ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Motoröl speziell für US Cars

Motoröl speziell für US Cars

Themenstarteram 24. Febuar 2020 um 10:04

Moin zusammen,

das richtige Motoröl ist ja immer eine Philosophie für sich.

Bei Liqui Moly gibt es jetzt Öle extra für asiatische und amerikanische Autos:

https://shop.liqui-moly.de/special-tec-aa-5w-30-1.html

Was haltet ihr davon?

Gruß,

Sammy

Beste Antwort im Thema

Hallo...

quote]

@McTell74 schrieb am 24. Februar 2020 um 10:04:55 Uhr:

 

Was haltet ihr davon?

Gruß,

Sammy

Das ist nichts weiter als eine Marketingparole.

mfG Rohwi

P.S.: Oh , ein Öltread , ich geh schonmal Chips und Bier holen.

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

Moin.

 

Öl ist ein Thema über das man viel erzählen kann :-)

 

Ich als Laie fühle mich in meinem 79er V8 am wohlsten mit einem guten Classic Öl ROWE 20W50. Da ich nicht bei minus graden fahre eignet sich das gut für meine Zwecke.

 

Alle Hersteller führen auch normales 5W30.... sollten da keine englisch oder asiatisch sprechenden Additive enthalten sein würde ich sagen dient der Zusatz dem guten Gefühl....

 

Gruß

 

Timo

Hallo...

quote]

@McTell74 schrieb am 24. Februar 2020 um 10:04:55 Uhr:

 

Was haltet ihr davon?

Gruß,

Sammy

Das ist nichts weiter als eine Marketingparole.

mfG Rohwi

P.S.: Oh , ein Öltread , ich geh schonmal Chips und Bier holen.

Zitat:

Rohwi schrieb am 24. Februar 2020 um 10:18:40 Uhr:

Das ist nichts weiter als eine Marketingparole.

mfG Rohwi

So isses. Solange die Viskosität nach Herstellerangabe ist, und die ACEA-Norm stimmt, ist das dem Motor völlig latte. Ab 200.000km kann man ggf. etwas mehr "experimentieren", weil manche Passungen und Toleranzen natürlich größer werden... aber 'n Gen I Smallblock, gerade mit ~140-200PS Luftpumpenleistung (wobei, klar, hat ja jeder mindestens 300 PS auf den Treffen) fressen so ziemlich JEDES Öl was auch nur IRGENDWIE schmiert. :-D

Themenstarteram 24. Febuar 2020 um 12:06

Ich denke auch mal die Öle sind mehr für neuere Modelle gedacht, also quasi ab 90er und kurz vor den Dexos Freigaben. Bestimmt nicht für Oldtimer...

Zitat:

@McTell74 schrieb am 24. Februar 2020 um 12:06:58 Uhr:

Ich denke auch mal die Öle sind mehr für neuere Modelle gedacht, also quasi ab 90er und kurz vor den Dexos Freigaben. Bestimmt nicht für Oldtimer...

Ich würd sogar eher in die 2010er gehen.

Unser Japs bekommt das gleiche 10W40 Teilsyn., wie mein Dicker,

weil's "fäßchenweise" unter 3€/Liter kommt.

Solange man nicht gerade ein Model T fährt sollte es jedes moderne Öl tun das die gleiche Viskosität hat.

Was viele bei dem Thema immer vergessen ist das moderne Öle tausend mal besser sind als das Zeug das es vor 50 Jahren noch gab.

Beispiel:

Mein Caprice benötigt ein Öl nach API Norm SG. Wir sind mittlerweile bei API Norm SN+. Warum also nicht das bessere Öl einfüllen? Wenn man sich mal anschauen welche Anforderungen die jeweils neueren Normen erfüllen müssen (Stichwort Scherstabilität!) dann werde ich den Teufel tun und irgendein uraltes Öl einzufüllen nur weil es damals nix besseres gab.

Hier mal die Unterschiede:

API SG: Motoröl für höchste Anforderungen wie SF, zusätzlich Schutz gegen (Schwarz-)Schlammbildung (von 1987 bis 1993)

API SN: Eingeführt im Oktober 2010 für das Jahr 2011, auch für ältere Fahrzeuge geeignet, entworfen für verbesserten Hochtemperaturschutz an Kolben, strengere Schlammkontrolle, höhere Dichtungskompatibilität. API SN mit Ressourcenverbesserung ILSAC GF-5 durch die Kombination von API SN verbesserte Performance für geringeren Kraftstoffverbrauch, Turboladerschutz, kompatibel zu Abgasreinigungsanlagen, und Schutz der Motoren, die mit Ethanol-haltigen Kraftstoffen bis zu E85 betrieben werden (gültig ab 2011).

Warum soll ich auf all die Errungenschaften verzichten welche die SN Norm im Vergleich zur Originalnorm bietet? :confused:

Ich hab mir nen 20 Liter Fass Mannol 5W40 besorgt. Selbst das Zeug pulverisiert die vorgeschriebene Werksnorm im Vorbeigehen. Da mache ich mir keine Sorgen. Wichtiger ist bei den Small Blocks eh das Sie überhaupt genug Öl bekommen und der Wechsel auch regelmäßig vollzogen wird. Wenn das erfüllt ist fahren die Dinger gefühlt ewig.

Zu dem Liqui Moly: Kann man sicherlich schon machen, vor allem weil es die SN Plus Norm erfüllt. Allerdings dürften die wenigstens hier einen Turbo DI Benziner in Ihrem Amerikaner fahren ;) Da kann man auch gleich ein Öl nach SN Norm nehmen und zahlt deutlich weniger. 17€ pro Liter geht ja schon in Richtung Werkstattpreis! Nur mal so als Vergleich: Das Mannol hat mich pro Liter umgerechnet 2,80€ gekostet und davon kann ich gut 4 Ölwechsel machen. Für die selbe Menge vom Liqui Moly müsste ich 340€ zahlen :eek:

Da ich das Öl plus Filter eh jährlich wechsle und die Autos bei mir auch keine 5000km pro Jahr sehen tut es das günstige Öl völlig ;)

Nur mal so als Denkanstoß :)

Zitat:

@McTell74 schrieb am 24. Februar 2020 um 12:06:58 Uhr:

Ich denke auch mal die Öle sind mehr für neuere Modelle gedacht, also quasi ab 90er und kurz vor den Dexos Freigaben. Bestimmt nicht für Oldtimer...

Denke das Öl wird eher für Autos ab 2010 gemacht sein, also Ford Ecoboost und Konsorten. Wie gesagt, API SN Plus kam erst mit den ganzen Turbo Direkteinspritzern auf und dem Low Speed Pre Ignition Problem.

In meinen 76er Cutlass kommt nur das "gute alte" Mineralöl 10W40. Und dann alle 3 - 4 Jahre ein Ölwechsel incl. Filter - wird ja eh nicht viel gefahren. Passt.

Bei meinem 66er T'bird kommt ein 15w40 mit einem etwas höheren Zinkanteil rein. Die neuen vollsyntetischen haben so gut wie kein Zink mehr drin da es den Kat ruiniert. Das heisst jetzt aber nicht das ich mir extra Zinkadditive reinkippe.

Zitat:

@herzogstefan schrieb am 24. Februar 2020 um 20:20:40 Uhr:

Mineralöl 10W40.

Dieses Öl ist aber meistens halbsynthetisch. Welche Marke verwendest Du?

BTW, ich muss widersprechen, dass ein alter Motor jedes Öl langfristig verträgt.

Bei GM hat es Anfang der 90er Jahre den Wechsel von mineralischem (z.B. 15W40) zu synthetischem Öl (meist 5W30) gegeben, gleichzeitig mit Umstellung der Nockenwelle auf Roller cam.

In die neueren Modelle kann man tatsächlich bald jedes Öl füllen, alles schon probiert, null Probleme.

Aber in die älteren, kat-losen Fahrzeuge mit flat tappet cam, gehört jedenfalls ein Öl mit genug Zink und Phosphor, und das haben die neueren Öle nicht, weil der Kat dicht wird.

Ich persönlich sehe also hier 2 Generationen von Motoren mit jeweils unterschiedlichen Anforderungen. Und wenn jetzt irgendein noch so teures *Classic* Öl mit Suffix SL wirbt, ist eben sehr wenig Zink/Phosphor drinnen und ergo ist das nicht gut für den alten Ventiltrieb.

Jeder kann es natürlich halten wie er will, ich gebe hier nur meine eigenen Erfahrungen von bald 35 Jahren weiter.

In die alten Motore kommt bei mir 15W40 von Mannol im 20 Liter Kübel. Das hat Suffix SG und damit noch genug Legierung. Zusätze wie ZDDP nehme ich nur in Ausnahmefällen, weil es teurer ist als gleich das entsprechende Öl zu nehmen.

einige/viele moderne Motoren haben auch z.B. keine Hydrostößel mehr soweit ich weiß, sondern gehen - u.a. wg. der Steifigkeit / Verlustleistung / Reibung wieder auf starre Tassenstößel.

Die hätten ja dann 'n ähnliches Problem?! Geht ja aber auch mit modernen Ölen...?!

Zitat:

@mc.drive schrieb am 24. Februar 2020 um 20:44:34 Uhr:

Zitat:

@herzogstefan schrieb am 24. Februar 2020 um 20:20:40 Uhr:

Mineralöl 10W40.

Dieses Öl ist aber meistens halbsynthetisch. Welche Marke verwendest Du?

BTW, ich muss widersprechen, dass ein alter Motor jedes Öl langfristig verträgt.

Bei GM hat es Anfang der 90er Jahre den Wechsel von mineralischem (z.B. 15W40) zu synthetischem Öl (meist 5W30) gegeben, gleichzeitig mit Umstellung der Nockenwelle auf Roller cam..

.......

Da mache ich nur rein mineralisches Öl rein. Marke eigentlich egal.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Motoröl speziell für US Cars