ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Rost im Radbremszylinder

Rost im Radbremszylinder

Themenstarteram 20. August 2005 um 14:16

Hi Leute

Habe diverse Oldtimer die in einer Scheune stehen. Dort ist es eigentlich immer etwas zugig un trocken. Und doch habe ich das Problem, daß mir die Radbremszylinder festrosten und die Anlage leerläuft. Der Rost ist aber nur aus der Außenseite, also nicht da wo die Bremsflüssigkeit ist. Wie kann ich dem ganzen entgegenwirken. Außer die Scheune abzudichten und zu beheizen. Für ein paar gute Tips wäre ich sehr dankbar.

Bis dahin MfG XJPaul

Ähnliche Themen
17 Antworten

deine Oldtimer haben alle ein gemeinsames Problem:

die Bremsen (HBZ und RBZ's) sind völlig verrottet.

Wenn dir die Bremsflüssigkeit wegläuft,dann sind alle Manschetten porös und die Bremszylinder auch innen verrostet!

Dem kannst du nur mit neuen Bremsen abhelfen!

Mein 1964er Thunderbird hat rundum alles,was Bremsen betrifft,neu bekommen,steht über Winter auch in einer ehemaligen Scheune und das seit knapp 7 Jahren.Da läuft nix weg und zum Saisonstart bremst er hervorragend.Selbst der TÜV alle 2 Jahre hat nix zu bemängeln.

Alle 2-3 Jahre die Bremsflüssigkeit komplett wechseln und die Bremszylinder werden es danken.

Hintergrund:

Bremsflüssigkeit aus Europa (DOT2 bis DOT4) ist HYGROSKOPISCH -> d.h.,das die Flüssigkeit Wasserbindend reagiert.Beim Bremsen entsteht Wärme und dadurch bedingt,weil es ein geschlossenes Sytem ist,entsteht Kondenswasser (mikroskopisch gering).Das Wasser kann nicht entweichen und wird in der Bremsflüssigkeit gebunden.Und genau dieses gebundene Wasser läßt die Flüssigkeit altern und die Zylinder innen rosten.Und auch deswegen sollte man die Bremsflüssigkeit regelmäßig wechseln!

Ist denn außereuropäische Bemsflüssigkeit nicht hygroskopisch??

Themenstarteram 21. August 2005 um 19:28

Das mit der Bremsflüssigkeit weis ich auch. Aber die ist nicht mein Problem. Mein HBZ und RBZ sind völlig in Ordnung. Jedenfalls auf der Innenseite. Also da wo die Bremsflüssigkeit ist. Wo bei mir der Rost ansetzt ist am rest vom RBZ, aber auf der Innenseite. Der Teil, der von der Staubschutzmanschette abgedeckt wird und eigentlich geschützt sein sollte. Also zwischen Kolben und Bremsbacke. Wenn Ihr versteht was ich meine.

Bis dann XJPaul

Eine Bremsanlage läuft nicht so einfach leer, da liegt schon irgendein mechanischer Defekt vor, und sie ist nicht mehr verkehrssicher. Ich kenne Oldtimer, die nach Jahren der Benutzung jetzt über 15 Jahre "ruhen", ohne daß an der Bremsanlage besondere Vorkehrungen getroffen wurden und bei denen der Bremsflüssigkeitsstand im Vorratsbehälter bis heute konstant geblieben ist.

Deshalb nicht weiter drum kümmern und schon mal für die jeweiligen Fahrzeuge eine Bremsen-Totalrevision finanziell einplanen.....

Die Flüssigkeit muß ja irgendwo bleiben, da sind doch gewiß Flecken sichtbar, so daß sich die Leckstellen lokalisieren lassen ?

die BZ sind aus Gussmaterial und deshalb besonders rostanfällig.

Außen,wie Innen !!!....Die Staubschutzmanschetten sagen schon vom Namen her,für was die gut sind -> das hat mit den BREMSMANSCHETTEN überhaupt nix gemeinsam !! Sie halten den (Brems)-Staub vom Innenleben der Bremszylinder fern,sodenne sie das noch können und nicht porös oder gar gerissen sind....

SUMMASUMARUM !!!!:

"Verschwindet" Bremsflüssigkeit,dann ist eine GRÜNDLICHE ÜBERHOLUNG WICHTIG UND LEBENSNOTWENDIG !!! Es gibt noch andere Verkehrsteilnehmer,als einerseiner selbst !!!

und woher weißt du,daß die BZ's rostfrei sind ?? hast du jeden einzeln ausgebaut,geöffnet,gesäubert und genau inspiziert (vor allem INNEN !!)....nach deiner Beschreibung zu urteilen,glaube ich,eher nicht!

Themenstarteram 22. August 2005 um 19:13

Roat im Radbremszylinder

 

Natürlich weiß ich wie meine BZ von innen aussehen. Ich nehme sie ja regelmäßig auseinander um sie zu säubern. Die BZ setzten von außen hehr rost an. Bis an die Manschette herran, drückt diese ein wenig hoch und schon läuft der Behälter leer. Die BZ werden dann mit sehr feiner Schleifpaste sehr vorsichtig gereinigt und wieder zusammen gebaut. Und nur so weit bearbeitet, daß sie nicht größer werden im Durchmesser. Die Werte auf dem Prüfstand sind ohne Beanstandungen und ohne merkliche Unterschiede. Ich fahre dann den ganzen Sommer mit und verliere keine Flüssigkeit. Dann kommt der feuchte Herbst und Winter und im Frühjahr kann ich mit meinem Retual von vorne beginnen. Die BZ haben keine Riefen oder Ränder und die Manschetten sind nicht porös und weich wie Gummi so halt ist.

Was also meine eigentliche Frage ist. Gibt es etwas, womit ich die BZ behandeln kann, damit mir die Dinger nicht laufend anrosten? Ich kann mir nicht vorstellen, daß ich der Einzige bin mit diesem Problem. Sicher hat der Eine oder Andere schon mal was ausprobiert. Wäre doch gut zu hören was nichts gebracht hat. Das kann ich mir dann sparen oder es fällt jemanden estwas besseres ein. Ich finde das ist doch der Sinn eines solchen Forum's. Also, wenn Einer ne Idee hat, einfach mal rein schreiben. Ich habe festgestellt, das Öl oder Rostschutzspray in begrenzten Maße nicht hilft. Es läuft runter und ist auf nimmer wiedersehn verschwunder. Einpinseln mit Farbe geht glaub ich wegen der Manschette nicht. Sind schon mal 2 Sachen die ich ausgeschlossen habe. Also lasst Eure Gedanken freien lauf und lasst mal lesen.

Bis dahin XJPaul

Zitat:

Die BZ setzten von außen hehr rost an. Bis an die Manschette herran, drückt diese ein wenig hoch und schon läuft der Behälter leer.

Bei dieser Beschreibung,wage ich,den Zweifel zu haben,daß du überhaupt weißt,wie ein RBZ aufgebaut ist.

Ich gebe dir nur noch einen guten Rat -> geh in eine Fachwerkstatt und laß dir dort deine Bremsen machen!

Ich z.B. und auch andere Leute,die sich mit der Materie BREMSEN auskennen,nehmen ihre Bremszylinder überhaupt nicht auseinander,wenn sie Flüssigkeit verlieren,sondern ersetzen sie durch NEUE !! Man könnte zwar die Bremsmanschetten wechseln,was aber nicht ratsam ist,weil es i.d.R. nicht lange hält und wenn ein Bremszylinder innen Rost angesetzt hat,dann helfen auch keine neuen Manschetten auf Dauer!

Und bei dir sind die Bremsmanschetten kaputt,sonst würde keine Flüssigkeit auslaufen.Und wer mit Sprühöl oder sonstigen Schmiermitteln an die Bremsen geht (egal wo),der lebt sehr gefährlich und sollte besser nicht auf öffentlichen Straßen umherfahren !!!!

am 22. August 2005 um 20:53

Hallo

Ich bin leider auch einer der sich nicht auskennt, denn ich schmeisse seit 25 Jahren immer noch keine Radbremszylinder weg nur weil eine Manchette undicht ist. Ich reinige mit einem Hongerät die Zylinder und nehme neue Manchetten. Die Manchetten werden durch langes stehen undicht. Die Bremsflüssigkeit zieht Wasser und es setzt sich Rost ab. Bei der ersten Fahrt oder beim rangieren werden die Manchetten über den abgesetzten Dreck und Rost geschoben und werden undicht. Abhilfe kann man mit Silikonbremsflüssigkeit schaffen, die aber in Deutschland nicht zugelassen ist. Habe aber sehr gute Erfahrung damit gemacht. Für eines meiner Fahrzeuge kostet eine Manchette 2,80 €. Ein Bremszylinder 120 €. Wenn man noch einen findet !

 

Gruss Ralf

Hast Du schon mal versucht die BZ mit BZ-Paste zu behandeln?

Sprühöl u.ä. ist nicht geeignet, da es die Manschetten angreift.

Themenstarteram 25. August 2005 um 12:44

BZ-Paste??? Wo trägt mann die auf. Ich habe schon öffter scherzhaft von Bremsenfett gehört, wenn die Bremsen quitschen.

Außerdem ist es beruhigent zu hören, daß ich nicht der einzige bin der sich nicht von dem Feundlichen einschüchtern lässt. Selbstverstänlich kenne ich das innere meines BZ. Ich habe fast alles von innen gesehen, bearbeitet und auch repariert. Und es funktioniert alles wunderbar. Selbst das Fahrwerk meines XJ Jeep habe ich selbst gebaut und nicht gekauft. Wenn ich mal herrausbekomme wie ich mein Bild auf 52x52 Pixel verkleinern kann, werde ich es einstellen.

Aber alles ist leider noch nicht die Antwort auf meine Frage. Bremsflüssigkeit auf Silikonbasis ist eine gute Idee. Auch wenn sie in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich kenne keinen TÜV der da rein schaut um zu sehen ob es auch die richtige ist. Der hällt nur sein Stengel rein und schaut nach Wasser. Doch der Rost den ich meine ist auf der anderen Seite Bremskolben. Der entsteht von der Luftfeuchtigkeit die überall ist. Wenn ich die Wagen auch im Winter bewege ist es nicht so schlimm, dann verdunstet das Wasser hinter der Saubschutzmanschette und der BK ist in bewegung. Wo wir wieder bei der Bremszylinderpaste wären. Da hätte ich doch gern näheres erfahren. Bis dahin

XJPaul

Zitat:

Original geschrieben von Prussiacus

Ist denn außereuropäische Bemsflüssigkeit nicht hygroskopisch??

Hi,

er meint DOT5 auf Silikonölbasis. Die haben einige erfolgreich im Einsatz (10 Jahre ohne Wechsel), verträgt sich aber nicht immer mit den Gummiteilen.

Bremszylinderpaste gibt es von ATE (übrigens seit den 30er Jahren). Die trägt man dünn auf alle Teile auf, bevor man sie zusammenbaut. Früher enthielt sie mal Blei, das hat man jetzt aber herausgenommen. Mir kommt sie eher wie Vaseline vor. Für Silikon-Bremsflüssigkeit aber nicht geeignet.

http://www.conti-online.com/.../ate_bremszylinderpaste_de.pdf

Die haben auch eine Montage- und Konservierungsflüssigkeit:

http://www.conti-online.com/.../ate_vp_1449_8_de.pdf

 

Gruß

Stefan

Dann sollte man doch schleunigst die Gummiteile DOT5-verträglich machen! Aber da bangen die Bremsflüssigkeits-hersteller wohl um ihren guten regelmäßigen Absatz......

am 26. August 2005 um 1:09

Hallo

ATE Bremszylinderfett heisst das Zeug richtig und kostet ca. 9,60. Da mit werden die Zylinderflächen und Kolben beim einbau eingerieben. Verhindert ein trockenlaufen der Manchetten. Die Silikonbremsflüssigkeit macht bei mir keine Probleme. Habe sie seit 3 Jahren drin. Ist leider ein wenig teuerer. Darf aber nicht mit normaler gemischt werden.

Mike sander vertreibt die auch. ATE Zylinderpaste gibt es bei EBÄÄ bedeutend günstiger als im Laden.Silikonbremsflüssigkeit gibts zBsp. bei www.susisgarage.de. Ist in der USA fast Standart.

Gruss Ralf

Re: Rost im Radbremszylinder

 

Zitat:

Original geschrieben von Russendriver

ATE Bremszylinderfett heisst das Zeug richtig

Hi,

es heißt ATE Bremszylinder-Paste und nicht Bremszylinderfett.

Normale Bremsflüssigkeit DOT 4.1 bekommt man für ca. 2...3 Euro/Liter, dagegen ist Silikonflüssigkeit drastisch teurer (habe jedenfalls noch keine billige Quelle gefunden).

Und auch die DOT 4.1-Flüssigkeit muß man nicht unbedingt aller zwei Jahre wechseln.

Gruß

Stefan

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Rost im Radbremszylinder