ForumS60, S80, V70 2, XC70, XC90
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60, S80, V70 2, XC70, XC90
  6. S60 2.4 140 PS Blauer Rauch

S60 2.4 140 PS Blauer Rauch

Volvo S60 1 (R)
Themenstarteram 21. Mai 2020 um 18:42

Hallo Gemeinde

Erstmal Hallo an Alle da ich neu hier bin....

Folgendes Phänomen hat mein treuer Elch nun...

Nach längerer Fahrt raucht es beim nächsten Starten des Motors kurz blau beim Auspuff raus. Fahre ich jedoch in der Stadt also kürzere Strecken (ca 15-30km) hat er das nicht. Hab das jetzt über eine Woche beobachtet und es ist nur bei längeren Fahrten.

Weiters raucht er nicht bei Schaltvorgängen oder Drehzahlerhöhung oder Absenkung.

Hatte den Verdacht auf Kurbelgehäuseentlüftung, hab den Handschuhtest gemacht aber der wird nicht aufgeblasen sondern zieht schön ein wie es sein soll.

Was mir nur aufgefallen ist, dass beim Kerzenwechsel doch einiges Öl unter der Abdeckung vom Motor war. Und da dort die Leitung der KGE rein geht war die KGE mein erster Verdacht.

Hat vielleicht schon mal wer von euch gleiche Symptome erlebt??

Ähnliche Themen
34 Antworten

... wie soll das Öl was da oben am Kopf rum sifft aber in den Brennraum gelangen um dann zu verbrennen... andere Baustelle... !

Würde vermuten Ventilschafdichtungen... wird er länger gefahren dann ist das Öl schön heiß und dünn... somit kann es leicht durch defekte Schaftdichtungen in die Brennräume kleckern und beim nächsten Starten rauchts dann eben blau. Muss sich beim Fahren noch nicht sonderlich bemerkbar machen... kleine Wölkchen sieht man ja selbst auch gar nicht... ;)

Themenstarteram 21. Mai 2020 um 19:00

Ich hab das gemeinsam mit nem Kollegen gemacht. Der ist hinter mir gefahren und hat beobachtet.

Schaftdichtungen hatte ich auch befürchtet. Da kommt einiges an Arbeit auf mich zu....

Sieht nach Schaftdichtungen und/oder Kolbenringen aus, je nach gelaufenen Kilometern.

Sind es nur die Ventilschaftdichtungen ist es noch relativ einfach.

Je nach dem welches Werkzeug zur Verfügung steht ist es mehr oder weniger Arbeit.

Bei den älteren Ventilfederknechten muß halt der Zylinderkopf runter, hat man aber das Werkzeug und den Stutzen um den Zylinder mit Druckluft zu beaufschlagen (und die Ventile hoffentlich noch genügend dicht schließen) kann der Kopf oben bleiben........aber Vorsicht, da ist schon manchem ein Ventil in den Zylinder gefallen ;)

Kolbenringe......naja, reden wir lieber nicht davon, da kann dann auch gleich der ganze Motor überholt werden...

Themenstarteram 21. Mai 2020 um 23:44

Der Motor hat 300.000 km runter. Ölverbrauch ist eigentlich im grünen Bereich. Etwas Öl braucht er aber nicht beunruhigend. Tools hab ich alles zur Verfügung und Druckluft auch für den Ausbau der Federn. Ist halt etwas zeitaufwendig und genau diese fehlt mir momentan.... Macht es Sinn im Zuge dessen die KGE auch zu erneuern?

Das Auto ist für das Alter und der Laufleistung echt super in Schuss und außerdem "liebe" ich den S60, so dass ich echt so verrückt bin und mir diese Zeit und Kosten aufhalse um ihn in Schuss zu halten.... Kolbenringe wäre natürlich worst case aber das werde ich mittels Kompressionstest mal checken lassen.

Wenn´s da Anzeichen für gibt (KGE) ?? Aber erneuern würde ich erstmal nicht, nur nachsehen ob was verkokt/verstopft ist oder leckt/schwitzt. Wenn was ist dann halt reinigen/erneuern/Ursache abstellen.

Ist es ein Kurzstreckenfahrzeug ?? Verkokter Öldeckel, verkokter Öleinfüllstutzen ?? Wenn ja, dann mal lieber die KGE überprüfen.

Das ist der B5244S2-Motor oder ??

Da (und bei baugleichen Motoren) wird gern mal der Schlauch der Kurbelgehäuseentlüftung porös, der der vom Zylinderkopf Richtung Ölfalle runter geht.

Themenstarteram 22. Mai 2020 um 6:09

Ja genau der Motor ist es Da ich in der Stadt lebe wird das Auto doch überwiegend auf Kurzstrecken genutzt.

Öldeckel ist einwandfrei sieht man nichts was darauf hinweisen würde..

Dann lieber mal den/die Schläuche der KGE überprüfen, auch wenn keine Anzeichen für Beeinträchtigungen durch Kurzstreckenbetrieb vorhanden sind........lieber einmal mehr nachschauen.

Themenstarteram 22. Mai 2020 um 8:40

Das werde ich als Erstes machen. Bleibt nichts anderes übrig als Schritt für Schritt vorzugehen.

... defekte KGE führt aber auch zu anderen Problemen beim Motorlauf... wenn er ansonsten rund läuft, Handschuhtest ok ist und unterm Auto keine Ölflecken sind, dann iss da nix und das geprökel kann man sich sparen... ;)

Themenstarteram 22. Mai 2020 um 9:39

Keine Ölspuren unterm Auto und der Motor selbst läuft ruhig. Einzig beim Kaltstart dreht er für meine Verhältnisse etwas zu lang auf ca. 1500 bis 1700 U/min. Dann stabilisiert er sich brav und läuft dann sehr ruhig. Meine Hauptverdächtigen sind wirklich die Schaftdichtungen. Ich hab da jetzt mal in meinem Vida nachgesehen. Da gibt es unterschiedliche Dichtungen für die Nockenwelle auf der Schwungscheibenseite. Bin nicht ganz schlüssig geworden welche nun die Richtigen sind. Auf Skandix passen beide Versionen....

Ich würde mal eine Motorölspülung machen und ein gutes Öl fahren. Oft hilft das

... bestell beide und ggf. eine Variante wieder zurück... oftmals weiß Volvo selbst nicht was drin steckt... ;)

Themenstarteram 22. Mai 2020 um 9:51

Zitat:

@Peak_t schrieb am 22. Mai 2020 um 09:43:29 Uhr:

... bestell beide und ggf. eine Variante wieder zurück... oftmals weiß Volvo selbst nicht was drin steckt... ;)

Das habe ich mir fast gedacht :-)

Motoröl ist gut und mit Motorspülung bin ich eher skeptisch. Das kann bei Motoren mit hoher Laufleistung auch nach hinten losgehen.

Muss nächstes Monat sowieso zur jährlichen Überprüfung da mach ich mal Kompressionstest dann kann ich das erste Symptom vielleicht schon mal ausschließen mit den Kolbenringen.... Hoffentlich

 

Zitat:

@Peak_t schrieb am 22. Mai 2020 um 09:43:29 Uhr:

... bestell beide und ggf. eine Variante wieder zurück... oftmals weiß Volvo selbst nicht was drin steckt... ;)

Das Problem hab ich auch grad, mit dem Unterschied das bei mir der ganze Kopf runter muß........und wenn er eh schon unten ist......

 

Besser keine Ölspülung oder Ölzusätze egal welcher Art bei solchen Laufleistungen, allenfalls mal für ein-zwei Ölwechselintervalle Motoröl speziell für Dieselmotoren fahren (wegen den anlösenden Aditiven in diesem Öl, evtl. Wechselintervall dann etwas verkürzen), wenn viel verkrustetes/Ölkohle zu sehen ist oder es eben einen speziellen Anlaß dafür gibt, dann aber am besten keine Kurzstrecken fahren, was bei vielen nicht möglich ist.

Ich hab das selbst mal gemacht (Ölzusatz), aber wirklich nur einmal. Danach hieß es dann bei der Tankstelle "Öl tanken, Benzin nachschauen", nicht nur hat er mehr Öl verbraucht, er hat´s dann nach der "Behandlung" auch noch verloren (KW-Simmerring).

Deine Antwort
Ähnliche Themen