ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Stromanschluss an GS 1200

Stromanschluss an GS 1200

BMW
Themenstarteram 8. Juli 2012 um 13:27

Hallo zusammen,

ich bekomme nächste Woche meine erste und neue BMW GS 1200.

Freue mich schon sehr darauf. Ich hatte an meiner alten Maschine eine baehr- anlage und das Navi von Garmin dort verbaut. Diese konnte ich über die Stromzufuhr der Standlichter anschließen.

Ich hatte 2 Standlichter, so das ich jeweils an eine eigene Leitung für jedes Gerät gehen konnte.

Die GS hat ja nur ein Standlicht und keinen Lichtschalter mehr.

Meine Frage ist nun, wo und wie kann ich es bei der GS machen? Direkt an die Batterie darf man ja nicht gehen.

Ich bedanke mich schon mal für Eure Hilfe und Tipp's.

Gruß

Andy

Ähnliche Themen
11 Antworten
am 8. Juli 2012 um 17:08

Hallo Andy,

da gibt's verschiedene Möglichkeiten:

1. Cartool-Stecker direkt unter dem Tank. Nachteil: man liest schon mal, dass bei manchen Navis der Strom nicht zuverlässig abgeschaltet wird, d.h. Batterie könnte entladen werden.

2. Kabel zur Bordsteckdose (unter der Sitzbank). Kabel muss halt verlegt werden und Bordsteckdose schaltet zuverlässig nach 30 Sek. ab.

3. Direkt an der Batterie (warum soll das nicht gehen?).

Hallo Andy

ich habe mein garmin Zumo 210 mittels Cartool-Stecker (zubehör BMW)

liegt hinterm Ölkühler angeschlossen.

Da mein Garmin eine eigene Sicherung hat nehme ich diese heraus wenn mein Motorrad länger steht.

In manchen Foren kann mann auch lesen das man auch eine Diode dazwischen löten kann sodas

das System merkt das es abschalten soll und kein Krichstrom die Batterie leersaugt.

Bmw sagt eindeutig das wenn es kein Original BMW Navigator ist es probleme geben kann und die Batterie

leergezogen wird und das obwohl die Bmw Navigatoren eigentlich Garmins sind.....

Viel Spass mir der neuen

 

Ich steh´ vor dem selben Thema: Neue Triple B wartet auf mich; Gamin-Navi & Zusatzscheinwerfer liegen hier schon ;-)

... welchen Weg bis Du denn gegangen? DAs mit dem Stecker klingt relativ simpel?

Gute Fahrt,

Thomas

Zitat:

Original geschrieben von 94er GS

Ich steh´ vor dem selben Thema: Neue Triple B wartet auf mich; Gamin-Navi & Zusatzscheinwerfer liegen hier schon ;-)

... welchen Weg bis Du denn gegangen? DAs mit dem Stecker klingt relativ simpel?

Das mit dem Stecker ist auch simpel. Den Stecker gibt es als Original-Ersatzteil bei BMW (Cartool-Stecker 611656 bzw. BMW-Nr. 83300413585), er hat drei Pole (plus, minus und eine Steuerleitung, die man bei Nicht-BMW-Navis nicht braucht). Berichtet wird von Garmin-Navis, die nach einer Fahrpause (z.B. Tankstopp) sich melden und behaupten, sie würden keinen Strom aus der Ladehalterung bekommen. das scheint ein Softwarefehler im Navi zu sein. Die Geschichte, wonach die Navi-Halterung die Batterie leergesaugt haben soll, kenne ich eher von älteren Maschinen. man darf nicht vergessen, dass BMW diese CAN-Bus und ZFE-Elektronik schon seit bald zehn Jahren verbaut - und in der Zeit sicherlich auch schon mal daran gedreht hat.

Was oft zu Irritationen führt ist z.B. beim TomTom Urban Rider das: Wenn der Rider von einer aktiven Halterung geladen wird und dort geht der Strom weg, dann läuft das Gerät 30 Minuten weiter und schaltet sich dann ab. Der Cartool-Anschluss hinter dem Ölkühler schaltet sich ca. 2 Minuten nach Abschalten der Zündung ab. Das bedeutet, dass das Navi - wenn man nix macht - nach Abschalten der Zündung noch 32 Minuten nachläuft, bevor es sich selbst abschaltet. Leute, die wenig Ahnung von Kfz-Elektrik haben und Bordspannungen nicht messen können, interpretieren das Verhalten manchmal als "saugt die Batterie leer"

Übrigens, noch eine Bemerkung zum Post im Parallel-Thread http://www.motor-talk.de/.../stromanschluss-an-gs-1200-t4003537.html: Ein BMW-Vertragshändler, der mir beim Kauf eines 15.000-Euro-Motorrades verschweigt, dass BMW selbst ein Anschlusskabel für Fremdnavis anbietet und mir stattdessen suggeriert, ich solle lieber das Original-Navi kaufen, weil ich beim Anschluss eines Fremdnavis die Elektronik zerschießen könnte, der hat entweder nicht alle Latten am Zaun oder er ist nicht vertrauenswürdig.

.... ich danke;-)

Auf dass der Schnee schmilzt,

gute Fahrt,

Thomas

Ich habe meine Bordsteckdose direkt,mit Hängesicherung,an der Batterie angeschlossen,das stört mich auch kein Canbus beim laden,warum sollte das nicht direkt an der Batterie gehen,wahrscheinlich wird dann ein Defekt am Motor oder am Getriebe in der Garantiezeit auf die selbst angeschlossenen Bordsteckdose geschoben,mich wundert bei BMW nix mehr...

... wer weiß ;-)

Das Laden via separater Steckdose an der Batterie ist ´ne prima Idee - Danke!!

Inzwischen tendiere ich auch dazu die Navi über das freie Kabel unter´m Tank (mit dem BMW-Stecker; der wird wohl noch bezahlbar sein) und die Scheinwerfer direkt an die Batterie zu hausen.

... mal sehen, welchen Funkenregen es gibt

Gruß, Thomas

 

Zitat:

Original geschrieben von taunusheini

Ich habe meine Bordsteckdose direkt,mit Hängesicherung,an der Batterie angeschlossen,das stört mich auch kein Canbus beim laden,warum sollte das nicht direkt an der Batterie gehen,wahrscheinlich wird dann ein Defekt am Motor oder am Getriebe in der Garantiezeit auf die selbst angeschlossenen Bordsteckdose geschoben,mich wundert bei BMW nix mehr...

Gehe einfach direkt an die Batterie,natürlich mit Hängesicherung,danach kannst Du alles anschliessen,vielleicht mit PowerPoles Steckverbindern,verpolungssicher,gib einfach PowerPoles bei google ein...

Guck mal hier :

http://www.wimo.com/download/Bericht_Powerpole%20FA%2011_11.pdf

war ursprünglich für andere Zwecke gedacht,funktioniert aber am Moped genauso gut !

Auf der Seite: www.wimo.com findet man auch die ganzen Steckverbinder

Zitat:

Original geschrieben von 94er GS

... wer weiß ;-)

Das Laden via separater Steckdose an der Batterie ist ´ne prima Idee - Danke!!

Inzwischen tendiere ich auch dazu die Navi über das freie Kabel unter´m Tank (mit dem BMW-Stecker; der wird wohl noch bezahlbar sein) und die Scheinwerfer direkt an die Batterie zu hausen.

... mal sehen, welchen Funkenregen es gibt

Gruß, Thomas

 

Hallo Thomas

also für den Stecker habe ich glaub ich um ca:20€ gezahlt is nicht Teuer.

Ausserdem denk ich mal wer so ein Motorrag kauft wird auch die 20€ noch über haben,Grinz*

Gute Fahrt wünsche ich Dir

Zitat:

Original geschrieben von ccfrei

Das Laden via separater Steckdose an der Batterie ist ´ne prima Idee - Danke!!

Technisch sauber ist das aber nicht. Ich weiß nicht genau, wie das bei Garmin gelöst ist, aber bei TomTom sitzt in der Navi-Halterung ein Spannungswandler, der immer etwas Strom zieht, auch wenn das Navi gar nicht eingesteckt ist. Deshalb kann dir das Ding bei langer Standzeit durchaus die Batterie leermachen. Außerdem fehlt dem Navi die Information, dass die Zündung nicht mehr läuft, und es schaltet dann nicht automatisch ab. Es besteht also immer die Möglichkeit, dass du beim Absteigen mal vergisst, das Navi abzuschalten - und dann reichen vermutlich schon zwei Nächte aus, um die Batterie zu plätten. Schließlich wäre es mir auch nicht wohl, am Mopped eine Halterung mit offenen Kontakten zu haben, auf denen immer - auch im Stand - Spannung liegt.

Ich denke, wenn die R1200GS schon die Möglichkeit bietet, ein Navi über die Bordelektronik geregelt mit Strom zu vrsorgen, dann sollte man da nicht rumpfuschen, weil man zu geizig ist, den doofen Stecker zu kaufen.

Übrigens mag es sein, dass die aktuelle GS keinen Ein-Aus-Schalter für das Licht mehr hat, aber sie müsste sowohl ein Standlicht haben als auch irgendeine Möglichkeit, dieses ein- und auszuschalten, das ist nämlich meines Wissens bei Kfz vorgeschrieben. Bei meiner alten GS schalte ich das Standlicht bei Bedarf über das Zündschloss ein (Schlüssel eine Raste nach links drehen, dann abziehen).

Zitat:

Original geschrieben von sampleman

Zitat:

Original geschrieben von ccfrei

Das Laden via separater Steckdose an der Batterie ist ´ne prima Idee - Danke!!

Technisch sauber ist das aber nicht. Ich weiß nicht genau, wie das bei Garmin gelöst ist, aber bei TomTom sitzt in der Navi-Halterung ein Spannungswandler, der immer etwas Strom zieht, auch wenn das Navi gar nicht eingesteckt ist. Deshalb kann dir das Ding bei langer Standzeit durchaus die Batterie leermachen. Außerdem fehlt dem Navi die Information, dass die Zündung nicht mehr läuft, und es schaltet dann nicht automatisch ab. Es besteht also immer die Möglichkeit, dass du beim Absteigen mal vergisst, das Navi abzuschalten - und dann reichen vermutlich schon zwei Nächte aus, um die Batterie zu plätten. Schließlich wäre es mir auch nicht wohl, am Mopped eine Halterung mit offenen Kontakten zu haben, auf denen immer - auch im Stand - Spannung liegt.

Ich denke, wenn die R1200GS schon die Möglichkeit bietet, ein Navi über die Bordelektronik geregelt mit Strom zu vrsorgen, dann sollte man da nicht rumpfuschen, weil man zu geizig ist, den doofen Stecker zu kaufen.

Übrigens mag es sein, dass die aktuelle GS keinen Ein-Aus-Schalter für das Licht mehr hat, aber sie müsste sowohl ein Standlicht haben als auch irgendeine Möglichkeit, dieses ein- und auszuschalten, das ist nämlich meines Wissens bei Kfz vorgeschrieben. Bei meiner alten GS schalte ich das Standlicht bei Bedarf über das Zündschloss ein (Schlüssel eine Raste nach links drehen, dann abziehen).

Naja,rumgepfuscht würde ich nicht sagen,ich habe eben nur den Canbus umgangen,somit kann ich mit jedem beliebigen Ladegerät die Batterieladen,nach der Tour ziehe ich den Stecker vom Tomtom sowieso wieder ab,wenn ich ihn überhaupt brauche...

Ausserdem spricht auch dagegen einen Schalter für die Steckdose unter der Sitzbank zu verbauen,dann ist man auf der ganz sicheren Seite

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Stromanschluss an GS 1200