ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Service-Erfahrungsbericht nach zweitem Defekt

Service-Erfahrungsbericht nach zweitem Defekt

Themenstarteram 14. Juli 2010 um 9:50

Hallo Zusammen,

ich möchte Euch gerne einen kleine Erfahrungsbericht zu meinem 8 Monate altem Golf und den Service-Leistungen meines Autohauses (Berlin-Marzahn) mitteilen.

Im November 2010 durften wir nach gut 7 Monaten Wartezeit unseren neuen 6er Golf in Wolfsburg abholen. Die Freude währte nicht lange - nach 4 Monaten der erste Defekt. Auto blieb liegen, das Steuergerät musste gewechselt werden. Im Rahmen der Mobilitätsgarantie erhielt ich nach einigem Hin und Her auch einen Ersatzwagen Letzte Woche dann der nächste Defekt, das Auto musste Mittwoch wieder abgeschleppt werden und ich bekam diesmal anstandslos einen Ersatzwagen... für 3 Tage... im Rahmen der Mobilitätsgarantie.

Leider zog sich die Reparatur bzw. die Analyse durch VW ein wenig hin und ich musste den Leihwagen am Samstag bis 13 Uhr wieder abgeben. Natürlich war ich entsprechend angefressen!

Zweiter Defekt in 8 Monaten und dann bekomme ich nicht mal für die Dauer der Reparatur einen Ersatzwagen gestellt?!? Der freundlich Kollege vom Service sagte mir dann Folgendes: dass Autohaus hat den Wagen schließlich nicht gebaut und kann nix dafür. Ich könne den Leihwagen aber weiter benutzen, müsste dann aber den Standardtarif zahlen. Ich könne ja dann versuchen, die Kosten Wolfsburg direkt in Rechnung zu stellen. Meine Bemerkung, dass das ja nicht im Sinne des Kunden sein kann und das Autohaus damit rechnen muss, mit so einer Taktik Kunden zu verlieren, wurde mit einem "bei anderen Autohäusern und Automarken ist das genauso" gekontert.

Gestern habe ich dann unser Auto dann schlussendlich abgeholt (nach einer Woche, Ventil war defekt) und durfte dann als krönenden Abschluss feststellen, dass mein Tank so gut wie leer war. Am Tage des Defekts waren noch ca.15-20 Liter online....

Irgendwie stelle ich mir guten Service anders vor....

Hat hier jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht (mit dem 6er Golf sowie mit dem tollen VM-Service)?

Danke & Gruß

tenderman

Beste Antwort im Thema
am 15. Juli 2010 um 10:03

Meine Top-3-Service-Highlights mit meinem Händler:

Platz 3: Zange im Motorraum vergessen.

Platz 2: Beim Wechsel der Bremsflüssigkeit nicht richtig entlüftet. Als ich den Wagen nach der Reklamation wieder abholte, hieß es: "Wir konnten keinen Fehler feststellen, haben aber vorsichtshalber noch mal die Bremsflüssigkeit getauscht".

Platz 1: Beim Reifenwechseln den Arm der Hebebühne falsch angesetzt und den Seitenschweller eingedrückt. Dummerweise kann ich's nicht beweisen, weil ich 's viel zu spät gemerkt habe.

Die Moral von der Geschichte: Den Gaunern nicht ein einziges Wort glauben! In Zukunft werde ich mein Auto nie mehr nach Feierabend abholen, wenn keiner mehr aus der Werkstatt da ist. Und das Auto wird im Beisein des Service-Mitarbeiters gründlich kontrolliert, inclusive Blick in den Motorraum und unter das Fahrzeug.

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von tenderman

Im November 2010 durften wir nach gut 7 Monaten Wartezeit unseren neuen 6er Golf in Wolfsburg abholen.

Du bist Deiner Zeit gewaltig voraus ;).

Für das Forum wäre sicher interessant, welchen Golf mit welchem Motor Du fährst, und welches der mehrere Dutzend umfassenden Steuergeräte mit "das Steuergerät" gemeint sein könnte, dito bei "Ventil war defekt". Ventile hat Dein Auto viele.

Oder hast Du keine nähere Info, was an Deinem Auto so lange geschraubt (und Probe gefahren) wurde ?

Davon abgesehen würde so mancher hier jubeln, wenn er in 8 Monaten nur 2 Defekte vorzuweisen hätte ...

Ein Weltuntergang ist das noch nicht.

Themenstarteram 15. Juli 2010 um 8:36

Ups! Meinte natürlich Nov.2009!

Ich fahre einen TSI 1.4 (122PS). Nach dem ersten Defekt wurde das zentrale Steuergerät getauscht, beim zweiten war es ein Einspritzventil. Präventiv wurden die restlichen Ventile gleich mit gewechselt. Anschließend gab es noch einen umfangreichen Qualitätstest/Endtest. Das war's...

Die zwei Defekte sind sicher kein Weltuntergang, der Service von meinem Autohaus war m.E aber alles andere als optimal. Ich hätte hier, nach der zweiten Panne, einen Leihwagen für die Dauer der Reparatur einfach als selbstverständlich erachtet! Das man mir mein Auto dann mit ca.15 Liter weniger hinstellt, ohne ein Wort zu verlieren, fand ich ebenfalls daneben...

Gruß

tenderman

Danke für die Ergänzungen. Also denke ich mal, es ging um das Motorsteuergerät.

Zitat:

Anschließend gab es noch einen umfangreichen Qualitätstest/Endtest.

Na, dann weißt Du doch, wo der Sprit geblieben ist :p.

Das mit dem Leihwagen ist ärgerlich, aber tatsächlich der Stand der Dinge, falls Du nicht eines der äußerst seltenen, wirklich kundenfreundlichen AHs hast. Früher hatten die ganze Flotten von Vorführwagen, da war das kein Problem. Heute, unter steigendem Kostendruck, haben die nur noch sehr wenige. Merkt man daran, dass man für eine Probefahrt einer weniger gängigen Motorvariante oder z.B. eines Sciroccos etliche Händler abtelefonieren muss. Und die wenigen Fahrzeuge sind meist noch den Verkäufern zur privaten Nutzung zugeordnet, die geben die also höchstens mal tagsüber her. Ist sch... ist aber leider so.

Freu Dich, dass er wieder läuft.

am 15. Juli 2010 um 9:56

Bei meinem GTI war ein Einspritzventil kaputt (2.0 TSI). Der Wagen musste abgeschleppt werden und die Reparatur hat eine Woche gedauert, weil bei der Probefahrt nach der Reparatur gleich das nächste Ventil hopps gegangen ist. Da ist sogar der Meister selbst bei der Probefahrt liegengeblieben :):D. Nach Austausch aller Ventile einschl. Einspritzpumpe, Zündkerzen und Ölwechsel läuft alles schon seit längerem wieder einwandfrei.

Ich hatte in der gesamten Zeit einen Leihwagen im Rahmen der Mobilitätsgarantie und habe außer Sprit nichts gezahlt (auch für das Abschleppen nicht).

am 15. Juli 2010 um 10:03

Meine Top-3-Service-Highlights mit meinem Händler:

Platz 3: Zange im Motorraum vergessen.

Platz 2: Beim Wechsel der Bremsflüssigkeit nicht richtig entlüftet. Als ich den Wagen nach der Reklamation wieder abholte, hieß es: "Wir konnten keinen Fehler feststellen, haben aber vorsichtshalber noch mal die Bremsflüssigkeit getauscht".

Platz 1: Beim Reifenwechseln den Arm der Hebebühne falsch angesetzt und den Seitenschweller eingedrückt. Dummerweise kann ich's nicht beweisen, weil ich 's viel zu spät gemerkt habe.

Die Moral von der Geschichte: Den Gaunern nicht ein einziges Wort glauben! In Zukunft werde ich mein Auto nie mehr nach Feierabend abholen, wenn keiner mehr aus der Werkstatt da ist. Und das Auto wird im Beisein des Service-Mitarbeiters gründlich kontrolliert, inclusive Blick in den Motorraum und unter das Fahrzeug.

Zitat:

Original geschrieben von chaosmic

Die Moral von der Geschichte: Den Gaunern nicht ein einziges Wort glauben! In Zukunft werde ich mein Auto nie mehr nach Feierabend abholen, wenn keiner mehr aus der Werkstatt da ist. Und das Auto wird im Beisein des Service-Mitarbeiters gründlich kontrolliert, inclusive Blick in den Motorraum und unter das Fahrzeug.

Super.

Jetzt machst Du die Endkontrolle, für die der Meister da bezahlt wird ...

Eigentlich könntest Du den Rest doch auch noch selber machen :cool:.

Themenstarteram 15. Juli 2010 um 11:11

Bei mir kam dazu, dass beim Autohaus Leihwagen vorrätig waren. Ich hätte nach den 3 Tagen das Auto auch weiter nutzen können... hätte eben nur die Kosten selbst tragen müssen.

Bezgl. eingedrücktem Schweller hätte ich noch ne Frage: Wie schaut das genau aus, wenn das bei nem Radwechsel passiert? Ich hab nachm Winter auch festgestellt, dass eine Seite eingedrückt ist, hab aber bis dato vermutet, dass ich mir den Schaden irgendwie selbst geholt habe...

tenderman

am 15. Juli 2010 um 11:23

Zitat:

Original geschrieben von tenderman

Bei mir kam dazu, dass beim Autohaus Leihwagen vorrätig waren. Ich hätte nach den 3 Tagen das Auto auch weiter nutzen können... hätte eben nur die Kosten selbst tragen müssen.

Das ist völlig normal und nicht abwägig... wenn jemand ein so kulantes Autohaus findet, zu dem er/sie auch noch loyal zu jedem Service fährt, entwickelt sich oftmals eine "über das normale Maß hinausgehende" geschäftliche Beziehung... und man bekommt den Leihwagen länger bezahlt als eigentlich üblich... alles Verhandlungssache!

 

Zu bedenken gebe ich aber auch, dass man den "kostenlosen" Leihwagen oftmals aber zusammen mit den dann dort vielleicht "leicht erhöhten" Werkstattkosten kalkulieren sollte... ;)

am 15. Juli 2010 um 12:17

Zitat:

Original geschrieben von tenderman

 

Bezgl. eingedrücktem Schweller hätte ich noch ne Frage: Wie schaut das genau aus, wenn das bei nem Radwechsel passiert? Ich hab nachm Winter auch festgestellt, dass eine Seite eingedrückt ist, hab aber bis dato vermutet, dass ich mir den Schaden irgendwie selbst geholt habe...

tenderman

Die Delle beginnt ca. 25 ca. hinter dem vorderen Radhaus, ca. 10cm lang, gleichmäßig ca. 1cm tief und exakt senkrecht von unten. Keine Kratzer, auch der Unterboden ist völlig unbeschädigt (was ja so sein müßte, wäre ich irgendwo während der Fahrt aufgesessen).

Eine andere Erklärung als falsch angesetzte Hebebühne fällt mir jedenfalls nicht ein.

Themenstarteram 15. Juli 2010 um 16:25

Zitat:

Original geschrieben von olaf88

Zitat:

Original geschrieben von tenderman

Bei mir kam dazu, dass beim Autohaus Leihwagen vorrätig waren. Ich hätte nach den 3 Tagen das Auto auch weiter nutzen können... hätte eben nur die Kosten selbst tragen müssen.

Das ist völlig normal und nicht abwägig... wenn jemand ein so kulantes Autohaus findet, zu dem er/sie auch noch loyal zu jedem Service fährt, entwickelt sich oftmals eine "über das normale Maß hinausgehende" geschäftliche Beziehung... und man bekommt den Leihwagen länger bezahlt als eigentlich üblich... alles Verhandlungssache!

Zu bedenken gebe ich aber auch, dass man den "kostenlosen" Leihwagen oftmals aber zusammen mit den dann dort vielleicht "leicht erhöhten" Werkstattkosten kalkulieren sollte... ;)

Ich habe aber aktuell noch Mobilitätsgarantie (Wagen ist erst 8 Monate alt). Aktuell sind mir da die Werkstattkosten egal ;-) Und ich finde ich es schon abwegig dem Kunden nach dem zweiten Defekt das Leihauto nach den 3 Tagen in Rechnung zu stellen...

Ist aber mein erster Neuwagen (eventuell auch der letzte - nach meinen jetzigen Erfahrungen). Vielleicht hab ich mich hier aber auch irgendwie "Divenhaft", aber meine Erwartungshaltung ins Sachen Neuwagen und Service waren hier halt irgendwie anders...

am 15. Juli 2010 um 17:02

Zitat:

Original geschrieben von tenderman

Zitat:

Ich habe aber aktuell noch Mobilitätsgarantie (Wagen ist erst 8 Monate alt). Aktuell sind mir da die Werkstattkosten egal ;-) Und ich finde ich es schon abwegig dem Kunden nach dem zweiten Defekt das Leihauto nach den 3 Tagen in Rechnung zu stellen...

Dann musst du dir die Werkstatt eben suchen, die dir aus eigener Kulanz das Mietauto weiter bezahlt ...  ich kenne jedenfalls keine, ob du so eine Vorgehensweise abwegig findest oder nicht ! ;)

Als mein Motor getauscht wurde, rief ich vorsichtshalber bei dem weit entfernten Autohaus an und fragte, ob ich den Leihwagen nach drei Tagen zurückbringen müsste.

Als Antwort bekam ich:"Sie können doch nichts dafür, wenn wir für die Reparatur länger brauchen."

So gehts also auch.

Grüße!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Service-Erfahrungsbericht nach zweitem Defekt