ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Standheizung springt bei extremer Kälte nicht an

Standheizung springt bei extremer Kälte nicht an

Ford Transit Custom FAC/FAD, Ford
Themenstarteram 6. Januar 2016 um 22:35

N' Abend,

Kaum ist es mal ein bisschen kälter (bei mir hier im Nordosten der Kältepol Deutschlands in den letzten Tagen), schon zickt die (werksseitige) Standheizung. Habe gestern bemerkt, dass sie morgens (-14 °C) von der Zeit her hätte eigentlich noch laufen müssen, was sie aber nicht tat (obwohl im Display stand, dass die Zusatzheizung läuft).

Heute dann noch mal genauer drauf geachtet: Nach dem Einschalten erst einmal "Hochfahren" wie immer. Dann aber, wenn eigentlich dass "Turbinengeräusch" einsetzen sollte, "klickt" es in periodischen Abständen nur unter dem Auto, was nach kurzer Zeit aber wieder aufhört (es bleibt dann nur noch Anzeige an).

Beim Fahren schaltet sich die (Stand)-Heizung dann nach einer gewissen Zeit dazu. Nach dem Abstellen sofort noch mal ausprobiert. Und siehe da: Die Heizung funktioniert dann auch standalone.

Es sieht also so aus, als ob die tiefen Temperaturen beim komplett kalten Auto die Standheizung irgendwie beeinträchtigen. Hat jemand auch schon diese Erfahrung gemacht? Ist das jetzt so gewollt, so nach dem Motto "it's not a bug it's a feature"? Kann ich allerdings nicht so wirklich glauben; Standheizung sollte ja gerade dazu da sein die Karre vorzuheizen (Motor und Innenraum). Problem ist: Bis ich bei Ford bin funktioniert es wahrscheinlich wieder - und dann krieg zu hören "Da können wir nichts machen, müssen wir (bei Garantiesachen) mit eigenen Augen sehen". Und mit dem Frost ist ja auch bald wieder vorbei.

Vielleicht hat ja auch einer einen Tipp, woran es liegen könnte (Tanken war ich am 31.12. - am Diesel sollte es also nicht liegen, fährt auch ganz normal).

Gruß AnKa

Ähnliche Themen
23 Antworten

Denke die Batterie ist zu schwach. Bei Unterspannung zündet die Heizung nicht und schaltet ab. Beim Fahren, gut stromversorgt, tut sie es ja.

Ladegerät, viel fahren oder Versorgerbatterie dazu.

Batterie mal richtig aufladen, normal 24 Std. das müßte es gehen, da bei unterspannung sie sich abschaltet.

Batterie mal prüfen lassen, evt. mit einer neuen probieren. Wie alt ist sie denn

Themenstarteram 7. Januar 2016 um 18:54

Danke für Antworten

mit dem Hinweis zur Batterie. Ich nehme an, dass die Batterien (sind ja zwei im Tourneo) kaum älter als das Auto sein werden (also keine zwei Jahre). Ich glaube auch nicht, dass es daran liegt: Heute früh (wieder -14°C) noch mal versucht. Da sprang sie auch an, qualmte ziemlich stark und ging dann nach 2 bis 3 Minuten von alleine wieder aus (kann gestern auch schon so gewesen sein, hab ich nicht die ganze Zeit beobachtet).

Und wie schon geschrieben, nachdem ich gefahren bin und das Auto abgestellt habe, funktioniert es auch tadellos (allerdings bei jetzt schon -7°C).

Ich denke eher, dass es ein Schutzmechanismus ist. Irgendwelche Sensordaten liefern aufgrund der Kälte vermutlich nicht die erwarteten Werte (zu geringer Temperaturanstieg?) und die Standheizung schaltet vorsichtshalber ab. Was denkt Ihr?

Gruß AnKa

Die Heizung hat eine Umwälzpumpe, die war bei mir auch schon defekt, dann heizt sie auf und geht aus. Dann kann dann nicht sein da sie anschließend läuft. Nehme an das die zweite Batterie leer ist oder zu schwach und dann während der fahrt aufgeladen wird. Dann hat sie Spannung und es geht. Beide Batterien messen voll 12,60 ,,75 % geladen 12,36 , 50% 12,10 , 25 % 11,90, 0% 11,80, Sie sollte min. 12,30 Volt haben.

Nach der Fahrt nochmal messen.

Batterien sind schon auch nach 1/2 Jahr defekt wenn sie nicht regelmäßig aufgeladen werden. 1 Tiefentladung , dann nochmal und Ende .

Themenstarteram 8. Januar 2016 um 20:35

Hallo theilem,

ich hab zwar ein Batterielade-/messgerät aber wie kommt man denn an die Batterien ran ohne den Fahrersitz auszubauen? Wollte ich jetzt nämlich nicht unbedingt machen und weiß auch gar nicht wie es geht (Thema wurde glaube ich schon mal in einem anderen Thread behandelt).

Mein tägliches Update

Heute Morgen (-3°C) lief wieder alles wie gewohnt: eingeschaltet, schön geheizt, nach 30 min von alleine ausgeschaltet, losgefahren. Es muss also definitiv an der Kälte gelegen haben (da tags zuvor auch nur Kurzstrecke 2 x 5 km gefahren). Ich fahre erstmal nicht zum FFH, spreche es aber beim nächsten Werkstattbesuch an.

Schön ist trotzdem anders.

Gruß AnKa

Solange wie die Standheizung läuft Zeit ( 30min) , solange sollte man auch mit dem Auto fahren. Andernfalls werden die batterien nicht richtig geladen. Mit Kälte nimmt auch die Spannung der Batterie ab, daran wirds liegen. Das eine Standheizung wegen Kälte nicht geht, gibs nicht. Dafür sind sie doch gebaut. Schau in Bedienungsanleitung. Liegt normal dabei. Gehe sonst auf Eberspächer oder Webasto seite, da steht es auch geschrieben.

Sitz bzw. Batterieausbau echt doof bei Ford. Schau mal in Bedienungsanleitung oder fragt mal die freundlichen.

Also ich denke auch, daß es an der Batterie und dem Batteriemanagement liegt.

Die Batterien werden nur auf 80% gehalten -jedenfalls normalerweise - und ich würde sofort glauben, daß die Steuerung die Heizung abschaltet, wenn sie "findet" daß die Batterie zu leer und es zu kalt ist.

Es gibt einen Tiefentladeschutz.

Hast Du die Standheizung denn oft im "Stand" - also ohne Motor - benutzt? Wenn der Lüfter läuft ist der Stress schon relativ groß. Und wenn der Motor läuft geht ja alles-oder?

Kann sein, daß man das Batteriemanagement auch nur zurücksetzen muß, weil es nur "denkt" die Batterie ist alt.

Du kannst die Spannung 1/2 Stunden nach Zündung aus (oder kurz Tür auf) in den Steckdosen messen. Oder besser am Kundenanschlußpunkt am Fahrersitz - der ist immer an.

An die Zweitbatterie kommt man ran, indem man den Sitz nach vorn schiebt, die Manschette entfernt (vorsicht: rechts und links die oben nach vorn gerichteten Hebel an dem Plastikteil anheben sonst brechen Plastiknippel ab), den Blechdeckel (zwei Schrauben) und den Plastikdeckel - rechts und links sind Plastikschnallen (auch wieder Geduld irgendwo vorn hakt er).

Aber Ausbau geht nur mit Sitz ausbauen - da flunkert die Bedienungsanleitung m.E

Ich bin immer zufriedener, daß ich meine nachgerüstet habe - mit unabhängigem Bedienteil. An ist an und aus ist aus :)

Aber ich benutze sie praktisch nur zur Heizungsunterstützung, wenn ich fahre und der Motor läuft.

MffG

Themenstarteram 10. Januar 2016 um 20:50

Hi lothisch, im Winter schalte ich die Standheizung eigentlich immer eine halbe Stunde vor Fahrtantritt an (die Fernbedienung zu ordern war eine wirklich gute Entscheidung). Meine Frau fährt dann allerdings nur 5 km bis zur Arbeit damit (ich weiß, ist Gift für die Batterie). Während der Fahrt regelt die Elektronik, wann die SHz zugeschaltet wird (hört man leise am Fiepen auch im Auto).

War gestern spontan, als ich etwas Zeit hatte, beim FFH (allerdings in einer anderen Stadt) und hab beim Service-Empfang einfach mal das Problem geschildert (läuft ja jetzt alles wieder wie es soll). Der gute Mann meinte, dass das am zu kalten Diesel und zu dünnen Zuleitungen liegt (ich war auch nicht der erste deswegen). Also wie ich schon vermutet hatte: "Kann man nichts machen." Während der Fahrt wird der Diesel durch den Rücklauf auch aufgewärmt, so dass es ab einen gewissen Zeitpunkt funktioniert.

Klingt für mich auch plausibler als die Batteriegeschichte. Zum einen würde doch die Standheizung keinen Mucks von sich geben, wenn sie signalisiert bekommt die Batterie ist zu schwach - genauso wie wenn der Tank nicht mehr voll genug ist. Und zum anderen deckt sich das doch mit meiner Beobachtung: starker Qualm - dann ausgeschaltet (deutet doch auf eine unsaubere Verbrennung hin).

Zum Glück haben wir normalerweise nicht all zu viele so kalte Nächte.

Gruß AnKa

Man bloß....

wenn es an den Leitungsquerschnitten liegt, ist es wohl eine Fehlkonstruktion, denn eigentlich würde ich als Entwickler davon ausgehen, daß die Gebrauchswahrscheinlichkeit einer Standheizung umgekehrt proportional zur Umgebungstemperatur ist und die Anlage entsprechend auslegen.

Dazu kommt, daß es selbst bei Ford genug Erfahrungen mit dieser jetzt nicht unbedingt brandneuen Technologie geben sollte :).

Also ehrlich gesagt, glaube ich diese Erklärung nicht oder besser, würde ich mich nicht damit zufrieden geben, wenn die Werkstatt sagt "da kann man nichts machen". Man gibt ja kein Geld für 'ne Standheizung aus, die nicht geht, wenn man sie braucht....

Außerdem...Ich hab in diesem Forum zwar schon'ne Menge zu der etwas umständlichen Bedienung gelesen, aber Dein Problem war bisher nicht dabei. Wenn das ein Serienfehler ist, wären die Klagen sicher schon zu lesen gewesen.

MffG

...und leiste schon im voraus Abbitte, wenn sich demnächst massenhaft Betroffene outen. :)

Na ja die Erklärung (zu dünne Zuleitung )vom FFH ist eigentlich eine Frechheit gegenüber den Kunden , aber sollte es ehrlich sein muss man den Mut zu dieser Aussage bewundern . Ich für meine Person Glaube es nicht und würde einfach die Spannung der Verbraucher Batterie messen , bei Fahrstrecken von 5 Km ist keine Ladung bei den angeschalteten Verbrauchern zu erwarten , Vorrang Ladung Starter Batterie .

am 18. Januar 2016 um 16:27

na moin moin auch.

hab heute Morgen -5Grad das gleiche Syntom gehabt,Standheizung sprang nicht an,zum Glück habe ich in meinem Transit Custom die Rückwand rausgenommen sonst hätt ich nen dummes Gesicht gemacht.

Somit kam ich wenigsten hinten durch die Hecktüren rein.

Kurioserweise also ich heute Feierabend gemacht hab war das Auto warm,waren -1 Grad.

und das kann in meinem Fall sicher nichts mit der Batterie zu tun haben,habe den Transit grad erst 4 Wochen,und der ist ja neu.

zudem fahr ich auch recht viel so das die Batt geladen wird.

bin gespannt wies Morgen früh wird

Also wenn ich das richtig verstehe, kann man wenn die Standheizung nicht anspringt nur durch die Hecktüren ins Auto?

Seltsame Konstruktion.

am 18. Januar 2016 um 16:43

ja kla,wenn vorne alles eingefroren ist und hinten eben nicht,dann gehts halt auch so rum

Zitat:

@AnKa97 schrieb am 10. Januar 2016 um 20:50:58 Uhr:

....Klingt für mich auch plausibler als die Batteriegeschichte. Zum einen würde doch die Standheizung keinen Mucks von sich geben, wenn sie signalisiert bekommt die Batterie ist zu schwach - genauso wie wenn der Tank nicht mehr voll genug ist. Und zum anderen deckt sich das doch mit meiner Beobachtung: starker Qualm - dann ausgeschaltet (deutet doch auf eine unsaubere Verbrennung hin)....

Moin,

was sagt die Batterie jetzt bei den Temperaturen?

Die Standheizung hat eine Glühkerze. Bei schwacher Batterie glüht das Ding los und ab Kerzentemperatur xy fängt die Pumpe das fördern an. (Diesel auf lauwarmer Glühkerze).

Durch das Glühen geht die schwache Batterie noch mehr in die Knie und erreicht keine richtige Zündtemperatur. Es qualmt noch mehr weil nichts zündet, und die Heizung schaltet mit Fehlermeldung ab. Läuft dann nach und kühlt damit ab, das qualmen wird weniger.

Servus

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Standheizung springt bei extremer Kälte nicht an