ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Scheibenwischwasser in Kühlflüssigkeit

Scheibenwischwasser in Kühlflüssigkeit

Themenstarteram 17. Febuar 2019 um 11:25

Hey Leute,

habe mir kürzlich mein erstes Auto gekauft und schon die erste Dummheit begangen. In meinem Eifer der ersten Reinigung und "Rundumversorgung" anlässlich des schönen Wetters habe ich mein Auto gewartet und dabei versehentlich verdünntes Wasser mit Frostschutz (50:50) in den Behälter für die Kühlflüssigkeit gekippt.

Nun bin ich völlig irritiert was ich am besten machen soll. Es war nicht wirklich viel (etwa einen kleinen Finger breit), da nicht viel gefehlt hat, doch ich kann mir nur schwer vorstellen dass sich Scheibenwischwasser gut in der Kühlflüssigkeit macht.

Was genau würdet ihr mir empfehlen was ich nun mache? Ich habe bis dato einige Sachen gelesen die von "so wenig ist nicht schlimm" bis "sofort abschleppen lassen und auswechseln" gingen. Ich nehme mal an dass man an der Stelle zeitnah einen Wechsel der Kühlflüssigkeit vornehmen sollte. Wäre es ausreichend wenn ich innerhalb der nächsten Woche zur Werkstatt fahre und das vornehmen lasse, oder ist die genannte Menge (es waren vllt 50ml) nicht kritisch zu betrachten?

Danke bereits für das Lesen meiner Nachricht und ich bin über jeden Beitrag dankbar :-)

Ähnliche Themen
24 Antworten

So lange der Motor noch nicht gestartet ist, Behälter entleeren, und mit Gemisch Kühlerfrostschutz-Wassergemisch bis Max füllen.

Hoffe du hast nicht Randvoll gemacht.

Wird ja nicht viel gewesen sein.

Solange Du im Ausgleichsbehälter keinen Schaum siehst, würde ich gar nichts machen.

Das Kühlmittelkonzentrat enthält eh Entschäumer und hält das bisschen Scheibenreiniger in Schach.

Edit: die 50ml hab' ich glatt überlesen, stand das vorhin schon da?

Also einfach ignorieren, den Fauxpas.

Wegen 50 ml ? Was soll das?

Einfach weiterfahren ist ohne wenn und aber angesagt. !!!!

MfG kheinz

Wie viel ist ein "Finger breit"? Aufgrund der unterschiedlichen Durchmesser der Ausgleichbehälter sind das bei unserem Volvo ca. 300 ml, beim Hyundai ca. 600 ml.

Sowohl Kühler- als auch Scheibenfrostschutz beinhalten Ethanol. Problem wird es daher nicht geben. Wenn es dich beruhigt, kannst du während der Fahrt ja die Kühlmittelanzeige, das Thermometer, beobachten.

Themenstarteram 17. Febuar 2019 um 11:48

Ich habe den Ausgleichbehälter nur auf Max gefüllt und nicht randvoll gekippt. Es war im Grunde nicht mal einen kleinen Finger breit, ich habe angefangen durch einen kleinen Trichter die Flüssigkeit einzufüllen und da war es quasi sofort auf "Max" - es dürften wie gesagt nur um die 50ml gewesen sein.

Ich bin natürlich besorgt dass dem Auto irgendwas zustößt wegen so eines blöden Fehlers. Was wäre denn der schlimmste zu erwartende Fall? Schaum ist jedenfalls keiner zu sehen - schonmal ein gutes Zeichen. Wäre es zur Sicherstellung möglich ein wenig rumzufahren, die Temperatur zu beobachten und, im Fall dass sie höher ist als sie sein sollte, dann die Flüssigkeit auszuwechseln? Für einen Komplettwechsel hätte ich nichts da, müsste also erst etwas besorgen gehen.

Hast den Motor nach der Falschbefüllung schon gestartet?

Ach, so'n bissl ist zu vernachlässigen...

Hauptsache es ist flüssig und enthält ein paar % Wasser!

Themenstarteram 17. Febuar 2019 um 12:04

Den Motor habe ich noch nicht gestartet. Das Gemisch war 50:50 aus Wasser und Frotschutzmittel.

Vielen Dank für eure Antworten, doch auch hier bin ich etwas verunsichert da die Antworten von "Komplettaustausch" bis "Mach nichts" reichen... :confused:

Saug um dein Gewissen zu beruhigen den Behälter aus und befülle ihn mit 50:50 Glysantin und Wasser.

Sollte das Wischwasser nicht auf Dauer verdunsten bzw. der Zusatz? Da könnte es nach dem Fahren auch schon reichen, einfach mal den Deckel vom Ausgleichsbehälter zu öffnen, natürlich wenn kein Druck mehr drauf ist.

Themenstarteram 17. Febuar 2019 um 12:39

Es tut mir leid wenn die Frage nun etwas doof ist, aber:

Ist in der Kühlflüssigkeit nicht prinzipiell auch nur Wasser mit Frostschutzmittel drin? Vermutlich wird der Gefrier- und Siedepunkt ein anderer sein, gibt es sonst aber Unterschiede? Da der Bestandteil des falschen Gemisches ja relativ gering ist dürfte sich ja eigentlich der Unterschied von vorher zu nachher in Grenzen halten oder sehe ich das falsch?

Ich denke ich werde nun aber die von Tomy 69 gewissensberuhigende Variante wählen und das ganze austauschen. Ich möchte mein Fahrzeug ja noch ein Weilchen behalten.

@Trolli91

Ein Fingerbreit im Ausgleichsbehälter ist mit Sicherheit deutlich mehr als 50 ml. Da der Motor noch nicht gestartet wurde, saug, wie schon mehrmals hier vorgeschlagen, das Kühlmittel aus dem Ausgleichsbehälter ab und ersetze es durch neues.

Wichtig, den Ausgleichsbehälter nicht ganz leer saugen.

Das Leersaugen geht z.B. mit einem Schlauch, den du oben in die Nachfüllöffnung des Ausgleichsbehälters steckst. Dann saugst du mit dem Mund die Flüssigkeit an, bis die Flüssigkeit fast den ganzen Schlauch ausfüllt. Dann hältst du mit dem Finger die Öffnung zu. Vorsicht, du muss rechtzeitig aufhören, damit keine Kühlflüssigkeit in den Mund gelangt. Nun hältst du den Schlauch in einen Eimer, der auf dem Boden steht und gibst die Schlauchöffnung wieder frei. Nun läuft das Kühlmittel ab. Wieviel du ablässt, kannst du dadurch steuern, wie tief du den Schlauch in den Ausgleichsbehälter hältst. Also halte ihn etwas über den Boden des Ausgleichsbehälters, denn so ist sichergestellt, dass du ihn fast aber nicht ganz entleerst. Nun füllst du den Ausgleichsbehälter wieder mit der richtigen Mischung Wasser und Frostschutzmischung wieder auf. Achtung, es gibt unterschiedliche Frostschutzmittel, die man nicht mischen darf.

Nun, dazu eine kleine Geschichte. Ein Bekannter von mir hat in regelmäßigen Abständen immer Kühlmittel nachfüllen müssen. Um sich das Leben zu erleichtern, hat er eine fertige Mischung in eine große Lenorflasche gefüllt. Nun ist es im leider passiert, dass er statt seiner Mischungsflasche eine richtig Lenorflasche erwischte und Lenor in den Ausgleichsbehälter gekippt hat. Natürlich hat er das sofort gemerkt, so dass die Menge Lenor, die in den Ausgleichsbehälter gelangt ist, nur gering war. Daher hat er gedacht, halb so schlimm und ist damit gefahren. Das ging leider nicht lange gut und er hatte eine defekte Zylinderkopfdichtung.

Nun, pfiffig wie er war, hat er das dann selber repariert. Allzulange hat das aber auch nicht gehalten. Um die Zylinderkopfdichtung zu tauschen, musste er ja auch den Zahnriemen abnehmen und wieder aufsetzen. Nach ein bis zwei Wochen kam er auf die Idee, den Riemen nochmal nachzuspannen. Zum Zeitpunkt dieses Geistesblitzes lief aber gerade der Motor und er war zu faul extra den Motor auszumachen, also hat er den Zahnriemen bei laufendem Motor nachgespannt. Das war nun aber überhaupt nicht pfiffig von ihm, denn der Zahnriemen ist abgesprungen und da der Motor kein Freiläufer war,…..

 

Gruß

Uwe

Das Glykol im Kühlerfrostschutz unterscheidet sich vom Ethanol im Frostschutz für's Scheibenwaschwasser.

Austauschen ist auf jeden Fall nicht verkehrt, auch wenn's nur eine kleine Menge war.

Scheibenwasser schäumt, Kühlmittel nicht. Du kannst dir ja denken, wie toll so eine Wasserpumpe funktioniert, wenn es da drin schäumt. Und wie gut das Kühlmittel funktioniert, wenn da Luftbläßchen im System sind und die Leitungen voller Luftbläßchen statt flüssigem Kühlmittel. Das gleiche mit dem Kühler.

Ich würde das Wasser ablassen und neues auffüllen. Das ist keine große Aktion, ein paar Liter Kühlmittel kriegst du für 20-30€. Wenn es für dich zu viele Umstände macht und du meinst, es müsste ja auch so irgendwie schon funktionieren, weil du das Geld nicht ausgeben willst, dann lass es einfach so und schau, was passiert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Scheibenwischwasser in Kühlflüssigkeit