ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche Erstwagen bis 2000 Euro, Diesel

Suche Erstwagen bis 2000 Euro, Diesel

Themenstarteram 31. Januar 2014 um 13:53

Moin,

ich bin 19 Jahre alt und fahre täglich 90 Km zur Arbeit und das mit dem Auto meiner Eltern.

Komme mit üblichen Fahrten locker auf 20000km im Jahr.

Naja wie das so ist möchte ich gerne mein eigenes Auto haben; 1. zur Entlastung des Autos meiner Eltern und 2. würde ich es deutlich besser finden ein eigenes Auto zu fahren.

Wegen der hohen Kilometerzahl, sollte es ein Diesel sein.

Welche Euro-Klasse ist egal.

Alternativ hätte ich die Möglichkeit von einem Bekannten, für 400 Euro einen Passat Motor, Getriebe und Steuergerät zu kaufen.

Motor: AJM 115 PS PD

Was würdet Ihr mir empfehlen/wovon abraten?

Ähnliche Themen
17 Antworten

Was willst Du mit dem Passat Motor tun? Ohne Auto drumrum wird der Dich nirgends hinbringen.

Ist doch schön, wenn Du keine grüne Plakette brauchst. Dann sollte sich etwas finden lassen, die meisten älteren Diesel sind eigentlich Langläufer, deshalb wollen ja auch heute noch viele Selbstzünder haben, obwohl oft gar nicht sinnvoll und die Motoren längst anfälliger geworden sind.

Was willst Du denn haben (Größe, Leistung, Schnick-Schnack)?

Themenstarteram 31. Januar 2014 um 17:12

Dazu ein Fahrzeug mit Motorschaden holen. und mein vater könnte den einbauen.

oder meinst du das würd sich nicht lohnen?

90 PS würde ich mir schon mind. wünschen.

ein golf 4 oder ähnliches, schnick-schnack brauch ich nicht.:):rolleyes:

Einen TDI für 2.000 Euro kann man nicht im einigermaßen soliden Zustand erwarten - höchstens die Chancen auf recht gepflegte, aber ungefragte Audi 100 C4 2.5 TDI bestehen - dafür schlägt beim Ingolstädter Klassiker (1990-1994) die Steuer knallhart zu. Die Steuerkosten für so einen Wagen betragen unfassbare 939 Euro (Quelle: www.kfz-steuer.de) - da entschädigt die Robustheit des Audi 100 nur sehr bedingt.

Golf IV, Passat IV und ähnliche Konzepte sind weder qualitativ noch vom Preis-Leistungs-Verhältnis zu empfehlen: Teuer, unzuverlässig, als TDI meistens gründlich verwittert und verranzt, aber immer noch hochpreisig. Meist steht der teure Zahnriemenwechsel bevor, deuttliche Gebrauchsspuren und sehr hohe Laufleistungen sind sowieso zu akzeptieren - "Schrott zu Höchstpreisen" ist oft zu beobachten. Aber: Egal, ist ja ein TDI...:confused:

Ich empfehle Außenseiter wie den Opel Astra G DI 16V/DTI 16V, den Ford Focus I mit Turbodieselmotor, die HDI-Diesel von Peugeot und Citroen sowie vielleicht auch eine ältere Mercedes C-Klasse W202 als Diesel: Gerade der Benz ist preiswert und teilweise auch als gepflegtes Rentnerauto aus erster Hand zu finden. Dafür rostet er, aber nicht tragisch - der 202er gammelt an Türen, Klappen und entwickelt Kantenrost; Durchrostungen sind selten.

Stimme italeri1947 - bis auf die TDIs - zu: schau nach guten aber günstigen Marken wie Opel, Ford, Skoda (VW), Seat (VW) - nicht größer als Kompaktklasse (ausser erforderlich) und aus diesem Jahrtausend.

Achte mehr auf den späteren Unterhalt als auf die 2000€ bei der Anschaffung.

 

Ganz konkretes Beispiel, weil ich noch so einen Wagen fahre und ihn mir bei Deinem Budget wohl auch wieder holen würde:

Skoda Fabia 1.9 TDI, BJ 2000-2006. Ab 1900€ geht es los bei Laufleistungen unter und um die 200.000. Der Wagen ist solide was Rost und hohe Laufleistungen angeht. In den Börsen findest Du viele Fabias mit weit über 300.000km.

Realistischer Verbrauch: 4-7 Liter, je nach Fahrweise

Steuer: 300€ pro Jahr

Meine Werkstattkosten: ca. 350€/Jahr (Schnitt seit 2008 (BJ 2003), freie Werkstatt, 130-205tkm) - Ersatzteile und Reifen sind günstig.

Auf der Autobahn ist der Wagen bei höherem Tempo nicht der leiseste aber sparsam und recht flott.

Du kannst erwarten: Klima, Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber, vier Airbags, ABS, ASR und gute passive Sicherheit. Ich persönlich würde noch auf ESP achten (ich glaube verfügbar als Option ab Facelift in 2003/2004). Zahnriemen ist fällig alle 90 oder 120tkm (ist unterschiedlich, steht im Serviceheft).

Wieviel Kilometer hat denn der Ersatzmotor?

Themenstarteram 1. Febuar 2014 um 21:02

150000km ist der gelaufen

Würde ich nicht machen. Du bekommst für Dein Budget noch wirklich brauchbare Diesel, die gerade eingefahren sind:

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=242777741&asrc=st|sr

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=239870938&asrc=st|sr

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=243969856&asrc=st|sr

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=240364826&asrc=st|sr

Zitat:

Original geschrieben von mirabeau

Würde ich nicht machen. Du bekommst für Dein Budget noch wirklich brauchbare Diesel, die gerade eingefahren sind:

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=242777741&asrc=st|sr

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=239870938&asrc=st|sr

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=243969856&asrc=st|sr

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=240364826&asrc=st|sr

Mercedes W202, Peugeot 306, Nissan Primera Traveller älteren Baujahrs und Citroen Xsara sind wirklich echte Geheimtipps und gerade erst eingefahren. Mit keinem von denen macht man einen Fehler, wobei beim Nissan die Ersatzteilversorgung schlechter und teurer ist als bei Mercedes und den Franzosen. Insbesondere Mercedes-Teile sind oft geradezu lächerlich günstig.

Ansonsten: Sehr profunde Vorschläge, die ich unterstreiche - das gibt den grünen Daumen!

Das mit dem Skoda würde ich ebenfalls lieber bleiben lassen. Gerade ein TDI ist teuer, im gefragten Fabia auch. Einen TDI mit 200.000 Kilometern würde ich nur dann kaufen, wäre es ein alter Audi 80 (oder A4 B5) oder Audi 100/A6 C4, Golf III, Vento oder Passat III - also mit den alten 90-, 110- oder 115- sowie 120-PS-Maschinen. Der Skoda wäre schnell ein Groschengrab und böte mir zu wenig Nutzwert, Komfort und Stil - außerdem sind für Zuverlässigkeit bekanntlich andere Modelle zuständig als VW-Konzernprodukte der 2000er-Jahre. Der Zustand solcher Fabias wird auch nicht der Beste sein. Nur wegen einem TDI? Meines Erachtens nach ist das nicht sinnvoll, sich so etwas zu kaufen.

Da deutlich lieber eine alte C-Klasse, einen 306, Xsara oder auch Primera.

Italieri, ich lese deine Kaufberatungen immer sehr gern,

muss aber hier anmerken, dass man auch mit einem soliden W202 Diesel (relativ!) arm werden kann..

Mein bester Freund kaufte vor 10 Monaten einen wie den hier angebotenen für 2500 Euro aus erster privater Rentnerhand mit 136.000km, scheinbar ohne Wartungsstau.. Lief einen Monat super. Investitionen dann bis heute 3300 Euro, "so günstig" nur wegen teilweiser Verwendung von Gebrauchtteilen. Freie Werkstatt sowieso. Einfach Pech. Neben den Kosten (Vater des TE scheint ja Schrauber zu sein) auch ein immenser Zeitaufwand.

Da tröstet es auch wenig, wenn diesen Typ jeder Dorfschmied reparieren kann, wenn der Schmied nach und nach 8 oder 9mal ran' muß ;). Das Fahrzeug ist halt 19 Jahre alt.

Der hier gezeigte Benz ist dazu HU-fällig, wie auch der Peugeot.

Bei nur 2000 Euro Budget würde ich einen einigermassen sparsamen Benziner bevorzugen, oft günstiger und in besserem Zustand als die auch im Export immer noch besonders gefragten Diesel. Beispielsweise einen 99er/2000er Astra G.

Der Dieselverbrauchsvorteil (steuerbereinigt) auf 20.000km/Jahr kann sich bei einer nur mittleren Reparatur auf 3 oder 5 Jahre erledigt haben.

Themenstarteram 2. Febuar 2014 um 19:39

Im moment habe ich den mazda 6 im auge. Hat jemand mit dem erfahrung?

Zitat:

Original geschrieben von petroz111

Im moment habe ich den mazda 6 im auge. Hat jemand mit dem erfahrung?

Für 2.000 € würde ich davon Abstand nehmen. Der Mazda 6 der ersten Generation hatte starke Rostprobleme und für 2.000 € wirst du kaum einen in gutem Zustand finden. Wenn, dann solltest du eher Richtung 626 oder auch 323 gucken, die sind eher für dein Budget in gutem Zustand zu finden. Aber: Auch hier solltest du auf den Rost achten!

Ansonsten halte ich aber auch die Vorschläge von mirabeau für sehr gut! Außerdem würde ich mich Helldriver anschließen: Für das Budget muss es nicht unbedingt ein Diesel (und wenn dann ein schöner alter Saugdiesel) sein. Bei diesem Budget und dieser Laufleistung lohnt sich ein Diesel nicht so sehr, dass er das zusätzliche Risiko von teuren Reparaturen aufwiegen würde.

Ja, unter den Mazda 6 der ersten Generation sind schlimme Roster.

Zwar durchaus mit rostfreien Ausreissern, aber nicht in dieser Preisklasse, da sind die meisten exportreif. Selbst mit 3000 Euro würde es knapp...

Zitat:

Original geschrieben von petroz111

Im moment habe ich den mazda 6 im auge. Hat jemand mit dem erfahrung?

Finger weg! Speziell der Mazda 6 ist qualitativ eine echte Enttäuschung. Im Grunde ein sehr gutes Fahrzeug, aber leider wird er durch den Rost hemmungslos außer Gefecht gesetzt. Der Mazda 6 hat leider, wie schon gesagt wurde, in allen Baujahren und Pflegezuständen ein schonungsloses Rostproblem. Radläufe, Schweller, Unterboden, Klappen und Hauben – schlicht alles an diesem Japaner rostet im Zeitraffer. Dieses Schicksal betrifft zudem nicht nur ungepflegte und verlebte Modelle, sondern auch Exemplare, die auf den ersten Blick wie schöne Rentnerautos aussehen. Allein der Rost ist sein signifikantes Problem, und leider auch ein echtes Dauerthema, das nicht nur Autos der Low-Budget-Preisklasse betrifft, sondern sich quer durch alle Modelljahre zieht. Deswegen würde ich den Mazda 6 eher nicht oder nur unter Vorbehalt empfehlen, sondern rate im Low-Budget-Segment zu anderen Fahrzeugen wie Opel Vectra C, Ford Mondeo Mk3, VW Passat IV Stufenheck, Peugeot 406 oder Citroen C5, wenn man eine klassische, schnörkellose Mittelklasse-Limousine für um die 3.000 Euro sucht. Der Mazda 6 krankt am Rost, was für ein so junges Auto bedauerlich ist: Schade, dass der Rost ein so gutes Auto zerfrisst.

Wer es dennoch nicht lassen kann, sollte nach rostarmen Exemplaren suchen - einen Mazda 6 ohne jedweden Rostbefall wird man nicht (mehr) finden. Selbst 2008er Modelle rosten schon kräftig; das muss einfach nicht sein. Zwar ist der Wagen sehr zuverlässig, aber einen wissentlichen Roster kann ich einfach nicht empfehlen, das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

Hier ist eine Kaufberatung von mir zu diesem Mazda, die ich der Vollständigkeit halber erwähnt haben möchte.

.oder einen Alfa Romeo 156 Diesel, die gibt es wie "Sand am Meer", da der Großteil nur

Euro-3 (also gelbe Plakette) hat.

Die Motoren sind mehr als Robust, Sparsam und Langläufer ohne Ende.

guggst Du hier :

http://fahrzeuge.autoscout24.de/?...

p.s. und bitte keine "schei...Haus..Parolen.." bzgl. Alfa taugt nix, rostet etc. ebenso,

die WArtung, E-Teile wären "überteuert", udn so weiter.

Datt sind alles Parolen aus den 70/80ziger Jahren.

Auch bei FIAT / Alfa hat sich BOSCH, etc. durchgesetzt und jede normale freie Werkstatt

kann die Fahrzeuge..

Grüße

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche Erstwagen bis 2000 Euro, Diesel