ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Probleme mit US-Cars/Getriebetemperatur bei schneller Fahrt?

Probleme mit US-Cars/Getriebetemperatur bei schneller Fahrt?

Themenstarteram 19. Mai 2017 um 9:27

Guten Morgen kollegen,

schon länger reizen mich die typsichen 90er Jahre Limousinen, besonders die gemütlichen Innenräume und es gibt ja auch ab und zu mal günstige Angebote von Autos wie Vision, Park Avenue oder auch seltenere mit LPG.

Nun habe ich aber gehört, dass das Automatikgetriebe nicht für die schnellen Autobahnen hier gemacht sind und zu heiß wird.

Ich fahre relativ viel Autobahn und will auch mal längere zeit 180 fahren.

Gibt es sonst noch was zu beachten?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@pico24229 schrieb am 19. Mai 2017 um 09:27:02 Uhr:

... und will auch mal längere zeit 180 fahren.

Gibt es sonst noch was zu beachten?

Ganz ehrlich? Kauf Dir irgendwas von VW/Audi/BMW/Mercedes.

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Bei den meisten US-Automatik-Getrieben wird das Getriebeöl

durch den Wasserkühler geleitet, das reicht für eine "gemütliche" Fahrweise.

Um die Kühlung zu verbessern wird der Rücklauf durch einen zusätzlichen Ölkühler geschleift.

Wenn der gut dimensioniert wird kann man dann auch mit Speed auf Strecke gehen.

Was Automaten gar nicht mögen sind "Kick-Down-Orgien",

auf Rennstrecken, wo viel geschaltet wird,

sieht man so einige Getriebebrände durch überhitztes Öl.

Generell solltest du zu Kaufgespräch und Probefahrt jemanden bei haben,

der erstens etwas Ahnung von der Materie hat

und zweitens in der Lage ist, dich "auszubremsen".

Ausser mir haben sich schon viele von der Optik täuschen lassen

und dann zu viel bezahlt.

Wenn's nah genug ist und mich nichts kostet,

würde ich gerne mitkommen.

Die EU Versionen vom Park Avenue haben Getriebeölkühler. Schneller als 140 km/h würde ich da dauerhaft aber trotzdem nicht mit fahren...dafür sind das auch die falschen Autos.

Themenstarteram 19. Mai 2017 um 11:00

Danke für die ausführlichen Antworten!

Im Moment habe ich noch keinen direkten Kandidaten im Auge, aber schon einmal vielen Dank für das Angebot Schleuti!

Getriebeölkühler lassen sich relativ einfach nachrüsten und das sollte jede Werkstatt die etwas Ahnung hat auch hinbekommen.

Da würde ich mir eher Sorgen um die Motoren machen. Gerade die ganzen alten Stoßstangenmotoren leiden an einer werksseitig viel zu kleinen Ölversorgung. Keine 5 Liter Öl für einen Motor mit 8 Zylindern und mehr als 5 Liter Hubraum finde ich schon grenzwertig. Funktioniert zwar ganz gut solange man nicht dauerhaft schneller als 140 fährt aber für Vollgasorgien über mehrere Stunden kann man das vergessen. Da nimmt der Motor definitiv Schaden.

Zitat:

@pico24229 schrieb am 19. Mai 2017 um 09:27:02 Uhr:

... und will auch mal längere zeit 180 fahren.

Gibt es sonst noch was zu beachten?

Ganz ehrlich? Kauf Dir irgendwas von VW/Audi/BMW/Mercedes.

Gut, er könnte sich auch nen aktuellen Cadillac kaufen, aber ich glaube das kollidiert ein wenig mit dem was er sich unter einem Amerikaner vorstellt.

Wie schon gesagt wurde, Getriebeölkühler kann man nachrüsten, auch Motorölkühler aber trotzdem würde ich mir Sorgen machen wegen der geringen Menge an Motoröl. Son deutsches Fabrikat hat da gleich 7-8 l Motoröl, der Park Avenue mit Filterwechsel nur 4,3l oder so....!

Die Autos sind halt in den USA konstruiert worden wo andere Geschwindigkeitsverhältnisse gelten. Bis 140kmh sollte gehen , am besten Getriebeölkühler nachrüsten.

Ich denke aber ehrlich gesagt auch, dass die Autos das falsche für dich sind! Solche Geschwindigkeiten sind eher unangenehm und machen keinen Spaß.

Zwei Dinge noch:

Neuere Autos sind nicht selten bei knapp über 100mph abgeregelt. Das hat bisweilen technische Konsequenzen (z. B. Mustang V6, Kardanwelle für hohe Geschwindigkeit nicht geeignet), weswegen man die Begrenzung nur rausnehmen sollte, wenn man genau weiss, was man macht.

Gasumrüstungen sind nicht ohne Risiko, nicht jeder Umrüster kennt sich mit den hubraumstarken V8 aus. Vor allem bei hohen Drehzahlen und hoher Last laufen manche Motoren dann zu mager, was zu Ventilschäden führt. Es sind auch nicht alle Motoren gasfest.

Ansonsten ist das ja schon gesagt worden: Die Autos sind nicht zum Schnellfahren gebaut, Performanceversionen und Sportwagen ausgenommen.

Kauf dir einen AMG damit kann man auch längere Zeit 250 rollern. Amis taugen nicht zum AB bolzen.

Ich häng mich mal rein.

Ich besitze seit kurzem einen Ford Crown von 97. Der Wagen muss in Zukunft unseren 1,1t Wohnwagen mit 100km/h über die Bahn ziehen. So ca 2 mal im Jahr geht es dann innerhalb von Deutschland auf Tour.

 

Den Overdrive würde ich deaktivieren. Sollte man sich sorgen zwecks des Getriebes machen, oder passt das?

Hatte ich ja schon in deinem thread geschrieben - denke, sollte er mitmachen. Wichtig ist eben dass der OD aus ist... sonst brennts definitiv ab.

Und 'n fetten Ölkühler würde ich auch unbedingt nachrüsten. Dann sollte alles gehen. Motoröltemperatur auch im Auge behalten. Ggf. da auch Kühler nachrüsten.

Ich kann ja noch kurz erzählen... - es kommt halt auch viele Faktoren drauf an. Ich z.B. hab' 'nen 91er Caprice Sedan mit 5l V8, 173PS und extrem langer 2.56:1 übersetzter Hinterachse. Dreht bei 120km/h nur ~1700U/min. Weshalb ich mit dem auch nicht das Problem habe, auch mal 160 zu fahren... weil er dann auch nur ~2300U/min dreht - aber das heißt nicht "Vollgas", sondern "intelligent" an dem Punkt - ohne Tempomat - wo er gerade so in der Wandlerüberbrückung bleibt, weil das Getriebe dann am wenigsten Verlustbehaftet ist, da er mechanisch gekoppelt ist, ähnlich 'nem Schaltgetriebe.

Jedenfalls - der mit nur ~600kg-Planenanhänger war ECHT nicht schön zu fahren. Man hat gemerkt, dass das dem Auto nicht wohl bekam und trotz meiner Mühe, den im 3. Gang (!) in der Wandlerüberbrückung zu halten... wars 'ne Gratwanderung. Windlast wird bei höherer Geschwindigkeit halt der ausschlaggebende Widerstand... lieber häng' ich mir 2to, die flach sind, dahinter.

Anderes Beispiel: '91 Oldsmobile Custom Cruiser von meinem Vadder. Gleicher Motor, Rahmen Antrieb etc. alles ähnlich - ABER: Ab Werk die kurze 3.23:1-Übersetzung und volles "towing package", d.h. Getriebeölkühler, Motorölkühler etc. - und mit dem hab' ich meinen Caprice mal aufm Anhänger bis nach Stuttgart und zurück gezogen - waren ~2,3to, das Maximum auch, was der darf - und das ging wiederum völlig problemlos.

Zitat:

@Dynamix schrieb am 19. Mai 2017 um 11:20:05 Uhr:

Getriebeölkühler lassen sich relativ einfach nachrüsten und das sollte jede Werkstatt die etwas Ahnung hat auch hinbekommen.

Da würde ich mir eher Sorgen um die Motoren machen. Gerade die ganzen alten Stoßstangenmotoren leiden an einer werksseitig viel zu kleinen Ölversorgung. Keine 5 Liter Öl für einen Motor mit 8 Zylindern und mehr als 5 Liter Hubraum finde ich schon grenzwertig. Funktioniert zwar ganz gut solange man nicht dauerhaft schneller als 140 fährt aber für Vollgasorgien über mehrere Stunden kann man das vergessen. Da nimmt der Motor definitiv Schaden.

Wie V8lover richtig sagt: Der rechte Fuß muss genug Gefühl haben bei (geschätzt) 2300 U/Min gerade eben so in der Wandlerüberbrückung zu bleiben. Dann kann man bequem auf Dauerreisegeschwindigkeit von etwa 70 mph hunderte von Kilometern belastungsarm mit relativ kurzer Achse abreißen. Unser Truck als Daily Driver (jetzt bald 15000 Meilen in unserer Hand - 80% Autobahn) erzieht zur Konzentration darauf. Ist man unkonzentriert, schaut man auf den Tacho und staunt dann, wie schnell der Klotz werden kann...

Angesichts der antiquierten Bremsanlage und, ja, auch der geringen Ölmenge im Motor ist bei uns bei 75 mph Schluss. Können kann der locker 90-95 mph.

 

Wobei eins erstaunlich ist... fällt mir grad' noch ein: Wir haben auch jmd. im Club... der hat 'nen 85er S10 mit V8-Umbau (5l Vergaser), TH350 und ziemlich kurzer Achse... 3.42 oder so - das Ding sieht eigentlich NUR Feuer und macht auf der Autobahn ordentlich Umdrehungen... gern auch mal über ~50km ~4000U/min - aber irgendwie macht der das mit. :-D Wundern sich einige Leute (inkl. mir) schon... gut, hat auch Getriebeöl- u. Motorölkühler soweit ich weiß... aber... der S10 war ja nie für 'nen V8 gedacht.

Und die selbe Person hat auch 'nen 79er Caprice... 5,7l Vergaser, TH350, 2.73er Achse... der sieht auch gern ma über ~50km am Stück ~180km/h, aber auch der hat irgendwie keine Probleme. Erstaunlich von daher. Ist allerdings auch 'ne orig. DE-Export-Version, nur k.A. was das bei dem Bj. zu heißen hat... ob die da auch schon zusätzliche Kühler oder so hatten... soweit ich weiß hat der nämlich nur 'n Getriebeölkühler aber kein extra Motorkühler.

Prinzipiell kann man jeden Ami auch "vollgasfest" bekommen... aber das ist halt mit 'ner Menge Arbeit verbunden... größere Motorölwanne, größere Getriebeölwanne, extra Motorölkühler, extra Getriebeölkühler, jeweils Temperaturanzeigen wären auch nicht verkehrt, größerer Differentialdeckel wenn erhältlich... nur - wer macht das halt?! Wenns nicht eh ein Rennwagen ist/wird...

Da wäre dann interessant, wie heiß das Getriebeöl werden darf. Beim Motoröl wird es ja über 110 Grad langsam brenzlich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Probleme mit US-Cars/Getriebetemperatur bei schneller Fahrt?