ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Quietschende Reifen

Quietschende Reifen

Themenstarteram 6. November 2012 um 21:29

Hallo!

Zuerst: Ich habe dieses Thema absichtlich hier erstellt, wenn anders gewünscht, kann es aber gerne zu "Reifen und Felgen" verschoben werden.

Meine Frage ist, ob man quietschende Reifen vermeiden kann und zwar natürlich nicht durch Fahrweise sondern durch Reifenwahl oder andere Faktoren wie z.B. Luftdruck oder Ähnlichem?

Quietschende Reifen dürften ja dadurch zu Stande kommen, dass der Reifen leicht zu rutschen beginnt und dabei werden die Profilklötze periodisch und ruckartig am Belag verschoben und die entstehenden Schwingungen führen dann zu dem Quietschen.

Nun stellt sich mir die Frage, ob man dieses Quietschen auch abstellen könnte. Bei mir ist es so, dass ich z.B. mit meinen Sommerreifen (Goodyear Eagle F1 asymmetric II 225/45-R17) in den Übergangszeiten zum Winter null Probleme mit Quietschen habe. Man merkt, dass die Haftgrenze deutlich niedriger ist und die Reifen einfach sanft wegrutschen, ohne einen Laut von sich zu geben. Wenn die weicheren Winterreifen (Pirelli Sottozero 195/60-R15) montiert werden, geht die Quietscherei sofort wieder los. Könnte also eine härte Gummimischung Abhilfe schaffen? Mir ist schon klar, dass eine härtere Gummimischung wahrscheinlich generell weniger Grip bedeutet und die weichen Reifen bei den dann niedrigeren Kurvengeschwindigkeiten wahrscheinlich auch nicht quietschen würden, aber man gewöhnt sich halt an das vorhandene Gripniveau und reizt es aus, deshalb: Lieber ein bisschen weniger Grip und dafür auch im Grenzbereich leise bleiben!!

Wenn ich nur den Reifen betrachte, fallen mir folgende mögliche Schrauben ein, an denen man vll. drehen könnte:

- Gummimischung (härter/weicher)

- Profil (Welchen Einfluss hat die Stollengröße? Sind viele kleine Gummiblöcke oder wenigere große in der Hinsicht besser? [keine Ahnung wie das wirklich heißt] V-Profil oder Längsstreifen?)

- Höhe der Gummiblöcke: Quietscht ein abgefahrener Reifen weniger?

- Welchen Einfluss hat der Reifenquerschnitt? Ist ein Niederquerschnittsreifen vll. leiser weil evtl. weniger "schwingfähiges Material" vorhanden ist?

Was denkt ihr, was hat da den größten Einfluss, bzw. gibt es Ratschläge, wie man bei der Reifenwahl vorgehen sollte, wenn man auf's Quietschen wert legt?

Beste Antwort im Thema

zwei einfache Alternativen:

- etwas langsamer um die Kurven fahren, dann quietscht nix mehr, und Du hast noch etwas Reserven für Unvorhergesehenes (Hindernis, verschmutzte Fahrbahn, warst mal bisschen unaufmerksam etc.) ...

oder

- noch etwas schneller fahren, dann scheppert's einmal heftig, aber anschliessend hast Du Deine Ruhe

SCNR

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

Wenn du es drauf anlegst, wirst du jeden Reifen zum Quietschen bringen ;)

Was wirklich konstruktives kann ich aber nicht beitragen, außer folgendes: bei mir haben die Sommerreifen weniger Grip, als die Winterreifen.

Eine Quietschverminderung geht also auch mit weicherem Gummi.

Und frueher hat man sich Pirelli gekauft eben weil sie so schoen quietschen! :D

Bei meinen Reifen bring ich die sowohl Winter als auch Sommerreifen, beim Reifenwechsel auch, auch zum quietschen, vor allem in kurvern. Aber auch auf bestimmten Bodenbelägen bring ich die zum quietschen.

Winter 145/80R13

Sommer 165/65R14

Marke ist beides Fulda

Hatte aber auch schon Toyo als Winterreifen in der größe 165/65R14 und die waren 10Jahre alt und die hatten die haben auch gequietscht.

Sommerreifen waren zu anfang 195/45R15 von Bridgestone und Semperit und die waren auch mehr als bescheiden auf dem Auto und die haben bei leichtnaßer Fahrbahn stark angefangen zu quitschen (reifen waren damals dann im 2.Jahr drauf. 1. Jahr war nichts) Es wurd stärker, als es auf die 3mm zuging.

die einzigsten reifen die du garantiert nicht zum quietschen bekommst:

profielierte formel3 :D

allerdings sind die auch nach 5000km restlos ohne profil

weiß auch nicht, ob man die heutzutage noch eingetragen bekommt.....

Themenstarteram 7. November 2012 um 8:06

Formel3-Reifen, jetzt wird's aber schön langsam kurios:D

Ist aber eine nette Idee, nur 200/50VR13 vorne und 240/45VR13 hinten sind halt vom Abrollumfang ein bisschen klein, für einen Lupo GTI wär das genau das Richtige. Und 5000km Haltbarkeit: Beim Motorrad wär ich froh darüber ;)

Aber generell ist das halt nicht das, was ich möchte. Ich will den Grenzbereich eigentlich nicht so hoch legen, dass ich ihn nicht mehr erreiche, sondern tatsächlich das Quietschen mindern bzw. beseitigen.

OK, und der Hinweis darauf, dass abgefahrene Reifen evtl. mehr zum Quietschen neigen, hätte ich mir eher umgekehrt erwartet...

Wenn ein Reifen wegrutscht, und ich versuch's mal so zu erklären, wie ich das wahrnehme, gibt's aus meiner Sicht 2 Arten, wie er das machen kann. Das eine ist das "Wegschmieren", wie man es von Winterreifen in der Übergangszeit, Sommerreifen an heißen Tagen oder auch tlw. zu geringem Luftdruck kennt, also ein sanftes kontinuierliches Wegrutschen, das mit einem lauten Quietschen einhergeht. Das andere ist das "trockene Wegrutschen", bei dem alles ein bisschen ruckartiger geht - Der Übergang zum Grenzbereich existiert fast nicht und man fängt dann eher abrupt an zu Rutschen und das Rutschen passiert auch mit spürbaren Rucklern, so wie ich es momentan mit den Sommerreifen bei kühlen Temperaturen habe. Eine zu harte Gummimischung für die jeweiligen vorherrschenden Temperaturen würde dementsprechend sicher Abhilfe schaffen - Die Konsequenz daraus: Winterreifen weglassen und für den Hochsommer irgendwelche superharten, abgelagerten Reifen organisieren^^

bzw. Winterreifen sehr spät montieren und eine dritte Reifengarnitur mit den superharten Pellen für den Hochsommer.

Aber es muss doch noch andere, praxisgerechtere Wege geben. Die 2 Kriterien, die mich jetzt noch am meisten interessieren würden, wären:

1) Wie wirkt sich die Profilform aus (V-Profil (z.B. mein Eagle F1 als symmetrische Variante: http://tyreshop.at/produktpix/rgod024_.jpg) oder Längsrillen (z.B. Eagle F1 asymmetric: http://www.goodgrip.de/.../goodyear_eaglef1asymmetric2__.jpg))??

2) Welchen Einfluss hat der Reifenquerschnitt? Sind Niederquerschnittsreifen besser, weil sie (weiß nicht, ob das so stimmt) weniger Schräglaufwinkel haben??

Auf jeden Fall schon mal Danke für eure Antworten.

Das Thema beschäftigt mich schon eine ganze Zeit lang und ich ergoogle es auch in regelmäßigen Abständen. Allerdings findet man bloß Erklärungen dazu, was das Quietschen ist, und nicht, wie es beeinflusst wird...

Meiner Ansicht nach kommt es auf Reifenmischung und Untergrund an.

Ich bin ne Zeitlang "Sava" Winterreifen gefahren die quitschten fast nicht, die Pirelli (glaube ich) die ich momentan fahre quitschen mehr.

Weniger Grip tritt beim quitschen meiner ansicht nach nicht auf, da kündigt sich nur akustisch der Grenzbereich an.

Themenstarteram 7. November 2012 um 10:56

Ich hab's auch eher umgekehrt gemeint:

Zu harte Gummimischung für die jeweilige Temperatur ==> Generell niedrigeres Gripniveau aber das Quietschen im Grenzbereich verschwindet.

Schön langsam kommen meine Sommerreifen auch an ihre Grenzen. Ich wollte dieses Jahr später auf Winterreifen wechseln, aber bei nun etwa 5°C tagsüber und dementsprechenden Belagstemperaturen braucht man von den harten Böcken keine Wunder mehr erwarten, wie sich heute gezeigt hat...

zwei einfache Alternativen:

- etwas langsamer um die Kurven fahren, dann quietscht nix mehr, und Du hast noch etwas Reserven für Unvorhergesehenes (Hindernis, verschmutzte Fahrbahn, warst mal bisschen unaufmerksam etc.) ...

oder

- noch etwas schneller fahren, dann scheppert's einmal heftig, aber anschliessend hast Du Deine Ruhe

SCNR

Themenstarteram 7. November 2012 um 13:41

Vielen Dank, äußerst hilfreicher Beitrag.

Das Thema Fahrweise wäre ja dann von obigem Herrn ausreichend erläutert worden, also wenn jemand noch etwas zur Technik weiß, bitte posten!

Themenstarteram 7. November 2012 um 14:28

Im "Reifen- und Felgen-Forum" jetzt noch gefunden:

"Es hängt stark vom Profil, aber in der Hauptsache von der Reifenbreite UND vom Querschnitt ab. Je breiter der Reifen ist und desto geringer das Verhältnis zwischen Breite und Höhe, umso seltener kommt es zu diesen Quietschen. Auch die Gummimischung hat Einfluss."

==> Seine eigenen Erfahrungen bestätigen das anscheinend und bei breiten Niederquerschnitts-Sommerreifen hat er dadurch gar kein Quietschen mehr, allerdings lässt es sich bei seinen Winterreifen nicht ganz abstellen.

Etwas Literatur zum Thema wäre ganz nett, allerdings habe ich meine Zweifel, ob das Thema wirklich detailiert behandelt wird. In ein technisches Buch habe ich bei Amazon reinschnuppern können, das Thema Quietschen wurde allerdings in ein paar Zeilen mit den eh schon bekannten Erklärungen abgehandelt. Hat jemand Erfahrungen mit "Das große Reifenbuch" von Klaus Peter Backfisch (Nicht "Das neue Reifenbuch"!)? Preislich wäre es ja ganz reizvoll, aber es sieht halt eher nach einer Warteraumlektüre als nach einem technischen Buch aus. In dem Themenkreis gäbe es ja Vieles, das interessant ist, z.B. auch wie sich die Felgenbreite auswirkt etc.

was für ein Auto fährst du denn bitte ? Und wird dieses von dir dauerhaft am Limit bewegt ?

Komische Frage vielleicht, ja ich weiß....

Aber aus meiner Sicht begründet: in jungen Jahren hab ichs mit den derzeitigen Autos (klein und stark: Civic CRX und R5 Gte) oft mal was kreischen lassen, aus Spaß, Dummheit, wie auch immer

aber seit ich dem Alter entwachsen bin, kommt das vielleicht einmal im Jahr vor....wenn überhaupt

oder gehts du die Kurven so hart an, das es quietscht ?

Wenn du natürlich ne Dodge Viper mit dem LKW-V8 fährst und nen zuckenden rechten Fuß hast, erklärt das natürlich alles :-)

Bei zu starker Vorspureinstellung quietschen Reifen auch bei langsamen Kurven.

Deine Antwort
Ähnliche Themen