ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Petition Bundestag für Start/Stopp-Pflicht

Petition Bundestag für Start/Stopp-Pflicht

Themenstarteram 25. Juni 2014 um 13:38

https://epetitionen.bundestag.de/.../Petition_52901.nc.html

Ich persönlich halte von der Start-/Stopp - Automatik gar nichts und selbst wenn: eine Nachrüstung aller KFZ ist unverhältnismäßig.

Beste Antwort im Thema

Jeder der eine Nachrüstpflicht befürwortet, hat erstmal keine Ahnung von Kfz-Technik. Eine Nachrüstung für um 100€ dürfte sich auf eine Elektronik beschränken. Dies ist eben nicht mal eben möglich, ohne die Lebenszeit der Batterie und des Anlassers, sowie des Motors stark einzuschränken.

Moderne Fahrzeuge mit Start-/Stopfunktion haben stärkere Anlasser, die den Motor deutlich schneller und ruckfreier beschleunigen. Auch die Batterie ist leistungsfähiger und zudem mehr auf Traktionsbetrieb ausgelegt.

Jeden Wagen mit solchen Systemen auszurüsten, kann sich nur einer ausdenken, der sich weder mit Regeltechnik, noch mit Mechanik auskennt. Ein älteres Fahrzeug mit einer SSA ausrüsten halte ich für absoluten Quark. Eine Standfeste Umrüstung dürfte sich im Bereich von über 1.000€ bewegen. (Alles andere wird binnen Monaten den Wagen zerstören!)

Die Elektronik dürfte sich dabei auch auf das simple Abstellen und Starten des Motors beschränken. Moderne Fahrzeuge mit einer SSA, sind so ausgelegt, dass das Fahrzeug ohne nennenswerte Erhöhung der Kraftstoffzufuhr auskommt. Dies ist ein weiterer Grund für den stärkeren Anlasser. Dieser beschleunigt den Motor stärker und höher, was den Start ohne Anfettung ermöglicht. Einen alten Wagen kann man daher nicht ohne erhöhten Kraftstoffverbrauch neu starten, wenn dies mit dem werksseitig verbauten Komponenten geschieht. Daher ist eine SSA hierbei erst ab einer Standzeit von mindestens 15 Sekunden, wenn nicht sogar deutlich mehr Zeit sinnvoll.

Einsparpotentiale dürften sich sehr stark auf den individuellen Einzelfall beziehen. Ich habe Schichtdienst. Ich beginne meine Arbeit entweder vor oder nach der Rushhour. Gleiches zu Feierabend! Die Verkehrsdichte ist an mindestens 70% der Zeit nicht sehr hoch. Teilweise bin ich fast alleine auf der Straße. Ich kann so fahren, dass ich maximal 2x für weniger als 15 Sek. anhalten muss. Für meinen Einzelfall, wäre die Einsparung also minimal. Schon gar keine 10% (und mehr!). Das ist absoluter Unsinn. Diese Zahlen können rein aus dem Labor-Fahrzyklus stammen, der fern der Realität ist. Eine Pauschalisierung der Einsparung als Grundlage, kann ebenfalls nur von einem Laien kommen. Die Autoindustrie selber, hat derartige Zahlen nie belegt. Sie hat ebenfalls nur von Einzelfällen berichtet. Hersteller geben immer an: "Bis zu", um sich vor Ansprüchen von Fahrern abzusichern, die eben nicht im Stop-&Go-Verkehr "sparen" können.

Um wirklich Flächendeckend die Umwelt zu schonen, Ressourcen zu sparen und die Luftqualität zu verbessern, sollte mal das Verkehrskonzept der Innenstädte an sich überarbeitet werden. Auf meinem Arbeitsweg, befinden sich 4 Ampeln, die 24h am Tag aktiv sind. Diese Ampeln erfüllen nur ein der Rushhour einen geringen Zweck. 16h am Tag ist die Verkehrsdichte an diesen Punkten so gering, das man dort häufig als einziges Fahrzeug steht und auch max. ein einziges Fahrzeug im Querverkehr kommt. Würde man diese Ampeln in den Zeiten mit geringem Verkehrsaufkommen deaktivieren, würde man das unnötige "rumstehen" der Fahrzeuge vermeiden. Auch, der Strom für die Ampelanlage würde eingespart werden. (Das Umfeld der Ampeln ist weithin sichtbar! Es ist keine "gefährliche" Ecke, die mit einer Ampel gesichert werden muss.)

Ähnliche Beispiele kann man sich auch in den Ballungsräumen in den Großstädten ansehen. Dort fährt man an der einen Ampel los und muss 100m weiter an der nächsten Ampel sofort wieder halten. Würde man hier ein Wellenmuster einhalten, würden die Fahrzeuge viel flüssiger voran kommen und die Umweltbelastung deutlich sinken. Das wollen die Städte scheinbar nicht. Daher, steht man gefühlt im Schnitt an jeder 2. Ampel.

Nach willen des Erstellers dieser Petition, ist es wohl die Pflicht der Bürger 4 Milliarden Euro in die Nachrüstung nicht langfristig funktionierende Systeme zu strecken, anstatt das die Gemeinden in ein nachhaltiges Verkehrskonzept investieren.

MfG

153 weitere Antworten
Ähnliche Themen
153 Antworten

Ich auch nicht zwingend:

http://www.motor-talk.de/.../...luemotion-technology-t4973689.html?...

Anhand des Textes der Petition "muß man kein Experte sein, um sofort zu erkennen welche Vorteile eine START-STOPP-AUTOMATIK hat" muss man 1. milde lächeln und sieht 2. schon, dass man eben DOCH Experte sein muss, um solchen Unsinn nicht zu verzapfen.

Schon jetzt kann ja jeder im Stau (auch auf der BAB :eek:), bei längerem Halt vor Ampel oder Bahnschranken etc. etc. den Motor abstellen - dazu bedarf es keines automatisierten, zwangsweisen Systems - denn selbst ich mach das so, ohne S&S-System (zum Glück).

Dass, nebenbei bemerkt, auch das S&S-System nicht immer abschaltet (je nach Ladebilanzmanagement, Kaltlauf / Kühlwassertemperatur, Last sonstiger Verbraucher etc. etc.) und dass man natürlich auch MIT S&S-System sein Auto im Winter morgens verbotenerweise "warmlaufen" lassen kann oder könnte, mal nur nebenbei.

Dass die Gesamtenergiebilanz und -Belastung, dem Ressourcenverbrauch etc. aufgrund von höherem/ schnelleren (AGM-)Batterieverschleiß, deren höheren Herstellungs- und Wiederbeschaffungs- und Werkstattkosten (DIY-Batterie-Wechsel ist nicht mehr, was hübsch ist und kein Zufall, sondern so gewollt: Ab in die Werkstatt!) etc. etc. das ganze S&S-System in einer sachlichen Aufwand-Kosten-Nutzen-Relation eher zweifelhaft erscheinen lässt, wenn man mal nicht nur auf den Prospekt-NEFZ-Verbrauch schaut, tja, auch dazu muss man eigentlich kein Experte sein, denn die reichen Petitionen ein.

Das wird der Grund sein, dass ich bisher noch keine eingereicht habe, ich bin kein Experte! :)

Zitat:

Original geschrieben von Emsland666

eine Nachrüstung aller KFZ ...

Wenn ich so 'nen Schwachsinn schon lese. Braucht ja auch einen stärkeren Anlasser, Größeren Generator, größere Batterie.

Da sieht man mal wieder daß nur planlose Sessel...... egal, wann ist schon mal ein sinnvoller Vorschlag aus der Politik gekommen?

Gruß Metalhead

Ich habe nichts gegen Start/Stopp, nur es muß abschaltbar sein :D.

Wo kein Schalter sein sollte, muß es rausprogrammiert werden (dafür würde ich sogar bezahlen).

Ich sehe solche Sachen sehr eng, habe dagegen aber eigentlich nichts. Auch Tagfahrlichter sind seit geraumer Zeit pflicht. Solange die Pflicht in bspw. Neuwagen ab 2018 eingeführt und durchgesetzt wird, ist das alles kein Problem. Ein Schalter zur Deaktivierung ist natürlich obligatorisch. Ich weis nicht, inwieweit Startvorgänge dem Motor noch zusetzen, aber bei ärgstem Stop&Go im Stau mit 40 Motorstarts pro Stunde ist zu klären, ob ein Durchlaufen des Motors nicht im Einzelfall sogar sparsamer ist.

Nachdem ich das erste Fahrzeug mit Start/Stop habe muss ich sagen, dass ich es schon sehr häufig nutze. Jedenfalls öfter als früher, wo ich den Motor noch manuell abstellen musste.

Ob es tatsächlich was bringt, kann ich nicht sagen bzw. wage es sogar zu bezweifeln, ich nutze es jetzt nur häufiger, weil es eben bequemer geworden ist.

Schön wäre vielleicht noch ein Zeitzähler irgendwo, mit dem man erstmal tatsächlich feststellen kann, wie oft und wie lange man das System nutzt.

Ein normaler PKW braucht ja im Stand rund 1 Liter pro Stunde. Und eine Stunde im Start/Stop-Betrieb muss man erstmal zusammenkriegen. Selbst bei 5 Minuten am Tag braucht man 12 Tage oder zwei Wochen.

am 25. Juni 2014 um 14:50

Zitat:

Original geschrieben von iiSS

Auch Tagfahrlichter sind seit geraumer Zeit pflicht.

In Deutschland? Seit wann?

Auf die Gefahr das Thema abzuwürgen, sollte man sich erst einmal informieren was eine Petition ist.

Ansonsten könnte man ja mal eine Gegenpetition starten......

Aber Vorsicht, mit Initiatoren von Petitionen ist nicht zu spaßen.......

Zitat:

Original geschrieben von thardy

Zitat:

Original geschrieben von iiSS

Auch Tagfahrlichter sind seit geraumer Zeit pflicht.

In Deutschland? Seit wann?

Nur für neu auf dem Markt erscheinende Modelle (keine mit EZ alten Modelle).

Zitat:

Original geschrieben von thardy

Zitat:

Original geschrieben von iiSS

Auch Tagfahrlichter sind seit geraumer Zeit pflicht.

In Deutschland? Seit wann?

Seit 2010 oder 2011 für Neufahrzeuge.

am 25. Juni 2014 um 16:31

Absolut lachhaft, wegen der paar Tropfen Sprit einen solchen Aufstand zu machen. Die sollen lieber zusehen, dass in den Städten vermehrt grüne statt rote Wellen herrschen, würde viel mehr ausmachen. Oder dass endlich mal diese uralten Zweitaktmotorroller aus dem Verkehr gezogen werden, wenn einer von dieser Sorte die Straße entlangschleicht, kann man den Benzol / Öl - Giftcocktail teilweise minutenlang riechen.

Zitat:

Original geschrieben von Zavage

Zitat:

Original geschrieben von thardy

 

In Deutschland? Seit wann?

Seit 2010 oder 2011 für Neufahrzeuge.

Hallo,

nicht ganz. Seit dem 01.02.2011 ist Tagfahrlicht Pflicht für Fahrzeuge, deren Hersteller nach diesem Datum die Typzulassung bekommen hat.

Wenn ein Hersteller vor diesem Datum die Typzulassung für ein Fahrzeug bekommen hat und dieses heute noch im Programm hat, darf dies auch heute noch als Neuwagen ohne Tagfahrlicht unters Volk gebracht werden.

 

Grüße,

diezge

Ich lasse in meinen 325i die Gasspiel-Automatik einbauen, dann muß ich das nicht mehr selbst machen wenn ich an der Ampel stehe :cool:

LOL, wer hat sich den denn Schwachsinn ausgedacht? :D

Sinnvoll wäre eine Pflicht für eine nicht abschalt- oder ausprogrammierbare bei NEUwagen. Der Aufwand für eine Nachrüstung ist unverhältnismäßig und sicher nicht für die 100€ die in der Petition genannt werden realisierbar. Sollten die stärkere LiMa, Anlasser, Elektronik, Batterie usw.. für 100€ inkl. Einbau hinbekommen sähe das anders aus ... :rolleyes:

Bei Neufahrzeugen wird das den gleichen Weg gehen wie alle neuen Systeme. Erst Option, dann Serie und ein paar Jahre später ohne Ausschalter.

am 26. Juni 2014 um 9:01

Zitat:

Original geschrieben von bbbbbbbbbbbb

Absolut lachhaft, wegen der paar Tropfen Sprit einen solchen Aufstand zu machen. Die sollen lieber zusehen, dass in den Städten vermehrt grüne statt rote Wellen herrschen, würde viel mehr ausmachen. Oder dass endlich mal diese uralten Zweitaktmotorroller aus dem Verkehr gezogen werden, wenn einer von dieser Sorte die Straße entlangschleicht, kann man den Benzol / Öl - Giftcocktail teilweise minutenlang riechen.

Wer sind "die"? Du weißt schon was eine Petition ist?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Petition Bundestag für Start/Stopp-Pflicht