ForumPassat B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B7
  7. Schäden durch gefordertes software-update ???

Schäden durch gefordertes software-update ???

VW Passat B7/3C
Themenstarteram 17. Mai 2019 um 12:19

Hallo Ihr Lieben.

In einem anderen Posting hatte ich schon um Rat bei meinem bestehenden Auto-Problem gebeten und auch erhalten.

Durch verschiedene Gespräche im Freundeskreis ist jetzt eine andere Frage aufgetaucht.

Am 30.03.17 habe ich bei meinem Passat Variant, Diesel, 1,6 TDI, Bj 2011 das geforderte software-update durchführen lassen.

Jetzt, 2 Jahre später, ist er bei 307.000 km kaputt. D.h. lt. Werkstatt:

Reparaturleitung für den Ladedruckregler,

Ladedruckregler,

Öldrucksensor,

Partikelfilter,

Turbolader.

Das Fahrzeug ist scheckheftgepflegt, zuletzt im Februar 19 TÜV/ASU, Inspektion und Bremsen neu.

Den Partiklfilter haben wir vor ca. 2,5 Jahren bereits einmal „freigefahren“ nachdem auf dem Display „Partikelfilter“ angezeigt wurde.

Jetzt erschien diese Anzeige nicht.

Es wurde nun diskutiert, ob das Fahrzeug durch das software-update irgendeinen Schaden erlitten haben könnte. Warum wurde der volle Partikelfilter nicht angezeigt, obwohl er, lt.Werstatt ausgetauscht werden müsste, da voll ???

Kann durch einen vollen Partikelfilter der Turbolader kaputt gehen ?

Könnte hier ein Zusammenhang mit dem software-update bestehen ? Was mein Ihr ??

Herzlichen Dank für Eure Antworten !

Liebe Grüße

Ina-Elena

Ähnliche Themen
9 Antworten

wie 'voll' ist der Partikelfilter? Aschewert?

Bei 307 tkm kann man wohl eher vom normalen Zustand ausgehen, wenn was kaputt ist.

Aber ja, durch einen vollen DPF gibt es Staudruck vorm DPF, dort liegt der Turbo, der (dessen Lager) wird beschädigt.

 

Also Möglichkeit: der DPF war voll Ruß und/oder Asche, hat nichts angezeigt und damit den Turbo gekillt. Das würde ich in der Tat erfragen.

Aber sonst kann man sich m.E. bei 307 tkm nichts erhoffen

Themenstarteram 17. Mai 2019 um 12:50

Hallo lieber Bnuu,

herzlichen Dank für Deine Antwort.

Wie "voll" er ist, Aschewert etc. weiß ich nicht, habe nur die Diagnose telefonisch erhalten.

Das Problem ist, dass das Auto noch in der VW-Werkstatt/Händler steht, der 2017 auch das software-update durchgeführt hat.

Wenn ich dort frage, werde ich wohl von "VW" die Antwort erhalten, das hat alles nichts miteinander zu tun.

Liebe Grüße

Ina-Elena

Hallo , nach meiner Meinung 300tkm mit einem 1,6l tdi ist eine super Laufleistung, ein Turbolader schaden ist auch oft ein Folgeschaden von verschlossener Kurbelhausentlüftung oder defekter Ölpumpe.

den Partikel Filter kannst du reinigen ( Spülen ) lassen.

nach meiner Meinung werde das KFZ los, die Reparaturen sind sehr sehr teuer beim tdi.

zum Software-update kann ich nix sagen. das müsstes du nachweißen und wird nicht so einfach bzw garnicht funktionieren.

Klingt für mich auch normal.

Der immer voll gewordene DPF wird den Turbo mit hochgerissen haben - übrigens auch ein weit verbreitetes Problem beim BMW 20d gewesen.

Der Aschewert wird laut Scheckheft immer ausgelesen und beurteilt, ob der Filter neu muss.

Wenn er in die letzten Züge geht, soll der DPF angeblich fast permanent aktiv regenerieren. Dann wird es höchste Eisenbahn.

Themenstarteram 17. Mai 2019 um 13:44

Vielen Dank für Eure Antworten,

also kann es durchaus sein,dass der Turbolader durch den vollen Partikelfilter Schaden genommen hat.

Aber WARUM gab es keine Meldung, dass der Filter voll ist ??? Vor 2,5, oder waren es 3 Jahre, wurde im Display "Partikelfilter" angezeigt, jetzt; nix. Jetzt auf der Autobahn blinkte plötzlich das Symbol für "Zündspule ??" und das Motor-Symbol leuchtete auf und das Auto hatte Aussetzer.

Liebe Grüße

Ina-Elena

auch wenn es nichts helfen wrd, genau das ist die Frage. Im Zeifel war eben der Sensor auch defekt, darf alles bei der Laufleistung.

edit: und 307 tkm mit dem ersten DPF ist ne ganz ordentliche Leistung.

Ich glaube nicht, dass der Partikelfilter oder das Update hier ursächlich sein können.

Plausibel wäre zuerst ein Defekt des Ladedruckreglers oder des Unterdruckschlauches vom Laderegler zum Turbo. Durch diesen Defekt wird der Turbo dauerhaft auf Vollast gehalten. Fühlt sich erst einmal so an als hätte der Wagen mehr Leistung. Dieses lößt aber einen enormen Verschleiß im Turbo aus. Am Anfang geht dadurch nur Öl über die Welle an den Ansaugtrakt verloren. Dies wird dort verbrannt während der Regeneration und sorgt für einen deutlich erhöten Ascheeintrag im Partikelfilter. Dies weiß aber die Motorsteuerung alles nicht und daher geht auch keine Lampe an. Nach einiger Zeit hat es dann der Turbolader komplett hinter sich.

Den Partikelfilter kann man bei spezialisierten Unternehmen Reinigen lassen. Bitte nicht auf eine "Spülung" mit Chemiekalien einlassen die kann nur Ruß lösen aber nicht die Asche die hier das Problem ist.

Gruß Crash

Themenstarteram 17. Mai 2019 um 21:17

Hallo lieber Crash O.,

danke für Deine Ausführungen.

Am Montag habe ich mit meiner Kiste einen Termin in einer kleinen Werkstatt, die mir von einem Freund empfohlen wurde, dort würde noch richtig "geschraubt" und nicht nur neu eingebaut. Dort hat man auch keine Probleme einen generalüberholten Turbolader und einen gereinigten Partikelfilter einzubauen. Deine/Eure Überlegungen drucke ich mir aus und nehme sie mit.

Bin mal gespannt, was dort festgestellt wird, vielleicht stimmt die Diagnose von VW gar nicht.Ich hoffe auf jeden Fall, dass sich eine Reparatur doch noch lohnt, denn € 6.500,-- bei VW investiere ich nicht mehr.

Liebe Grüße

Ina-Elena

Zitat:

@Crash O. schrieb am 17. Mai 2019 um 16:04:59 Uhr:

Durch diesen Defekt wird der Turbo dauerhaft auf Vollast gehalten. Fühlt sich erst einmal so an als hätte der Wagen mehr Leistung. Dieses lößt aber einen enormen Verschleiß im Turbo aus.

du meinst sicher das die Verstellung am Turbo bzw. der Ladedruckregler immer in derselben Position war und damit der turbo bei hoher Drehzahl richtig Gas gegeben hat. Das kann aber nicht passieren solange der Ladedrucksensor ok ist. Sonst kommt sofort die Meldung Ladedruck überschritten und Notlauf.

Selbst wenn der turbo mehr Ladedruck machen würde, solange nicht mehr Diesel eingespritzt wird, merkt man davon keine Mehrleistung.

 

@Ina

Der 1.6 TDI ist tatsächlich nicht der beste Motor. Es sind schon echt viele Km. Wenn die aber alle nur von Autobahn kommen, dann ist es wirklich halb so schlimm. Der Motor war ja die meiste Zeit warm. Ich bin der Meinung wenn der Rest vom Passat schön ist und man gerne mit dem Auto unterwegs ist, lohnt es sich das machen zu lassen. Am besten bei einer Werkstatt oder bei einem Schrauber der/die hauptsächlich TDI repariert, damit die Erfahrung da ist und alles schnell von der Hand geht.

Das Auto hätte schon längst fertig sein können. :)

 

Vom VW Händler kann man nur mit ganz viel Glück Injektoren oder AGR ersetzt bekommen wenn es durch das Software update zu dem Problem gekommen ist. Das ist aber zu lange her und Auto hat zu viel km.

6500 ist auch viel zu viel. Dafür kann man sich ein paar gebrauchte Motoren kaufen. Aber das liegt ja daran das es ein VW Händler ist, der an seine Preise gebunden ist.

 

Grüße aus der Werkstatt. Ich baue heute aus Spaß an der Sache bei meinem einen stärkeren Motor ein. (will nur sagen ist keine zu große Sache)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B7
  7. Schäden durch gefordertes software-update ???