ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Sinn (oder Unsinn) des Stop-Schildes?

Sinn (oder Unsinn) des Stop-Schildes?

Themenstarteram 4. Juni 2013 um 9:03

Hallo Zusammen,

ich versuche mir gerade zu vergegenwärtigen, welchen Sinn ein Stop-Schild haben könnte. Dabei komme ich auf keinen grünen Zweig.

a) Wieso sollte man bis zum Stillstand abbremsen wenn z.B. bei einer Querstraße weit und breit niemand kommt. Das ist doch völlig Sinnlos.

b) Wenn die Straße uneinsichtig ist, dann ist sie trotzdem noch uneinsichtig wenn ich am Stop-Schild anhalte. Ich werde also zwingend soweit in die Straße "reinfahren" müssen, bevor ich etwas sehen kann. Warum also nicht gleich soweit vorfahren ohnre vorher auf Stillstand abzubremsen?

 

Vielleicht hat von euch ja jemand eine Erklärung für das sechseckige Mysterium :confused:

Ähnliche Themen
67 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von RainerSchreiner

Vielleicht hat von euch ja jemand eine Erklärung für das sechseckige Mysterium :confused:

Hallo,

man merkt, dass Du noch nie an einem Stopp-Schild gehalten hast: Es sind acht Ecken. ;-)

Ansonsten bin ich Deiner Meinung, denn oft gibt es auch folgende Situation: Auffahrt auf eine Bundesstraße mit Stopp-Schild. Der LKW von links ist noch 100 m weg, kommt mit 80 km/h. Wenn man jetzt anhält und wieder losfährt, reicht es nicht mehr und man muss die ganze Autoschlange hinter dem LKW abwarten. Wenn man dann draufrollt und gleich beschleunigt, hat man weder den LKW behindert und man kommt vor ihm auf die Straße.

 

Grüße,

diezge

Ich finde auch einige Stopp-Schilder überflüssig, aber das liegt vielleicht daran, dass ich den Sinn desselbigen Schildes noch nicht begriffen habe...

Unvollständige Auflistung von möglichen sinnvollen Stellen:

1. uneinsichtiger Fahrradweg

2. gegenüberliegende Querstraßen die auf eine Vorfahrtsstraße treffen

Stopp-Schilder stehen meist dort, wo in der Vergangenheit augrund von Missachtung von Vorfahrtsregeln Unfälle verursacht wurden.

Die stehen da also oft, weil irgendwer in der Vergangenheit nicht geschaut hat. Einen besonderen Grund gibt es nicht, teilweise sind Kreuzungen mit Stopp-Schildern (deutlich) besser einsehbar als solche ohne.

Der Sinn des Stopp-Schildes ist eigentlich nur darin zu sehen, den Verkehrsteilnehmer daran zu hindern, dass er ohne zu schauen auf die Hauptstraße fährt. Hält er, muss er anfahren und weil er dann keinen Schwung hat, muss er auf den Verkehr achten. Wie schon richtig erkannt, kann man aus dem Rollen sehr schön noch in eine Lücke springen, aus dem Stand eigentlich nicht.

Viele Halte-Linien an Stopp-Schildern sind auch extra so gelegt, dass man von dort aus nichts sieht. Man muss sich dann vortasten.

Abgesehen von sinnlosen Stopp-Schildern gibt es allerdings auch solche, wo man auf eine besondere Gefahr aufmerksam gemacht werden soll. Ein Fahrrad-Weg, eine uneinsehbare Kurve oder Kuppe oder ähnliches.

Sinn- oder Unsinn kann man also nicht so ohne weiteres beim ersten Befahren einer Kreuzung beurteilen.

Mit sinnlosen Stopp-Schildern verhält es sich dann eben wie mit Tempolimits, muss im Endeffekt doch jeder selbst wissen. Mir ist einer, der ein Stopp-Schild bewusst ignoriert, dafür aber schaut, lieber als einer, der zwar stehen bleibt, dann aber andere auf der Vorfahrtsstraße behindert, weil er doch noch unbedingt einfährt und nicht vom Fleck kommt.

Es gibt wie so oft im Leben sinnvolle Stop-Schilder (sehr unübersichtliche Stellen, nur im Stand ist der Mensch dort in der Lage zu erfassen was so abgeht), und sinnlose Stop-Schilder (dort ist so übersichtlich das auch langsames fahren genügt um alles zu erfassen).

Nicht zu vergessen das querende Verkehr auf beiden Seiten Fahrradwege sind und diese VT sehr oft übersehen werden weil man mehr auf Autos achtet. Auch Motorräder werden gern übersehen, wegen Ihrer Schnelligkeit. Daher halten, gucken, zur Sichtline notfalls fahren und nochmal gucken.

Ausserdem ist die Polizei bei uns am Niederrhein (und wahrscheinlich überall ind D) in der nähe so einer Stoplinie, und diese wird überrollt wird man zu 100% angehalten und das kostet etwas.

Wilfried

Der Sinn der Stop-Schilder wurde ja schon erklärt...

Es gibt noch eine weitere Kategorie: Stop-Schilder die dort stehen, weil es dort mal eine unübersichtliche Stelle gegeben hat (bsp. Bäume, die dann iwann gefällt wurden), aber die Bürokratie das noch nicht "bearbeiten konnte"...

@TE:

Zum Beispiel mit dem "noch vor dem LKW rein fahren"... Gerade DAS ist ja das Gefährliche. Denn woher soll man wissen, ob nicht so ein Spacko das - oftmals an der gleichen Kreuzung stehende - Überholverbot übersehen hat oder mit seinem schnellen Wagen die ganze Schlange überholen will (und nicht checkt das er in ne Kreuzung rein fährt), Vollgas gibt und überholt, und gerade in dem Moment, wo du abgebogen bist und beschleunigst, einscheren will/muss, weil da Gegenverkehr kommt...

Nun hast du nen typischen Auffahrunfall, da der hinter dir wg. dem Überholmanöver schneller als erlaubt war, und darum nicht mehr

a) rechtzeitig abbremsen kann und in dich reinrauscht

b) rechtzeitig abbremsen kann, aber der LKW in ihn reinrauscht (40to halten nicht "einfach so").

c) eine Schrecksekunde wegen dir hat und in den Gegenverkehr donnert

Der Unfallverursacher wird sich (so er im Fall b und c überlebt) mit "Überholverbot unkenntlich" und "man sah nicht das da eine Einmündung war/einer vor dem LKW rein ist" rausquatschen. Du wirst dich ebenfalls auf "Unübersichtlichkeit" rausquatschen, weil du ja nur den LKW gesehen hast. D.h. die Kreuzung muss entschärft werden; im "b)-Fall" gibt es sogar weitere Auflagen für LKW, falls es dort des öfteren zu so einer Situation kam...

Und alles nur, weil das Stop-Schild missachtet wurde... Tjoa.

Manchmal ist der volle Stop notwendig - wenn nicht für den, der anhalten muss, dann für den, der auf der anderen Strasse ran kommt... (Stichwort: Strassenhirarchie (einmündende Strasse = die mit niederer Priorität))

In Nordamerika gibt es sogar den "four-way-stop"; wo an einer 4-Wege Kreuzung alle Seiten ein Stop-Schild haben. Anhalten müssen hier alle und derjenige, welcher zuerst da war, darf danach als erstes weiterfahren, dann der als nächstes da war u.s.w. Und das funktioniert ! Solche Kreuzungen befinden sich bevorzugt in Wohngebieten und an weniger stark befahrenen Straßen.

 

Falls zwei Fahrzeuge gleichzeitig ankommen gilt "rechts vor links" und bei 4 gleichzeitig ankommenden gilt "Sichtkontakt und Verständigung", was ja in Deutschland bei einer Kreuzung ohne Schilder nicht anders ist.

 

Das dient auch der gezielten Unterbrechung des Verkehrsflusses. Da kann man sich dran gewöhnen wie die Kreisverkehre in Australien & England ;).

Zitat:

Original geschrieben von RainerSchreiner

Hallo Zusammen,

ich versuche mir gerade zu vergegenwärtigen, welchen Sinn ein Stop-Schild haben könnte. Dabei komme ich auf keinen grünen Zweig.

a) Wieso sollte man bis zum Stillstand abbremsen wenn z.B. bei einer Querstraße weit und breit niemand kommt. Das ist doch völlig Sinnlos.

b) Wenn die Straße uneinsichtig ist, dann ist sie trotzdem noch uneinsichtig wenn ich am Stop-Schild anhalte. Ich werde also zwingend soweit in die Straße "reinfahren" müssen, bevor ich etwas sehen kann. Warum also nicht gleich soweit vorfahren ohnre vorher auf Stillstand abzubremsen?

 

Vielleicht hat von euch ja jemand eine Erklärung für das sechseckige Mysterium :confused:

Ganz einfach: Es zwingt den Fahrer, sich genauer (=länger) mit der Kreuzungssituation zu beschäftigen. Die Stoppschilder stehen ja zumeist dort, wo es vermehrt zu Unfällen kam oder kommen könnte, weil zB jemand nur für den Bruchteil einer Sekunde darauf achtet, ob nun Verkehr kommt oder nicht.

Manche Stoppschilder sind wie Herrn Gesslers Hut...

Aber wer hält sich daran?

Nicht das die meisten darüberknallen, aber halten (und innerlich 21,23 zählen) tun nur die wenigsten. Da wird meistens drübergerollt das es eine ware Pracht ist. Fahrschule ist ja auch so lange her, und ein Ticket hat man dafür auch seit Jahrzehnten nicht mehr bekommen :rolleyes: .

Aber wenn was passiert, ist man doch überrascht wenn eine Erklärung seitens der Rennleitung erfolgt :confused: . (Habe ich doch garnicht gewusst).

Wilfried

Zitat:

Original geschrieben von Blubber-AWD

Manche Stoppschilder sind wie Herrn Gesslers Hut...

Du meinst Gesslerhut, oder?

Wilfried

Zitat:

Original geschrieben von konitime

Zitat:

Original geschrieben von Blubber-AWD

Manche Stoppschilder sind wie Herrn Gesslers Hut...

Du meinst Gesslerhut, oder?

Wilfried

Das hast du richtig bemerkt. Ich habe mir stets meine kleinen stilistischen Freiheiten genommen und werde das auch weiter so halten, auch wenn dies manchmal auf Kosten unmittelbarer Verständlichkeit geht. ;)

Wie bei den Tempolimitschildern auch:

Erstmal dran halten.

Wenns so schlimm ist, daß man hier was schreibt könnte man auch an die Behörde was schreiben und mal nachfragen warum da ein Stopschild (Limit) ist.

Wenn einem die Antwort nicht gefällt - nun dann kann man überlegen ob man noch mehr Zeit investiert - und vor allem auch Geld. So ne Verwaltungsklage ist teuer. Erstmal Vorkasse.

Evtl. wird das Schild auch abgebaut oder durch die Antwort wird klar warum es da ist.

 

Zitat:

Original geschrieben von 78ermike

@TE:

Zum Beispiel mit dem "noch vor dem LKW rein fahren"... Gerade DAS ist ja das Gefährliche. Denn woher soll man wissen, ob nicht so ein Spacko das - oftmals an der gleichen Kreuzung stehende - Überholverbot übersehen hat oder mit seinem schnellen Wagen die ganze Schlange überholen will (und nicht checkt das er in ne Kreuzung rein fährt), Vollgas gibt und überholt, und gerade in dem Moment, wo du abgebogen bist und beschleunigst, einscheren will/muss, weil da Gegenverkehr kommt...

Nun hast du nen typischen Auffahrunfall, da der hinter dir wg. dem Überholmanöver schneller als erlaubt war, und darum nicht mehr

a) rechtzeitig abbremsen kann und in dich reinrauscht

b) rechtzeitig abbremsen kann, aber der LKW in ihn reinrauscht (40to halten nicht "einfach so").

c) eine Schrecksekunde wegen dir hat und in den Gegenverkehr donnert

Der Unfallverursacher wird sich (so er im Fall b und c überlebt) mit "Überholverbot unkenntlich" und "man sah nicht das da eine Einmündung war/einer vor dem LKW rein ist" rausquatschen. Du wirst dich ebenfalls auf "Unübersichtlichkeit" rausquatschen, weil du ja nur den LKW gesehen hast. D.h. die Kreuzung muss entschärft werden; im "b)-Fall" gibt es sogar weitere Auflagen für LKW, falls es dort des öfteren zu so einer Situation kam...

Und alles nur, weil das Stop-Schild missachtet wurde... Tjoa.

Manchmal ist der volle Stop notwendig - wenn nicht für den, der anhalten muss, dann für den, der auf der anderen Strasse ran kommt... (Stichwort: Strassenhirarchie (einmündende Strasse = die mit niederer Priorität))

Der Überholer hat erstmal unstrittig Vorfahrt - man hat Vorfahrt auf der ganzen Straßenbreite. Lernt man in der Fahrschule - oder sollte man lernen/gelernt haben. (genauso bei rechts vor links - selbst wenn man nach rechts abbiegt - wenn da jemand wegen parkenden Autos auf der linken Straßenseite fährt - gesamte Straßenbreite, rechts vor links - der hat Vorfahrt)

Ist der Teil mit dem Rausfahren ja/nein und der folgenden Frage was mit dem Motorradfahrer ist der den LKW gerade überholt und den man nicht gesehen hat.

Ob das so stimmt???

Im Querverkehr sollte normalerweise nicht überholt werden, den meistens ist vor dem Kreuzungsbereich mit Stopschildern:

- duchgängige Mittellinie

- Tempolimit (70 meistens)

- Schild Überholverbot

Das kling für mich sehr strittig.

Wilfried

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Sinn (oder Unsinn) des Stop-Schildes?