ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Probleme mit Eberspächer Standheizung

Probleme mit Eberspächer Standheizung

Themenstarteram 12. Januar 2018 um 19:48

Hallo,

wir haben bei uns in einer Maschine eine Standheizung von Eberspächer verbaut. Nun wird es kalt und wir wollen die Heizung nutzen, nur leider macht sie Probleme.

Die Heizung läuft an, läuft ca. 2min und geht dann wieder aus. In diesen 2min blässt sie nur kalte bzw. lauwarme Luft heraus. Teilweise stinkt es nach Abgas. Zu Anfang hört man ein langsames tickern der Krafstoffpumpe, was dann immer schneller wird, bis die Heizung sich ausschaltet.

Die Kraftstoffpumpe wurde vor kurzem erst erneuert. Diese funktioniert und es kommt auch sauber Kraftstoff an.

Jemand vielleicht eine Idee?

Ähnliche Themen
21 Antworten

Zerleg das Teil mach den Glühstift den Brenner und die Dichtungen rein, dann läuft sie wieder. Ist nicht kompliziert zum Zerlegen, hast in 15 Minuten auseinander gebaut. Einzelteile gibts im Zubehör brauchst nur den Heizungstyp/Nummer

es gibt sogar fehlersuchpläne in der mitgelieferten Unterlagen je nach auftretenden Symtomen. um diesen auf die Spur zu kommen sollte man den genauen Ablauf beim Start einer brennstoffheizung kennen und verstehen-..

Zuerst mal sicherstellen das eine Batterie mit ausreichender kapazität verwendet wir denn unter 10,5 Volt starten die meisten Heizgeräte nicht mehr wegen Unterspannung)

Ich würde vorher die Abgasleitung unddie Verbrennungsluftansaugung ( Schlauch ) mal auf Durchlässigkeit prüfen , jede verengung kann da ursächlich werden weil entweder ein Staudruck oder zu wenig Verbrennungsluft ins heizgerät kommt.. Ohne luft keine Verbrennung..

Nach den Startvorgang ertönt ein Brummen.. Das ist das Brennluftgebläse das auch fei laufen sollte paralell ist je nach heizgerätetyp deine interne Überprüfung aller Parameter am laufen.. auch Zusatzheitzgeräte kann man auslesen lassen ( Ab Modell Hydronik von Eberspächer ) . nach einegen sekunden sollte die kraftstoffpume zu fördern beginnen was durch deutliches Ticken zu hören ist..

Die Zuleitung vor und nach Förderpumpe darf jedoch keinerlei Lufteinschlüsse haben ( transparente Schlauchleitung ) da die Fördermeneg sehr klein / Gering ist und sonst keine Fördermenge im Heizgerät ankommt.. wenn luftblasen in der leitung sind..

Dieser Zuleitungsschlauch lässt sich zB. mit einer 20ml Spritze ( in der Apotheke erhältlich ) durch saugen am Heizungsanschlusspunkt entlüften .

Paralell zum Ticken der Förderpumpe beginnt auch der Glühvorgang der den geförderten Kraftstoff entzünden soll. wenn dies nicht in einer gewissen Zeit erfolg beendet der Flammwächtersensor dien Startvorgang damit das heizgerät nicht mit Kraftstoff überflutet wird und schalten die kraftstofförderung ab..

Was da Lauwarm an der Abgasmündung bläst ist dann die Glühkerzenwärme die den Zerstäubten kraftstoff entzünden soll..

Naheliegend währe eine defekte Glühkerze die die falschen Spannungswerte aufnimmt oder einfach verrust ist..

Ich würde wie Zocker richtig geschrieben hat die kiste wirklich mal reinigen die kraftstofförderanlage mal durchpusten damit die frei durchgängig ist ( Sprit verharzt gerne wenn der zu lange steht ) . dann sollte der Ofen heizen.. Jol.

Themenstarteram 14. Januar 2018 um 11:30

Hallo,

habe es gestern Abend noch einmal probiert. Die Heizung sprang an und lief auch durch. Dachte erst an eine Selbstheilung oder an den Vorführeffekt. Die Heizung lief, stellte sich auch nicht ab, jedoch richtig warm war die Luft nicht die hinaus kam. Zudem roch sie wieder nach Abgas.

Habe dann doch die Heizung ausgebaut und zerlegt. Der Brenner war innen etwas verrust. Glühkerze sah gut aus, das Kerzensieb sah nicht so gut aus, teilweise verkokt. Habe mir nun neue Dichtungen, neues Kerzensieb und eine neue Glühkerze bestellt, so teuer ist das ja nicht.

Den Brenner habe ich gereinigt, die Spritleitung komplett durchgeblasen. Wenn die Teile da sind, alles wieder montieren und dann sollte sie wieder laufen. Vermute durch das verkokte Kerzensieb kommt nicht genug Sprit an.

Themenstarteram 19. Januar 2018 um 16:52

So, habe die Heizung komplett zerlegt, alles Gereinigt, neue Dichtungen verbaut. Glühkerze und Kerzensieb erneuert. Zusätllich alle Leitungen auf gängigkeit geprüft. Gestern wieder montiert. Leider hat sich nichts verbessert.

Das Gebläse läuft an, Pumpe beginnt zu tickern, Brenner springt an, geht so los, es kommt lauwarme luft. Tickern der Pumpe wird schneller und nach ca. 1-2min schaltet sich das ganze ab. Dann ne Minute nix und dann springt die Pumpe wieder an, tickert etwas aber dann ist auch vorbei.

Spannung habe ich nun noch nicht gemessen.

Das ist schon eine Eberspächer Airtronic D2 oder D4?

Ich mein halt das Brenner Reinigen nichts bringt. Das was da passiert ist ein Flammabbruch, das Steuergerät erkennt nicht das die Standheizung zündet. Erfahrungsgemäß geht der Flammfühler und Temperatursensor auf der Standheizung nie kaputt. Nur die Glühkerze die Dichtungen und der Brenner. Am Anfang hab ich auch immer nur die Glühkerzen getauscht und gereinigt, das brachte aber nichts, also Flammfühler und Temperatursensor getauscht, brachte wieder nichts, also ausgebaut und Brenner getauscht und sie lief. Seitdem Tausch ich immer den Brenner und die Glühkerze wenn die Heizung nicht zünden will und das funktioniert eigentlich. Ich hab vor einem Monat die Betriebsdaten einer D4 ausgelesen, die hatte über 4000 Betriebsstunden und da gingen über 400L Diesel durch, und das in 2 Jahren seit dem sie verbaut wurde. Die hatte schlechte Heizleistung und Flammabbruch auf kleiner Stufe. Neuer Brenner und neue Glühkerze und die läuft wieder wie am ersten Tag.

Der Zyklus mit den 2 Minuten ist normal, und das die Pumpe anspricht ist schonmal gut, das sie dann abbricht ist einfach ein Flammabbruch (tatsächlich oder nicht erkannt), bei anderen Fehlern würde die Pumpe nicht einmal anlaufen.

Ja reinigen bringt nichts.

 

Neuen Brenner, glühstift und Dichtungen rein.

 

Bio Diesel ist oft ein Problem das sich die Brenner zusetzen.

 

Themenstarteram 20. Januar 2018 um 13:02

Denke ich werde mich mal bei Ebay umschauen ob da was zu finden ist. Die Standheizung ist eine Eberspächer D1LC Comfort 24V.

Ich dachte das ist schon ne neuere Standheizung. Bei der D1LC ist der Brenner ja noch fest im Wärmetauscher, kann man einzeln nicht tauschen und kostet ein vermögen (zwischen 400 u 500€). Evtl. Versuchst du mal den Wärmetauscher mit Brenner über Nacht in Verdünnung einzulegen. Vielleicht hilfts. Danach mit Druckluft gut durchblasen. Da kann es auch noch gut möglich sein das der Flammfühler kaputt ist. Sollte es wirklich der Brenner sein, dann lohnt sich das fast nicht mehr. Eine Airtronic D2 als Kompletteinbausatz bekommst für um die 1000€ bei Ebay auch billiger.

Bevor hier wild Teile getauscht werden würde ich mal ein paar Euros investieren und alle Werte beim Starten mit den PC auslesen lassen.

Das ist die gleiche Heizung wie im F2000. Die kann man noch über die Moduluhr auslesen. Dazu die Heizung über die Flammtaste einschalten, danach die Uhr drücken, und gedrückt halten, und dann gleichzeitig P drücken. Dann kommt der Aktuelle Fehler. Mit den Pfeiltasten kann man die Gespeicherten Fehler durchdrücken.

Hallo Leute bin neu hier und kenne mich noch nicht so aus.Will nicht vom Thema ablenken, aber kann mir jemand sagen ob ich eine 24Volt 12 polige eberspächer moduluhr auch mit 12Volt benutzen kann,rein nur zum Fehler auslesen und löschen.

mfG Remo

Liebe Community,

 

Ich habe eine Eberspächer D2 mit dem Easystart Timer Bedienfeld und bekomme sie nicht zum laufen. Es ist die 24V Version und die 24V liegen auf den Pluskabeln an. Leider habe ich die Stecker nicht, jetzt muss ich sie so verkabeln. Am Bedienfeld leuchtet nur "No Signal". Weiß von euch jemand wie ich das Bedienfeld mit dem Heizgerät verkabeln muss?

 

Vielen Dank

 

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Eberspächer D2 mit Easystart Timer Verkabelung' überführt.]

Der Kabelstrang der zum Bedienfeld geht. Rot auf Rot das ist Plus. Braun auf Braun das ist Minus. Blau Weiß auf Blau Weiß, das ist die Diagnose Kommunikations Leitung. Eine Brücke in den Kabelstrang der Standheizung von Grau Rot auf Braun Weiß sonst funktioniert die Temperaturregelung nicht und sie läuft auf höchster Stufe. Alle anderen Kabel weg lassen. Die sind für Externe Temperatursensoren, ADR usw. Nach dem Anklemmen am Sicherungsblock erst die Sicherung in das 4 oder 6mmq Kabel, danach die Sicherung in das kleine Kabel. Die Standheizung muss vor dem Bedienteil mit Strom versorgt sein. Anschliesend Bedienteil einschalten und warten, das kann auch mal 2 Minuten dauern. Das Weiß Rote Kabel im Kabelstrang der Spannungsversorgung darf nicht angeschlossen sein, das ist alles für die ADR Not Aus Steuerung.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Eberspächer D2 mit Easystart Timer Verkabelung' überführt.]

Hallo, danke, dass hab ich versucht, funktioniert leider nicht. Ich habe beim Bedienfeld bl/ws, rot und braun angeschlossen und auch testweise schwarz/grau auf +. Auch die Brücke beim Heizgerät zw. Grau/rot und braun/weiß ist gemacht. Die Pumpe hängt auch an grün/rot und braun.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Eberspächer D2 mit Easystart Timer Verkabelung' überführt.]

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Probleme mit Eberspächer Standheizung