ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Erfahrungen, Lackdoktor - teurer als eine normale Werkstatt ?

Erfahrungen, Lackdoktor - teurer als eine normale Werkstatt ?

Themenstarteram 16. September 2008 um 9:11

Hallo und guten Tag,

ich bin neu hier und habe mich erstmal wegen folgender Frage eingeloggt:

Da ich Schadstellen an meinem 1 Jahr alten Auto (Steinschlag Kühlerhaube, Kratzdelle Türe, Schleifspur Stoßstange hinten, kleinere Vogelkotstellen, Kratzstellen an Türgriffen) richten lassen will war ich hier in Bayern bei einem Lackdoktor.

Der Preis von ca. 1.200 Euro warf mich schier um - ich hätte nicht gedacht daß es so teuer ist.

Allerdings:

Die Haube vorne muß neu lackiert werden, die eine Türe auch, genauso die Stoßstange. Natürlich ist das kein Pappenstiel.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Lackdoktoren und deren Preisen ?

Ich werde mich noch beim SEAT-Vertragshändler (mein Auto=Ibiza) erkundigen, bei einer freien Werkstatt und bei einem 2. Lackdoktor. Mal schauen was die so veranschlagen.

Würde mich freuen hier was von Euch zu hören -

Gruß

ramirez89

Ähnliche Themen
39 Antworten

Hallo Ramirez,

ich habe kürzlich bei mir in NRW ebenfalls Motorhaube, Türe hinten sowie die Stoßstange hinten

beim Lackdoktor lackieren lassen. Was schätzt du was das für meinen Polo gekostet hat?

Richtig. 1150 Euro zuzüglich Märchensteuer.

Auch hatte ich keine weiteren Schadstellen wie Vogelkot oder Kratzstellen in den Türgriffen.

Wieviel kosten denn die Türe, Haube und Stoßstange alleine?

Wahrscheinlich deutlich weniger als 1150 plus Mehrwertsteuer, oder?

Du siehst, ich habe noch viel mehr als du bezahlt...

Gruß Doro

Unverschämt!Demnächst kmmst Du halt zu mir!

Themenstarteram 30. Oktober 2008 um 11:18

Hallo,

so hier bin ich nun wieder mit weiteren Ergebnissen :=) :

In "normalen" Lackierwerkstätten riet man mir nur punktuell den SteinSchl auf der KühHaube machen zu lassen desgleichen auch die paar Rundumschrammen. Kosten zwischen 100 € und 150 €.

Man hat mir versprochen , daß man a.d. KühHaube bestimmt keinen Flecken sehen würde...

Ich komme immer mehr zu der Ansicht, daß die vom Lackdoktor vorgeschlagene Prozedur sich allemal lohnen würde wenn ich einen Rolls Royce fahren würde - aber doch nicht bei einem Kleinwagen. Die Verhältnismäßigkeit muß man auch sehen.

Was meint ihr dazu ?

Gruß

Ramirez89

Man hat mir versprochen , daß man a.d. KühHaube bestimmt keinen Flecken sehen würde...

 

Schriftlich ?

In liegenden Flächen funzt das nicht. Und mit 'nem Lackstift sieht man es auch (ausser evtl. Schwarz).

 

 

das ist interessant, habe auch son fiesen vogelschi..schaden auf der haube und sonst diverse kleinigkeiten, also war die normale lackierei um ein vielfaches günstiger im angebot?

Die so "guenstigen" Lackdoktoren sind m.M nach die groesste verarsche der letzten Jahre. Haben bei uns am BMW e65 ca 10-15 Beulen. Der Doktor wollte 1200 Euro haben. Dann sind wir mal zu BMW gefahren und die nehnen "nur" 850 Euro dafuer. Das ist schon ein sehr grosser Unterschied. Und BMW ist ja nicht gerade billig!

Zitat:

Original geschrieben von Deuce_hover

Die so "guenstigen" Lackdoktoren sind m.M nach die groesste verarsche der letzten Jahre. Haben bei uns am BMW e65 ca 10-15 Beulen. Der Doktor wollte 1200 Euro haben. Dann sind wir mal zu BMW gefahren und die nehnen "nur" 850 Euro dafuer. Das ist schon ein sehr grosser Unterschied. Und BMW ist ja nicht gerade billig!

Das ist dann aber eher die Ausnahme denn die BMW-Autohäuser lassen sich die mobilen Doktoren kommen und hauen anständig drauf. Hier in NRW zahlt man um die 130€ pro Delle und Bauteil bei BMW.

Wenn die LAckdoktoren eine so große Verarsche sind, dann frage ich mich a) wieso die Versicherungen den Kundne empfehlen, es dort machen zu lassen und b) warum diese dann einen so großen Zulauf haben.

Ich kann dir ein beispiel nennen, wo die lackierung der Fahrzeugseite (links) Golf 5 beim Autohaus 2500 gekostet ht und die rechte dann nur 1400 über den LAckdoktor.

Übrigens hat HH-Hunter vollkommen recht-liegende Flächen lackiert man ganz weil sich dort eben das Licht anders spiegelt und es dann zu sehen ist, wenn dort gespottet wird-bestenfalls sieht man es sofort-schlechtestenfalls erst nach monaten. In 1 von 5 Fällen sieht man das auch garnicht-das ist aber echt eine Ausnahme. LAckierarbeiten sind,wie alles im leben ,nunmal sehr teuer. Sicher ist das ärgerlich,da es ja "nur" Lack ist aber der Lackierer und der Lackdoktor(doofes Wort)-also der SmartRepair-techniker muss für seine Arbeit eben genausoviel nehmen, wie alle anderen Dienstleister oder Reparaturbetriebe auch. Es ist nunmal so und man spart trotzdem gegenüber der herkömmlichen ganzen Lackierung noch eine menge Geld.

könnte jemand so aus erfahrung nen ungefähren preis posten für ein ca 2 euro großes stück vogelkacke lack stumpf geworden an der motorhaube also motorhaube kurz vorm vw zeichen ganz vorne halt? 100er?

Gleiche Erfahrung hier,

habe Steinschläge per Airbrush "ausbessern" lassen. Das hätte

ich wesentlich besser mit einem Lackstift hinbekommen :( !

Gruß

Black

hmmm na toll, klingt ja nicht grad pro doktor, haben auch ne gute alte lackiererei inner näher vielleiht frag ich die tage mal nach is eh gegenüber der reifenbude (ja ich fahre noch sommer felgen und ich hab spaß dabei *ggg*)

Ihr dürft nicht vergessen. "Lackdoktor", wahrscheinlich Studium 27 Semester, Promoviert, komplett eingerichtete

Arztpraxis.

Das kostet. :D

Gruß

Frank, der die Preise vergleicht.

Zitat:

Original geschrieben von Frank128

Ihr dürft nicht vergessen. "Lackdoktor", wahrscheinlich Studium 27 Semester, Promoviert, komplett eingerichtete

Arztpraxis.

Das kostet. :D

Gruß

Frank, der die Preise vergleicht.

@ Frank der nicht nur die Preise vergleicht sondern Äppel und Birnen und nicht den Hauch einer Ahnung hat und auch noch nie nen Lackschaden beseitigt hat.

1 von den 27 Semestern würde dir auch ganz gut tun-dann würdeste du nicht son geistigen Dünnschiss poosten.Meinst du eigentlich die Jungens und Mädels die (von der Bevölkerung)Lackdoktoren genannt werden, haben einen Abschluß von der Baumschule???

Ich kann dir mal eben ne ganz kurze Rechnung aufzeigen:

15000€ Meisterschule (eher die Ausnahme aber kommt sehr oft vor)

15-20000€ Ausrüstung

zzgl eben sämtl. Kosten die so anfallen.

Da kommt was zusammen,weshalb es gerechtfertigt ist, dass die "Lackdoktoren" auch ihren Preis nehmen dürfen.

Du kannst dich aber auch vor die Agentur für Arbeit stellen und hoffen,dass einer kommt, der dir deinen Lackschaden mit Sprühdose für ne Schachtel Marlboro (oder Lidlkippen) wegschmiert.

Man reg ich mich über son Schice auf!!!

Sorry an die Gemeinde!!!!

Man hab ich ne Wut gerade-echt,also glaubse!

@mhob

Schön wenn du dich noch aufregen kannst. Dann lebst du noch.

Interessant ist deine Kostenaufstellung für die Ausbildung.

Es gibt sicher "Lackdoktoren" die die Bezeichnung verdienen, eine excellente Ausbildung haben und ihr Geld wert sind. Nur scheint diese Berufsbezeichnung nicht "Geschützt" zu sein und somit gibt es halt auch viele Dilettanten.

Nur mal so als Beispiel:

*Der Lackdoktor`*

Und wenn man sich im Internet ein wenig umschaut gibt es einige Firmen, die dieses "fundierte Wissen", schnell, preiswert "aber kompetent" auch an Quereinsteiger vermittelt, also an Menschen die aus ganz anderen Berufen kommen.

Ich persönlich bin der Meinung, das jemand der seinen Beruf von Grund auf gelernt hat auch in der Lage ist gute Arbeit zu leisten. Und diese Arbeit hat seinen Preis.

Leider steht aber dem "Lackdoktor" nicht auf der Stirn geschrieben welche Ausbildung er genossen hat.

Somit lasse ich die Finger davon. Und da ich nicht weis welche Qualifikation derjenige hat den ich eventuell vor der Agentur für Arbeit aufgabel, lasse ich meine Lackschäden in der "Qualifizierten Lackiererei" beseitigen.

Gruß

Frank, der sich die Freiheit nimmt sich nicht so schnell aufzuregen. :D

 

 

 

Themenstarteram 3. November 2008 um 6:05

Hallo,

@MHOB :

Weißt du was - in bestimmter Hinsicht hast du wahrscheinlich sogar recht :

1. Machte mir der Lackdoktor bei dem ich war (in München der der die beste DEKRA-Note hatte) tatsächlich einen intellektuellen Eindruck. Der leistet bestimmt 200 %-ige Arbeit - da wäre ich mir bei dem mal sicher.

Klar daß das Auto hinterher dann wieder top - wie neu dastünde !

Ich bin mir sicher wenn ich zu dem sagte er solle mal nur ein wenig "spachteln + pinseln" würde der das gar nicht machen - weil da seine Art zu Arbeiten in Verruf käme. (Dem steht z.B. auf der Stirn geschrieben "Ich bin Perfektionist :) !")

2. Hat der tatsächlich eine Werkstatt wie ein OP-Saal: Rundum höhenverstellbare Starklicht-Leuchtschienen für die Autos, eine monströse fahrbare Lupe mit Lichtreifen, auch clean & sauber da drin wie in einer Musterwohnung.

Es stellt sich mir jetzt in meinem Fall lediglich die Frage ob sich das bei meinem Fahrzeug lohnt... that's the question.

Auch ist Lackdoktor nicht gleich Lackdoktor - wie wir wissen gibt es überall Trittbrettfahrer.

(Das gleiche wie bei Schönheits-OPs - manche Ärzte machen halt mal einen Schnellkurs und nennen sich dann Kosmetischer Chirurg ..).

Soweit so gut - eine 3. Lackierer aufzusuchen halte ich für mich jetzt richtig und ich bin gespannt was der dann vorschlägt.

Meine 2 Unterschiede bisher waren wirklich krass: Top-Lackdoktor und Kleinstlackierer-Werkstatt. Wobei ich keinem der beiden Betriebe was wegnehmen will. Jeder macht's halt auf seine Art und Weise.

So sollte man das glaube ich sehen.

Gruß

Ramirez89

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Erfahrungen, Lackdoktor - teurer als eine normale Werkstatt ?