ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Subaru Justy - Gebrauchtwagen (10 Jahre, Rentner) für 4K

Subaru Justy - Gebrauchtwagen (10 Jahre, Rentner) für 4K

Themenstarteram 15. Juni 2017 um 15:39

Hi,

ich bin momentan auf der Suche nach einen Gebrauchtwagen und bisher fiel mir folgendes Angebot ins Auge

Subaru-Justy-1.0-Active, 10 Jahre alt, 60.000 km (Rentnerauto), 4000€, Allwetterreifen (XX07), bisher nix kaputt/gewechselt (auch keine Bremsen gewechselt), TÜV/HU Neu, 1 Jahr Garantie

Vom Preisniveau und vom Angebot kommt es etwa der Kiste nahe die ich vor 6 Jahren gekauft habe (Suzuki Swift II 1.0). Ich brauch den Wagen um jeden Tag 11 km zur Arbeit zu kommen + alle paar Monate mal für zu einer Arbeitsstätte weiter weg (50km entfernt)

Kann Jemand zum Angebot was sagen bzw. zum Modell? Worauf man bei der Probefahrt achten sollte. Es ist scheinbar eines der ersten Wagen des Modells (Problem?) im Vergleich zu anderen Fahrzeugen mit diesen Eigenschaften ist der Preis gering (Misstrauen?), die Bremsen wurden nie gewechselt und 60K runter(Wie lang machen die es noch?), die Reifen sind 10 Jahre alt, haben aber keine Risse (Müssen neue her!?).

mfg

Beste Antwort im Thema

Das ist der, der mit dem letzten Daihatsu Sirion baugleich ist. Größte Schwachstelle: Rost. Wenn er dahingehend gut aussieht, dann bietet sich noch eine Hohlraumkonservierung an. Die Kupplung ist nicht die langlebigste, ansonsten bekommt man sehr zuverlässige Technik, die gut ist für 300 tkm und mehr.

Ich würde sagen noch etwas Handeln, bald neue Reifen drauf und sonst ruhig nehmen. Direkt nach Kauf noch einen Ölwechsel machen (lassen) und gut. Wenn kein Rost an der Karosse Hohlraumkonservierung und wenn Rost, dann noch viel mehr handeln. Da Rentner idR (es gibt Ausnahmen) meist eher langsam fahren vielleicht langsam an höhere Belastung gewöhnen.

Der Motor ist der gleiche wie in unserem Daihatsu Cuore, in den Toyota Yaris sowie den Drillingen Toyota Aygo, Peugeot 107/108 und Citroen C1 und wird bis heute verbaut, da er immer noch eines der fortschrittlichsten Aggregate auf dem Markt ist.

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

..zu Teuer und "Rentnerfahrzeug" bedeutet auch eher nur Kurzstrecke, was

im allgemeinen nicht so förderlich ist, für den Motor.

Die Reifen sind auch schon 10-Jahre alt, etc.

Mehr als ~2.tsd € würde ich nciht geben..

Suche Dir lieber ein anderes Fahrzeug in dieser Klasse, z.b. nen Fiat 500, Peugeot 107er,

Clio, etc.

Grüße

Noch ein bisschen Handeln. Im Winter neue GJR oder Winterreifen drauf und gut.

Das ist der, der mit dem letzten Daihatsu Sirion baugleich ist. Größte Schwachstelle: Rost. Wenn er dahingehend gut aussieht, dann bietet sich noch eine Hohlraumkonservierung an. Die Kupplung ist nicht die langlebigste, ansonsten bekommt man sehr zuverlässige Technik, die gut ist für 300 tkm und mehr.

Ich würde sagen noch etwas Handeln, bald neue Reifen drauf und sonst ruhig nehmen. Direkt nach Kauf noch einen Ölwechsel machen (lassen) und gut. Wenn kein Rost an der Karosse Hohlraumkonservierung und wenn Rost, dann noch viel mehr handeln. Da Rentner idR (es gibt Ausnahmen) meist eher langsam fahren vielleicht langsam an höhere Belastung gewöhnen.

Der Motor ist der gleiche wie in unserem Daihatsu Cuore, in den Toyota Yaris sowie den Drillingen Toyota Aygo, Peugeot 107/108 und Citroen C1 und wird bis heute verbaut, da er immer noch eines der fortschrittlichsten Aggregate auf dem Markt ist.

Themenstarteram 16. Juni 2017 um 16:46

Noch mal eine kleine Nachfrage, ich war heute früh noch mal kurz da und hab mir das Ding auf dem Hof ohne Verkäufer mal ganz kurz angeschaut ohne Probefahrt zu machen.

Wenn man den Boden von Kofferraum anhebt sieht man ja Ersatzrad und das Kofferraumblech. Ich kann es jetzt schlecht erklären, aber wenn man vor dem Kofferraum steht sieht man im Blech zwei vertikale "Schnitte" links und rechts auf den Seiten neben der Ausbuchung für den Ersatzrad, die mit einer beigen Masse irgendwie verspachelt sind. Es sah erst mal so aus, als wäre das "normal" von der Fertigung. Das da zwei Komponenten verklebt wurden. Die Art wie es aber aufgetragen sah aber relativ lieblos aus. Ich vermute es ist normal so, dass da die zwei identischen "Schnitte" sind? Da schaut ja auch Niemand hin. Im Motorraum sind mir von der Verarbeitung auch irgendwie links Schweißnähte aufgefallen, die komisch aussahen. Nicht sauber, nicht schlecht sondern irgendwie lieblos. Ich kann es schwer beschreiben.

Von unten war die Kiste mit einer schwarzen "Farbe" angepinselt. Im Radkasten hat man gesehen, dass die Nachträglich aufgebracht wurde, da nicht alle Stellen 100%ig erreicht wurden. Sah so Teerartig aus. Ich vermute es war einfach zur Pflege des Unterbodens. Die Ummantelung der Stoßfedern war teilweise rissig, aber da war auch alles mit Farbe bepinselt. Ich denke mal für 10 Jahre ist das auch ok und meine Karre hat die Ummantelung schon gar nicht mehr.

Zitat:

@MrWagner schrieb am 16. Juni 2017 um 16:46:09 Uhr:

Von unten war die Kiste mit einer schwarzen "Farbe" angepinselt. Im Radkasten hat man gesehen, dass die Nachträglich aufgebracht wurde, da nicht alle Stellen 100%ig erreicht wurden. Sah so Teerartig aus. Ich vermute es war einfach zur Pflege des Unterbodens. Die Ummantelung der Stoßfedern war teilweise rissig, aber da war auch alles mit Farbe bepinselt. Ich denke mal für 10 Jahre ist das auch ok und meine Karre hat die Ummantelung schon gar nicht mehr.

Das macht man aus zwei Gründen. Entweder will mal frisch geschweisste Stellen versiegeln, damit die nicht wieder rosten, oder (und das ist wahrscheinlicher) es wird das Zeug munter über den vorhandenen Rost geschmiert, damit man das auf den ersten Blick nicht sieht. Für mich ist so ein Zeug immer ein Alarmsignal.

Das mit dem Unterboden kann auch vorsorglich gemacht worden sein, serienmäßig hat der Justy nänlich keinen und das nachträgliche Auftragen eines Unterbodenschutzes würde ich bei grunsdsätzlich auch empfehlen, wenn noch keiner drauf ist.

Moin,

Da du nicht durchgucken kannst - musst du vom schlimmsten Ausgehen, nämlich dass dort Rost vertuscht werden soll. Das Problem - das Zeugs da wegzubekommen um zu prüfen und ggf. Instandzusetzen. Deshalb ist das Auto dann zu teuer.

LG Kester

Wenn Dir der Wagen an sich zusagt, kannst Du auch für nen Hunderter einen Gebrauchtwagen-Check machen lassen. Schlimmstenfalls ist das Geld dann weg, dafür hast Du keine Möhre gekauft. Oder Du hast danach bei kleineren Mängeln Argumente für die Preisverhandlung.

Moin,

Die können aber auch nicht durch den Schmier durchgucken und dir sagen - die Kanten gammeln, in zwei Jahren oder so ist der Radkasten weg, die können dir auch nicht sagen - yeah mieserabel geschweißt, beim nächsten TÜV ist der Wagen Tod. Die können nur sagen - aktuell erfüllt es die Anforderungen für die HU - und das wissen wir ja schon.

LG Kester

Themenstarteram 17. Juni 2017 um 20:01

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit an die Handbücher des Subaru-Justy-1.0-Active ONLINE ranzukommen? Ich finde hier nur Fake-Seiten die anscheinend Viren verteilen möchten.

Ich würde mir gerne mal vorher die ganzen Funktionen durchlesen.

Ich finde auf die schnelle auch nichts.

Hier kannste zumindest sehen, was serienmäßig drin war und was optional erhältlich:

https://www.subaru.de/kundenservice/prospektarchiv/justy.html

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Subaru Justy - Gebrauchtwagen (10 Jahre, Rentner) für 4K