ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schneller fahren mit größeren Reifen!

Schneller fahren mit größeren Reifen!

Themenstarteram 16. Juli 2014 um 12:32

Hallo Leute,

ich habe schon öfters gehört, dass größere Reifen (im Durchmesser) zu einer Erhöhung der Endgeschwindigkeit führt.

Allerdings wird hierdurch doch nur die Gesamtübersetzung verändert und die Leistung bleibt dieselbe, d.h. doch dann aber auch, dass meine aktuelle Geschwindigkeit lediglich zu niedrigeren Motordrehzahlen verschoben wird und demnach der Topspeed bei einer geringeren Motordrehzahl auftritt.

Ist mein Gedankengang richtig, bzw. woher kommt die im Betreff genannte Meinung?

Danke im Voraus!

Beste Antwort im Thema
am 16. Juli 2014 um 16:22

Das trifft auf geschätzt 99,9 % aller Fahrzeuge nicht zu. Nur diejenigen, die im höchsten Gang deswegen nicht schneller fahren können, weil der Motor in den Drehzahlbegrenzer läuft, dürften minimal durch größere Räder profitieren, auf Kosten eines danach allerdings nicht mehr korrekt anzeigenden Tachometers. Abgesehen davon gibt es so gut wie keine (wenn nicht kein einziges, spontan wüsste ich jedenfalls keines) Fahrzeuge, die so beschissen abgestimmt sind, dass nicht ein Gang (entweder der letzte oder, wenn dieser ein Schongang ist, der vorletzte) in Verbindung mit der Serienbereifung für die Höchstgeschwindigkeit ausreicht.

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Bei niedrigeren Drehzahlen liegt oft weniger Leistung an, alleine deswegen wird sich die Vmax verringern. Höhere Radwiderstände mal außen vor.

Hi,

es gibt einige wenige Fahrzeuge die in den Drehzahlbegrenzer fahren können. Es wäre also genug Leistung vorhanden um eine höhere Geschwindigkeit zu erreichen,die Übersetzung gibt das aber nicht her.

In diesen fällen könnte man mit größeren Rädern theoretisch eine höhere Endgeschwindigkeit erziehlen.

Ist natürlich nicht zugelassen und wäre bei fahrzeugen mit aktuellen Abgasnormen auch nicht so ohne weiteres eintragbar.

Gruß Tobias

am 16. Juli 2014 um 12:38

Zitat:

Original geschrieben von Diabolomk

Bei niedrigeren Drehzahlen liegt oft weniger Leistung an, alleine deswegen wird sich die Vmax verringern. Höhere Radwiderstände mal außen vor.

bei ganz wenigen wagen kann man das glück einer höheren endgeschwindigkeit haben, wenn sie so schon in den begrenzer rennen. bmw hatte das gern.

aber in geschätzten 95% aller fälle trifft das von diabolomk geschriebene zu.

oder es wird gleichzeitig was am motor gemacht:cool:

Funktioniert nur, wenn der Wagen (zu) kurz übersetzt ist, bei Topspeed über sein Leistungsmaximum hinaus dreht.

Man sollte dabei nicht vergessen, dass größere Reifen/Räder in der Regel auch höheres Drehträgheitsmoment mit sich bringen, die Beschleunigung verschlechtern.

am 16. Juli 2014 um 12:47

Wäre es in dem Fall nicht einfacher, ein geändertes Differenzial zu verbauen als andere Räder (wenn man es denn einigermaßen legal machen will)? Dann würde auch der Nachteil der Handlingverschlechterung wegfallen.

Hi,

man könnte auch einfach den letzten Gang länger übersetzen.

Da das aber EInfluß aufs Abgasverhalten haben könnte müßte man das theoretisch eintragen lassen, ebenso wie die höhere Endgeschwindigkeit ;)

Mit den elend lang übersetzten Getrieben passiert das heute aber meistens eh nicht mehr.

Gruß Tobias

am 16. Juli 2014 um 16:22

Das trifft auf geschätzt 99,9 % aller Fahrzeuge nicht zu. Nur diejenigen, die im höchsten Gang deswegen nicht schneller fahren können, weil der Motor in den Drehzahlbegrenzer läuft, dürften minimal durch größere Räder profitieren, auf Kosten eines danach allerdings nicht mehr korrekt anzeigenden Tachometers. Abgesehen davon gibt es so gut wie keine (wenn nicht kein einziges, spontan wüsste ich jedenfalls keines) Fahrzeuge, die so beschissen abgestimmt sind, dass nicht ein Gang (entweder der letzte oder, wenn dieser ein Schongang ist, der vorletzte) in Verbindung mit der Serienbereifung für die Höchstgeschwindigkeit ausreicht.

Die Unbekannte ist die Fahrwiderstandsleistung deines Autos. Schneidet sich diese mit der Motorleistung und der vom Werk eingebauten Gesamtübersetzung (Reifengrösse + Getriebeübersetzung) in den Diagrammkurven am maximalen Vmax, gehts nicht schneller. Das Maximum ist erreicht.Für jedes km/h mehr brauchste mehr PS.

Und sogar im Gegenteil, du wirst mit grösseren Reifen (Gesamtübersetzung) in diesem Fall sogar langsamer.

Bei den heute üblichen langen Übersetzungen sehe ich da keine Chance.

Außerdem, das nur nebenbei, egal wie es ausgänge: hast du mehr als 2% anderen Abrollumfang( + oder -) erlischt die ABE deines Fahrzeuges wegen den geänderten Abgaswerten.

Zitat:

Original geschrieben von bbbbbbbbbbbb

Das trifft auf geschätzt 99,9 % aller Fahrzeuge nicht zu. Nur diejenigen, die im höchsten Gang deswegen nicht schneller fahren können, weil der Motor in den Drehzahlbegrenzer läuft, dürften minimal durch größere Räder profitieren, auf Kosten eines danach allerdings nicht mehr korrekt anzeigenden Tachometers. Abgesehen davon gibt es so gut wie keine (wenn nicht kein einziges, spontan wüsste ich jedenfalls keines) Fahrzeuge, die so beschissen abgestimmt sind, dass nicht ein Gang (entweder der letzte oder, wenn dieser ein Schongang ist, der vorletzte) in Verbindung mit der Serienbereifung für die Höchstgeschwindigkeit ausreicht.

Servus,

Kann Dir aus Erfahrung gleich zwei Fahrzeuge nennen:

1) BMW E36 325i, eingetragen mit 233 Km/h, läuft aber sogar leicht bergauf in den Begrenzer bei ca. 237 Km/h (6500/min)

2) Mercedes Viano 3.0 CDI, eingetragen mit 201 Km/h, läuft zumindest in der Ebene ganz locker in den Begrenzer bei 205 Km/h (=4000/min)

Gruss

Jürgen

 

Selbst mein Astra-Diesel-Kombi läuft in den Begrenzer (echte 210km/h).

Gruß Metalhead

Hi,

Aktuelle diesel sind oft elektronisch abgeregelt. Der Viano z.b ist mit ziemlicher Sicherheit abgeregelt.

Gruß Tobias

Hi,

Aktuelle diesel sind oft elektronisch abgeregelt. Der Viano z.b ist mit ziemlicher Sicherheit abgeregelt.

Gruß Tobias

Hallo,

Der Ford C-max läuft auch in die Begrenzung.

Ist eine absolute Drehorgel - viel zu kurz übersetzt.

Hab mir schon mal gedacht, ihm einen längeren 5ten zu spendieren.

Aber da "nur" meine Frau damit fährt (Kurzstrecke) bleibt der vorerst so wie er ist.

Grüße

Zafira B 1.8 140 PS läuft auch in den Begrenzer wenn man es will.

Gleicher Motor im Insignia nur mit 6 Gängen ist dagegen sehr entspannt.

Nur 4100 U/min. bei ca. 175 km/h.

Da hat der Zafira nur noch geschrieen, ich glaube 4000 U/min. bei ca. 140-150 km/h.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schneller fahren mit größeren Reifen!