ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Sommerreifen weich

Sommerreifen weich

Themenstarteram 17. April 2010 um 19:36

Hallo Liebe Leute ,

ich suche einen Sommerreifen der weich ist , wegen Bandscheiben problemen . Habe im moment einen michelin saver drauf und da hab ich das Gefühl der Reifen ist hart - der Gummi - Luftdruck ist normal , hab 205/55HR16 Größe,

Kann mir jemand einen weichen soften Sommerreifen empfehlen 

wäre euch sehr dankbar .-)

Beste Antwort im Thema

Hallo Sally123,

einen weicheren Reifen kann man schon finden. Je weicher der Reifen umso mehr verschleißt der Reifen und desto schlechter die Fahreigenschaften in Kurfen. So geschehen bei einem Allwetter No-Name-Reifen für den Ex-Polo meiner Frau. Schwammig, geradezu beängstigend bei Kurvenfahrten.

 

Sinnvolle Möglichkeiten:

1.) Sofortmaßnahme: Luftdruck nach Angabe im Tankdeckel Deines Autos, eventuell noch leicht unterbieten. Der Reifen kann mehr "federn", je weniger Luft drin ist. Aber Vorsicht: die Hauptursache für defekte Reifen ist ein zu niedriger Luftdruck. Also wenn z.B. 2.2 bar laut Tankdeckel an Deinem Auto empfohlen sind, probier's mit 2.0 -2.2 bar. Ja nicht mit 1.5 oder drunter probieren.

 

2.) Richtig ist auch die Reifengröße zu wechseln. Je mehr Höhe der Reifen hat, um so mehr Federweg ist möglich. Du erkennst es an den "55" bei der Reifenbezeichnung. Da der Umfang des Reifens sich nicht gravierend ändern darf, bedeutet, daß Du auf 15 Zoll runter gehen muß. Eine gute Größe wäre 195/65 R15. Ob die geht, muß Du im Fahrzeugschein nachsehen. Noch hilfreicher wäre R14, da ist der Querschnitt meist bei "80", wenn für Dein KFZ zugelassen.

 

3.) Möglichkeit ist das ganzjährige Fahren von Winterreifen. Diese sind deutlich weicher als Sommerreifen. Kommt auf Dein Fahrprofil an. Die Gummimischung der Reifen ist auf kalte Temperaturen abgestimmt.

 

4.) Möglichkeit: Ganzjahresreifen (Allwetter), die sind i.R. weicher, da sie auch Grip im Winter bieten müssen. Nicht so effektiv wie 3.)

 

5.) Möglichkeit: Bauliche Maßnahmen am Auto: Weichere Federn einbauen.

 

6.) Möglichkeit: Ein anderes Auto mit einem langen Radstand kaufen, hypropneumatischer Federung etc. Da gibt es schon Qualitätsunterschiede, aber das scheidet wahrscheinlich aus Kostengründen aus. 

 

Gruß Ritti

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Conti PremiumContact2. Hatte ich auf dem Passat drauf und war mir zu weich - dürfte für dich also ganz passend sein. Ansonsten klasse Reifen, vom erhöhten Verschleiß mal abgesehen.

Gruß

Simon

Ich werde hier sicherlich gleich korrigiert, aber hast Du mal versucht den Reifenfülldrück etwas zu reduzieren. Beim aktuellen Corsa gibt Opel verschiedene Drücke an:

Komfortabel < Normal < Kraftstoffsparend

Schau doch mal in Deine Betriebsanleitung ob das bei Deinem Fahrzeug auch geht.

Es könnte sich durchaus als effektiver erweisen, wenn du deine Radgröße wechselst, also dir quasi eine kleinere Felge zulegst und darauf dann einen Reifen mit größerer Flankenhöhe aufziehst...

evtl., wenn zugelassen: 205/60 15

ansonsten ist alles was schnell verschleißt als "weicher" zu bezeichnen...

Hallo Sally123,

einen weicheren Reifen kann man schon finden. Je weicher der Reifen umso mehr verschleißt der Reifen und desto schlechter die Fahreigenschaften in Kurfen. So geschehen bei einem Allwetter No-Name-Reifen für den Ex-Polo meiner Frau. Schwammig, geradezu beängstigend bei Kurvenfahrten.

 

Sinnvolle Möglichkeiten:

1.) Sofortmaßnahme: Luftdruck nach Angabe im Tankdeckel Deines Autos, eventuell noch leicht unterbieten. Der Reifen kann mehr "federn", je weniger Luft drin ist. Aber Vorsicht: die Hauptursache für defekte Reifen ist ein zu niedriger Luftdruck. Also wenn z.B. 2.2 bar laut Tankdeckel an Deinem Auto empfohlen sind, probier's mit 2.0 -2.2 bar. Ja nicht mit 1.5 oder drunter probieren.

 

2.) Richtig ist auch die Reifengröße zu wechseln. Je mehr Höhe der Reifen hat, um so mehr Federweg ist möglich. Du erkennst es an den "55" bei der Reifenbezeichnung. Da der Umfang des Reifens sich nicht gravierend ändern darf, bedeutet, daß Du auf 15 Zoll runter gehen muß. Eine gute Größe wäre 195/65 R15. Ob die geht, muß Du im Fahrzeugschein nachsehen. Noch hilfreicher wäre R14, da ist der Querschnitt meist bei "80", wenn für Dein KFZ zugelassen.

 

3.) Möglichkeit ist das ganzjährige Fahren von Winterreifen. Diese sind deutlich weicher als Sommerreifen. Kommt auf Dein Fahrprofil an. Die Gummimischung der Reifen ist auf kalte Temperaturen abgestimmt.

 

4.) Möglichkeit: Ganzjahresreifen (Allwetter), die sind i.R. weicher, da sie auch Grip im Winter bieten müssen. Nicht so effektiv wie 3.)

 

5.) Möglichkeit: Bauliche Maßnahmen am Auto: Weichere Federn einbauen.

 

6.) Möglichkeit: Ein anderes Auto mit einem langen Radstand kaufen, hypropneumatischer Federung etc. Da gibt es schon Qualitätsunterschiede, aber das scheidet wahrscheinlich aus Kostengründen aus. 

 

Gruß Ritti

am 17. April 2010 um 23:27

55er Niederquerschnitt haben schon wegen der geringen Bauhöhe eine relativ geringe Eigendämpfung, vielleicht sind bei deinem Auto 15 Zoll mit 65 Querschnitt oder 14 Zoll mit 70er  Querschnitt fahren . Alternativ schaue dir diese Autos an: VW Phaeton oder Tuareg mit Luftfederung , Citroen CX oder DS

Ich würde mir dann auch mal noch die Option eines neuen Sitzes durch den Kopf gehen lassen...

Ich meine damit einen speziellen Sitz...sowas solls geben; mit diversen Verstellmöglichkeiten im Rückenbereich...Keiper-Recaro sind sicherlich gute Sitze...

Um es mal kurz zu machen, Energy Saver oder Eco-Contakt sowie Runflat sind keine gute Wahl für dich.

Einfach einen normalen Reifen auswählen.... ev. wäre sogar Hankook was... die sollen ja etwas weicher sein...

Zitat:

Original geschrieben von Sally123

hab 205/55HR16 Größe,

ich glaube kaum dass du einen großen Unterschied bemerken wirst.

Ein 55er Querschnitt ist nunmal kein Komfortreifen.

Was hast du denn für ein Auto? Evtl kannst du da einen gößeren Querschnitt draufmachen das bringt sicher mehr.

Ich gehe auch mal davon aus das der Reifen keinen großen Unterschied macht,zumindest nicht objektiv betrachtet.Subjektiv kann ein Reifen mit weicheren Flanken natürlich komfortabler wirken,nur ob er das dann auch ist?

Als ich von Conti Premiumcontact auf Pirelli P6 umgestiegen bin ist mir am Schluckvermögen der Reifen nicht wirklich ein Unterschied aufgefallen,nur fühlt sich der Pirelli nicht mehr nach zuwenig Luft an wie der Conti.:D

 

Ein anderer Ansatz wäre es gewesen gleich auf den Federungskomfort des Autos und der Sitze zu achten.Nur wenige Autohersteller beherrschen noch den Spagat Komfort mit einer Federung zu kombinieren die keinen schwammigen Eindruck macht.

Da Autotester immer noch etwas dem Gefühl Hart = Sicher nachhängen sind viele Modelle heute so gefedert wie noch vor Jahren Sportfahrwerke.Da setzt erst ganz langsam ein Umdenken ein nachdem es die Autobauer mittlerweile mit der Härte übertreiben.

 

Ein Bekannter ist zB vor einigen Monaten von VW zu Ford gewechselt da er ebenfalls Rückenprobleme hat,beim Golf hat er kleine Bodenwellen im Rücken gespürt die beim Focus weggefiltert wurden. Er hatte diverse Modelle über längere Zeit Probegefahren da er früher schon mal reingefallen ist als er ein Auto nach nur kurzer Probefahrt kaufte. Da fand er die Federung und den Sound genial,nach einigen Wochen war ihm die Kiste nur noch zu hart und zu laut.Seither macht er immer Probefahrten von mindestens 200km die ihn über alle möglichen Strassentypen führt,meistens findens sich dann die Kritikpunkte gegen Ende der Probefahrt.

Ich habe dasselbe Problem wie Sally 123 und möchte zu den bisherigen Ratschlägen Stellung nehmen:

1.) Sofortmaßnahme: Luftdruck runter.

Sinnvoll, möglich, aber leider nur minimaler Effekt.

2.) Reifengröße wechseln.

Sinnvoll, aber oft nicht möglich, da Bremsen keinen Platz für kleinere Felgen lassen.

3.) Möglichkeit ist das ganzjährige Fahren von Winterreifen.

Gefährlich.

4.) Möglichkeit: Ganzjahresreifen (Allwetter), die sind i.R. weicher, da sie auch Grip im Winter bieten müssen. Nicht so effektiv wie 3.)

Gefährlich.

5.) Möglichkeit: Bauliche Maßnahmen am Auto: Weichere Federn einbauen.

De facto unmöglich. Weichere Federn bzw. Stossdämpfer werden leider nicht angeboten

Ausnahme Koni FSD-Dämpfer, deren Wirksamkeit aber stark vom Fahrzeugtyp abhängig ist: Beim Audi A2 angeblich phänomenal, bei meinem Saab 9-3 kein Effekt.

6.) Möglichkeit: Ein anderes Auto mit einem langen Radstand kaufen, hypropneumatischer Federung etc.

Grundsätzlich richtig, allerdings werden heutzutage kaum noch komfortable Autos angeboten. Alles muß "sportlich" sein.

Bin auch auf der Suche nach möglichst komfortablen (trotzdem sicheren) Reifen und würde mich über Tips freuen.

Die Nutzung von Ganzjahresreifen als "gefährlich" einzustufen, finde ich übertrieben...da kommt es allein auf das Nutzungsprofil an...

Kannst du auf dem Saab nicht mal 1" runtergehen mit der Felgengröße?

Was auch noch helfen könnte, sind sogenannte "Ballkissen"; diese gibt es in verschiedenen Durchmessern. Sieht zwar nicht unheimlich sportlich und elgant aus, wenn das auf dem Fahrersitz liegt, aber das könnte es einem ja wert sein. Allein im Büro sitzt man auf den Dingern echt klasse. Wer sich gleich nen Bezug mitkauft, der schwitzt auch nicht im Sommer auf dem Plastik...

Vielleicht hilft sowas ja aber auch schon, das überlege ich mir zuzulegen, weil meine VW-Sportsitze am unteren Rückenteil schon sehr weich und die Sitzflächen etwas plattgesessen sind.

Hi Gromi,

Leider, bei meinem Saab handelt es sich genau um den beschriebenen Fall, daß aufgrund grosser Bremsen keine kleineren Felgen möglich sind.

Denkbare Möglichkeit wäre die Rückrüstung auf kleinere Bremsen wie sie auch Vor-MOPF verbaut waren.

@ Ganzjahresreifen: Bei denen handelt es sich stets um Kompromißlösungen, von denen in jedem Reifentest abgeraten wird. Halte die Reifen für einen der besonders sicherheitskritischen Bauteile und möchte hier nur das beste. Auch bzgl. "Weichheit" suche ich den weichsten Reifen ausschließlich unter den Testsiegern.

LG

DSK

Ich bin vom Conti Premium 2 auf den Michelin Energy Saver umgestiegen, auch in der 205/55/16.

Vom Komfort her überhaupt kein Unterschied festelltbar, beide federn sehr gut und sind ruhig, wobei der Conti mit der Zeit laut(er) geworden ist.

Der Michelin hat bei verschiedenen Tests beim Abrollkomfort immer am besten oder mit bei den besten abgeschnitten, deshalb wird er auch sehr oft in der Erstausrüstung bei den Autoherstellern eingesetzt.

Wenn der Komfort mit dem Michelin nicht passt, eine andere Felgengröße nehmen oder das Auto wechseln.

Um welches Auto handelt es sich?

Mußte erst einmal die SR austauschen: MICHELIN energy (aus 2001) durch Bridgestone ER300 turanza ersetzt -> ein himmelweiter Unterschied, die ER300 sind viel komfortabler.

Aber, da auch ich ein sehr rückengeschädigter Meeensch bin ist für mich im Laufe der Jahre der Sitz ein entscheidendes Kaufkriterium, der muss zu mir passen, da sind die Reifen m.M. nur marginal. Oder gleich einen Sänften-PKW anschaffen, die Chance für eine ausgiebige Probefahrt auf den z.Z. recht löchrigen Str. nutzen.

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen