ForumFormel 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. Schumacher war nur gut wegen des Ferrari

Schumacher war nur gut wegen des Ferrari

Themenstarteram 18. März 2007 um 20:16

Hallo F1 Fans,

mit dem heutigen Sieg von Kimi kann man endlich mal erkennen, dass Schumacher nur dank des fantastischen Ferrari die vielen Siege und Titel holen konnte.

Kimi hat eindeutig gezeigt, dass das Auto einen riesigen Stellenwert bei der Siegchance einnimmt.

Weiterso Kimi, dann wird hoffentlich vielen Schumifans klar, dass die Person selbst nicht viel Anteil am Erfolge hatte.

Ähnliche Themen
144 Antworten
am 18. März 2007 um 20:21

aha

 

muha .. war auch klar das so ein thread kommen musste von jemanden der anscheinend nichts zu tun ;)

Dazu kann ich dir nur Eines sagen.Als Michael Schumacher damals zu Ferrari kam,war das Auto die letzte Gurke.Er hat den ganzen Laden erst so richtig auf Trab gebracht und das was Kimi jetzt erntet,sind die Früchte langjähriger Arbeit,wie auch Michael schon vorher.Nichts gegen Kimi,er ist ein absoluter Top-Fahrer,aber das,was du da über Michael Schumacher sagst,zeugt nicht von großem Fachwissen.

am 18. März 2007 um 20:24

Hallo,

also so würde ich das Ganze jetzt mal nicht betrachten, denn ich sehe das so, dass ein Sieg mehrere Voraussetzungen braucht:

- Team

- Auto

- Fahrer

Aus diesen drei setzt sich ein Sieg zusammen, denn da muss alles stimmen.

Team: Damit ein BS schnell über die Runden geht. Es darf keine Zeit verloren gehen.

Auto: Das Auto muss bei den besten dazugehören. So Leistung und so.

Fahrer: Der muss mit dem Auto klar kommen, er muss zeigen wer der Boss im Cockpit ist. Er muss ja immerhin das Auto steuern...

 

mfg

am 18. März 2007 um 20:29

Erst einmal abwarten

 

Hi,

was war Ferrari denn vor Schumacher? Ein italienischer Marktplatz.

Ross Brawn, Todt & Schumacher haben bei Ferrari mal etwas Substanz hineingebracht.

Jetzt, da wo die "goldenen Hände" Ross Brawn`s nur noch am Fliegenfischen ist wird sich nach dem 5., 6. GP zeigen was der Nachfolger drauf hat. In Sachen Aerodynamik.

Noch profitieren sie von der Arbeit des letzten Jahres.

Ergo haben Brawn und Schumacher immer noch einen Erfolg zu verbuchen. Hätte Massa nicht so ein Pech gehabt wäre er Kimi heute wohl um die Nase herumgefahren.

Schumacher ist vielleicht nicht der schnellste Fahrer, (richtig langsam ist von den 22 (plus E-Fahrer) aber auch keiner) der Erfolg ist auf die Zusammenarbeit der 4 "Komponenten", harte Arbeit & die vielen Mio $ zurückzuführen.

Mal sehen wie es zur Saison Halbzeit aussieht.

am 18. März 2007 um 20:32

Äh, findet Ihr ein solchen "B...s...t" Diskusionswürdig ??

wohl kaum, oder ;)

Also locker bleiben und solche Postings ignorieren.. :D

am 18. März 2007 um 20:37

Zitat:

Auto: Das Auto muss bei den besten dazugehören. So Leistung und so.

Und vor allem krass tief und breit muß er sein, gelle!?!?

Zitat:

Fahrer: Der muss mit dem Auto klar kommen, er muss zeigen wer der Boss im Cockpit ist. Er muss ja immerhin das Auto steuern...

So, der Fahrer zeigt also dem Auto, wer der Boss ist?

Der Fahrer sollte vor allem seinem Team nach Testfahrten mitteilen können, wo die Schwächen des Autos liegen und was noch zu verbessern wäre. Und das konnte Schuhmi wie kein Zweiter.

am 18. März 2007 um 21:03

ferrari profitiert jetzt ganz klar von der vorjahresarbeit und davon, dass im grunde beide topteams (renault + mclaren) ein übergangsjahr machen mit neuen fahrern.

die frage ist welches der top-teams das beste entwicklungstempo in der laufenden saison hat, dann kann mitte der saison schon ein ganz anderes auto plötzlich kreise um den rest fahren. spannend dürfte das allemal werden

schumacher war nicht nur ein top fahrer

davon gibt es noch jede menge im formel 1 zirkus

der große unterschied zu den anderen top fahren

war doch, das er einen sehr großen anteil an der entwicklung

des wagens hatte ! der fine u. masa sind natürlich gute fahrer

aber das ist auch schon alles ! die zwei fahren die gute arbeit

von schumacher im letzen hahr ein

der 2007 wagen wurde noch von schumacher mit entwickelt

u. trägt seinen stempel !

aber diesen vorsprung wird mercedes u. co in einigen rennen

aufgeholt haben da sie leute wie alonso haben die sowas auch gut können !

Überflüssige Diskussion

ohne Worte

 

Zitat:

Original geschrieben von CelicaSt185

Hallo F1 Fans,

mit dem heutigen Sieg von Kimi kann man endlich mal erkennen, dass Schumacher nur dank des fantastischen Ferrari die vielen Siege und Titel holen konnte.

Letzter Weltmeister mit Ferrari vor Schummi war 1979

Jody Scheckter.

http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,376619,00.html

Entweder hat der TE diese Zeit verpennt oder er war noch

in Abrahams SchnappsSack :D

E

am 18. März 2007 um 21:33

Naja bei McLaren muss ich mit dem Übergangsjahr wiedersprechen, die haben zwar neue Fahrer, die sich erst eingewöhnen müssen, aber das hat Ferrari mit Räikkönen ja auch. Bei Massa siehts anderst aus, bei ihm trifft genau das zu, was du sagst. vor allem dürfte er von den Reifen profitieren. Bei Ferrari selber sind (zum Glück) auch ein paar neue Leute da, bzw. die ganzen Leute wie Brawn sind bis auf Todt auch nichtmehr da und strukturell hat sich deshalb auch etwas getan. (Gut so, vielleicht erleben wir jetzt ein etwas faireres teaminternes Fahrerduell und nichtmehr soviel Stallorder). Inwieweit jetzt das Einfluss aufs Auto bzw. deren techn. Entwicklung haben wird, wird sich denke ich ab Saisonmitte und wie du sagst im Wettrüsten zum Schluss zeigen. Ferrari könnte da in der Tat sehr schnell abfallen. (Würde mich nicht wundern).

Ansonsten ist das Übergangsjahr von McL (zum Glück) vorbei, die neuen Leute (Ersatz für Newey, Ingenieure, Umstrukturierungen etc.) kamen ja von 2005 auf 2006 und das Budget war begrenzt (das war das Übergangsjahr schlechthin und man merkte es auch deutlich, kein einziger Sieg und das Auto war auch nicht das wahre) aber für dieses Jahr sind die Sponsoren auch wieder gut sortiert, die Ingenieure haben sich eingewöhnt - die werden noch voll angreifen und hoffentlich die K-WM holen. Für McL ist es teammäßig (also außer Fahrer) definitv kein Ü-jahr mehr, und zum Glück scheinen die Piloten schon jetzt auf der Höhe zu sein. Sowohl Alonso als auch Hamilton erbrachten heute klasse Leistungen. Muss auch sagen, das Team hat ebenfalls gut funktioniert. Mit McL wird zu rechnen sein!

Renault wiederum ist in einem klassisches Übergangsjahr, allerdings wohl auch eher in Sachen Fahrer, denn in Sachen Sponsoren sind sie gut aufgestellt. Inwiefern es bei Ingenieuren etc. Änderungen gab, weiß ich nicht genau, meine aber, dass es dort an ein paar Schlüsselstellen ebenfalls Änderungen gibt. Der Weggang von Alonso muss erstmal verdaut werden, der sicher ebenfalls eine Leitfigur im Team war. Insofern sind die jetzt etwas im Hintertreffen. Hier profitieren wohl momentan Ferrari und McL, ja sogar auch andere wie BMW.

@Univega:

Ein Auto entwickeln grundsätzlich die Ingenieure und die TEST-Fahrer, wobei diese nur Infos/Daten geben. Die Stammpiloten geben lediglich Auskunft darüber, was sie gerne geändert hätten, damit sie besser mit dem Auto zurechtkommen, oder ob eine Änderung für sie gut oder schlecht ausgefallen ist, aber nicht was wie technisch geändert werden muss! Das ist die Aufgabe hochgebildeter Ingenieure und nicht der Rennfahrer. Übrigens kann man das sehr schön auf die normale Welt projezieren, es gibt Entwickler und Anwender.

Reifentests fahren alle Fahrer, die Daten werden jedoch von den Ingenieuren umgesetzt. Die Fahrer sagen "beispielsweise der Reifen hat zu wenig Grip, der vorige war besser in schnellen kurven" nicht aber "macht in die Mischung noch 3,5% von Extrakt B rein und verstellt den Sturz um 0,3° negativ".

Wenn Schumacher oder irgend ein anderer Fahrer dieser "Superentwickler" wäre, wieso braucht ein Team 300 Mann? Warum braucht man dann Leute wie Newey, Brawn, Byrne und ganz viele Unbekannte in den Fabriken und 1-2 Testfahrer nebenher? Und warum war 2005 Ferrari so weit hinten? Laut einigen Roten war ja das Auto angeblich total unterlegen - wer hat denn da "mitentwickelt"/"gestempelt"? ;)Und was ist mit Massa, der saß wohl nur rum als Schumacher im Büro die Aerodynamik berechnet hat, oder wie? :D

Gibt übrigens dutzende Beispiele, wie ein Team mit dem Kommen eine Fahrers aufstieg: Renault war vor Alonso auch nix, McLaren war vor Mika Häkkinen auch weit hinten. Das diesbezüglich kein anderer außer Schumacher ein Team motivatiosnmäßig und mit Feedback voranbringen könnte, ist schlichtweg ein RTL-Märchen...

Diesen Thread hier kann man wohl aus ,,Sicherheitsgründen'' schließen. Das Thema bringt absolut nix und ist völlig sinnlos. :(

Sorry, aber dummes Gelaber.

am 19. März 2007 um 6:42

Hi Leutz,

Cleandevil

Zitat:

Diesen Thread hier kann man wohl aus ,,Sicherheitsgründen'' schließen.

stimmt jetzt ist auch alles,was richtig und gut ist, gesagt worden

Re: Schumacher war nur gut wegen des Ferrari

 

Zitat:

Original geschrieben von CelicaSt185

Hallo F1 Fans,

mit dem heutigen Sieg von Kimi kann man endlich mal erkennen, dass Schumacher nur dank des fantastischen Ferrari die vielen Siege und Titel holen konnte.

Weiterso Kimi, dann wird hoffentlich vielen Schumifans klar, dass die Person selbst nicht viel Anteil am Erfolge hatte.

Und wie erklärt der TE Schumis ersten beiden WM-Titel im völlig unterlegenen Benetton gegen die Williams? Ein Durchschnittsfahrer wie Kimi oder Massa wäre mit der Kiste um Platz 10 rumgegurkt. Mal ganz davon abgesehen, dass die beiden damals noch nicht mal volljährig waren. :rolleyes: :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Formel 1
  5. Schumacher war nur gut wegen des Ferrari