ForumSL
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SL
  6. SL 55, 63 oder 65?

SL 55, 63 oder 65?

Mercedes SL R230
Themenstarteram 20. Juli 2020 um 18:22

Hallo Zusammen!

Ich fand den SL schon immer klasse, vor allem die hubraumstarken Varianten mit/ab 5l...

Jetzt spiele ich tatsächlich mit dem Gedanken mir in relativ naher Zukunft einen zuzulegen...

Die Frage ist nur, wie sich die Modelle voneinander in subjektivem Fahrgefühl, Fahrleistungen, Zuverlässigkeit, Sound usw. unterscheiden?

Mal eben beim Freundlichen um die Ecke beide Probe fahren ist ja leider nicht ;)

Besonders interessiert mich, mit was ich vom "Pflegeaufwand"/Anfälligkeit her rechnen muss?

Unterscheiden sich da z.B. die 55er und 63er der verschiedenen Baujahre/Generationen stark?

Den 65 gab es ja nur in einer Generation, daher kann man den nur mit den anderen allgemein vergleichen.

Sofern aber alle AMG-Varianten sehr anfällig sein sollten, könnte ich mich evtl. auch mit dem Gedanken anfreunden zu dem "kleinen" 500er (da ist offenbar die Variante mit 306 PS am zuverlässigsten, oder?) zu greifen, obwohl ca. 40 bzw. 50 % weniger Motorleistung natürlich schon eine Ansage sind...

Gibt es irgendwo einen Kaufberatungs-thread oder Forum mit dieser Thematik?

Ähnliche Themen
57 Antworten

Hi,

ich hatte den SL55 AMG und nun habe ich den SL65 AMG.

Wenn du ein schnelles, tolles Auto haben willst, dann nimm den SL55 AMG. Wenn du mehr Exklusivität, mehr Leistung und auch bereit bist mehr zu zahlen (Kaufpreis, Kraftstoff und vor allem Reparaturaufwand), nimm den SL65 AMG. Den SL63 AMG bin ich nie gefahren, sicher auch gut, aber ich bevorzuge lieber den Kompressor, als den Sauger. Und einen V12 Biturbo fährt auch nicht jede Sau.

Der V12 kann etwas anfälliger werden bzw. ist das Hauptproblem die enorme Hitze, die der Motor entwickelt und dadurch vor allem die Zündanlage darunter sehr leidet. Es ist keine Frage ob Teile der Zündanlage kaputt gehen, sondern wann.

Den 65er gab es im R230 Vor-Facelift und Facelift und im R231, Letzterer auch mit dem 7G-Automaten.

Der SL500 ist kaum günstiger um im guten Zustand zu erhalten - denn das Hauptproblem im R230 ist das ABC-Fahrwerk (glaube nur im SL350 gegen Aufpreis) - als der SL55 AMG. Und der macht richtig spaß.

Der SL65 AMG ist die Krönung, der Ritt auf der Kanonenkugel. Das Teil schiebt über 150 km/h noch so enom, das Beifahrern und den Verkehrsteilnehmern oft noch das Hören & Sehen vergeht. Das können nur 12 Freunde mit den 2 Barkeepern, die sie mit kühler Luft und viel Sprit versorgen. :cool:

Grüße

E500 AMG

Themenstarteram 20. Juli 2020 um 22:49

Vielen Dank für Deine Erfahrungswerte!

Also ist der 65 schon in allen Belangen emotionaler, allerdings auch teurer?

Kaufpreis und Spritverbrauch machen mir nicht so viele Sorgen, wie die offenbar höhere Anfälligkeit des Motors...

Mit einem Wagen mehr Zeit in der Werkstatt als auf der Straße zu verbringen, wäre die Hölle für mich!

Ich werde mich intensiver in die Thematik einlesen müssen, um nicht nachher doof in die Röhre zu gucken...

Hat jemand Tipps bezüglich geeigneter Lektüre?

Zitat:

@KalleBV schrieb am 20. Juli 2020 um 22:49:40 Uhr:

Vielen Dank für Deine Erfahrungswerte!

Also ist der 65 schon in allen Belangen emotionaler, allerdings auch teurer?

Kaufpreis und Spritverbrauch machen mir nicht so viele Sorgen, wie die offenbar höhere Anfälligkeit des Motors...

Mit einem Wagen mehr Zeit in der Werkstatt als auf der Straße zu verbringen, wäre die Hölle für mich!

Ich werde mich intensiver in die Thematik einlesen müssen, um nicht nachher doof in die Röhre zu gucken...

Hat jemand Tipps bezüglich geeigneter Lektüre?

So schlimm ist das mit der Anfälligkeit beim v12 auch wieder nicht. Der Schwachpunkt sind die Zündrails. Sind die getauscht, dann schnurrt der Motor auch weit über 100.000 KM wie ein Kätzchen... Bei mir ist es zwar nur der normale 600 er aber die Motoren sind ja die Basis für den SL 65.

Noch ein Tipp am Rande: Die Zündmodule, fall sie kaputt gehen, als Originalteil von Mercedes in den USA bestellen. Die sind dort um fast die Hälfte günstiger. Wenn dann noch Zoll und Mwst raufkommt, ist es immer noch genug Ersparnis.

Wie lange dauert denn so eine Lieferung aus USA?

Normal ne Woche, wenn der Verkäufer den Papierkram richtig macht.

Zwei Wochen würde ich immer einplanen.

Also Ich hatte schon oft Teile am Mittwoch daheim, die ich Freitag oder Samstags bestellt habe.

Aber mit 2 Wochen ist man normal auf jeden Fall Safe.

Themenstarteram 22. Juli 2020 um 7:28

Verbaut ihr die Zündmodule dann selbst oder geht ihr mit denen zur Werkstatt und lasst sie dort einbauen?

Zitat:

@KalleBV schrieb am 22. Juli 2020 um 07:28:37 Uhr:

Verbaut ihr die Zündmodule dann selbst oder geht ihr mit denen zur Werkstatt und lasst sie dort einbauen?

Ich habe keinen 65er oder 600er, aber das sollte kein Problem sein, die selbst zu wechseln. Einfach Zündkabel abstecken und rausziehen. Wird sicherlich duzende Anleitungen auf YouTube geben.

Ich kann mich dem Vorredner "E500AMG" nur anschließen und er hat ja schon vieles auf den Punkt gebracht. Ich bin Sammler und ja, mir sind alle drei Varianten vertraut. Natürlich benötigen alle den "gewissen" Pflegeaufwand, gerade was die Flüssigkeiten angeht (ABC-Fahrwerk ec.), um teuren Reparaturen vorzubeugen.

Zum 55er. Der Motor ist ein Uhrgestein, der bereits Mitte der 90er entwickelt wurde und seinen Höhepunkt 2006 fand. Das Aggregat ist ausgereift, bietet einen leistungsstarken rauen V8 an, dessen Unterhaltskosten (Verschleiß) sich noch im Rahmen halten. Ich hatte damit in meinem CLS55, SL55 und SLK55 so gut wie keine Probleme, außer den bekannten Verschleiß meist aus Altersgründen.

Zum 63er. Der Motor macht richtig Spass, ein Sauger eben, der über genug Leistung verfügt. Dennoch, hatte ich hier in meinem CLS63 und meinem C63, "nur" Probleme. Beide Fahrzeuge bei MB gekauft, keines der Fahrzeuge über 60.000Km runter. Der Benzinverbrauch deutlich über dem des 55er, was mich weniger störte, aber, die Motoren sind sehr anfällig. Der Ölkreislauf wurde entsprechend stümperhaft konstruiert, was mir mehrere KFZ-Techniker bestätigten, und ja, ich hatte zwei Motorschäden und ich bin jetzt nicht der Heizer. Die Motoren immer schön warm und wieder kalt gefahren, aber, dass dieser Motor Probleme macht, da können wohl viele ein Lied von singen. Ein guter Ansprechpartner hierfür ist die Firma Motoren Zimmer.

Zum 65er. Der Motor ist nicht vergleichbar mit dem 55 oder 63, dass ist nochmal eine komplett andere Liga. Das Fahrgefühl ebenfalls. Wer es gerne kernig und ruppig möchte, der sollte den 55er nehmen, wer den Ritt auf der Rakete liebt und eher an einen starken Elektrorenner erinnert werden möchte, greift zum 65er. Dennoch muss ich ehrlich sagen, dass der 65er im Unterhalt um ein vielfaches teurer ist, als ein 55er. Die Kosten über vier Jahre im Vergleich zum 55er, waren fast dreimal so hoch. Natürlich muss man hier wieder richtig vergleichen, aber, 12-Zyl. fahren war schon immer etwas elitäres.

Viel Spass bei der richtigen Auswahl!

Hallo,

Zitat:

@KalleBV schrieb am 22. Juli 2020 um 07:28:37 Uhr:

Verbaut ihr die Zündmodule dann selbst oder geht ihr mit denen zur Werkstatt und lasst sie dort einbauen?

Das kommt auf die Anzahl der linken Hände und Daumen an. Ich mache sowas selber, es gibt (noch) schlimmeres. Nebenbei möchte ich die Werkstatt erleben, die mitgebrachte Zündmodule mit Begeisterung einbaut (da ist nichts mit Zündkabel & Co, aber das weißt du sicher, sonst hättest du nicht gefragt).

Soll ich auch noch etwas zur Fahrzeugwahl beitragen? Fein :)

Der SL55 ist eine Krawallschachtel, sowas muss man mögen - mir war das zu peinlich.

Der SL63 hat einen Motor, den ich nicht geschenkt haben möchte.

Der SL600 ist gedrosselt, nach etwas Chiptuning hat er beinahe die Leistung eines SL65.

Der SL65 ist sicher ein Traum.

Zündmodule kosten nur einmal Geld, ich würde das nicht überbewerten. Versuche mal herauzubekommen, wie man beim V12 Motorlager wechelt, dann hast du Grund zur Sorge. Oder wie teuer die Versicherung vom SL65 im Vergleich zum SL600 ist.

Grüße

Andreas

Der SL 600 ist kein gedrosselter SL65, der SL 600 hat 5,5 Liter, der SL65 AMG 6,0 Liter. Mit Software bekommt man ihn in die Nähe der 65er Leistungsregion, das lässt sich beim SL65 AMG auch machen, dann brennt der Straßenbelag.

Zum Unterhalt noch was:

SL55 AMG ist deutlich billiger in der Versicherung eingestuft, der SL65 ist in der obersten Liga der Versicherungsklassen in der Vollkasko.

Die V12-Motorlager-Wechsler gibt es, der Motor muss nicht raus, nur etwas anheben. Aber es soll eine Fummlerei sein.

Zum SL65 AMG Sound:

Eine Mischung aus Turbine, tief gröhlender Yacht und schwerer Baumaschine - I love it! :cool:

Ich schrieb ja auch: Der SL600 ist gedrosselt, nicht der SL600 ist ein gedrosselter SL65. Schon im Maybach hat der Motor 550 PS und 900 Nm, und das ist noch nicht alles.

Die Prioritäten in Sachen Lärm sind sicher individuell, ich hätte meinen V12 gerne auf dem flüsterleisen Niveau vom R129 V12. Irgendwas ist immer ;)

Ich verneige mich schon mal tief vor jeden, der die Motorlager ohne Ausbau von Lenkung und Motorträger rausfummelt. Immerhin lautet die Anleitung in der WIS ja: Schritt 1: Motor ausbauen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen