ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Start - Stop Automatik

Start - Stop Automatik

Themenstarteram 2. Januar 2014 um 22:17

Hallo zusammen,

ich habe in den letzten Tagen eine Probefahrt mit einem neuen Mazda 6 (2,2l Diesel, 150 PS) und einem Mercedes (C 250 CDI, 204 PS, BJ 12/2012) gemacht. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Mazda beim Starten (im Zuge der Start-Stop Automatik) leiser war als der Mercedes. Der Mazda Händler hat uns erklärt, dass der Motor in einer bestimmten Stellung ausgeht, um so "besser" wieder zu starten. Beim Mercedes klang es so wie beim Anlassen.

Ist die Technik von Mazda die bessere bzw. materialschonendere? Wie machen das andere Hersteller (BMW oder Andi z.B.)? Gibt es Vor- und Nachteile zu den verschiedenen Systemen?

Gruß,

Andi

Beste Antwort im Thema

Doch, Doch. Das von Mazda ist besser:

http://www.mazda.de/.../

http://www.heise.de/.../...tart-Stopp-System-in-der-Praxis-485929.html

So weit ich weiß gibt es das bisher nur bei Mazda, aber wenn jemand andere Infos hat, immer her damit.

65 weitere Antworten
Ähnliche Themen
65 Antworten

Soweit es mir bekannt ist gibt es keine besondere Stellung des Motors in der das Anlassen leichter ist. Da hat der Händler einen erzählt. Es gibt Konzepte die das Starten erleichtern aber das kann viel sein.

Ich weiß das die Daimler einen verstärkten Anlasser bekommen wenn sie mit Start-Stop ausgerüstet sind und es Konzepte von Valeo gibt bei denen die Generatoren beim Starten helfen.

Warum der nun lauter ist weiß ich nicht, aber an der Stellung des Motors wird es sicher nicht liegen...

Doch, Doch. Das von Mazda ist besser:

http://www.mazda.de/.../

http://www.heise.de/.../...tart-Stopp-System-in-der-Praxis-485929.html

So weit ich weiß gibt es das bisher nur bei Mazda, aber wenn jemand andere Infos hat, immer her damit.

Liest sich gut, hat aber eher mit dem Zusammenspiel von Einspritzung, Zündung, KW Position und Starter zu tun.

So wie ich das verstehe wird der Motor so gestoppt das einer der Zylinder immer im Arbeitstakt begriffen ist. Diesen Zylinder nimmt die Steuerung gibt ihm beim Start Sprit Funke und einen kurzen Impuls vom Anlasser und schon läuft die Bude! Ich muss zugeben: Sehr innovativ!

Also, klingt gut... Mich würde mal interessieren ob jemand verstanden hat wie die den Motor bremsen so das er genau in der Mitte steht...

Kann es sein das der Generator das Bremsmoment liefert, hab ich das richtig verstanden!?

Ja fast. Die Lichtmaschine stellt den Motor in die richtige Position nachdem er aus gegangen ist. So verstehe ich das zumindest. :D

Die Drosselklappe bremst den Motor so gezielt ab, der er richtig stoppt. Dabei flattert die mehr mal auf und zu. Dann merkt sich das Steuergerät die Position der Zylinder und kann direkt zünden. Laut Aussauge von Bosch wird der Anlasser nicht mehr benötigt, nur wenn man das Auto repariert hat und sich die Position der Kolben verändert wurde, ohne das dabei das Steuergerät aktiv war. D.h. werden die normalen Starts per Zündschlüssel noch per Anlasser gemacht. Man könnte aber auch andere Backupsysteme verbauen in der Zukunft. Druckluft z.b. wie beim Schiffen.

Daimler nennt das EcoStartStop. Kennt manche auch unter Knallstart.

Interessante Technik, wie ich finde, muss ich schon zugeben. Aber unser alter Lanz BJ 1952 kann das auch, da hieß es eben statt I-Start schlicht Summerzündung :D

Gruß Tobias

Moin

Also den Anlasser vom Benz meiner Eltern hört man nicht. Plötzlich läuft der Motor einfach. Allerdings ist er ein Baujahr 2013.

 

Die Zylinder müssen normalerweise aktiv gedreht werden, mit der Drosselklappe wird das nichts. Es gibt immer einen Zylinder der die höchste Kompression hat, bei diesem, im Verdichtungstakt, bleiben 99% aller Motoren stehen. Darum leidet hier auch der Zahnkranz auf der Schwungscheibe am meisten. (Bei normalen Motoren)

Darum wird der Motor in eine Start Position gedreht, den ein Zylinder muß ja im Arbeitstakt stehen damit eine Zündung den Motor richtig herum anlässt.

Einzig beim Diesel funktioniert das ganz anders, vor allem deutlich komplizierter.

Allerdings ist diese Technik mir schon vor Jahren unter die Nase gekommen, wobei ich nicht weis ob andere sie schon vorher verwendet haben.

Moin

Björn

Klar, beim Diesel gibt es ja keine Zündkerze und bei stehendem Motor auch kein verdichtetes heißes Frischgas an dem sich der Diesel entzünden kann. Da muss es der Anlasser mit der Lichtmaschine richten...

Mittlerweile ist Mercedes bei Eco Start-Stop + mit verbessertem Batteriemanagement und Pufferbatterie...

Die Drosselklappe wird als Motorbremse beim Abstellen verwendet. Glaub mir, ich hab das mit eigenen Augen gesehen. Das ist ein Algo im Steuergerät der berechnet wann sie wie stark geschlossen werden muss das nach dem auslaufen der Motor richtig steht. Wie gesagt, das ist nicht ein starren schließen. Die Flattert richtig, geht mehr mal auf und zu bzw zwischenstellungen. Der Saugrohrunterdruck bremmst dann die Kolben ab. Schaut sehr lustig aus, erinnt ein bisschen an Tanzen. Für nen Diesel ist das natürlich nichts. Und genau das macht der Benz. D.h. hörst du den Anlasser nicht. Dazu gibt es auch berichte in einem ATZ Extra darüber, da hat Daimler seine Neuheiten vorgestellt.

Dieses i-stop ist ne interessante Sache. Aber ist euch aufgefallen, dass der TE nen Diesel getestet hat? Wie schon angesprochen, ist die Umsetzung dort ja ne Ecke komplizierter.

Moin

@provaider

gerade mal nachgelesen, die DK hat hierbei tatsächlich eine Winkel bestimmende Funktion, das Tanzen hat aber nicht nur damit zu tun, es soll gleichzeitig auch die Frischluftfüllung im zu zündenden Zylinder erhöhen, zeitgleich aber auch den Saugrohrdruck im ablaufenden Zylinder senken um diesen zu bremsen...

Verrückt!

Moin

Björn

@ everybody

Tatsache, aber laut der Homepage gibts das auch für den Diesel. Nur schweigen sie irgendwie über die Umsetzung...

Aber mal was anderes... wenn der Motor direkt mit Zündung anläuft müsste sich doch der Verschleiß erhöhen oder?

Ich weiß das es Motorkonzepte gibt in denen der Verschleiß während der Mischreibung minimiert wird indem der Motor erstmal ein paar Umdrehungen ohne Zündung gestartet wird damit die Ölpumpe Druck aufbauen kann. Das würde ja hier eher in die andere Richtung gehen... oder irre ich mich?

Hi,

neue Lagerschalen sollen das Problem lösen, z.B.:

http://www.springerprofessional.de/.../3947898.html

http://www.federalmogul.com/.../KurbelwellenlagerMTZ122010.pdf

Grüße

Mich würde es brennend interessieren, ob solche Lagerschalen auch nur in einem Motor verbaut sind, der Start-Stop ertragen muss. :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen