPG Einblasventil. So kommt das Additiv sicher dort an, wo es gebraucht wird.

Themenstarteram 5. Juli 2014 um 1:02

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Dass der Corsa D trotz "Werksumbau" nicht gasfest ist, das weisst du?

Das sind für die Entscheidung wichtige Informationen. Hast Du dazu Quellen? Opel gibt selber an, andere Ventile (vermutlich eher Ventilsitze) beim LPG-MOdell zu verbauen.

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Einen etwas älteren, aber deutlich günstigeren Astra G oder H mit einem anderen Motor nehmen, nachrüsten und glücklich werden ist die sorgenlose Variante.

Das kommt nicht in Frage, es soll ein Neuwagen sein und die Größe des Corsas iat auch passend.

 

Gruß Michael

Der Corsa D wird seit ca. 2006 gebaut. Wenn Opel nach dem Desaster mit den Irmscher Werksumbauten nun andere Ventile in den Werksvarianten einsetzen, dann sollte es halten. Ohne ein anderes Ventilsitzmaterial taugt das definitiv nicht! Die Opel XEP und XER Motoren sind als nicht gasfest berüchtigt bzw. diese Aggregate reagieren sehr empfindlich auf die Abwesenheit der im Benzin enthaltenen Additive, daher meine Skepsis.

Mir persönlich ist ein gebrauchter Astra H lieber als ein neuer Corsa D und ich hab beide schon gefahren. Der Innenraum hat bei Opel klar zugelegt, aber die Astra H haben eine sehr robuste Technik und geringe Instandhaltungskosten. Die Astras werden wie ich finde deutlich unterschätzt und sind bei hohem Nutzwert eher preislich unterbewertet. Ein Astra H mit dem 1.8er 125PS ist stinkvernünftig, alltagstauglich, robust und preiswert. Und von jeder Dorfschmiede auch am Arsch der Welt in Schuss zu halten, teure Vertragshändler brauchts nicht. Für 10k€ kannst du dir sogar ein Astra Cabrio mit dem Motor gönnen, hast Geld für einen Gasumbau über und im vergleich zu einem neuen Corsa D mit LPG wahrscheinlich noch einige tausend Euro über um dem Wagen nach 10 Jahren ein komplett neues Fahrwerk und neue Achsteile zu spendieren. Garantien kann man auch bei Gebrauchtwagen "von privat" dazukaufen. Aber: Du musst wissen obs Auto tatsächlich "neu" sein muss. Mir kommts nur drauf an, dass die Kiste 100.000 km ohne nennenswerte Zicken vertragen kann. Also alles unter 100.000 km wäre für mich ok. Für den Wagen ists bestenfalls "Halbzeit" und das zu einem Viertel vom Neupreis.

Themenstarteram 5. Juli 2014 um 15:04

Zitat:

Dank der original LPG-Komplettlösung ab Werk und der vollen Opel Herstellergarantie können wir Ihnen die gewohnt hohe Qualität garantieren. Dies bietet gegenüber Nachrüstlösungen wesentliche Vorteile: Der Motor wurde so auf die speziellen Anforderungen im LPG-Betrieb angepasst. Spezielle Ventile gewährleisten Dauerhaltbarkeit, wie man sie von Opel Technik erwartet.

siehe hier auf www.opel.de.

Die Motorkennbuchstaben kenne ich nicht, keine Ahnung, was da verbaut wird.

Ein Astra H Cabrio wäre für mich ein NoGo - das Auto ist einfach zu häßlich. Das G Cabrio hat eine schöne Linie, aber ich hänge an meinem F Cabrio, das ich zumindest in nächster Zeit sicher nicht wechseln werde. Da steckt eh schon zu viel Geld drin (dafür hätte ich auch ein G bekommen) und ich werde aus Liebhaberei noch mehr Geld investieren: Der Wagen hat Pfingsten einen Hagelschaden erlitten, wirtschaftlicher Totalschaden. Er soll trotzdem repariert werden. Ich hänge an dem Auto!

Der Corsa ist in erster Linie für meine Frau und es soll ein Neuwagen sein, an Gebrauchten gäbe es weit besser passende als ausgerechnet einen Astra.

 

Gruß Michael

Ok, dann sind die Werks-LPG Umbauten mittlerweile tatsächlich gasfest. Viel Spass mit dem Corsa.

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

Einen etwas älteren, aber deutlich günstigeren Astra G oder H mit einem anderen Motor nehmen, nachrüsten und glücklich werden ist die sorgenlose Variante.

Probleme machen (überwiegend) die Motorcodes mit XEP und XER am Ende, Ausnahmen bestätigen die Regel. Gasfest sind die -XE Motoren. Also der Z18XE (1.8l, 125 PS, Euro4) ist gasfest eind genial nachzurüsten, der Z18XER mit 140PS macht trotz Werks-LPG Zicken.

Der Z18XE ist aber leider der einzige nicht-Turbo-Motor im Astra-H der noch Gasfest ist. Alles andere nicht.

Gruß Metalhead

Zitat:

Original geschrieben von cng-lpg

Das G Cabrio hat eine schöne Linie, aber ich hänge an meinem F Cabrio, das ich zumindest in nächster Zeit sicher nicht wechseln werde. Da steckt eh schon zu viel Geld drin (dafür hätte ich auch ein G bekommen) und ich werde aus Liebhaberei noch mehr Geld investieren: Der Wagen hat Pfingsten einen Hagelschaden erlitten, wirtschaftlicher Totalschaden. Er soll trotzdem repariert werden. Ich hänge an dem Auto!

Gruß Michael

...kommt mir bekannt vor, da wir auch noch so einen F als 95er 1,6 16V Sport 3-türer (ähnl. GSi) in der Familie haben. Meine Frau fährt den seit 14 Jahren und hängt dran. Würde ich ihn nicht am leben erhalten (s. Blog), dann wäre er auch schon lange in der Presse...das gute Stück ;)

Bei solchen Fahrzeugen mußt du selber schrauben können und Liebhaber sein, denn da kann ein guter Satz Sommerreifen schon teurer sein als der Rest noch wert ist :)

Offtopic: Mag sein, aber ein neueres Modell mit mehr Restwert hat auch mehr Wertverlust und ist damit in Summe unterm Strich deutlich teurer. Wahrscheinlich ist es kaum möglich billiger ein Cabrio zu fahren als mit einem leidlich intakten, aber komplett "restwertlosen" F/G-Cabrio.

Nur als Ansatz: mein gebraucht gekaufter Audi hatte auf den letzten von mir gefahrenen 110.000 km und über 4-5 Jahre mindestens 1300-1500€ p.a. Wertverlust zuzüglich anteiliger Reparaturen und Inspektionskosten, Versicherung. Pflege und Steuer. Für das Geld bekommste beim Astra F einen neuen Motor incl. Einbau und im Jahr drauf kannst du neben einem KW Variante 3 Fahrwerk gleich sämtliche Achsteile erneuern. Im dritten ein neues Verdeck einbauen und dir überlegen, was im vierten Jahr noch gemacht werden könnte. Außer einer Neulackierung in der persönlichen Traumfarbe bleibt nicht mehr viel ;) Daher kam auch die ernst gemeinte Frage, obs wirklich ein Neuer Corsa D sein sollte - er meint "ja".

Jo, so isses :) An dem guten, alten F Astra z.B. kannste nix mehr verlieren und billiger fahren geht auch nicht...vorausgesetzt du schraubst selbst. Hat die Kiste dann noch TÜV, bekommst du immer deine 500-1000.- € beim evtl. Verkauf...egal bei welchem Fzg.

Für das, was ich bei meinem jetzigen Wagen im Jahr verliere, kann ich mir auch jedes mal noch einen halbwegs ordentlichen G Astra etc. kaufen. Ist halt ein Auto...das größte Verlustgeschäft überhaupt...im Alter dann irgendwann nicht mehr :)

Meinen 320d E46 Kombi bin ich 9 Jahre und 160tkm gefahren. Der Wertverlust deckt sich ca. mit deinem Audi. Die üblichen Verschleißteile und mal ein Turbolader bei 150tkm kamen natürlich dazu...

Themenstarteram 7. Juli 2014 um 18:53

Nein, nix Fahrwerk! Um Gottes Willen! Ich habe den Astra, weil ich einen BMW wollte. Einen E30. Das ist das schönste viersitzige Cabrio der letzten 30 Jahre. Als die billig waren war ich nur wegen des Hausbaus gerade nicht flüssig und nun kosten brauchbare Exemplare schnell 5.000 bis 10.000 €. Also habe ich vor zwei Jahren nach günstigen Alternativen gesucht und da kamen besonders das Astra F Cabrio und das Peugeot 306 Cabrio in Frage. Offen ist der Peugeot schöner, geschlossen der Astra. Mein Astra hat mängelfreies Leder (selten!), rostfreie Seitenteile incl. Radläufen und um den Tankdeckel herum und da war nie ein Fahrwerk oder sonstiger Mist drin. Abgesehen vom CD-Radio völlig original. Also flog das moderne Radio zugunsten des Werksradios mit Kassettenteil raus! Das Auto soll zum Klassiker reifen - in ein paar Jahren gibt es solche Autos dann kaum noch, so wie jetzt beim BMW E30 Cabrio. Mein Astra hat keinen Wertverlust - der Wert wird über ein paar Jahre steigen, so wie schon die Preise der ebenfalls fast völlig verschwundenen Golf I Cabrios gestiegen sind.

 

Gruß Michael

Hm, bei einem guten K&W Street Comfort Fahrwerk oder den Koni FSD Dämpfern möchtest du deine Meinung vielleicht noch mal überdenken. Die Dinger sind sowas von besser als Serie, du ärgerst dich es nicht früher getauscht zu haben. Kannst die Originalteile in die Garage legen.

Hallo Michael,der Gasmehrverbrauch ist mit ca. +10% zu beziffern.Das Umschaltenzeit von Benzin(Starttfase) auf Gas hängt mit der Aussentemperatur zusammen,da das Gas im Tank erst aufgeheizt wird um in gasförmigen Zustand in den Brennraum befördert wird.

Der Wagen ist absolut zuverlässig,keine Probleme sind meinerseits zu vermelden.Dieses Fahrzeug würde ich wieder kaufen. Gruß Manfred

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Suche Fahrer eines Opel Corsa D 61/63 kW mit LPG ab Werk