ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Rost Unterboden - Konservierung

Rost Unterboden - Konservierung

Volvo C30 M-2D
Themenstarteram 27. März 2017 um 9:45

Servus Freunde!

Zunächst entschuldige ich mich im Voraus, dass ich euer Forum missbrauche. Ich gehöre hier mit meinem sechs Jahre alten Volvo C30 kaum hin, erhoffe mir aber hier nützliche Tipps holen zu können. Also:

Habe meinen C30 am Wochenende das erste Mal auf der Bühne selbst begutachtet. Dabei ist mir unter anderem fortgeschrittener Rost an der Aufhängung Fahrwerk vorne aufgefallen (siehe Bild). Ich bin zwar Seemann und kenne mich mit Rostklopfen an Bord bestens aus - bei Autos bin ich jedoch Neuling. Mein Fachwissen sagt mir also: Topfbürste, abschleifen, Grundierung, Lack. Doch was sagt ihr?

Welche Arbeitsschritte sollte ich unternehmen und vor allem - welchen UBS bzw. Grundierung könnt ihr empfehlen? Worauf muss ich achten?

Besten Dank im Voraus!

Conrad

P-20170326-123816
Ähnliche Themen
18 Antworten

Was willst du mit einer Topfbürste? Willst du den Rost weg haben oder willst du ihn polieren? Mach den losen Rost ab, wo du hinkommst, kannst du auch mit einer CSD-Scheibe arbeiten. Anschließend würde ich ein paar Schichten Owatrol drauf machen und gut. Evtl noch mit Chassislack hinterher.

Rost an Achsen ist gar nicht selten, meistens jedoch unbedenklich.

mfg

Themenstarteram 27. März 2017 um 10:25

Den Rost mit der Topfbürste (Flex) abschleifen; dauert wenige Sekunden und dann ist die Stelle blank. Tausendmal gemacht - allerdings nur bei Schiffsstahl ;) Denke jedoch nicht, dass sich das hier anders gestalten wird.

Aber was danach - kann ja nicht blank bleiben und da kenne ich mich bei Autos schlicht nicht aus... Was genau von Owatrol? Welchen Lack kannst du empfehlen?

Owatrol, danach weiter z.B. mit Branth Korrux 3 in 1 hinterher.

Aber da wird es wohl auch wieder 1000 Rezepte geben, die allesamt zum Ziel führen.

mfg

Themenstarteram 27. März 2017 um 10:49

Mal ganz doof gefragt - erst Öl und dann Farbe darauf? Oder ist Owatrol hier eher als Grundierung zu sehen?

Steht doch alles in der Produktbeschreibung. ;)

mfg

Themenstarteram 27. März 2017 um 11:28

Hab ich gelesen, ja. Mir sind aber perönliche Erfahrungen lieber als das, was der Hersteller schreibt ;)

Danke für die Hilfe; werde das mal so machen.

Hi Conrad,

ich empfehle Dir als rostgeplagter W 202er Noverox,

https://www.google.de/search?...

Ein Arbeitsgang evtl. nacher Wachs drauf.

Das Produkt ist bei der Bunderwehr erprobt worden, um Fahzeuge bei der Langzeitlagerung zu konsevieren.

Gibt es bei Bauhaus - eine Doise reich um Deinen gesamten Unteroden zu behandeln,

Gruss Carl

Zitat:

@conradheinrich schrieb am 27. März 2017 um 10:25:46 Uhr:

Den Rost mit der Topfbürste (Flex) abschleifen; dauert wenige Sekunden und dann ist die Stelle blank. Tausendmal gemacht - allerdings nur bei Schiffsstahl ;) Denke jedoch nicht, dass sich das hier anders gestalten wird.

Aber was danach - kann ja nicht blank bleiben und da kenne ich mich bei Autos schlicht nicht aus... Was genau von Owatrol? Welchen Lack kannst du empfehlen?

Nun ich habe gerade das Problem bei einer DS 20 Citroen. Ähnlich gelagert. Mein Vorgehen ist Groben Rost mit Spachtel undHandgeführter Drahtbürste entfernen. In diesem Fall mit Hochdruckreiniger vorab und nach dem Trocknen habe ich Owatrol/ Leinöl aufgespritzt und nach 3 Wochen den Rost und den restlichen Unterbodenschutz fast von alleine mit Spachtel abgehoben. Wieder mit Hochdruckreiniger. Danach habe ich die Farbe Rostegal in Schwarz aufgetragen. Rostegal ist ein tolles Zeug gibt es in Schwarz und rötlich. kriecht in jede Ecke und benötigt etwas länger zum Trocknen.

Zopf Bürste und anderes nehme ich inzwischen ungern. Aber wenn Rostegal aufgetragen wird, ist das auch evtl. möglich.

Viel Glück

Blos kein Noverox-Zeugs!

Rost mit CSD -Scheibe entfernen, mit Owatrol die Rostporen versiegeln, den Rest vom blanken Stahl abwischen (Leinöl haftet schlecht auf blankem Blech).

Dann 2 x Brantho Korrux um genügend Schichtdicke zu erreichen.

Noch eins. Habe ich vergessen

90 % Leinöl 10 % Bienenwachs miteinander vermengen. wachs verschmelzen und in warmes Leinöl reinrühren. man kann auch Vaseline nehmen.

Zitat:

@Oxifanatiker schrieb am 27. März 2017 um 12:50:47 Uhr:

Blos kein Noverox-Zeugs!

Rost mit CSD -Scheibe entfernen, mit Owatrol die Rostporen versiegeln, den Rest vom blanken Stahl abwischen (Leinöl haftet schlecht auf blankem Blech).

Dann 2 x Brantho Korrux um genügend Schichtdicke zu erreichen.

Das mit dem Haften ist richtig aber hat den Vorteil, wenn man mit Kunstharzfarbe streicht, braucht man sich keine Sorgen machen, den das Leinöl verbindet sich mit der Farbe. Übrigens Owatrol auch nicht.

Owatrol ist Leinöl mit Trocknungsbeschleunigern ...

Rost an den Stellen ist nicht ungewöhnlich und auch nicht dramatisch.

Wenn du nur mal für ein paar Jahre was für die Optik machen willst, schleifst du es mit der Topfbürste ab und lackierst die Teile neu und machst dann ganz dick transparenten Wachs drauf.

Willst du dir einen künftigen Oldi erhalten, bleibt fast nur der Ausbau der betroffenen Achsteile, Sandstrahlen, großzügiges Brechen der Kanten (da haftet der Lack gaaaanz schlecht) schleifst gleich noch die häßlichen Schweißperlen weg und läßt die Teile dann richtig lackieren.

Themenstarteram 27. März 2017 um 14:49

Naja; ich plane den Wagen tatsächlich nicht mehr herzugeben. 19 Jahre also noch - mindestens ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Rost Unterboden - Konservierung