ForumDacia
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Dacia
  5. Schafft ein Dacia es für 30cent / km???

Schafft ein Dacia es für 30cent / km???

Themenstarteram 13. Juni 2010 um 19:03

Hallo,

da ich nun beruflich ca. 3 - 4 Tkm im Monat fahren muß

und von meinem Arbeitgeber dafür 30 cent / Km bekomme,

für ca. 1 - 1,5Tkm, der Rest wäre Arbeitsweg und könnt

ich bei der Steuer angeben,

suche ich ein günstiges Auto, welches es schafft, sich

mit diesem Geld selbst zu finanzieren.

Ich würde dieses Auto nur beruflich nutzen......

keinen Kilometer privat.

Da müßte es doch möglich sein, ein Auto zu finden, was sich

sozusagen alleine finanziert.

Schafft man das mit einem Dacia?

Und wenn mit welchem Model....welchem Motor?

Gruß Bonko

Ähnliche Themen
23 Antworten

...kann man sich selbst ausrechnen: KLICK 

 

...ein Anhaltspunkt: KLICK

Ich versteh den Ansatz nicht, sorry. Der Arbeitsgeber überweist 30 Cents pro Kilometer und den Rest holt man sich mit der Steuererklärung vom Finanzamt, warum dem FA Gelder sparen?

Ansonsten halte ich 30 Cents Vollkosten mit einem Dacia nur bei sehr langer Haltedauer für möglich. Rede mal mit den Taxifahrern, die mit Dacie schnell mal ihre 250 - 500 Tausend Kilometer unterwegs sind -> die wissen die realen Kilometerkosten aus ihrer Buchführung sehr genau.

Themenstarteram 13. Juni 2010 um 20:41

Zitat:

Original geschrieben von pellegoran

Ich versteh den Ansatz nicht, sorry. Der Arbeitsgeber überweist 30 Cents pro Kilometer und den Rest holt man sich mit der Steuererklärung vom Finanzamt, warum dem FA Gelder sparen?

Hallo,

dann versuche ich´s mal anders zu erklären......

Ich werde ca. 3 - 4 Tkm im Monat fahren,

ca. 2,5 Tkm von zu Haus in´s Büro und zurück =

Arbeitsweg, den man bei der Steuer angeben kann.

Und ca. 1,5 Tkm vom Büro aus zu den "Arbeitsstätten" =

was vom Arbeitgeber mit 30Cent / Km bezahlt wird.

Und nun suche ich ein Auto, welches so günstig ist,

dass es sich bei diesem "Nutzungsprofil" selbst finanziert.

Da ich es ja nur für die Arbeit / Beruf nutze.

Für privat habe ich ja ein anderes Auto, was ich natürlich

von meinem Verdienst (sprich eigenen Geld) bezahle.

Gruß Bonko

Wie lang willst du dort arbeiten, ist der Wagen danach Schrott, oder hat er noch Restwert?

Die 30 Cent sind ein Regelsatz, welchen die meisten Arbeitgeber zahlen und der ist völlig ausreichend, wenn man seinen Privat-PKW, welchen man schon hat dafür benutzt.

Du kannst rechnen, dass du 20 Cent pro Kilometer für Sprit, Steuer, Versicherung und Wartung benötigst. Daher bleiben dir 10 Cent für den Wertverlust. Das sind dann 1800 €. Wenn der Dacia 7500 € kostet, musst du ihn min. 4,2 Jahre fahren und natürlich bei diesem Arbeitgeber arbeiten.

Ist also alles recht knapp. Wenn du dir sowiso einen Zweitwagen gekauft hättest, um in die Arbeit zu kommen, machst du mit jedem Kilometer 10 Cent gut und refinanziert so deinen Wagen.

Eine Volkostenabrechnung sollte aber so oder so gemacht werden um jeden Cent über den 30Cent/km bei der Steuererklärung geltent zu machen.

Themenstarteram 14. Juni 2010 um 20:08

Hallo,

ich will (und muß) noch ca. 15 Jahre bei dem Arbeitgeber arbeiten,

dann sind so 45 Jahre (bei Ihm) voll und es sollte reichen.

So lange wird eh kein Auto, bei der Kilometerleistung von

ca. 40 - 50TKm / Jahr halten.

Nochmal anders erklärt:

Wenn mein Arbeitsplatz z.B. 100Meter entfernt wäre

und ich dann einige male in das Nachbargebäude gehen müßte

(Arbeitstätten), dann hätte ich mein gesamtes Gehalt für mich

und ich würde für diese Wege, keinen einzigen Cent ausgeben.

Nun ist mein Arbeitsplatz (Büro) 75km entfernt und ich muß von dort

mehre male in der Woche in "mein" Gebiet zu den

Arbeitsstätten........alles mit meinem Auto.

Jetzt müßte es doch ne Möglichkeit geben, ein Auto nur für diesen Zweck zu beschaffen, was man dann so finanzieren kann,

das ich genauso mein gesamtes Gehalt für mich habe wie im ersten Beispiel.

Es wäre doch nicht richtig, dass ich aufgrund der Tatsache, dass meine

berufliche Tätigkeit in der Fläche ist, mein Gehalt "gekürzt" ist.

Gruß Bonko

Wenn ich das richtig verstanden habe, möchtest du den Arbeitsweg und die beruflichen Fahrten aus der Entschädigung deines Arbeitgeber bezahlen.

Damit darf der Kilometer durchschnittlich nur ca. 10 Cent kosten. Das reicht gerade mal für den Sprit eines sparsamen Fahrzeuges und ca. 1200.- Euro pro Jahr an Versicherung, Wartung und Abschreibung (bei 40'000 km/Jahr).

Ist dir dein existierendes Auto zum Fahren zu schade nur weil es gerade abbezahlt ist? Bis so ein stinknormaler Golf V wieder an Wert gewinnt, liegst du schon lange unter der Erde.

Das billigste wäre garantiert mit dem existierenden Auto zu fahren, da sämtliche 'Fix'kosten sowieso anfallen: Steuer, Versicherung und vor allem Wertverlust. Letzterer auch durch simples Herumstehen. Wenn du jetzt das neue Auto durch die Pendlerpauschale (wie lange gibt's die noch?) und die 30 cent finanzieren willst, wer zahlt dann den Golf? Die Kosten bleiben doch.

Wenn du den Golf weiterhin für den Weg zur Arbeit nimmst, ändert sich an den Kosten nix. Interessant sind die Grenzkosten deiner Zusatzfahrten. Die sind im Monat so etwa 170 Eur (Sprit, Reifen, Inspektion), ob die Karre am Ende 300 oder 350 tkm auf der Uhr hat, sollte beim Schrotthändler keinen Unterschied machen, daher kein zusätzlicher Wertverlust. Dagegen stehen die Eur 450 deines AGs, macht Monat für Monat steuerfreie 280 Eur Zusatzeinkommen. Das ist doch ein Deal, da würde ich nicht fackeln. Darüberhinaus muss dein AG, wenn er die Fahrten mit deinem Privatauto angeordnet hat, dir sämtliche Schäden bis zur leichten Fahrlässigkeit bei den Dienstfahrten ersetzen. Daher wundert es mich, dass er das so macht und dir kein Dienstauto stellt. Könnte auf einen finanziellen Engpass hindeuten.

Selbst wenn dein Arbeitgeber der Staat sein sollte, woher nimmst du die Gewissheit, dass der in 5 oder 10 noch exisitiert oder dich beschäftigen will?

Zitat:

Original geschrieben von Bonko2611

Hallo,

ich will (und muß) noch ca. 15 Jahre bei dem Arbeitgeber arbeiten,

dann sind so 45 Jahre (bei Ihm) voll und es sollte reichen.

So lange wird eh kein Auto, bei der Kilometerleistung von

ca. 40 - 50TKm / Jahr halten.

Nochmal anders erklärt:

Wenn mein Arbeitsplatz z.B. 100Meter entfernt wäre

und ich dann einige male in das Nachbargebäude gehen müßte

(Arbeitstätten), dann hätte ich mein gesamtes Gehalt für mich

und ich würde für diese Wege, keinen einzigen Cent ausgeben.

Nun ist mein Arbeitsplatz (Büro) 75km entfernt und ich muß von dort

mehre male in der Woche in "mein" Gebiet zu den

Arbeitsstätten........alles mit meinem Auto.

Jetzt müßte es doch ne Möglichkeit geben, ein Auto nur für diesen Zweck zu beschaffen, was man dann so finanzieren kann,

das ich genauso mein gesamtes Gehalt für mich habe wie im ersten Beispiel.

Es wäre doch nicht richtig, dass ich aufgrund der Tatsache, dass meine

berufliche Tätigkeit in der Fläche ist, mein Gehalt "gekürzt" ist.

Gruß Bonko

Nochmals, wo ist das Problem?

Es gibt seit Jahren die Möglichkeit entweder die Pendlerpauschale auszunutzen und mit 30 cents/km glücklich zu werden, oder eine Vollkostenrechnung aller mit der Arbeitstätigkeit zusammen hängenden Aufwände bei der Steuer geltend zu machen.

Ganz egal wie viel Geld Dich die Fahrten kosten, gerade wenn du ein eigenes Fahrzeug ausschliesslich für beruflich nutzt und ein zweites für Privat (mache ich übrigens auch), du bekommst die Aufwände für beruflich veranlasste Fahrtkosten vollständig vom Staat erstattet. Ich komme zum Beispiel auf Kilometerkosten von 78 cents pro km und bekomme das Geld komplett über die Eintragung auf der Lohnsteuerkarte jeden Monat gut geschrieben.

Lege dir einen alten Mercedes zu. Ein W202 mit 220er Diesel (ohne Cdi), der Motor ist unzerstörbar, das Auto leicht selber zu warten und in der Anschaffung sehr günstig. Sicherheitsausstattung ist trotz des Alters äquivalent zu Dacia (wenn nicht sogar besser) bei deutlich höherem Komfort, was ja auf der Langstrecke entscheidend ist. Nur Umweltzonen sollte es in der Gegend nicht geben. :D

Zitat:

 

Ganz egal wie viel Geld Dich die Fahrten kosten, gerade wenn du ein eigenes Fahrzeug ausschliesslich für beruflich nutzt und ein zweites für Privat (mache ich übrigens auch), du bekommst die Aufwände für beruflich veranlasste Fahrtkosten vollständig vom Staat erstattet.

Hallo,

"vom Staat erstattet" ist wohl nicht ganz richtig, "komplett steuerlich geltend machen" passt doch eher, oder. Das macht schon einen großen Unterschied.

Genau so sieht es aus. Darüberhinaus muss bei steuerlicher Geltendmachung der Kosten die Erstattung des AGs wiederum versteuert bzw gegen gerechnet werden. Ist also in einem Fall wie der des TE alles nicht so sinnvoll: Bei 78 ct / km Kosten und 30 ct / km Erstattung können noch 48 ct / km steuerlich angerechnet werden. Macht also selbst im Extremfall bei Steuersatz 45% 21 ct / km Erstattung bar auf die Hand und obendrein viel Arbeit bei der Kostenermittlung. Da nehme ich doch lieber die steuerfreien 30 ct/km Erstattung und mache mit den Kosten steuerlich gar nix und habe 9 ct / km Vorteil.

Aber manche Leute sind eben bereit jeden Preis für eine noch so kleine (Einkommens-)Steuerreduzierung zu zahlen und wenn man sich ein separates Auto dafür anschafft, wobei in der Summe (KFZ-, Mwst aus Kauf usw) wahrscheinlich die Steuerlast erhöht wird.

Ich schliesse aus der Aussage "und ich muß von dort

mehre male in der Woche in "mein" Gebiet zu den

Arbeitsstätten........alles mit meinem Auto." auf Einsatzwechseltätigkeit und auf die wurde die beschränkte Abzugsfähigkeit nicht ausgedehnt, d.h. hier wird nicht steuerlich geltend gemacht, sondern die Besteuerungsfreiheit von Arbeitsaufwändungen angewandt. Jetzt wird es aber langsam zu sehr Steuerberaterlastig - wer da mehr Infos braucht, wende sich an seinen StB.

Moin,

 

Ob es nun irgendwie steuerlich Sinn macht oder nicht rein theoretisch geht das mit Dacia, jedenfalls nach meiner Kalkulation.

 

Ich habe mal für meine Freundin eine Excel Kalkulation gemacht um ihr zu zeigen wie teuer Autos eigentlich sind, und wie so hohe € Beträge pro Kilometer zustande kommen.

 

Da habe ich mal deine Daten eingetragen.

 

Anmerkungen:

1. Versicherung ist mit Absicht so hoch

2. Treibstoff wird mit 150 % des Kombinierten Verbrauchs berechnet

3. Diesel Preis: 1,30

4. Rücklagen für Ausserordentliche Reperaturen sind in sonstigen Kosten enthalten.

5. Sonderausstattung ist Klang & Klima

6. KEINE Garantie Verlängerung für 550 eingepflegt

7. Und Restwert ist natürlich ins blaue geraten...

Und.... Surprise Surprise 0,25 € pro km :)

 

(Dacia Logan MCV 87 PS Diesel 0,27 €)

 

Gruss

 

Siehe:

 

Fahrzeug Dacia Sandero

Ausstattung Lauréate 68 PS Diesel

PKW

Grundpreis Anschaffung 10.990,00 €

Sonderausstattung 850,00 €

Komplett Preis 11.840,00 €

Verbrauch kombiniert 4,4

Verbrauchs aufschlag + 50% 6,6L

Wartungsintervall 20000

Fix Kosten

KFZ Steuer 142,00 €

Versicherung p.a. 1.200,00 €

Summe Fixkosten p.a 1.342,00 €

Fixkosten pro monat 111,83 €

 

Variable Kosten

Treibstoff Diesel: 1,30 €

Jahreskilometer 18000

 

Treibstoff Kosten p.a 1.544,40 €

Erwartete Nutzungsdauer 15 Jahre

Erwartete Kilometer 270000

Reifen

Reifen Laufleistung 40000

Reifenkosten 350,00 €

 

Reifenkosten p.a 157,50 €

Inspektionen/Wartung

Inspektionen 200,00 €

Inspektion p.a 180,00 €

Sonstige Kosten p.a 500,00 €

Tüv/Au Kosten 100,00 €

Tüv p.a. 40,00 €

Inspektionen/Wartung Kosten p.a 720,00 €

Wertverlust

Anschaffungspreis 11.840,00 €

Restwert 1.500,00 €

Wertverlust p.a 689,33 €

Summe variable Kosten p.a 3.111,23 €

Summe Fix Kosten p.a 1.342,00 €

Summe p.a 4.453,23 €

summe pro monat 371,10 €

Kosten pro km 0,25 €

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Dacia
  5. Schafft ein Dacia es für 30cent / km???