ForumVolkswagen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Rechtliche Schritte gegen VW (Abgasskandal)

Rechtliche Schritte gegen VW (Abgasskandal)

VW
Themenstarteram 11. Oktober 2015 um 14:40

Welche rechtlichen Schritte gibt es für den Endverbraucher sprich Kunden gegen VW bezüglich Abgasskandal?

Beste Antwort im Thema

Hallo zusammen!

Ich habe den Quote mal in Kurzform unten angefügt, damit man nicht 10 Seiten zurückblättern muss.

Hab' mich gerade eben spasseshalber auf der Seite für den VW-Vergleich angemeldet. Nach Eingabe meiner Post-Adresse und der FIN kam die folgenden Meldung:

Ansprüche zu diesem Fahrzeug abgetreten

Nach unseren Informationen hat der Rechtsdienstleister financialright GmbH (myRight) Ansprüche zu diesem Fahrzeug in einem anderen Klageverfahren geltend gemacht. Wir können daher nicht ausschließen, dass myRight Inhaber Ihrer Ansprüche ist. Wenn Sie die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) Ihres Fahrzeugs korrekt eingegeben haben, können Sie für dieses Fahrzeug hier daher keinen Vergleich schließen. Nur wenn Sie Ihre Ansprüche nicht an myRight abgetreten haben sollten (oder bereits eine Rückabtretung vorliegt) und Sie auch sonst alle Voraussetzungen für einen Vergleich mit Volkswagen erfüllen, melden Sie sich bitte unter der Rufnummer +49 5361-3790506.

VW weiss also Bescheid :-)

Von MyRight immer noch keine Reaktion welche Kosten denen bisher mit meinem Fall entstanden sind, damit ich mich ggf. aus der Abtretung "herauskaufen" kann.

Zitat:

@Mupic99 schrieb am 20. März 2020 um 19:47:05 Uhr:

Zitat:

@68000a schrieb am 19. März 2020 um 19:19:36 Uhr:

...

Ich habe vor ca. 2 Wochen bei MyRight per EMail angefragt ob ich mich aus der Abtretungsvereinbarung mit MyRight irgendwie "herauskaufen" kann um das Angebot von VW annehmen zu können Bis dato noch keine Antwort.

...

...

Man kann also den Vergleich von VW gar nicht annehmen, weil nicht klar ist, wie viel Geld MyRight dann noch noch in Rechnung stellt. Ich bereure es jetzt bei MyRight dabei zu sein.

15268 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15268 Antworten

Zitat:

@68000a schrieb am 14. Juni 2022 um 08:51:36 Uhr:

Neues von MyRight:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/bgh-sammelklage-vw-101.html

Es geht voran.....

Zitat:

Was die deutschen Kunden angehe, hänge nun alles am genauen Wortlaut des Urteils.

bin gespannt.

Ich tippe mal vorsichtig auf einen grossen Vergleich von MR und VW.

Wenn es denn zu Gunsten der Teilnehmer ausgehen sollte....

Da wird VW daran interessiert sein, den Packen vom Tisch zu bekommen und MR handelt vielleicht einen Vergleich aus?

Dann fallen die 30 % Provi für MR noch an....

Irgendsowas wie MFK.

Dann müsste aber jeder einzelne Fall bei MR betrachtet werden! Ob das auf Dauer funzt?

 

Ich gebe nochwas zu bedenken !

MR hat in BS geklagt!.

Ich hatte "Pech" mit meinem Richter.

Die anzunehmende Laufleistung ist der springende Punkt.

VW sagt 200.000 km ! Ein Witz.

Klage war auf 300t, richterlich auf 250t angesetzt.

Revision mit geringem Erfolg - wenn dann wieder beim OLG BS.

Auch der Richter hat einen "Handlungsspielraum".

Also ist bei dieser Sammelklage alles von der zu erwartenden Gesamtlaufleistung abhängig.

Es war doch so auf Rückabwicklung? Oder jetzt Schadensersatz? bei MR?

Hallo,

Wenn du harte Fakten liefern kannst, hat der Richter keinen Handlungsspielraum. Da diese harten Fakten aber bei VW im Tresor liegen, darf der Richter schätzen. Und so ist es ja auch in der Praxis: VW 200000km ohne Begründung, der Kläger 300000km ohne stichhaltige Begründung und schon greift §287 ZPO: (1) Ist unter den Parteien streitig, ob ein Schaden entstanden sei und wie hoch sich der Schaden oder ein zu ersetzendes Interesse belaufe, so entscheidet hierüber das Gericht unter Würdigung aller Umstände nach freier Überzeugung. Der §287 darf vom Richter nicht mißbraucht werden, um den Schaden zu verringern.

Gruss

Lutz

Zitat:

@affentwiner schrieb am 14. Juni 2022 um 09:44:24 Uhr:

 

Es war doch so auf Rückabwicklung? Oder jetzt Schadensersatz? bei MR?

Ja, war Rückabwicklung.

Wobei, wenn es einen Vergleich geben sollte, ist sicher Schadenersatz für die Kunden und Myright auch ein Weg.

VW ist begründungslos in Revision gegangen.

Mal sehen, ob noch eine Begründung folgt, falls nicht, Urteil vom LG rechtskräftig.

Wenn ja, gehts weiter.

Zermürbungstaktik?

Jeder Tag bringt Zinsen, Vielfahrer bin ich nicht und ob sich das ausgeht wegen BGH Urteil...?

Na mal sehen, bin ganz entspannt und habe kein Zeitdruck.

Hallo zusammen,

derzeit stehe ich ( noch ) im Rechtsstreit mit VW bzgl. des Abgasskandals. Meine Einzelklage wurde vor dem Amtsgericht abgewiesen mit der Begründung, dass keine sittenwidrige Täuschung gegeben sei.

Gut über das alles kann man lang und breit quatschen... Meine Frage ist gibt es hier Mitglieder die erfolgreich die Klage über die Bühne gebracht haben? Ich sitze zwischen den Stühlen ob Berufung oder nicht...Einerseits hab ich eigentlich keine Lust mehr, andersrum wäre ich evtl. eine von vielen die sich denken zu Anstrengend/kompliziert VW hat gewonnen?! Wenn müsste ich weiter zum OLG Hamm bisher finde ich hierzu keine Urteile nur welche aus Köln die positiv für den Kläger entschieden haben. Ich frage mich warum jedes Gericht so anders entscheidet...

 

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'VW Abgasskandal Golf Bj 2016 EA288 - Abgeschlossene Klagen?' überführt.]

@casper2019

 

Welches Fahrzeug beziehungsweise Welcher Motor und Baujahr

Zitat:

@Diesel907 schrieb am 24. Juni 2022 um 13:26:01 Uhr:

@casper2019

Welches Fahrzeug beziehungsweise Welcher Motor und Baujahr

Golf 7 2.0 TDI Bj 10.2016 EA 288

[Rechtsberatung ist bei MOTOR-TALK nicht erlaubt, Inhalt daher entfernt.]

@Esquire10

 

Dein Beitrag ist für viele hilfreich. Formuliere ihn einfach anders.

 

C-145/20 Eugh

https://curia.europa.eu/.../liste.jsf?...

C-134/20 Eugh

https://curia.europa.eu/.../liste.jsf?...

 

Sowie

 

C-100/21 Eugh Sind von Bedeutung.

 

Einzelheiten kann man sich auf der Seite des Gerichts durchlesen.

 

Ich gehe davon aus, dass die Rechtsprechung des BGH kassiert wird und der EUGH Verbraucherfreundlicher urteilen wird. Abwarten und Tee trinken

 

Die Urteile von C-134/20 und C-145/20 werden am 14. Juli gesprochen!

Prof. Heese, der das Projekt "Dieselskandal" an der Universität Regensburg initiierte, hat sich aktuell zu den Ausführungen des Generalanwaltes am EuGH in der Sache C-100/21 geäußert:

Zitat:

Der Generalanwalt hat am 2.6.2022 votiert und ließ eine Bombe platzen: Die einschlägige Verordnung schütze auch die individuellen Interessen der Käufer. Die Festlegung der Art und Weise der Schadensberechnung sei zwar Sache der Mitgliedstaaten; die Haftung müsse aber abschrecken und dem Effektivitätsgebot angemessen Rechnung tragen. Eine den (Kaufpreis-)Schaden ausschließende Anrechnung der Nutzung sei mit dem Unionsrecht deshalb unvereinbar (vgl. BeckRS 2022, 12232). Im Klartext: Hersteller haften nach § 823 ­II BGB iVm EU-Recht bereits aufgrund einfacher Fahrlässigkeit, und die Vorteilsausgleichung wird – insbesondere auch bei den Leasing-Fällen – erheblich einzuschränken sein; die Hersteller müssen die Haftung (im Einzelfall) spüren!

Der EuGH wird heute unter dem Az. C-128/20 darüber urteilen, ob das Softwareupdate des EA189 wiederum unzulässig ist.

Zitat:

@MaBauer schrieb am 14. Juli 2022 um 00:00:21 Uhr:

Morgen wird der EuGH unter dem Az. C-128/20 darüber urteilen, ob das Softwareupdate des EA189 wieder unzulässig ist.

https://www.anwalt.de/.../...te-im-vw-diesel-ea189-illegal-202494.html

 

Hier gut nachzulesen.

EuGH erklärt Thermofenster in Vw Dieselmotor für unzulässig. Betrifft den EA189 Betrugsmotor.

 

https://www.t-online.de/.../...r-bei-vw-dieselmotoren-unzulaessig.html

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Rechtliche Schritte gegen VW (Abgasskandal)