ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schmierung neuer Motor, alter Motor

Schmierung neuer Motor, alter Motor

Themenstarteram 28. Oktober 2012 um 9:27

Hallo,

am abendlichen Stammtisch schwatzte man wieder über seine Autos und es entstand eine Diskussion zur Schmierung von neuen Motoren vs. alten Motoren (in Bezug auf Laufleistung).

Nagelneue Motoren sollten eine gewisse Zeit einlaufen, so weit klar.

Mit 50.000 bis 100.000km dürfte der Motor richtig gut laufen (reine Mutmaßung) und es gibt nur noch wenig Abrieb. Doch wie sieht es bei älteren Motoren aus? Ist der Abrieb bei Motoren von Autos mit >150.000 noch geringerer oder wieder größer?

Hintergrund: Mein Toyota Bj 02 hat 245.000km und seit 500km steht der Ölwechsel aus. Bin am überlegen, den Wechsel noch etwas hinaus zu zögern. Das letzte Mal war im April und es wurden die Filter getauscht. Von den 15.500km bin ich ca 9000km Autobahn bei 130 gefahren.

Eigentlich steht ja nun, nach 15Tkm, eine kleine Inspektion an. Aber irgendwie scheue ich gerade die Kosten. Im Sommer wurden die Simmerringe Getriebe-Achse erneuert und ansonsten ist das Auto auch ziemlich gepflegt.

Andererseits sind ältere Autos anfälliger...

Ich kann mich nicht so recht entscheiden, ob ich die Inspektion+Ölwechsel hinauszögere (ca 2-3000km). Das Auto soll im März (in ca 12-15.000km) verkauft werden und beim Verkauf soll kein Ölwechsel überfällig sein.

Was meint ihr?

Gruß

Martin

Beste Antwort im Thema

Bei 1000€, würde ich gar nichts mehr machen! Sag dem Käufer: Der Ölwechsel ist fällig, du hast schon nen Hunderter runter gerechnet! (Eigentlich wolltest du ja nen Hunderter mehr! ;))

Bei 1.000-1.500€ interessiert es keine, wann der letzte Service gemacht wurde! (Außer um den Preis weiter zu drücken!)

Ich habe in dieser Preisklasse schon öfters Autos mit Bekannten zusammen verkauft! Kaum ein Käufer würdigt deine Mühe und Wartung. Sie wollen keinen Cent dafür zahlen! Denen ist egal, das der Wagen neu TÜV hat, denen ist egal, das ATE statt China-Schrott in der Bremsanlage steckt! Ihnen ist egal, ob du den Wagen von Grund auf durch repariert hast! Sie wollen sparen... Geiz ist geil! Das vergleichbare Fahrzeuge komplett runter geritten sind, interessiert den Käufer nicht! (Hier, habe ich noch was dazu geschrieben!)

MfG

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

ich würde unabhängig von irgendwelchen Stammtischgerede oder sonstigem demnächst wechseln. und zwar gerade weil du soviel Geld in dein Auto gesteckt hast. und besonders wenn du es verkaufen möchtest willst du doch jetzt nicht riskieren einen Motorschaden zu haben?!

ich denke auch bei der Laufleistung lohnt sich noch ein Ölwechsel, vielleicht noch mehr als bei einer Niedrigen. Dadurch dass deine Kolbenringe etc. mehr Spiel haben, kommen auch mehr Abgase ins Öl. Es wäre also eher ein vorzeitiger Wechsel anzuraten.

Wieso sollten seine Kolbenringe mehr Spiel haben? Hast du seinen Motor heimlich zerlegt und das geprüft? Wohl eher eine Mutmaßung! (Stammtischgeschwätz!)

Wenn du keine Kurzstrecke fährst, kannst du in der Regel den Intervall raus zögern! Die 15.000km sind ein "Sicherheitswert", da der Hersteller die Ölqualität und den individuellen Fahrstil nicht einschätzen kann. Ich habe meine Öle regelmäßig nach dem Ablassen geprüft. (Arbeite in einem Schmierstoffwerk!) Ich hätte die Öle noch ne ganze Weile fahren können. (Problemlos nochmal 5-10 tkm!)

Da normales Fahren auf der BAB und wenige Kurzstrecken, das Öl nicht zu viel fordern, kann man den Intervall überziehen, ohne den Motor zu schrotten. Du kannst ja mal nen kleinen Öltropfen auf ein Zettel geben und schauen, ob es tiefschwarz ist. Dann solltest du lieber wechseln. Ist es nur dunkel und etwas durchsichtig, ist das eigentlich recht normal. (Öle dunkeln eigentlich immer mit der Zeit ab!)

PS: Was hast du dir für deinen Wagen vorgestellt? Mehr wie 3.500€ wird es meist ja nicht geben. Eher weniger!

An meinem Mondeo mach ich alles selber! Der hat seit Kauf keine Werkstatt mehr von innen gesehen, um dort eine Inspektion zu machen. Ich tausche die Wartungsteile selbst und führe die meisten Reparaturen auch selbst aus. Ich spare im Vergleich zur Werkstatt mindestens 50%! Da sind mir die 250€ egal, die ich mehr bekommen könnte, wenn ich ihn irgendwann verkaufen würde! (Ich spare über die Jahre >2000€! Da sch... ich auf das Service-Heft.)

MfG

Danke für eure Meinungen.

Bin auf weitere Antworten gespannt.

3500 werden es ganz sicher nicht, habe ihn ja für 2900 beim Toyota-Händler vor 14 Monaten gekauft.

Erster Arbeitsvertrag, kein Geld, es musste zuverlässig und günstig sein. Nächstes Frühjahr kommt das Cabrio.

Ich erwarte noch 1000-1500€. Vielleicht sogar 2000... bis auf die Laufleistung spricht alles für einen guten Verkaufspreis. (Limousine, 129PS, top Ausstattung, Klimaauto., neue Scheibe, junge Bremsen, unfallfrei, äußerst wenig Rost, kaum Macken)

Jeden Euro, den ich jetzt noch investieren muss, fehlt mir bei der Wahl eines guten Cabrios. Tja... so ist das halt...

Bei 1000€, würde ich gar nichts mehr machen! Sag dem Käufer: Der Ölwechsel ist fällig, du hast schon nen Hunderter runter gerechnet! (Eigentlich wolltest du ja nen Hunderter mehr! ;))

Bei 1.000-1.500€ interessiert es keine, wann der letzte Service gemacht wurde! (Außer um den Preis weiter zu drücken!)

Ich habe in dieser Preisklasse schon öfters Autos mit Bekannten zusammen verkauft! Kaum ein Käufer würdigt deine Mühe und Wartung. Sie wollen keinen Cent dafür zahlen! Denen ist egal, das der Wagen neu TÜV hat, denen ist egal, das ATE statt China-Schrott in der Bremsanlage steckt! Ihnen ist egal, ob du den Wagen von Grund auf durch repariert hast! Sie wollen sparen... Geiz ist geil! Das vergleichbare Fahrzeuge komplett runter geritten sind, interessiert den Käufer nicht! (Hier, habe ich noch was dazu geschrieben!)

MfG

Du meinst, ich kann mir die Checkheftpflege eigentlich sparen? :(

Vielleicht gibts ja noch Leute mit wenig Geld, die trotzdem auf Qualität achten. Ist nun zweite Hand, zu 100% unfallfrei und alle Inspektionen und Ölwechsel rechtzeitig bei ein und demselben Toyotapartner. Alle Rechnungen vorhanden.

Interessiert in der Preisregion niemanden!! Ich habe das schon vor Jahren aufgegeben. Wer ein Auto mit 10 Jahren verkaufen will, braucht das nicht "Checkheft"-pflegen"... Es dankt einem niemand!

Deine 1. Angebote werden so lauten: "Was'is letze Preis?"

Ich spare lieber von vorn herein und mach dann einen moderaten Preis. Dieser steht dann aber auch in Beton gemeißelt!

MfG

Na du machst mir ja Mut.

Ich glaub da lasse ich nur einen Ölwechsel in der freien Werkstatt machen und gut ist.

Also für 1000 stell ich mir die Karre lieber irgendwo hin und nehm es als Winterauto oder Ersatzwagen.

Der Gebrauchtmarkt ist momentan zu kaputt! Jeder Depp kann sich ein Auto finanzieren. Warum sollte er denn ein 10 Jahre altes Auto nehmen, wenn er einen 3 Jahre alten Wagen auf Pump kaufen kann?

PS: Du kannst den Ölwechsel auch in der Selbsthilfe selber machen! Ich mach das auch immer. Öl im Netz kaufen, oder günstig im Zubehör! (z.B. Praktiker 5W40 ist immer gern genommen! 5ltr./<20€! Wer mehr wie 10€/ltr. zahlt, kann sein Geld auch verbrennen! (Ich bekomme 0W40 mit Freigabe nach MB229.5 für unter 6€/ltr.!)

MfG

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Wieso sollten seine Kolbenringe mehr Spiel haben? Hast du seinen Motor heimlich zerlegt und das geprüft? Wohl eher eine Mutmaßung! (Stammtischgeschwätz!)

dazu brauch ich bei der laufleistung gar keinen motor zerlegen. es ist ja wohl logisch, dass durch die vielen kilometer hier und da etwas mehr spiel im motor ist. inwiefern das kritisch für das öl ist, bleibt mal offen. nur KÖNNTE durch einen höheren Blowby-Eintrag ins Öl selbiges schneller gesättigt sein.

das war mein gedankenansatz ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Schmierung neuer Motor, alter Motor