ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Sparsamer Kombi bis 2500€

Sparsamer Kombi bis 2500€

Themenstarteram 3. April 2018 um 11:32

Hallo zusammen,

aktuelle fahre ich ein schönes 320i E36 Cabrio, welches verbrauchs- sowie platztechnisch nicht mehr zu meinem Fahrprofil passt. Daher soll etwas Neues her. Da ich es satt habe die Rückbank vollzustapeln, soll es diesmal ein Fahrzeug mit etwas mehr Kofferraumvolumen sein. Da ich relativ viel auf Autobahnen unterwegs bin, sollte der Neue nicht unter 100 PS haben, dennoch im Verbrauch sparsam sein.

Anforderungen:

Mindestens Golfgröße, lieber aber Golf Variant-Größe

Sparsam im Verbrauch

Leistung ab 100 PS und mehr

Diesel/Benziner ist relativ egal (aktuell Fahre ich monatlich ca. 1500 Kilometer + kleinere Stadtfahrten; hier würde ein Benziner wohl eher Sinn machen, oder?)

Streckenprofil: 70% Autobahn, 30% Stadt

Preis maximal 2500€

Suchumkreis Braunschweig <100KM

Als Favoriten habe ich aktuell den Golf 4 Variant als 1,6er Benziner ins Auge gefasst. Allerdings habe ich gehört, dass die Verbrauchshöhe(8-10L) wohl nicht viel weniger als bei meinem aktuellen Gefährt (9-11 L) sein soll. Auch im Hinblick auf die Autobahnfahrten, bin ich mir unschlüssig, ob die 105 PS reichen, oder ob man dann auf der linken Spur Angst haben muss aufgeraucht zu werden.

Weitere Mitbewerber:

-E46 Touring (optisch der absolute Favonrit, aber kostentechnisch eher keine Alternative -als BMW Fan muss der hier aufgeführt werden ;D )

-Ford Focus Tunier

-Skoda Octavia Combi

-Opel Astra Caravan

Teilweise sind die Alternativen wesentlich günstiger in der Anschaffung als beim Golf. Welche Motoren sind hier ratsam? Gibt es weitere sinnvolle Alternativen? Was gibt es zu beachten?

Ich bin über jeden Rat und Erfahrungsbericht dankbar.

Viele Grüße

J.

Beste Antwort im Thema

Moin,

Naja - der Verbrauch ist vorallem von deinem Fuss abhängig. Sprich - meistens ist ein konzentrierter Fahrer, der nicht im Innenstadtverkehr festhängt sparsamer unterwegs als der große Schnitt an Fahrern, dennoch wirst du kaum eines der möglichen Autos mit sagen wir deutlich unter 6.5L fahren (mal, aber nicht dauerhaft). Andererseits wirst du auch 1.5-2.5L weniger alle 100 km merken - sind immerhin so um die 40-50€ im Monat.

Kommen wir mal zum Problem - 2500€ sind für einen Komvi, gleich ob es sich um Diesel oder Benziner handelt wenig Geld und grade Kombis in dem Preisfenster sind oft stark genutzt und gebraucht. Mit einer Limousine fährt man im Schnitt bzgl. Preis-Leistung besser - ist also die Frage - wieso Kombi? Reicht auch eine Klassische Limousine mit Kofferraum?

Heisst- am Ende des Tages wirst du nicht drumrum kommen, den Zustand des Autos gegenüber deinem Geld zu maximieren, auf Marke und Modell wirst du wenig Rücksicht nehmen können. Wenn der Astra besser ist als der Octavia - dann nimmst du halt den Astra usw.pp.

Kommen wir zum Antrieb...

CNG - ein paar CNG Modelle werden auftauchen. Durch ihr Alter sind da meist die Tanks wechselwürdig. Sei es, weil das Sicherheitsventil zu tauschen ist, es sich um einen Tank mit eingeprägtem Ablaufdatum handelt oder weil er schlicht zu korrodieren beginnt und deshalb unsicher geworden ist. Sonst hast du mit geringer Reichweite und einer etwas unharmonischen Verteilung von Tankstellen zu leben. D.h. du musst wissen, das du überall da, wo du hindüst auch CNG bekommst. Vorteil halt - vergleichsweise günstige Kraftstoffkosten, eventuell bekommen CNG Fahrzeuge in Problem-Umweltzonen einen Plakettenbonus, weil sie bekannterweise sehr gute Abgaswerte haben.

LPG - richtig - viele Autos wurden mies umgerüstet und nicht alle Autos vertragen LPG. Zum Vertragen - da gibt es die Borelliste, die ist zwar nicht 100% sicher, aber hilft schon mal ungemein. Wie man eine gute Umrüstung erkennt - das wird schwer. Am besten wohl daran, dass der oder die Besitzer damit gefahren sind - denn eine Gasanlage rechnet sich nur dann, wenn das Auto km macht. Ein Wanderpokal mit wenigen km und Gasanlage würde mich zum nachdenken anregen. Vorteil - Kosten etwa auf dem Niveau eines vergleichbaren Diesels. Nachteil - nicht die größte Reichweite (aber in der Regel zufriedenstellend), stark schwankende Gasqualität (es gibt Gastankstellen, da kommt man nur halb so weit, wie bei anderen...), Es gibt Ecken in DE da gibt es wenige Tankstellen, überwiegend ist die Versorgung aber ordentlich. Was man auch wissen muss, Gas wird jedes Jahr nen Tacken teurer, da die Steuererleichterung gekürzt wird (nicht dramatisch, aber man muss es wissen - wir reden so von ca. 15-25 Cent bis 2022 oder so).

Benzin - vermutlich die beste Chance ein Auto mit EU4 zu bekommen und damit im Notfall ordentlichen Risikoschutz vor Fahrverboten zu haben (Sicherheit sehe ich aber nicht). Die Autos sind technisch meist simpel und welche Modelle/Motoren/Getriebe haltbar und ordentlich sind (lässt sich auf CNG und LPG übertragen). Nachteil - solche Fahrzeugd sind momentan sehr gefragt, der Verschleiß oft schon hoch.

Diesel - wenn du in eine der Problem-Umweltzonen musst - dann wirst du in einigen zumindest zeitweise ausgesperrt werden (zumindest besteht die Möglichkeit dazu). Denn kein 2500€ Diesel wird ne Chance auf ne blaue Plakette haben, einige bekommen ja nicht mal ne grüne Plakette. Sie sind sparsamer, die Steuermehrbelastung hält sich in Grenzen, aber auch hier gilt - lohnt sich hauptsächlich wenn man ihn nutzt. In dem Preisfenster musst du mit Verschleiß und hohen km Leistungen rechnen.

Ein explizites Auto empfehlen mag ich nicht - eher so abraten. Ich würde keinen kaufen...

Alfa 147 - meist richtig schlechter Wartungszustand (ein guter ist aber toll)

Alfa 156 - meist richtig schlechter Wartungszustand (ein guter ist aber toll)

Fiat Stilo - viele Kinderkrankheiten

Ford Escort - Rost und malade Elektrik

Hyundai - du bekommst noch keinen der guten

Kia - du bekommst noch keinen der guten

Lancia Lybra - meistens runtergerockt bis zum geht nicht mehr

Peugeot - 206 bis 407 - stammen aus der Zeit, als Peugeot echte Elektronikprobleme hatte, die ohne diese Problematik bekommst du noch nicht für dein Geld.

Renault Megane II, Laguna II - gerne spinnende Elektronik.

Sonst - geht in gutem Zustand vieles, Macken haben alle, ewig halteb werden die wenigsten.

LG Kester

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten
am 3. April 2018 um 14:24

Kompakte wie Golf. Astra, Focus usw. mit den 1.6-2.0l

Motoren brauchen alle im Mix 7,5-9l Benzin.

Eine Mittelklasse wie der E46 mit 6 Zylinder läst sich

nur im 2 Stelligen Bereich fahren, sofern man nicht trant.

Also sparsam wirds so oder so nicht wirklich, bleibt der Weg zum Diesel,

sofern keine kritischen Fahrverbotszonen in der Nähe sind

und man sich der teuren und im alter auch recht anfälligen

Dieseltechnologie im klaren ist wäre dies eine Variante.

Ich habe den dritten Weg gewählt, LPG Spritkosten auf

Dieselniveau und die Technik vom einfachen Benziner.

Sofern man etwas sucht lassen sich auch für das Geld

Autos im guten Zustand finden, aber wie überall ist es

meist so, 1 Perle kommt auch 9 Grotten.:D

Noch zur Leistung, 100-120PS sind absolut ausreichend,

sofern man keine Rennen fährt gegen PS Boliden.

Jeder 0815 1.6er mit der Leistung fährt locker 170kmh,

damit ist niemand ein Verkehrshindernis.:D

Es ist immer nur die subjektive Schwäche, besonders

wenn man von einen gut Motorisiereten Wagen

heruntersteigt, die eine suggeriert die Kiste packt es nicht.:cool:

Themenstarteram 3. April 2018 um 21:54

An Gas hatte ich bisher gar nicht gedacht, da relativ selten und wenn soweit ich weiß gibts viele Komplikationen wenn es nicht 100% fachgerecht bzw. "gut" eingebaut wurde. Generell bin ich nicht gegen Gas, aber wäre in meinem Fall eher nice-to-have. Welche Motoren wären beim Diesel denn haltbar und nicht so anfällig? Der 1,9er im TDI im Golf würde ja meinen Anforderungen entsprechen.

Aktuell ist mir auch der Skoda Fabia ins Auge gesprungen, welcher ja die gleichen Motoren des Golf verbaut hat, richtig? Optisch nicht der schönste, aber preislich teilweise viel günstiger.

Leistungstechnisch werde ich mich mit den paar PS weniger anfreunden können/müssen - die Angst bestand nur darin, gar nicht mit der Minderleistung zurechtzukommen. Aber nun gut, ich fahre aktuell ja kein Rennfahrzeug - dennoch hatte er auf der Bahn, gerade bei höheren Geschwindigkeiten, noch etwas Reserve, wenn man mal etwas zügiger überholen wollte/musste.

Megane 2 mit 1,5L dci Diesel.

Ich fahre den gleichen Motor im Megane 3. Um 5 Liter sind realistisch machbar.

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Zahnriemen muss alle 6 Jahre und 160tkm gemacht werden. Das ist recht teuer. ab 500€ in der Freien. Renault will 1000+€

Nein, meinen 318i (siehe unten) verkauf ich nicht !

Bekannter hatte mal 'nen Peugeot 306 HDI, 5 Liter Verbrauch und ordentlich Platz im Kofferraum . . . weniger Verbrauch und mehr Platz als mein E30 . . . da war ich manchmal fast bissl neidisch . . . nur mag ich eben keine Diesel . . . und Franzosen auch nicht unbedingt . . . aber funktioniert hat der Peugeot trotzdem ;-)

Moin,

Naja - der Verbrauch ist vorallem von deinem Fuss abhängig. Sprich - meistens ist ein konzentrierter Fahrer, der nicht im Innenstadtverkehr festhängt sparsamer unterwegs als der große Schnitt an Fahrern, dennoch wirst du kaum eines der möglichen Autos mit sagen wir deutlich unter 6.5L fahren (mal, aber nicht dauerhaft). Andererseits wirst du auch 1.5-2.5L weniger alle 100 km merken - sind immerhin so um die 40-50€ im Monat.

Kommen wir mal zum Problem - 2500€ sind für einen Komvi, gleich ob es sich um Diesel oder Benziner handelt wenig Geld und grade Kombis in dem Preisfenster sind oft stark genutzt und gebraucht. Mit einer Limousine fährt man im Schnitt bzgl. Preis-Leistung besser - ist also die Frage - wieso Kombi? Reicht auch eine Klassische Limousine mit Kofferraum?

Heisst- am Ende des Tages wirst du nicht drumrum kommen, den Zustand des Autos gegenüber deinem Geld zu maximieren, auf Marke und Modell wirst du wenig Rücksicht nehmen können. Wenn der Astra besser ist als der Octavia - dann nimmst du halt den Astra usw.pp.

Kommen wir zum Antrieb...

CNG - ein paar CNG Modelle werden auftauchen. Durch ihr Alter sind da meist die Tanks wechselwürdig. Sei es, weil das Sicherheitsventil zu tauschen ist, es sich um einen Tank mit eingeprägtem Ablaufdatum handelt oder weil er schlicht zu korrodieren beginnt und deshalb unsicher geworden ist. Sonst hast du mit geringer Reichweite und einer etwas unharmonischen Verteilung von Tankstellen zu leben. D.h. du musst wissen, das du überall da, wo du hindüst auch CNG bekommst. Vorteil halt - vergleichsweise günstige Kraftstoffkosten, eventuell bekommen CNG Fahrzeuge in Problem-Umweltzonen einen Plakettenbonus, weil sie bekannterweise sehr gute Abgaswerte haben.

LPG - richtig - viele Autos wurden mies umgerüstet und nicht alle Autos vertragen LPG. Zum Vertragen - da gibt es die Borelliste, die ist zwar nicht 100% sicher, aber hilft schon mal ungemein. Wie man eine gute Umrüstung erkennt - das wird schwer. Am besten wohl daran, dass der oder die Besitzer damit gefahren sind - denn eine Gasanlage rechnet sich nur dann, wenn das Auto km macht. Ein Wanderpokal mit wenigen km und Gasanlage würde mich zum nachdenken anregen. Vorteil - Kosten etwa auf dem Niveau eines vergleichbaren Diesels. Nachteil - nicht die größte Reichweite (aber in der Regel zufriedenstellend), stark schwankende Gasqualität (es gibt Gastankstellen, da kommt man nur halb so weit, wie bei anderen...), Es gibt Ecken in DE da gibt es wenige Tankstellen, überwiegend ist die Versorgung aber ordentlich. Was man auch wissen muss, Gas wird jedes Jahr nen Tacken teurer, da die Steuererleichterung gekürzt wird (nicht dramatisch, aber man muss es wissen - wir reden so von ca. 15-25 Cent bis 2022 oder so).

Benzin - vermutlich die beste Chance ein Auto mit EU4 zu bekommen und damit im Notfall ordentlichen Risikoschutz vor Fahrverboten zu haben (Sicherheit sehe ich aber nicht). Die Autos sind technisch meist simpel und welche Modelle/Motoren/Getriebe haltbar und ordentlich sind (lässt sich auf CNG und LPG übertragen). Nachteil - solche Fahrzeugd sind momentan sehr gefragt, der Verschleiß oft schon hoch.

Diesel - wenn du in eine der Problem-Umweltzonen musst - dann wirst du in einigen zumindest zeitweise ausgesperrt werden (zumindest besteht die Möglichkeit dazu). Denn kein 2500€ Diesel wird ne Chance auf ne blaue Plakette haben, einige bekommen ja nicht mal ne grüne Plakette. Sie sind sparsamer, die Steuermehrbelastung hält sich in Grenzen, aber auch hier gilt - lohnt sich hauptsächlich wenn man ihn nutzt. In dem Preisfenster musst du mit Verschleiß und hohen km Leistungen rechnen.

Ein explizites Auto empfehlen mag ich nicht - eher so abraten. Ich würde keinen kaufen...

Alfa 147 - meist richtig schlechter Wartungszustand (ein guter ist aber toll)

Alfa 156 - meist richtig schlechter Wartungszustand (ein guter ist aber toll)

Fiat Stilo - viele Kinderkrankheiten

Ford Escort - Rost und malade Elektrik

Hyundai - du bekommst noch keinen der guten

Kia - du bekommst noch keinen der guten

Lancia Lybra - meistens runtergerockt bis zum geht nicht mehr

Peugeot - 206 bis 407 - stammen aus der Zeit, als Peugeot echte Elektronikprobleme hatte, die ohne diese Problematik bekommst du noch nicht für dein Geld.

Renault Megane II, Laguna II - gerne spinnende Elektronik.

Sonst - geht in gutem Zustand vieles, Macken haben alle, ewig halteb werden die wenigsten.

LG Kester

Wie stehen denn die Chancen, in dem Preisrahmen einen (gescheiten) Volvo V40 zu erstehen?

Ich werfe mal den Honda Civic Aerodeck noch mit ins Rennen, falls noch nicht genannt.

Mein Vater fuhr selbst jahrelang einen Civic Aerodeck mit dem kleinsten Motor 1.4i mit 90PS.

Der Motor ist nicht nur extrem robust sondern auch mit unter 7L/100km fahrbar. Der 1.5er Motor sollte deutlich angenehmer zu fahren sein, denn der 1.4er war meist überfordert.

Als Langstreckenauto mag er weniger komfortabel sein wie ein Audi oder BMW, aber er bietet absolute Zuverlässigkeit und einen großzügig bemessenen Innenraum mit großem Kofferraum. Die Sitze empfand ich als bequem, wobei das eine rein subjektive Empfindung ist.

Mit etwas Glück findet man in diesem Budget einen noch sehr gut gepflegten.

PS: Klimaanlage war damals serienmäßig verbaut.

 

Mfg Niclas.

am 9. April 2018 um 13:45

Zitat:

@meister-schnack schrieb am 9. April 2018 um 12:51:13 Uhr:

Wie stehen denn die Chancen, in dem Preisrahmen einen (gescheiten) Volvo V40 zu erstehen?

Der V40 ist ein Mitsubishi Charisma... den bekommste locker für das Geld. Sonst lieber ein wenig mehr für einen V50 ausgeben.

Der 1.6er is aber ziemlich tranig,vom 1.8er gibt es wohl auch 3 verschiedene, nur einer war zu empfehlen

Am besten mal googlen ;)

Wir haben uns auch überlegt, einen anzuschaffen, aber irgendwie haben sie uns in natura nicht wirklich gebockt

Nen alter Honda civic,Volvo V50, 3er BMW und co sind als Kombi sicher praktischer als die limousinen, kombis sinds aber auch nicht wirklich

Wir selber haben nen audi 80 avant, der in dieselbe Richtung geht,wenn die grösse reicht, is die grosse klappe und bisschen mehr ladehöhe schon besser

Wenn du platztechnisch aber wirklich genügsam bist, würde ich eventuell mal auf den seat ibiza ST,den fabia combi oder den Renault clio gran tour schauen

Kleinere autos oft auch niedrigerer verbrauch

Ansonsten alternativ zum Golf Variant noch den skoda octavia, der combi bietet reichlich Platz, selbst die limousine, welche auch ne recht praktische schrägheckklappe hat

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Sparsamer Kombi bis 2500€