ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Unterboden vor Rost schützen - Tipps gesucht!

Unterboden vor Rost schützen - Tipps gesucht!

Opel Insignia A (G09)
Themenstarteram 21. Januar 2015 um 6:01

Hallo liebe Oltimer-Fans...

Ich besitze zwar (noch) keinen Oldtimer aber ich denke hier haben die Leute am meisten Erfahrung was Rostvorsorge angeht...

Ich werde diesen Sommer meinen Insignia gegen Rost wappnen... da ich vor habe ihn möglichst lang zu fahren.

Für die Höhlräume werde ich Dinitrol ML verwenden und anschließend Dinitrol 3125.

Wie ich am Unterboden vorgehe... da bin ich aber noch etwas unsicher.

Klar ist, ist möchte als abschließendes Mittel das Fluid Film Perma Film transparent verwenden - um auch zu sehen falls doch mal etwas von Feuchtigkeit unterwandert ist und das auch der TÜV einen Blick darauf werfen kann.

Nun gibt es ja aber diverse Stellen die nicht ohne weiteres zu erreichen sind...z.B hinter der Achse... hinter diversen Hitzeschutzbleche etc etc.

Ich möchte natürlich nur sehr ungern mein komplettes Fahrwerk demontieren um meine Rostvorsorge zu betreiben.

Nun dachte ich mir ich verwende auch hier das Dinitrol ML und Sprühe es mittels 360° Sonde möglichst weit in diese zwischen Räume... lasse es 1-2 Tage "kriechen" und schließe die Stellen dann mit Perma Film ab.

Genau so hätte ich es auch an einigen Fahrwerksteilen gemacht...Stabi, Achse etc... erst Dinitrol und dann nach 1-2 Tagen Perma Film...

Denkt ihr dass dies so OK ist oder würdet ihr anders vorgehen?

Grundsätzliches: Ich greife auf die Produkte in Sprühdosen zurück da ich keine Möglichkeit habe z.B Mikes Sanders zu verarbeiten (keine Druckluftpistole etc... ich mache das alles Zuhause auf meinem Parkplatz).

Ich hoffe auch zahlreiche Rückmeldungen.

Vielen Dank schon mal. :)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Nun dachte ich mir ich verwende auch hier das Dinitrol ML und Sprühe es mittels 360° Sonde möglichst weit in diese zwischen Räume... lasse es 1-2 Tage "kriechen" und schließe die Stellen dann mit Perma Film ab.

Genau so hätte ich es auch an einigen Fahrwerksteilen gemacht...Stabi, Achse etc... erst Dinitrol und dann nach 1-2 Tagen Perma Film...

Beim Einsatz von Perma empfiehlt der Anbieter eine Vorbehandlung mit dünnflüssigen Produkten aus dem Programm von Fluid Film. Das wären FF Liquid A oder, aus der Spraydose, FF AS-R.

Stabi, Achsen und andere Fahrwerksteile würde ich eher mit einem Chassislack schützen. Brantho Korrux 3in1 ist elastisch, sehr widerstandsfähig und unkompliziert in der Anwendung. Hat aber lange Trocknungszeiten.

Perma dagegen ist nicht allzu kratzfest, kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Das Korrosionsschutz-Depot schreibt zu Perma:

Zitat:

ACHTUNG: Kontollieren Sie unbedingt jährlich auf Rissbildung und Versprödung! Aufgrund dieser Problematik sollte man Perma-Film nur auf saugfähigen Untergründen und nur in Verbindung mit Fluid-Film einsetzen. Perma-Film sollte nur eingesetzt werden wenn andere Lösungswege nicht gangbar sind.

Das kann man fast schon einen Warnhinweis nennen. Von einem Laden, der das Zeug verkauft. In diversen Foren war von Qualitätsproblemen bei Perma zu lesen.

Wenn Du noch unsicher bist, wie Du am Unterboden vorgehst, dann könntest Du statt Perma auch UBS220 oder Terotex Ultra in Betracht ziehen.

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Grundsätzliches: Ich greife auf die Produkte in Sprühdosen zurück da ich keine Möglichkeit habe z.B Mikes Sanders zu verarbeiten (keine Druckluftpistole etc... ich mache das alles Zuhause auf meinem Parkplatz).

Mike Sanders Fett und ähnliche Produkte kannst Du an etlichen Stellen mit dem Pinsel auftragen. Mit einem langen, dünnen Heizungspinsel geht das sehr gut, wenn man das Mittel leicht erwärmt. Für den Unterboden würde ich das aber nur punktuell nutzen, etwa an Verschraubungen und Kabeldurchbrüchen und Hohlraumstopfen und dergleichen. Sehr gut geeignet dafür ist PX-11, das geht auch zur Konservierung von Türböden, Hohlraumschutz hinter demontierten Radhausschalen usw.

MfG, Tazio1935

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Moin,

Ich würde es genau so machen....evtl. die Achsteile mit Sprühwachs behandeln...

Übrigens, jetzt wo gestreut ist, habe ich bei mir in der Grundstückseinfahrt immer ein oder zwei Wasserkannen mit Regenwasser stehen, mit denen spritze ich dann wenn ich heimkomme, das Auto untenrum/Radkästen ab

Gruss aus Kassel

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Nun dachte ich mir ich verwende auch hier das Dinitrol ML und Sprühe es mittels 360° Sonde möglichst weit in diese zwischen Räume... lasse es 1-2 Tage "kriechen" und schließe die Stellen dann mit Perma Film ab.

Genau so hätte ich es auch an einigen Fahrwerksteilen gemacht...Stabi, Achse etc... erst Dinitrol und dann nach 1-2 Tagen Perma Film...

Beim Einsatz von Perma empfiehlt der Anbieter eine Vorbehandlung mit dünnflüssigen Produkten aus dem Programm von Fluid Film. Das wären FF Liquid A oder, aus der Spraydose, FF AS-R.

Stabi, Achsen und andere Fahrwerksteile würde ich eher mit einem Chassislack schützen. Brantho Korrux 3in1 ist elastisch, sehr widerstandsfähig und unkompliziert in der Anwendung. Hat aber lange Trocknungszeiten.

Perma dagegen ist nicht allzu kratzfest, kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Das Korrosionsschutz-Depot schreibt zu Perma:

Zitat:

ACHTUNG: Kontollieren Sie unbedingt jährlich auf Rissbildung und Versprödung! Aufgrund dieser Problematik sollte man Perma-Film nur auf saugfähigen Untergründen und nur in Verbindung mit Fluid-Film einsetzen. Perma-Film sollte nur eingesetzt werden wenn andere Lösungswege nicht gangbar sind.

Das kann man fast schon einen Warnhinweis nennen. Von einem Laden, der das Zeug verkauft. In diversen Foren war von Qualitätsproblemen bei Perma zu lesen.

Wenn Du noch unsicher bist, wie Du am Unterboden vorgehst, dann könntest Du statt Perma auch UBS220 oder Terotex Ultra in Betracht ziehen.

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Grundsätzliches: Ich greife auf die Produkte in Sprühdosen zurück da ich keine Möglichkeit habe z.B Mikes Sanders zu verarbeiten (keine Druckluftpistole etc... ich mache das alles Zuhause auf meinem Parkplatz).

Mike Sanders Fett und ähnliche Produkte kannst Du an etlichen Stellen mit dem Pinsel auftragen. Mit einem langen, dünnen Heizungspinsel geht das sehr gut, wenn man das Mittel leicht erwärmt. Für den Unterboden würde ich das aber nur punktuell nutzen, etwa an Verschraubungen und Kabeldurchbrüchen und Hohlraumstopfen und dergleichen. Sehr gut geeignet dafür ist PX-11, das geht auch zur Konservierung von Türböden, Hohlraumschutz hinter demontierten Radhausschalen usw.

MfG, Tazio1935

Siehe auch Korrossionschutz Depot "Rostschutzfinder"

Schöne Anleitungen zum runterladen

Nein ich arbeite nicht dort....

 

Gruß

Themenstarteram 21. Januar 2015 um 14:30

Hallo!

Danke noch mal an dieser Stelle.

Das Fluid Film Perma Film hatte ich damals schon mal an meinem Vectra C benutzt... allerdings habe ich ihn unerwarteter Weise 1 Jahr danach Verkauft...bis dato war der Schutzfilm noch in Ordnung.

Wäre es also besser FF AS-R und UBS 220 zu kombinieren oder FF AS-R und FF Perma Film?

UBS 220 würde mir jetzt sogar mehr zu sagen da ich es durch die Spraydose wohl auch besser in Bereichen aufsprühen kann wo man mit dem Pinsel nur Mühsam hinkommt.

Ich glaube du machst Dir bei so einen "neuen" Auto zu viel gedanken.

Wie lange willst du den fahren? Doch nicht länger als 10-15 Jahre oder?

Dein Auto ist doch jetzt noch nicht verrostet, oder?

Also einfach Wachs aufsprühen oder

Brantho Korrux "nitrofest" .....

Gruß

Themenstarteram 21. Januar 2015 um 15:43

Sofern es keinen kapitalen Motorschaden gibt dann würde ich den Wagen schon sehr lange fahren.

Im Moment ist er ca 5 Jahre alt... ich würde ich gerne noch mindestens 10 Jahre fahren.

Reparaturen mache ich so gut wie alles selbst...OP-COM habe ich auch...

Mein Wagen ist auch etwas stärker "belastet" da ich Pendler bin und jeden Tag 50km über die Autobahn muss...im Winter ist das natürlich voller Salz...

Auch fahre ich öfter mal in leichtes Gelände wenn ich mit meinem Mountainbike in Waldgebiete fahre.

Ich möchte einfach jetzt schon Vorsorgen bevor ich hinterher dann mühsam Rost entfernen muss und der Aufwand einfach deutlich höher ist.

Vielleicht wird mein Insignia ja auch irgendwann ein Youngtimer wenn er die 20 erreicht. :D

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Wäre es also besser FF AS-R und UBS 220 zu kombinieren oder FF AS-R und FF Perma Film?

UBS 220 würde mir jetzt sogar mehr zu sagen da ich es durch die Spraydose wohl auch besser in Bereichen aufsprühen kann wo man mit dem Pinsel nur Mühsam hinkommt.

Du wolltest doch eigentlich mit dem dünnflüssigen Dinitrol-Wachs vorarbeiten. Dabei würde ich auch bleiben, wenn Du Dich für UBS 220 entscheidest. Erst das kriechfähige Wachs auftragen und trocknen lassen, dann das stabile Wachs obendrauf. Das sollte passen. FF AS-R ist ansonsten ein tolles und vielseitiges Mittel, aber als Vorbehandlung für UBS 220 ist es nach m. E. nicht das Richtige. Wenn Du die Wachsschicht irgendwann mal pflegen und geschmeidig halten willst, wäre AS-R gut dafür.

Ich finde übrigens die Idee richtig, sich frühzeitig um die Rostvorsorge zu kümmern. Jetzt ist das noch relativ einfach und billig machbar. Kommt man nach etlichen Jahren zum Entschluss, dass man den Wagen tatsächlich noch weiter fahren will, dann zahlt sich die Weitsicht aus. Unternimmt man erst etwas, wenn es größere Rostprobleme gibt, dann wird es aufwendiger und teurer.

MfG, Tazio1935

Einen Insignia , ja heiligs Blechle , wie lange willst Du den denn fahren , 10 Jahre , 20 Jahre , 30 Jahre , aber der ist doch ehe mit Kunststoff verkleidet, was willste da noch konservieren . Der größte Fehler scheint mir eher zu sein, dass der Hobel "Opel" vorne drauf stehen hat, die Karosse wird wohl überdauern , aber die Technik wird die Grätsche machen , haste mal Gutes gesehen , was GM gebaut hat. :rolleyes:

Zitat:

@Sokrates2 schrieb am 26. Januar 2015 um 22:08:10 Uhr:

Einen Insignia , ja heiligs Blechle , wie lange willst Du den denn fahren , 10 Jahre , 20 Jahre , 30 Jahre , aber der ist doch ehe mit Kunststoff verkleidet, was willste da noch konservieren . Der größte Fehler scheint mir eher zu sein, dass der Hobel "Opel" vorne drauf stehen hat, die Karosse wird wohl überdauern , aber die Technik wird die Grätsche machen , haste mal Gutes gesehen , was GM gebaut hat. :rolleyes:

Wieder so eine überflüssige Pauschalisierung....wird dem TE bestimmt enorm weiterhelfen

Themenstarteram 27. Januar 2015 um 7:04

Um genau zu sein habe ich von Kindesalter an gesehen was Opel baut.

Kadett E, Astra F, Astra G...darin bin ich groß geworden.

Selbst bin ich auch schon genug Opel Fahrzeuge gefahren.

DU fährst lt. deinem Profil einen VW.

Wie willst du also einen oder meinen Opel beurteilen?

Womit nimmst du dir das Recht dafür raus?

Aber egal was du jetzt Antwortest... du hättest dir den Beitrag sparen können...tut absolut nichts zum Thema.

Markenhass ist Kindergarten...

Hallo, soooo unrecht hat der gar nicht. Das Auto ist doch verzinkt und mit viel Plastik unten verkleidet, der muß min 15 Jahre halten OHNE irgend etwas zu machen. Wenn es richtig werden soll, müßen alle Verkeidungen und Teile vom Unterboden ab, denn genau da wo du so nicht hin kommst sammelt sich der Dreck und das Salz. Wenn alles ab ist, würde ich mir ein Unterbodenwachs aussuchen das mir zusagt, und das müßte es dann gewesen sein. Ich an deiner Stelle würde mir eine Sprühpistole zulegen, die kosten nicht viel, und das Material ist dann auch um einiges billiger.

Zitat:

Original geschrieben von bengs111

Das Auto ist doch verzinkt und mit viel Plastik unten verkleidet, der muß min 15 Jahre halten OHNE irgend etwas zu machen.

Der Rostschutz ist heute so ausgelegt, dass möglichst keine Durchrostungen innerhalb der Garantiezeit auftreten. Das heißt nicht, dass ein Wagen nach 15 Jahren noch rostfrei dasteht. Wenn dem Besitzer aber schon frühzeitig klar ist, dass die Karosserie länger als 15 Jahre halten soll, dann ist es besser, gegen Rost etwas zu unternehmen, bevor der Gammel einsetzt. Und nicht jahrelang abzuwarten, bis ENDLICH Rostprobleme da sind, die man dann mit hohem Kosten- und Arbeitsaufwand beseitigt, um den Wagen wirklich noch länger fahren zu können. Es ist leider üblich und bequem, die Probleme erstmal in aller Ruhe entstehen zu lassen. Man reagiert dann nur darauf, kann aber am Ende den Vorher-Nachher-Effekt als sichtbaren Erfolg für sich verbuchen. (So würde ich als Politiker vorgehen. Drohende Probleme rechtzeitig zu verhindern bringt keine Punkte. Entstandene Probleme aufwendig zu beseitigen kann man hingegen als Kompetenz und Tatkraft verkaufen. Straße tipptopp halten = macht sich schlecht, Schlaglochpiste sanieren = macht sich gut.) Der Mensch ist nicht gestrickt für ein Handeln, das weit vorausschauend in die Zukunft reicht.

Kann sein, dass der Insignia mit einer Zusatz-Konservierung so lange hält, dass nach 20 oder 25 Jahren die Ersatzteilversorgung von Opel schwierig wird. Oder dass Elektronikprobleme am alternden Fahrzeug irgendwann zu sehr nerven. Oder dass der Motor schlapp macht. Oder dass ein teurer Unfallschaden den K.O. bringt. Trotzdem, mit einer vorbeugenden Extra-Rostschutzbehandlung hat man großen Einfluss darauf, wie lange der Wagen leben kann und welche Kosten er später potenziell verursacht - oder dank gut erhaltener Karosserie eben nicht verursacht.

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Wäre es also besser FF AS-R und UBS 220 zu kombinieren oder FF AS-R und FF Perma Film?

Habe nochmal drüber nachgedacht und muss diesen Satz von mir korrigieren: "FF AS-R ist ansonsten ein tolles und vielseitiges Mittel, aber als Vorbehandlung für UBS 220 ist es nach m. E. nicht das Richtige." AS-R ist ölig und deshalb keine gute Grundlage für Wachs-UBS. Du könntest aber FF AS-R gezielt auf Blechüberlappungen / Falze sprühen und eine Weile hineinkriechen lassen. Dann außen entfetten und gleich anschließend den Unterbodenschutz auftragen. Du nutzt dann die Vorteile beider Mittel und schaltest die Nachteile aus.

MfG, Tazio1935

Themenstarteram 27. Januar 2015 um 20:20

Wahre Worte.

Vielleicht fahre ich den Wagen dann am Ende auch nur bis er 10 Jahre alt ist... wer weiß schon was die Zukunft bringt...

Aber im Moment sieht mein Plan so aus das ich den Hobel lange fahren werde... und ich möchte mich hinterher nicht ärgern dass ich es nicht getan habe.

Zumal die Vorsorge nicht mehr kostet als später einen kleinen Rostpickel fachgerecht beheben zu lassen.

Danke für den Tip! Das ist eine gute Idee Tazio!

Ok, dann mal anders gefragt, hat schon mal einer einen verzinkten Unterboden mit Löchern gesehen??

Audi macht das jetzt so ca. 30 Jahre glaub ich, gibts da Löcher??

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Unterboden vor Rost schützen - Tipps gesucht!