ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Sind Nasen/Einschlüsse im Lack bei Lackierung in der Werkstatt normal?

Sind Nasen/Einschlüsse im Lack bei Lackierung in der Werkstatt normal?

Themenstarteram 5. Oktober 2017 um 19:19

Hallo,

wir hatten unser Auto kürzlich in Fachwerkstatt zur Reparatur nach einem Auffahrunfall (war nicht unsere Schuld und wurde voll von der Versicherung übernommen).

Grundsätzlich bin ich mit dem Service zufrieden, allerdings musste ich feststellen, dass in dem neu lackierten Bereichen ein paar Nasen und/oder Einschlüsse vorhanden sind. Diese sind in den angehangenen Bildern zu sehen.

Meine Frage ist nun, ob das normal ist oder ob ich es reklamieren sollte? Es ist jetzt natürlich keine Beinbruch. Aber an einem 2 Jahre alten Auto schon blöd.

Ich habe schon einen Termin mit der Werkstatt, damit sie es sich anschauen können und versuche gerade abzuschätzen wieviel "Druck" ich machen sollte ...

Vielen Dank im Vorraus für etwaigen Rat,

Michael

20170926-074836
20170926-074903
20170926-090905
Ähnliche Themen
22 Antworten

Hi packoman

Auf jeden Fall reklamieren.Ist eine Arbeit von 15 Minuten.Die Werkstatt hat wohl übersehen,diese Stellen zu finishen.

Gruss

Thomas

Sehe ich genauso. Das ist vergessen woeden. Die Stellen werden punktuell geschliffen und poliert. Staubeinschlüsse sind bei einer Lackierung leider nicht immer zu vermeiden.

...Nicht akzeptabel!

So was geht bei uns gar nicht raus...noch dazu an einem "fast" neuen Auto.

Den guten Werkstattmeister direkt mal drauf ansprechen, ob er nach so einer Rep.an seinem privaten PKW mit so einer minderwertigen Qualität auf Dauer rumfährt...

Ausbessern lassen und zwar auf Werkstatt/Lackierer Kosten...

Gruß

So sieht das aus wenn die Jungs in Nordafrika auf der Strasse lackieren. :D Dort ist es aber wenigstens günstig. In DE ist das nicht in Ordnung.

am 5. Oktober 2017 um 21:51

Zitat:

@lausitzerMB320 schrieb am 5. Oktober 2017 um 20:15:19 Uhr:

 

So was geht bei uns gar nicht raus...noch dazu an einem "fast" neuen Auto.

Ich vermute das wurde einfach vergessen, aber warum betonst du "fast neues Auto" hat jemand mit einer alten Karre bei euch etwa nicht den gleichen Anspruch auf staublosen Lack?

Zitat:

@lausitzerMB320 schrieb am 5. Oktober 2017 um 20:15:19 Uhr:

Ausbessern lassen und zwar auf Werkstatt/Lackierer Kosten...

So etwas sollte gar nicht zur Diskussion stehen und ich vermute die Werkstatt wird sich noch 100x entschuldigen das so etwas nicht gesehen wurde.

Das ist doch alles kein Beinbruch, kaffeetrinken und in der Zwischenzeit wird das gerichtet.

Macht doch da nicht immer so einen Aufriss von.

Aufriss hin oder her...eine seriöse Werkstatt beseitigt sowas vor Auslieferung an den Kunden oder bietet von sich aus einen Preisnachlass an.

Soll mir keiner erzählen sows hätte die Lackiererei nicht gesehen. Hier wurde klar darauf spekuliert das der Kunde hoffentlich nicht so genau hinsieht....

Themenstarteram 6. Oktober 2017 um 8:10

Hi,

vielen Dank für die schnellen und eindeutigen Antworten!

Leider ist der der Termin mit der Werkstatt jetzt erstmal auf ungebestimmte Zeit verschoben worden, da der Lackierer wohl im Krankenhaus liegt ...

Auf jeden Fall freut es mich zu hören, dass es nicht der Aufwand ist, das zu fixen. Ich weiß sehr wenig über das Lackieren (daher auch die Frage) und wusste dachte schon, das muss evtl. komplett neu lackiert werden.

Ich erwarte keine Probleme mit der Werkstatt, da sie abseits von dieser Sache, eigentlich sehr gut sind (wie bereits erwähnt). Ich werde ggf. nochmal berichten.

Nochmals besten Dank,

Michael

@feinerherr

Bitte nicht falsch verstehen... Bei uns hat jeder Kunde natürlich Anspruch auf vernünftige Qualität/Arbeit.

Ich bin da ganz bei

@Frankyboy379

Der Ausführende hat das sicher gesehen...so was sieht man...aber er konnte da nichts mehr dagegen unternehmen und nach der Trocknung gibts dann 2 Möglichkeiten... Mit Absicht vergessen und auf die Dummheit des Kunden gesetzt, das er es nicht reklamiert oder (das hoffe ich für die Lackierwerkstatt nicht) das das Finish schlicht und einfach vergessen wurde.

Nochmal für feinerherr...

Es gibt bei uns 1 oder 2 mal pro Jahr welche...hauptsächlich Förster, Bauern und solche, die ganzjährig 50-100€ Autos fahren und die auch dementsprechend aussehen.

Beispiel: Opel Corsa alt (Zustand...du würdest dich wahrscheinlich nicht mal rein setzen)

Türunterteil Rostansatz...max.Kosten20-30€!

Also Unterteil wird kurz abgeschliffen bis P400, sauber gemacht, 4 Zettel geklebt, Auto abgedeckt, Restfüller

vom Vor Fahrzeug genommen, 10min ablüften, irgend einen "sehr" ähnlichen Basislack genommen(Reste

stehen immer rum) und einen Schluck Klarlack drüber....das ganze für 1h in die Sonne und gut.

Die komplette Aktion dauert ohne Trocknung max. 30min. und läuft eher neben/neben bei.

Ob dann da ein/zwei oder drei Dreckputzel drin sind, juckt glaub ich nur mich!

Es sieht wieder gut aus und geht wieder bis zum nächsten Ast...der im Wald im Wege war oder der Stein am

Feldrand, den man über sehen hat.

Es gibt mehr als genug, die damit sehr zufrieden sind und gerne wiederkommen und der Kaffeekasse tut das auch gut.

Selbstverständlich würde ich das nie bei "euch" Pflege Fanatikern" machen, schließlich bezahlt ihr ja auch...wollte nur rüberbringen, das es auch Leute mit gibt, für die ein Auto nur fahren muss ...da ist nix mit Pflege oder Hochglanz.

Dafür gibts dann aber mal einen grossen Korb Gemüse vom Acker für lau oder ein gutes Stück Wild.

Also das ist nicht böse gemeint, aber es gibt solche und solche.

Gruß

Gruß

Zitat:

@packoman schrieb am 6. Oktober 2017 um 08:10:42 Uhr:

 

Leider ist der der Termin mit der Werkstatt jetzt erstmal auf ungebestimmte Zeit verschoben worden, da der Lackierer wohl im Krankenhaus liegt ...

war da noch jemand mit der Qualität nicht zufrieden? :D;)

Lass dir nicht zu lange Zeit, mach den Termin, lass dir schriftlich die Reklamation bestätigen ( am besten mit zusage der Nachbesserung), und dann kannst Warten auf den Lackierer!

@packoman Darf man Fragen was die Reparatur gekostet hat, bzw. verrechnet wurde.

Das geht noch schlechter ;D Ich habe vor Jahren einen Wildunfallschaden bei BMW reparieren lassen. Lackiert wurde in einem großen Fachbetrieb. Das Ergebnis war interessant. Ausgefranste Stellen die vor dem Lackieren nicht weggeschliffen wurden, erstarrte Farbverläufe und Tropfen. Ende vom Lied: Wer Schei*e macht, darf es zweimal machen. Entschuldigung für das Wort, aber anders kann man es nicht nennen.

Das lief ganz sicher nach dem Motto: Bei der alten Gurke können wir die Methode "Schnell" machen.

Picture-001
Picture-003
Picture-004

Die Reklamation schriftlich festhalten uns die Tetminverschiebung als ausdrücklichen Wunsch der Werkstatt festhalten. Ich würde eine Nachfrist von 4Wochen setzen. Dieses Schreiben würde ich mir vom Firmeninhaber quittieren lassen. Versicherung von der Mängelrüge informieren, Damit der Schaden nicht vollständig bezahlt wird. (Sicherheitseinbehalt)

Zitat:

@cementario2 schrieb am 7. Oktober 2017 um 18:49:04 Uhr:

Die Reklamation schriftlich festhalten uns die Tetminverschiebung als ausdrücklichen Wunsch der Werkstatt festhalten. Ich würde eine Nachfrist von 4Wochen setzen. Dieses Schreiben würde ich mir vom Firmeninhaber quittieren lassen. Versicherung von der Mängelrüge informieren, Damit der Schaden nicht vollständig bezahlt wird. (Sicherheitseinbehalt)

Du willst wegen den drei Staubkörnchen so ein Faß aufmachen? Verstehe ich nicht, finde das ein bisschen arg übertrieben. Mir würde die bereits getätigte mündliche Zusage ausreichen. Wie schon mehrfach hier nachzulesen, ist das Ganze eine Sache von wenigen Minuten.

@CAHA_B8

Aber bei Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf...

Sicher ist das eine Sache von wenigen Minuten, aber was, wenn sie sich querstellen?

Die VS über weist der Werkstatt den geforderten Betrag und ist dann raus und was die Werkstatt einmal hat, rückt sie nicht mehr raus.Wenn aber nicht das ganze Geld ankommt, muss die Werkstatt wohl oder übel was tun, um an den noch ausstehenden Betrag zu kommen.

Dem Auftraggeber steht gute Arbeit zu und darf das nicht zufriedenstellende Ergebnis beanstanden.

Du glaubst gar nicht, was sich die Leute alles einfallen lassen, wenn es ums geliebte Bare geht.

In dem Falle hat der Geschädigte kein Bares in die Hand bekommen und muss auf das korrekte Arbeiten der Werkstatt vertrauen. Einzig die VS über die nicht gelungene Arbeit zu informieren ist im Moment seine einzige Chance, um auf vernünftige Nacharbeit zu pochen.

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Sind Nasen/Einschlüsse im Lack bei Lackierung in der Werkstatt normal?