ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Reparatur an AdBlue Anlage

Reparatur an AdBlue Anlage

Themenstarteram 18. März 2013 um 23:07

Moin Moin,

an die Schrauber mal eine Frage nach praktischen Tipps.

Wie handhabt ihr Reparaturen an AdBlueanlagen wo längerfrisstig die Leitungen offen sind, also mal über Nacht oder ein paaaar Stunden?! Also damit das schicke Pipi nicht nach 1-2 Stunden kristallisiert und die Leitungen eventuell zusetzen!?

Grüße

Ähnliche Themen
18 Antworten

Ich versuch, diese Situation gar nicht erst entstehen zu lassen. Wenn mir das Teil fehlt, wird das System halt wieder zusammen gesteckt, auch wenn diese Schlauchkupplungen manchmal so dämlich zu lösen sind. Ansonsten wird der offene Teil in einer Plastiktüte verpackt und mit nem Kabelband verschnürt. Hat bis jetzt immernoch funktioniert. Das system entleert sich ja meist vorher schon selbst via Pumpe.

Alternativ einmal den offenen Bereich einmal mit warmen Klarwasser abspülen, um die sichtbaren Kristalle zu beseitigen...

Themenstarteram 19. März 2013 um 19:31

Moin,

danke für die Tipps. Wenn es mal kristallisiert ist, wirds wieder richtig zu AdBlue?! Mit Wasser arbeite ich ja auch... nach Rep. abspülen oder Filterwechsel.

Versuchs ja auch zu vermeiden das System zu öffnen, aber ich glaub du hast noch nicht versucht den Deckel des Pumpenmodul an nem Stralis zu öffnen?! :( Dazu darfst es ausbauen und dazu musst du die Schläuche abnehmen... Grrrr

Grüße

Kommt darauf an wo es Sitzt :D, Seitlich, oder bei der SZM hinterm Motor. Auf der Beifahrerseite bekommst du den Deckel so auf. Nur wenn du dann das KKV Ausbauen willst musst du doch irgendwie die Leitungen ausbauen. Und da kommst echt besch... ran.

 

Über Nacht hab ich glaub noch keien Anlage offen gelassen. Normal steck ich das soweit wieder zusammen bis das Ersatzteil kommt.

 

Bis jetzt hat jede Anlage wieder funktioniert nach dem Öffnen einer Leitung. Ich lass immer den Spüldurchgang laufen, danach den Test und dann passt es eigentlich.

 

Beim Daimler schraub ich das so zusammen und dann wirds getestet ob das System richtig arbeitet.

Ich setz die Anlage auch meist wieder so zusammen, bis ich ein Ersatzteil habe. Wenn ich später nach der Reperatur alles zusammen hab, fahr ich meist noch eine Art Systemtest mit Druckaufbau, Dosiertest (wenn nötig) und so. Unser Pumpenmodul kriegt man meist auch nur auf, wenn man sie ausbaut. Bei Zugmaschinen gehts meist ohne, aber sobald ein Aufbau drauf ist, haste keine chance. In den meisten Fällen hab ich bisher aber das ganze Modul getauscht - sind ja nur 4 Schrauben, 1 Stecker und ein paar Schläuche. In den meisten Fällen sehen wir bei uns in so einem Fall aber auch zu, das wir ASAP ein neues rankriegen. Irgendwer im 100km Umkreis hat meist sowas liegen und dann gibts eine "halvvägsresa" für den, der frei ist. Meist unser serviceansvarig, aber der Boss höchstpersönlich ist auch schonmal unterwegs für sowas... Und wenn wir wissen, was uns erwartet, werden die Teile bestellt und die Anlage erst zerlegt, wenn Teile am Lager...

Themenstarteram 19. März 2013 um 21:48

Natürlich red ich von ner SZM. :mad:

beim 07er musste ich wenigstens den Hauptfilter nicht ausbauen im Gegensatz zum 03er.

AD,Trakker is ja easy solang natürlich kein Aufbau druff ist.

Und ja, ging ums KKV. STG meldet Fehler (offen oder KS nach+). Sicher tauscht man meist das ganze Modul, aber ist ja auch ne Preisfrage für den Kunden. Pumpe ham wir aber schon von Bosch beziehen können.

Allerdings is jetzt wohl das KKV rausgeflogen und wurde durch nen Adapter ersetzt mit neuem Dosierer.

Ja, mach auch danach Spülen und UDST.

Grüße

Wie geht das mit dem spülen? Muss dass nicht unter druck geschehen? Gibts da eine offizielle Verfahrensweise seitens der Hersteller?

Themenstarteram 24. Juni 2013 um 21:13

Richtig.

Das Spülen ist ein Vorgang der deswegen über den Tester erfolgt.

Grüße

Braucht man also die Dosiereinheit nicht ausbauen?

Themenstarteram 25. Juni 2013 um 20:21

Nein.

Das System wird ja in sich gespült. Dosierventil hat ja Vor und Rücklauf ebenso wie das Pumpenmodul.

Grüße

Beim Spülen passiert nichts anderes als das das Pumpenmodul die Anlage mit Ad-Blue durchspült. Das ist ein Programmablauf im Tester. Eingespritzt durch das Dosierventil wird dabei nichts. Das soll dazu dienen um die Anlage zu Prüfen, Füllen bei der Inbetriebname und Verunreinigungen aus der Leitung zu bringen. Eigentlich sinnlos bei den ganzen Feinfilter wo da drinn sind. Das soll man nach jedem Filterwechsel machen damit die Anlage ordnungsgemäs funktioniert, kann man sich aber schenken, geht auch so. Um die Anlage vorzufüllen nachdem mal alles offen war ist das Ok. Da die Anlage aber nach dem Abstellen eh leer gesaugt wird, ist das Spülen zum Vorfüllen nicht wirklich relevant. 2-3 mal Zündung anmachen tut es auch.

 

Der UDST Test dagegen ist nicht schlecht. Auch die Auswertung zur Fehlersuche.

 

Themenstarteram 25. Juni 2013 um 23:19

Jaap.

Zumal die neue 3 Filter drin hat wenn ich mich grad nicht irre. Aber das Leerpumpen bei Zündung aus ist ja nicht mit Spülen zu Vergleichen. Ja, UDST ist super.

Grüße

Danke, speziell auch noch mal an Zoker. Das war ausführlich.

Ich habe gestern bei meinem Actros MP3 2644 mit Bluetec5 die Dosiereinheit ausgebaut, die beiden Druckschalter und den Temperaturfühler aus der Dosiereinheit geschraubt um die Dosiereinheit mit heißem Wasser zu spülen.

Hintergrund war folgender:

Mittwoch vergangene Woche startet ich nach meiner 45 minütigen Lenkzeitunterbrechung den Motor und beim Abblasen(erreichen des Abschaltdrucks) kam eine gewaltige blaue Wolke aus dem Auspuff. Der Qualm der Wolke roch nicht etwa nach Öl, wie man anhand der Farbe vermuten würde, sondern es war ein beißender Gestank. Mein Kollege, der neben mir Pause machte war ebenfalls Zeuge davon und empfand es genauso. Diesen Qualm hatte ich vormals schon häufiger auch schon als das Auto ein paar Wochen alt war, nur war diese Wolke eher ein kleines Wölkchen, der beißende Gestank jedoch war immer deutlich stärker wahrnehmbar. Mittlerweile gehe ich davon aus, dass diese Wolke entsteht, weil ich während meiner Pause die Zündung anlasse und dann das AdBlue System nicht freigeblasen wird.

Einen Tag darauf, so nach etwa einem halben Arbeitstag (etwa 230km gefahren Strecke überwiegend Autobahn) bekam ich dann plötzlich bei voller Fahrt (ich war nicht beladen, Autobahnfahrt, Tempomat 85km/h) eine Fehlermeldung im Display:

(gelb)MR Stromverbrauch zu hoch, Werkstatt aufsuchen!

Dazu kam eine blinkende Motorkontrollleuchte.

Bei nächster Gelegenheit habe ich dann den Motor abgestellt - Zündung aus, das ,,Steuergerät schlafen gelegt'' (gewartet bis es unten beim Sicherungskasten klickt ;) ) und dann den Motor wieder gestartet.

Danach war dann der MR Fehler weg aber die Motorkontrollleuchte brannte dauerhaft.

So setzte ich dann meine Fahrt fort, welche immer wieder sporadisch, etwa alle 40 Minuten, mal mehr mal weniger von der MR Fehlermeldung unterbrochen wurde. Wenn ich dann auf die Waage musste und den Motor abgestellt habe, war es dann immer so, dass die Motorkontrollleuchte anschließend dauerhaft leuchtete - bis dann irgendwann die MR Meldung kam. Während dessen schien das Auto nahe zu kein AdBlue zu verbrauchen.

Die Mercedes Werkstatt, bei der das Auto dann anschließend war hatte scheinbar keine Lust und auch keine Zeit, weder um mir eine Notiz ins Fahrzeug zu legen, was denn nun getan oder nicht getan werden konnte, geschweigen denn, den Fehler zu beheben. Nach mehreren Telefonaten am nächsten Tag mit den Mercedes Leuten hatte ich dann am späten Nachmittag den Diensthabenden Service Techniker an der Stripper der mir dann erst mal dreist in Gesicht log und behauptete, er habe den ganzen Tag versucht mich zu erreichen und die Fahrer währen auch schneller gewesen als er und haben das Fahrzeug bei meiner Firma auf den Hof gestellt, bevor eine Notiz in Auto legen konnte.

Ende von seinem Lied war dann: Einen Fehler konnten wir nicht Feststellen, dann müssen wir halt das Teil bestellen (AdBlue Dosiereinheit).

Fand ich schon (mal wieder) einen dicken Hund!

Und so sagte ich mir, bevor die das Teil mal eben rausruppen und ein neues einbauen, kann ich mir das alte erst mal genauer ansehen.

Das tat ich dann auch, wie eingangs geschrieben. Zu anfangs auch mit Erfolg. Nach dem spülen gestern waren beide Fehler weg - kein MR Fehler und auch die Motorkontrollleuchte blieb aus. AdBlue wurde auch verbraucht und dann heute morgen, nach etwa 115 km Fahrt gings von vorne los - (gelb) MR Stromverbrauch zu hoch. Werkstatt aufsuchen! plus blinkende Motorkontrollleuchte.

Im Prinzip alles wie vor dem Spülen außer, dass heute in ganz normalen Mengen AdBlue verbraucht wurde - auch mit den Fehlern. Auf etwa 400km etwa 10 Liter AdBlue.

Wer hat denn da noch eine andere Idee außer nochmal selber so zu spülen oder gar erst, als zu dem Flachpfeiffen Servicetechniker zu fahren - eine neue Dosiereinheit kann ich auch selber einbauen, da brauch ich den nicht für.

Du kannst noch mal die Dosiereinheit komplett Zerlegen und mit Wasser durchspülen, auch die Düse kannst du ausbauen und die Leitung Durchspülen. Danach kommst du ohne Tester nicht mehr weiter. Damit kann man die Anlage recht gut Prüfen und auch den Fehler finden, das ist nicht wirklich kompliziert.

 

Wenn wir das Dosiermodul ausbauen weil es verstopft ist, dann wird das komplett zerlegt und in einen Eimer Heises Wasser gelegt. Danach alles gut Trocknen, Zusammenbauen und probieren. Meistens Funktioniert es, aber halt nicht immer.

Das werde ich auch nochmal so machen. Sag mal, die Düse bekomme ich die so ohne weiteres raus gezogen? Einfache die beiden torx raus schrauben und auseinanderziehen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Reparatur an AdBlue Anlage