ForumMazda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Schaltung schwergängig nach längerer Fahrt

Schaltung schwergängig nach längerer Fahrt

Mazda Demio DW
Themenstarteram 5. April 2021 um 18:05

Hallo,

ein verbreitetes Problem, das ich auch habe. Nach längerer Fahrt wird meine Schaltung immer schwergängiger. Das merke ich vor allem beim 1. und 2. Gang deutlich. Ich habe Bowdenzug und keine Hydraulik.

Wenn der Motor kalt ist, ist die Schaltung okay. Die Gänge flutschen zwar nicht rein, aber sie gehen ohne Beanstandung normal rein. Aber wenn ich z.B. auf der Autobahn war und der Motor warm geworden ist, dann wird die Schaltung hackelig.

Ölwechsel im Getriebe hat nichts gebracht!

Mein Auto: Mazda Demio Bj. 2002 (75PS) mit 89.000km Laufleistung.

Ich habe einige Beiträge gelesen, u.a. man sollte die Gelenke am Schaltgestänge aufschrauben, vom Rost befreien und dann einfetten. Ich habe bloß etwas WD40 und einwenig Fett darauf gesprüht.

Wenn ich mir aber das Gelenk vom Gestänge zum Getriebe anschaue, dann leuchtet es mir nicht ein, was das Entrosten und Einfetten an der Stelle bringen soll. Kann mir jemand vielleicht Anhand der Bilder erklären? Oder gibt es vielleicht eine andere Erklärung für mein Problem!

Schaltgestänge-1
Schaltgestänge-2
Schaltgestänge Gelenk-1
+1
Ähnliche Themen
55 Antworten

Zitat:

...

Wenn ich mir aber das Gelenk vom Gestänge zum Getriebe anschaue, dann leuchtet es mir nicht ein, was das Entrosten und Einfetten an der Stelle bringen soll. Kann mir jemand vielleicht Anhand der Bilder erklären? Oder gibt es vielleicht eine andere Erklärung für mein Problem!

Moin ibi4,

bitte mach keine Doktorarbeit aus dem Problem, äußere Sprühbehandlungen sind sinnlos!

Ganz einfach ausbauen/zerlegen, gründlich reinigen, je nach Zustand ev. die Kunststoffbüchsen / Schrauben erneuern.

Beim Zusammenbau alles sehr gut fetten.

Und ... am Ende ist es dann selbsterklärend und ein-/erleuchtend!

Viel Erfolg und gutes schalten!

Themenstarteram 5. April 2021 um 21:05

Hallo hjg48,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Ich war mir nicht sicher, ob der Lösungsvorschlag mit dem Entrosten und Einfetten auch bei meinem Auto etwas bringen würde, weil das Konstrukt (Gestänge und das Gelenk) bei meinem Auto sehr simpel aussieht.

Du drückst dich überzeugt aus, so als hättest du das auch mal gehabt.

Themenstarteram 27. April 2021 um 8:54

Hallo hjg48,

das Schaltgestänge zum Säubern / Einfetten habe ich noch nicht in Agriff genommen (wird aber gemacht, wenn mein Bekannte Kfz Meister sich -wegen Hebebühne- zurückmeldet).

Bei meiner Kiste ist aber noch eine Besonderheit vorhanden: Das Kupplungspedal ist sehr hart. Das ist von Anfang an so, als ich das Auto vor einem Jahr gekauft habe. Vergleichbares hatte ich noch nie.

Der Bowdenzug der Kupplung ist sehr straf gezogen. Zum noch fester ziehen ist noch 2-3cm Spielraum am Gewindestift vorhanden. Noch mehr spannen des Seilzuges geht nur sehr schwer. Ich traue mir nicht, noch mehr zu spannen.

Ich kann durch Spannen oder Lockern des Seilzuges um 2-4 Umdrehungen an der Gewindemutter die Schaltung zwar minimal verbessern, aber selbst diese Verbesserung geht spätestens nach einer 20-30 km Fahrt (wenn der Motor warm geworden ist) wieder verloren. Die Schaltung funktioniert trotzdem, aber die wird nervig, hakelig!!!

 

Der Schleifpunkt der Kupplung ist weit unten, die Kupplung greift gefühlt nach ca. 4-5 cm. Das Spiel am Kupplungspedal ist vorhanden (gefühlt 2-3cm).

Es gibt außer Schwergängigkeit beim Schalten (1,2 und 3 Gang) im warmen Zustand sonst keine Auffälligkeiten. Kein Rupfen, keine Geräusche, kein Rutschen...

--> Außer Schaltgestänge, das gereingt werden sollte, siehst du sonst einen Zusammenhang zwischen dem richtig schwer zu tretenden Kupplungspedal und der Schwergängigkeit der Schaltung bei warmem Motor?

Zitat:

Der Bowdenzug der Kupplung ist sehr straf gezogen. Zum noch fester ziehen ist noch 2-3 cm Spielraum am Gewindestift vorhanden. Noch mehr spannen des Seilzuges geht nur sehr schwer. Ich traue mir nicht, noch mehr zu spannen.

Ich kann durch Spannen oder Lockern des Seilzuges um 2-4 Umdrehungen an der Gewindemutter die Schaltung zwar minimal verbessern, aber selbst diese Verbesserung geht spätestens nach einer 20-30 km Fahrt (wenn der Motor warm geworden ist) wieder verloren. Die Schaltung funktioniert trotzdem, aber die wird nervig, hakelig!!!

 

Der Schleifpunkt der Kupplung ist weit unten, die Kupplung greift gefühlt nach ca. 4-5 cm. Das Spiel am Kupplungspedal ist vorhanden (gefühlt 2-3cm).

Moin ibi4,

echt sorry, aber anscheinend biste nicht gesegnet mit etwas Ahnung von Automobiltechnik und mehr.

So wie man deine Schilderungen verstehen darf, hat die Kupplungsbetätigung nicht mehr das sogenannte "Kupplungsspiel"!!!

Weil der perfekte Laie das Kupplungsseil viel zu straff gespannt hat, dadurch kann die Kupplung dann auch nicht mehr völlig trennen.

Mit dem Ergebnis, siehe deine Erkenntnisse und Wahrnehmung.

Das sog. Kupplungsspiel wird zwischen K-Ausrückhebel und dem Gelenkstift am Kupplungsseil gemessen.

Es soll sich der Ausrückhebel 2 bis 3 mm frei bewegen dürfen!

Ggf. mal einen wirklichen Fachmann einen Handgriff an der Kupplungsbetätigung verrichten lassen.

Hallo hjg48,

Danke für die Antwort. Außer dir hat mein Thema offensichtlich niemanden interessiert. Ich bin ein interessierter Bastler, repariere sonst viele Sachen zu Hause selbst. Mit dem Radlagerwechsel vor zwei Jahren habe ich angefangen, Hand ans Auto zu legen.

Ich frage mich jetzt, ob der Verkäufer das Kupplungsseil aus irgendeinem anderen Grund so stark gespannt hat, um etwas zu kaschieren (aber was?). Beim Kupplungstest im Dritten Gang stirb der Motor unverzüglich ab. Auf steilen Wegen in Österreich war keine Auffälligkeiten zu beobacchten.

Also, ich versuche heute noch, nach deiner Anleitung das Seil einzustellen, in dem ich das Seil soweit lockere, bis sich der Kupplungshebel 2-3 Millimeter bewegen kann.

Bei meinen erfolgslosen Versuchen, hatte ich das Seil schonmal gelockert gehabt, allerdings ohne am Hebel zu wackeln. Danach wurde die Schaltung erst recht hakelig.

Kann es sein, dass die Kupplung schon hinüber ist, auch wenn sie im Moment noch gut greifft?

Und kann es sein, dass das Seil gewechselt werden muss?

Hallo hjg48,

meine Versuche haben leider nichts gebracht. Der Kupplungshebel bewegt sich keine Millimeter, auch nicht mit Kraftaufwand, egal wie weit ich die Schraube am Seil lockere. Im Grunde hatte ich diese Versuche am Kupplungsseil (spannen / entspannen) vor zwei Tagen schon durchgeführt gehabt.

Das Kupplungsseil war beim Kauf straff gespannt und der Kupplunghebel stand in der Position " Hebel-1" und die Schaltung war hakelig.

Jetzt nach dem ich das Seil gelockert habe, steht der Kupplungshebel in der Position " Hebel-2 " und die Schaltung ist nach wie vor hakelig.

--> Hat die Positionwechsel des Kupplungshebels nach dem Lockern des Seils etwas zu sagen (Siehe Bilder)???

Es bleibt aber nach wie vor dabei:

- Motor KALT, gehen die Gänge gut rein.

- Motor WARM, wird die Schaltung hakelig.

Kupplungshebel Pos.-1
Kupplungshebel Pos. 2
Kupplungshebel Pos. 2a

@ibi4 Getriebeölwechsel ist natürlich gut.

Aber deine Syncronringe werden wohl nach gut 18Jahren hinüber sein.

Und meinst Du nicht ein Thread sollte reichen?

Themenstarteram 2. Mai 2021 um 21:04

Hallo der_Nordmann,

mit einem Thread ist es leider nicht erledigt, denn mein Schaltungsproblem hat viele Facetten.

- Kupplungspedal ist relativ hart. So eins hatte ich bisher noch nie.

- Schaltung wird schwergängig, je wärmer der Motor wird.

- Im kalten Zustand gehen die Gänge ohne Beanstandung rein.

- Kupplungstest bestanden (4. Gang, Handbremse, Motor stirbt unverzüglich ab).

- Der Wagen zieht auf richtig steilen Straßen ohne Probleme

- Der Schleifpunkt der Kupplung ist weit unten, greift nach ca. 2-3 cm zu früh.

- Die Versuche am Kupplungsseil, ob ich es lockere oder spanne ändert nichts. Nur in einer etwas straf gezogenen Zustand gehen die Gänge gut rein, aber nur wohlgemerkt, wenn der Motor noch nicht richtig warm geworden ist.

- Wenn die Synchronringe sind, warum funktioniert der Gangwechsel im kalten Zustand gut?

- Wenn die Kupplung hinüber ist, warum rutscht sie nicht?

- Und der Schleifpunkt müsste eher weiter oben sein.

- Getriebeöl habe ich bereits gewechselt (75W-90 5GL) so wie es im Wartungsbuch steht.

Nun, bei kaltem Getriebe ist das Öl etwas dicker, dadurch kann ein etwaiges Spiel zwischen den beiden Zahnrädern eines Syncronringes kaschiert werden.

Dein Problem tritt ja nur bei Gang 1 und 2 auf, das sind die Gänge mit den meisten Schaltvorgängen und dem dadurch bedingten höheren Verschleiß der Syncronringe.

Ein "harte" Kupplung ist per se nichts schlechtes.

Frag mal die Hyundai Fahrer!

Das deine Kupplung gut trennt und schließt hast du getestet mit dem Ergebniss das es funktioniert.

Themenstarteram 3. Mai 2021 um 10:42

Hallo der_Nordmann,

das Getriebeöl ist auch ein Aspekt, worüber ich im Internet nach Themen gesucht habe. Aber leider wenn es ums Öl geht, dann stoßt man auf unendliche Diskussionen und am Ende weichen die Leute oft von der gestellten Frage ab und loben Castrol und/oder ATF Öl, unabhängig von den Symptomen, die der Themensteller beschrieben hat.

Getriebeöl könnte tatsächlich eine Rolle spielen, wenn das Pilotlager nicht als Verursacher in Frage kommt. Bei defektem Pilotlager müsste man doch kurz oder lang vom Getriebe etwas hören können, was bei meinem Auto aber nicht der Fall ist.

Das vom Hersteller vorgeschlagene Getriebeöl ist wahrscheinlich für den Fall gedacht, dass die Synchronringe in Ordnung sind.

Hast du einen Vorschlag, welches Getriebeöl für mein Problem in Frage kommen könnte? Ich mag die alte Kiste sehr, vorallem wegen ihrer Zuverlässigkeit und wegen des bequemen Ein -und Ausstiegs (mein Rückenproblem).

Mazda Demio 1.5 L Bj. 2002 Laufleistung: 83tkm (oder so was)

Zitat:

--> Hat die Positionswechsel des Kupplungshebels nach dem Lockern des Seils etwas zu sagen (Siehe Bilder)???

Moin ibi4,

sorry, aber mir erscheint es, dass du das sog. Kupplungsspiel nicht korrekt eingestellt hast.

Bitte löse mal die Rändelmutter am Gewinde des Kupplungsseils so weit, bis man ein Spiel von etwa 2-3 mm zwischen dem Ausrückhebel und Gelenkbolzen (am Gewindeteil) fühlen/sehen/spüren darf.

Und ein weiterer Tipp, bitte etwas an Schmiermittel (Fett) an der Kontaktfläche Ausrückhebel / Gelenkbolzen auftragen.

https://i.ebayimg.com/00/s/ODk5WDE2MDA=/z/INUAAOSw-7FgiFUH/$_59.JPG

Viel Erfolg!

Themenstarteram 3. Mai 2021 um 20:40

Hallo hjg48,

woran machst du das fest, dass das Spiel nicht korrekt eingestellt ist? Nach deiner Anregung vor einigen Tagen habe ich das Spiel eingestellt. Das Seil erst richtig gelockert, das Kupplungspedal mit der Hand 2-3 cm gedrückt, bis der Wiederstand spürbar wurde.

In dieser leicht gedrückter Position habe ich das Pedal mit einem Gegenstand stabilisiert. Danach habe ich das Seil am Getriebe durch die Rändelmutter so weit gespannt, bis ich den Kupplungshebel (Ausrückhebel) mit der Hand gefühlt 2-3 mm bewegen konnte.

Danach bin ich herum gefahren und die Schaltung fühlte sich ganz gut und ich war sehr erleichert. Aber je länger ich gefahren bin, desto hakeliger wurde die Schaltung wieder (1. 2. und manchmal auch 3. Gang).

Was hälst du vom dickeren Getriebeöl?

Wo finde ich Gelenkbolzen des Ausrückhebels, direkt unterhalb des Hebels?

Zitat:

Was hälst du vom dickeren Getriebeöl?

Wo finde ich Gelenkbolzen des Ausrückhebels, direkt unterhalb des Hebels?

Moin ibi4,

bitte kein dickeres Getriebeöl, aber ein vollsynth. Getriebeöl GL-4 75W-90 (80)von Castrol!

Siehe das runde walzenförmige Stück am Gewindeteil zwischen Einstellmutter und Ausrückhebel.

!!! Bitte zum Einstellen des Kupplungsspiels das Kupplungspedal "nicht stabilisieren",

sondern einfach in normaler gelöster Position belassen!!!!

Themenstarteram 4. Mai 2021 um 11:02

Es liegt offensichtlich ein thermischbedingtes Problem im Getriebe vor, weshalb die Kupplung hakelig ist. Die Korrektur am Kupplungsseil (Spiel) bringt keine Lösung.

Ich habe erst das Schalgestänge als Ursache vermutet und habe einen Bekannten (Kfz-Meister) kontaktiert, um auf der Hebebühne die Gelenke am Schaltgestänge zu säubern und zu fetten.

 

Nach dem er sich einge Bilder angeschaut hat, meinte er, dass die Gelenke am Gestänge nicht der Grund sein können, denn er hätte sich schonmal mit so einem Problem beschäftigt gehabt.

Das Schaltgestänge bei meinem Auto (Demio) sei simpel konstruriert und sei nur über ein Gelenk im Getriebeblok integriert. Das Säubern und Fetten des Gelenks würde keinen nennenswerten Einfluß auf die Schaltbarkeit ausüben.

Die Einstellung am Kupplungsseil (Spielraum) bringt keine Lösung. Es bilden sich jetzt zwei mögliche Ursachen: Mechanisch bedingte Probleme, die auf Wärme im Getriebe reagieren und überbeanspruchte Synchronringe, die auch auf Wärme reagieren.

Da es sich bei dem Auto nicht mehr lohnt, das Getriebe zu öffnen, bleibt für mich nur noch der Versuch mit einem anderen Getriebeöl als im Wartungsbuch steht auszuprobieren. Vor einiger Zeit habe ich 75W-90 GL5 ins Getriebe eingefüllt, wie es im Wartungsbuch steht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Schaltung schwergängig nach längerer Fahrt