ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Ruckeln beim bremsen bei fast allen Amis

Ruckeln beim bremsen bei fast allen Amis

Themenstarteram 27. Februar 2008 um 22:11

Hi,

ich habe bei fast allen amis die ich gefahren habe ein ruckeln beim bremsen bemerkt, meist ab 80-100kmh.

Ein auswuchten der Räder brachte nur einmal Erfolg. Ist das irgendwie ne Ami-Krankheit??

Habe das Problem aktuell beim Magnum ziemlich stark. Bremsscheiben sehen gut aus aber es poltert recht doll an der Vorderachse (vermutlich Spur und/oder Koppelstangen). Könnte es auch daran liegen?

Gruß

Ähnliche Themen
45 Antworten
Themenstarteram 3. März 2008 um 21:08

Denke beides ;-)

Bisher kenn ich diese Phänomen nur wenn der so rüber kommt.

Hatte bisher noch keinen bei dem es erst hier aufgetreten ist.

am 4. März 2008 um 15:27

Zitat:

Original geschrieben von DonC

 

Na willste jetzt richtig bremsen oder dass die Beläge 5 Jahre halten ? :)

Meine Raybestos sehen jetzt nach einem Jahr noch nahezu genauso aus wie nach 4 Wochen und durch die schwarze Eloxierung an den reibfreien Zonen hat auch Rost weniger eine Chance.

Allerdings sollte man unbedingt die Semi-Metallic-Beläge nehmen auch wenn sie nicht so schön staubfrei sind wie die Ceramic, aber die Bremsleistung ist um Längen besser.

Beides! ;) Ich kauf mir nen Fallschirm! :)

Das stimmt, und halten tun sie auch etwas länger. Wenn ich mich noch richtig erinnere, hab ich die meinen vor mehr als einem Jahr eingebaut und die Verschleissanzeige steht noch über 1cm von der Bremsscheibe weg. PG+ halt. Das AC-Delco zeugs taugt diesbezüglich auch nicht viel, immer ganz neidisch bei den Prosche auf deren Bremsen guck.

Wilwood + BossHoss stimmt irgendwie auch nicht, für das schwere Motorrad sind die total unterdimensioniert. Bei mehrmaligem Bremsen innerorts nacheinander ruckelt und zuckelt es wie bekannt. Auch fehlen über die WW mehr vergleichsmöglichkeiten um zu sehen, ob die was taugen oder nicht. Preismässig ist so ein WW-satz auch nicht weit von Brembo weg..

ich kenne das von keinem einzigen Ami. Von fast neuen bis zu über 30 Jahre alten. Bremsscheiben müssen halt in Ordnung sein. Wenn sie "rubbeln" sind sie nicht krumm wie es immer gesagt wird. Dann haben sie unterschiedliche Reibwerte auf der Scheibe, was durch Verunreinigung oder eingebrannte Rückstände kommt. Da hilft abdrehen, was richtig gut ist. Weil die Bremsscheiben sind durch den Betrieb einfach schön "entspannt" durch die immer neue Erwärmung und Abkühlung.

 

Wenns dann ruckelt beim Bremsen ist das eben der Fall. Merkt man beim rausbremsen von der Autobahn gerne, wenn die Scheiben richtig warm werden.

 

Bei meinem 20 Jahre altem Caprice ruckelt auch nix und ich flitz auch schon mal um die Ecke mit dem Dicken.

Hm - das Bremsscheibenrubbeln gibts es serienmäßig auch bei dt. Premiumherstellern.

Hatte das Problem nach dem Scheibenwechsel bei meinem A6Avant 2004 - das war eine Vollkatastrophe.

Scheinbar wurde / wird bei der Erstausstattung ein Scheibentyp mit einer anderen Legierung verwendet ....

Die Nachrüstscheiben sind aus einem Automatenstahl mit rel. hohem Schwelelanteil (kurzspanend), der den Verzug begünstigt.

Mein Allorad hat die Bremsen aus dem S6 verbaut - die sind nach 60 tkm immer noch top .. :)

Bin mal gespannt, wie das bei meinem Dodge Durango 5.7 Hemi wird, den ich ab Ende April fahre werde ...

Angeblich sind die Bremsen für 120.000 Miiles ausgelegt .. !?

Naja - ich werde es erleben .....

der in-spe-V8-eMkay

Wie gesagt, der Mustang rubbelt nicht. Scheint eher so ein GM-Ding zu sein.:D;)

Aber mein Audi quietschte nach dem Bremsenwechsel. Trotz regelmässiger Werkstattaufenthalte geht das nicht mehr weg...blanker Schrott.

PS: Emkay, ich würde den Allroad gern nehmen, wenn er nicht diesen furchtbaren Diesel hätte. Schade. Würde den A4 gern gegen einen Allroad V6/V8 für den Winter tauschen.

am 7. März 2008 um 22:02

tach zusammen

ich hab en 04 ford f-150 un das selbe problem, das er beim bremsen ruckelt

bei mir macht sich das sehr bemerkbar daqs das lenkrad leicht zu flattern und zu vibrieren anfängt

hatte mal neue reifen drauf gemacht dann ging es einigermassen weg...

mfg

am 9. März 2008 um 1:17

Zitat:

Original geschrieben von MonsterEnergie105

tach zusammen

ich hab en 04 ford f-150 un das selbe problem, das er beim bremsen ruckelt

bei mir macht sich das sehr bemerkbar daqs das lenkrad leicht zu flattern und zu vibrieren anfängt

hatte mal neue reifen drauf gemacht dann ging es einigermassen weg...

mfg

Das sind trotzdem die Bremsscheiben und nicht die Räder. Leicht (-gängigkeit) lässt sich bei aufgebocktem Auto leicht testen, dreht das Rad frei rum ist die Scheibe im lot und die Zange "beweglich". Andersrum dann eben nicht; Entweder ist dann die Bremszange (nicht der Bremskolben!) verhatzt oder die Scheibe hat eine Unwucht. Ich fahre seit 20 Jahren Autos von GM und bis auf den Cadillac Seville damals hatten alle Bremsscheiben nach einer gewissen Zeit eine unwucht. Für mich ist das einfach auf das billige/schlechte Material der GM-Bremsscheiben zurückzuführen. Nicht mehr und nicht weniger.

Hallo zusammen,

bin gerade zufällig über das Bremsen Problem gestolpert.

Kann mir jemand helfen, wo ich diese Raybestos SGD714C Service Grade Disc Brake Pad Set hier in "D" kaufen kann,oder online Bestellen, mitlerweile hab ich keine Fingerkuppen mehr vom Suchen im IE.

 

Mein Fahrzeug

Chevrolet Lumina (1998) 3,8 l

 

Wäre Toll, wenn ich ein paar Hilfen bekäme.

Gruß an alle

Hier in D kenne ich keine Quelle. Aber bei Rockauto.com kostet dich

der Spass schlanke 40$ inkl. Versand nach Deutschland.

Hallo,

 

Hat jemand schon erfahrung gemacht,mit dieser BONGO anmeldung über Rockauto, ansonsten liefern die doch nicht Direkt ?

Und Bremsschläuche Hinten sind auch hinüber.

Gruß

Lumicop

am 6. August 2010 um 21:19

Hallo zusammen fahre einen 71 Ford F100 und habe meine Trommelbremse vorne erneuert Radbremszylinder,Klötze mit federsatz und bremsschlauch. Habe das komplette system entlüftet und schon 10 mal eingestellt also die Automatische Nachstellung und trotzdem zieht er ab und zu mal nach links oder rechts und zieht dann ne ganze zeit garnicht und dann aufeinmal wieder so heftig das mein Lenkrad richtig einschlägt. Habe die Trommeln auch mal quer getauscht und es hat sich nichts verändert? Kann es daran liegen das sie sich erstmal einfahren müssen?

Danke im Vorraus!

Gruß KAi

Zitat:

Hat jemand schon erfahrung gemacht,mit dieser BONGO anmeldung über Rockauto, ansonsten liefern die doch nicht Direkt ?

Bestimmt die Hälfte der Foristen hier bestellt Teile bei Rockauto. Eine Anmeldung braucht man da eigentlich nicht. Und die liefern so direkt wie nur irgendwas. Oft sind die Teile sogar schneller da als bei einem Inlandsversand. Für deutsche Kunden haben sie sogar eine deutsch übersetzte Webseite und es arbeiten dort auch deutsche Verkäufer.

am 7. August 2010 um 15:23

Kann mir vielleicht einer helfen? oder mir einen Tipp geben woran es liegen kann?

am 7. August 2010 um 18:47

@V8Kai:

Hatte auch Mordsprobleme mit ungleichmäßiger Bremswirkung nach dem Einbau neuer Beläge und Trommeln (hinten). Habe alles versucht um gleichmäßige Bremswirkung hinzukriegen (Saubere Grundeinstellung, Nachstellmimik justiert, x-mal entlüftet, Beläge angeschliffen, Bremsankerplatte geschmirgelt.....) und bin fast verzweifelt. Dann der Tipp: Die Bremsen längere Zeit beim Fahren betätigen um die Beläge einzuarbeiten. Ich bin gefahren und habe nebenher die Parkbremse getreten. Das über mehrere Kilometer mit (rollenden)Abkühlpausen zwischendrin. Am Ende habe ich dann mal angehalten und es rauchte dann doch etwas aus den Radkästen :D....

ABER: danach einwandfreie Bremswirkung rechts und links. Also erstmal schön einfahren die neuen Beläge. Vielleicht nicht ganz so rabiat wie ich....

am 8. August 2010 um 1:01

@plasmaenergy

Danke dir habe es mir schon gedacht! Hab unzählige Stunden dran gesessen

und es hat sich nichts getan.

Danke nochmal

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Ruckeln beim bremsen bei fast allen Amis