ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Saab interessiert sich für seine Kunden

Saab interessiert sich für seine Kunden

Themenstarteram 8. Februar 2005 um 23:06

Hallo.

Gestern bekam ich einen Anruf von einer netten Dame, die sich ausgab, im Auftrag von Saab eine Befragung von Neuwagenerwerbern durchzuführen.

In dem Fragebogen wurde sehr differenziert nach meinen Eindrücken, Beanstandungen und Erfahrungen mit dem neuen Cabrio gefragt.

Und anschließend ausdrücklich nachgefragt, ob meine Angaben auch personenbezogen an Saab weitergeleitet werden dürfen und Saab direkt wegen Beanstandungen Kontakt mit mir aufnehmen dürfe.

Bei meinem letzten Neuwagen von Saab gab es solch eine Aktion noch nicht. Sollte diese wirklich ein Zeichen dafür sein, dass Saab tatsächlich die Meinung von uns Kunden interessiert?

Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Saab Deutschland wäre dies ein enormer Fortschritt.

tinkus

Ähnliche Themen
43 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Gripen65

....jaja, Saab hat sich auch bei mir gemeldet und gefragt ob ich zufrieden bin. Ist schon postiv, aber früher war ausnahmsweise alles besser - auch bei SAAB.

1992 (ist lange her - schon klar), habe ich meinen ersten fabrikneuen 900er erworben - voller Stolz. :cool:

Folgende Reaktion von SAAB dazu:

Eine Woche nach dem Kauf kam ein Schreiben vom deutschen Geschäftsführer und ein Fragebogen von SAAB, sind sie zufrieden ?!

Zwei Wochen nach dem Kauf kam ein Buch (!) von Saab mit freundlichen Grüßen und viel Spaß dabei.

In der dritten Woche ein SAAB Schlüßelanhänger, eine Visitenkarte von irgendeinem SAAB Menschen, falls es Probleme gibt, und natürlich viel Spaß noch mit dem Auto...

Buch und Anhänger habe ich heute noch...jaja die alten Zeiten.

Happy Saabing wünscht

gripen65

Ich grüsse Dich!:)

Die Sache mit dem TOP-Programm...:D...jeder bekam einen Schlüsselanhänger mit Codenummer, einen netten Brief und eine Adresse für Wünsche und Verbesserungen. Ausserdem die damals aktuelle Saab-Zeitschrift.

Lange her und fast vergessen.:(

Umfragen unter Saab-Besitzern gab es eigentlich immer.

War besonders amüsant, wenn die Kunden mit dem Fragebogen kamen und fragten."Was soll ich denn da reinschreiben?"

Wirklich gebracht haben diese Umfragen wohl nichts, oder?

In diesem Sinne...

Themenstarteram 10. Februar 2005 um 11:18

Liebe Saab-Freunde,

ich befürchte, das derzeitige Marketing-Konzept von Saab wird verkannt.

Grundvoraussetzung für erfolgreiches Marketing ist ein gutes Produkt - und das hat Saab mit dem Cabrio ohne Frage. Ich erinnere nur an den Vergleichstest mit dem Mercedes- und BMW-Cabrio, den Saab gewonnen hat. Die überwiegend positiven Stellungnahmen von 9-3II-Cabrio-Fahrern hier im Forum sprechen auch sehr deutlich für das Produkt.

Wichtig ist weiter eine gute Preispolitik und die macht Saab (aus was für Gründen auch immer) zurzeit beim Cabrio ganz sicher.

Dass das Ganze ohne einen kompetenten Händler nicht läuft, ist wohl auch klar. (Ich zumindest bin mit meiner neuen Werkstatt zufrieden.)

Ein weiterer Aspekt von Marketing ist Werbung. Auch da geht Saab mit dem Cabrio neue Wege (Anzeigen im Spiegel, Fernsehwerbung als Rahmen der Harald-Schmidt-Show etc.)

Anpassung der Modellentwicklung an die Kundenwünsche ist der nächste Schritt. Dies geschieht mit der aktuellen Befragung.

Und da kann man nach 8 Wochen sehr wohl einiges dazu sagen. Sei es zu winzigen Modellvariationen wie dem Weglassen des Kofferraumdeckelgriffs oder zu Problemen mit der harkeligen Schaltung oder dem Fehlen einer Standheizung für das Cabrio.

Gerade und nur solange das Modell noch produziert wird, können Mängel abgestellt werden.

Für die Modellentwicklung bringt es wenig, einen 900er- oder 9000er-Fahrer zu befragen. (Wenn auch das, unter allerdings anderen Gesichtspunkten, sehr wohl wichtig wäre.)

Und unter Marketinggesichtspunkten kann nichts Besseres passieren als wenn bei der Befragung herauskommen würde, 90% der Cabrio-Käufer sind mit ihrem Wagen zufrieden und 90% würden ihn weiterempfehlen - und dann dieses Ergebnis auch zu publizieren.

Und schließlich: Freut euch doch, dass Saab nun endlich wieder ein paar Schritte in die richtige Richtung macht und sich sehr bemüht, die Verkaufszahlen zu steigern, vielleicht als eine der letzten Chancen, um die Marke Saab zu erhalten.

Dass diese Ansätze allein noch nicht ausreichen, das steht auf einem anderen Blatt.

Beste Grüße

tinkus

Hallo Kater, Hallo Tinkus,

wir sollten das was SAAB momentan tut wirklich nicht zu kritisch sehen sondern positiv bewerten. Andere Hersteller geben sich wirklich weniger Mühe und hier bewegt sich doch was in die richtige Richtung.

Das TOP Programm war doch nicht schlecht, vielleicht sollte SAAB wirklich wieder an jeden neuen Kunden eine Visitenkarte und ein Give away senden. Stärkt die Kundenbindung, machen andere nicht und ist bei den paar Autos die SAAB verkauft bezahlbar.

Irgendein SAAB Mensch hat mal gesagt: Wir sind nicht BMW oder Mercedes und dürfen auch nie so werden wollen. Sollten wir das anstreben wäre das das Ende..... Also ein paar creative Ideen zur Kundenbindung bitte, falls jemand von SAAB mitliest (und das tun die doch ?).

Happy Saabing ! gripen65

Ich kann auf den ganzen Fragebogen-Hokus-Pokus, Saab-Schlüsselanhänger und Zeitschriften verzichten. Das glaubwürdigste after-sales-Programm besteht für mich in der ehrlichen Abwicklung von Schadensfällen.

Wenn Saab dann angesichts der jüngsten Diskussionen wegen der Motorschäden bei den 4 Zylinder Benzinmotoren etwas - und das auch nur auf konkrete Nachfrage - von Garantieverlängerung schwadroniert, obwohl offenbar nur eine erweiterte Kulanz gemeint ist oder den Kunden weiterhin die genaue Einhaltung der Inspektionsintervalle ans Herz legt, obwohl Insider seit längerer Zeit klar sagen, das nur die Halbierung der Intervalle halbwegs vor den besagten Motorschäden schützt, fühle ich mich grob veralbert.

Das damit zerschlagene Porzellan wird mit keinem Fragebogen gekittet.

am 10. Februar 2005 um 21:06

Zitat:

Original geschrieben von Advokat

Das glaubwürdigste after-sales-Programm besteht für mich in der ehrlichen Abwicklung von Schadensfällen.

Wenn Saab dann angesichts der jüngsten Diskussionen wegen der Motorschäden bei den 4 Zylinder Benzinmotoren etwas von Garantieverlängerung schwadroniert, ... fühle ich mich grob veralbert.

Das damit zerschlagene Porzellan wird mit keinem Fragebogen gekittet.

@ Advokat

SINE IRA ET STUDIO (ohne Zorn und Eifer): So ist es!

Wer Premium will und Qualität behauptet, muss sie in der praktischen Anwendung auch belegen. Das gibt es auch bei Saab, sicher. Aber die Motorschaden-Angelegenheit ist schon für Betroffene ärgerlich.

Gruß

Ulli

Zitat:

Wer Premium will und Qualität behauptet, muss sie in der praktischen Anwendung auch belegen. Das gibt es auch bei Saab, sicher. Aber die Motorschaden-Angelegenheit ist schon für Betroffene ärgerlich.

Da hast Du sicher recht, allerdings bieten gerade die selbsternannten Premium-Marken diese praktische Anwendung nicht. Siehe unkulantes Verhalten von Mercedes bei der unzuverlässigen E-Klasse oder die verheimlichten Probleme bei der SBC-Bremse und bei der aufgrund von Konstruktionsfehlern gebrochenen Hinterachsaufhängung (3er BMW). Insofern scheint mir Saab die "weniger schlechte" Lösung zu suchen.

Trotzdem ist für jeden Betroffenen das Saab-Motorenproblem äußerst ärgerlich.

Viele Grüße

Celeste

Hallo Advokat,

natürlich hast du mir deiner Argumentation in der Sache Recht.

Ich kann mich aber auch hier nur wiederholen. Gestützt auf meine langjährige Erfahrung mit Saab, behaupte ich: Es gehörte schon immer zu den Eigenschaften eines echten Saabfreundes, eine hohe Leidensfähigkeit zu haben und die Hand nicht zu sehr auf den Geldbeutel zu legen.

Gruß

saabaudi

Hallo Saabaudi,

dann bin ich halt kein echter Saabfreund, denn es gehört jedenfalls nicht zu meinen Eigenschaften, die Hand vom Geldbeutel - unabhängig seines jeweiligen Füllstandes - zu nehmen, wenn mich mein Vertragspartner über den Tisch ziehen will.

Insoweit hoffe ich für mich und Saab Deutschland GmbH, daß uns ein Motorschaden erspart bleibt.

Ja so ist es hier im Land. Da bemüht sich der Hersteller wieder die richtige Richtung zu finden, geht erkennbar auf den Kunden zu - und es ergiest sich hier negatives...

Schade drum, eigentlich ging es doch um Kommunikation im AfterSales Bereich.

Viele Grüße gripen65

Themenstarteram 11. Februar 2005 um 12:53

Hallo,

schade, dass hier von einzelnen Saabfreunden nicht differenziert werden kann zwischen Kulanz und Schadensbegrenzung auf der einen Seite und einer neuen Marketingstrategie für das Cabrio auf der anderen.

Ich kann ja verstehen, dass jemand sauer ist, dass sein Motor möglicherweise bald den Geist aufgibt, aber was hat das mit der Verkaufstrategie fürs Cabrio zu tun?

tinkus

Themenstarteram 14. Februar 2005 um 23:19

Heute habe ich einen Fragebogen zum Händlerverhalten von Saab Deutschland erhalten. Fragen waren u.a. zur Kompetenz, Betreuung durch Mitarbeiter und deren Verhalten und zu anderen Dingen, die mit dem Erwerb des Neufahrzeuges im Zusammenhang standen.

Der Bogen geht u.a. auch an das Verkaufsautohaus. Ich halte es bei einen modernen Service für unerlässlich, dass der Händler ein direktes Feedback erhält, um reagieren zu können.

tinkus

Zitat:

Original geschrieben von tinkus

Heute habe ich einen Fragebogen zum Händlerverhalten von Saab Deutschland erhalten. Fragen waren u.a. zur Kompetenz, Betreuung durch Mitarbeiter und deren Verhalten und zu anderen Dingen, die mit dem Erwerb des Neufahrzeuges im Zusammenhang standen.

Der Bogen geht u.a. auch an das Verkaufsautohaus. Ich halte es bei einen modernen Service für unerlässlich, dass der Händler ein direktes Feedback erhält, um reagieren zu können.

tinkus

Ein direktes "feedback" ist...wenn du den Laden betrittst, keine Sau sich kümmert, und du betreten und frustriert nach 30 Minuten zum Audi-Händler läufst....:(

DU hast den Saab gekauft.

Dann war der Job vom Verkäufer deiner Werkstatt doch wohl ausreichend...GM hat ein Fahrzeug abgesetzt...

Entschuldigung, wenn ich jetzt direkt werde...

Bringt dir die Befragung irgend etwas?

Du hast die Karre gekauft, willst keine Fehler von Deiner Seite her zugeben,Fragebogen wird positiv ausgefüllt, grinst und alles ist zufrieden!...

Du denkst: Ich hätte vielleicht noch mehr rausschlagen können...Altwagen-Inzahlungnahme zum Beispiel, oder doch noch ein Paar Fussmatten aus Gummi...

Beim Ausfüllen des Fragebogens belügt sich der Kunde selber. Richtig?

Ich schicke alle Fragebögen von Herstellern unausgefüllt, mit Visitenkarte zurück.

Bisher hatte ich kein "feedback".

Weder AEG,Philipps, Bosch, Siemens oder Braun haben zurückgefragt.

Soviel zum Thema Kundenbefragung!!!

quakquakquakquakquakquakquakquakquakquakqukaqukauqkaquakquakquakquiakquakquakquiakaqujkakquiquiqiqiqaiqa

Themenstarteram 15. Februar 2005 um 19:04

Hallo Rubberduck,

warum sollte ich mich beim Ausfüllen vom Fragebogen selber belügen? Ich habe gerade den Fragebogen "zur Zufriedenheit bei Kauf, Lieferung und Übergabe" nach bestem Wissen und Gewissen ausgefüllt. Und ich habe - in der Tat - überwiegend positiv gewertet, weil ich - im Vergleich zu anderen Händlern, auch anderer Marken - sehr zufrieden bin, wohlwissend, dass trotz des besten Services dennoch Mängel am Fahrzeug auftreten können. Aber ich bin wirklich froh darüber, wie positiv der Kauf für mich gelaufen ist, nicht nur, aber auch, unter finanziellen Gesichtspunkten. Und ein positives Feedback kann vielleicht dazu beitragen, dass Positives erhalten und ausgebaut und weniger Positives geändert wird, auch beim Personal.

Und ich würde mir wünschen, alle Saab-Mitarbeiter, auch bei Saab Deutschland, wären so freundlich, kompetent und hilfsbereit. Es stände anders um die Marke Saab in Deutschland. Denn an den guten Produkten (siehe Cabrio) fehlt es nicht.

tinkus

am 15. Februar 2005 um 21:50

Zitat:

Original geschrieben von Rubberduck08/15

Entschuldigung, wenn ich jetzt direkt werde...

Bringt dir die Befragung irgend etwas?

Du hast die Karre gekauft, willst keine Fehler von Beim Ausfüllen des Fragebogens belügt sich der Kunde selber. Richtig?

Ich schicke alle Fragebögen von Herstellern unausgefüllt, mit Visitenkarte zurück.

Bisher hatte ich kein "feedback".

Weder AEG,Philipps, Bosch, Siemens oder Braun haben zurückgefragt.

Soviel zum Thema Kundenbefragung!!!

@ Rubberduck

Warum sollten sie auch? Du hast doch Dein Desinteresse zur eigenen Befriedigung bereits bekundet und auf ein "feedback" keinen Wert gelegt. Wo ist das Problem, sicher nicht bei Saab sondern bei Dir, oder? Ein bißchen Ja ein bißchen Nein= widersprüchliche Botschaft.

Warum soll ich mich als Kunde beim Ausfüllen belügen? Warum soll ich mich beim Ausfüllen über mein eigenes Vertragsverhalten ärgern? Verstehe ich wirklich nicht. Aber ich muss ja auch nicht Alles verstehen, was hier so gemäkelt wird, z.Zt. überwiegend von einigen neuen Usern. D.h. es muss ja auch erst mal eine "Duftmarke" abgesetzt werden.

"Oh, wie bin ich toll und kritisch!"

Saabs Kundenbefragung ist o.k. und hilft dem Autohaus und Saab weiter. Das muss der Kunde allerdings nicht immer gleich spüren.

Gruß

Ulli

Nun, zu meinen Gottseidank vergangenen VW-Zeiten bekam ich von VW auch einen solchen Kundenfragebogen bezügl. Erfahrungen mit Werkstatt und dem Produkt Auto zugeschickt. Wenn ich schon nach meiner Meinung gefragt werde, dann lege ich auch los. So habe ich dann meinen Unmut über das miserable Produkt (Golf IV) und die ebenso miserable Werkstatt losgelassen. Ob es was gebracht hat oder im Nichts verhallt ist, weiß ich nicht. Nach Rücksendung des Bogens habe ich nie wieder was gehört.

Schade, daß Saab mir keinen Fragbogen geschickt hat. Der würde dann meine große Zufriedenheit mit dem Fahrzeug und mit meiner erstklassigen Werkstatt reflektieren.

Diese Kundenbefragungen werden nicht zum Spaß gemacht. Mein Onkel ist Werkstattmeister bei VW/Audi und hat mir mal erzählt, daß es bei negativen Werkstatttests, Kundenbeschwerden und wahrscheinlich auch bei sich häufendem, negativem Kundenfeedback "a la Fragebogen" ordentlich scheppert hinter den Kulissen. Dann kommt der Gebietsleiter und macht Dampf, was im Wiederholungsfalle eine Abmahnung des Händlervertrages nach sich ziehen kann.

Wenn also von 100 zurückkommenden Fragebögen für ein Autohaus 30 nicht der Hit sind, kann ich mir schon vorstellen, daß die Oberen da nachhaken.

Stefan

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Saab interessiert sich für seine Kunden