ForumC-O-R-O-N-A 2020
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Aktuelles Thema
  5. C-O-R-O-N-A 2020
  6. Privatkauf - Corona Virus

Privatkauf - Corona Virus

Themenstarteram 23. März 2020 um 13:19

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage.

Ich sehe im Internet weiterhin Privatverkäufer, die Ihre Autos weiterhin ins Netz stellen.

Soweit auch kein Problem.

Wie sieht es aber eigentlich rechtlich aus, wenn man ein Auto kaufen bzw. verkaufen möchte?

Ist es in Ordnung, wenn 2 Personen (Käufer und Verkäufer) zusammenkommen, um den Kaufvertrag abschließen zu können?

Wie würdet ihr in so einem Fall reagieren?

Natürlich sollte man am besten komplett Kontakt vermeiden. Aber es gibt zig viele, die Autos benötigen und daher kaufen müssen (berufl., privat, was auch immer)

Ähnliche Themen
31 Antworten

Ich kann mich auch beliefern lassen.

Also was soll das?

Und was soll passieren wenn ich mich an Vorsichtsmaßnahmen halte??

Da passiert mir eher was beim Einkaufen wenn mir die Idioten zu nah auf die Pelle rücken.

Außerdem weißt du nicht mal ob es für den TE lebensnotwendig ist. Braucht er es für den Beruf oder oder.....

Bleibt doch mal auf dem Teppich.

Zitat:

@StephanRE schrieb am 23. März 2020 um 13:53:42 Uhr:

ist es denn so schwer zu verstehen: Alles was nicht sein muß, wird verschoben. Klar wenn das Auto aktuell kaputt ist und schnellstmöglich ein neues her muß muß man halt in den sauren Apfel beißen und zu jemand hintuckern und ein Auto kaufen. Aber ansonsten: Nach hinten schieben.

Man kann es gar nicht oft genug sagen. Ein Danke ist dafür zu wenig....

Und irgendwie auch wieder typisch deutsch, dass der Autokauf dann mit dem Kauf lebensnotwendiger Nahrungsmittel verglichen wird, um sich irgendwie zu rechtfertigen

Lies mal genauer.

Zitat:

@StephanRE schrieb am 23. März 2020 um 13:53:42 Uhr:

Ob es rechtlich OK ist, sollte die 2. Frage sein. Dem Corona-Virus ist es ziemlich egal ob das rechtlich OK ist.

Man soll möglichst alle persönlichen Kontakte zu Fremden vermeiden.

So einfach ist das.

Übrigens: Auf Privatgeleäönde ist es immer noch erlaubt. Nur eben dem Virus ist es völlig egal.

ist es denn so schwer zu verstehen: Alles was nicht sein muß, wird verschoben. Klar wenn das Auto aktuell kaputt ist und schnellstmöglich ein neues her muß muß man halt in den sauren Apfel beißen und zu jemand hintuckern und ein Auto kaufen. Aber ansonsten: Nach hinten schieben.

Danke für die klaren Worte!

Zitat:

@1234auditt schrieb am 23. März 2020 um 17:52:02 Uhr:

Zitat:

@jorge27 schrieb am 23. März 2020 um 13:53:58 Uhr:

Ist eine Fahrt zum Autokauf ein akzeptabler Grund um unterwegs sein zu dürfen? Ich glaube es kommt auf das Bundesland an. In Bayerm wäre es derzeit ein Verstoss gegen die Regularien. Derzeit überbieten sich die Politiker mit ihren Verboten. Und vor 4 Wochen haben uns die gleichen Typen gesagt, kein Grund zur Panik, alles Hysterie, ist ja nur so eine Art Grippe. Jetzt machen sie die Wirtschaft kaputt.

Wieso machen " sie " die Wirtschaft kaputt ?

Im Moment wird mit den getroffenen Maßnahmen versucht einen unkontrollierten Anstieg

der Fallzahlen zu verhindern und das Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten.

Dafür ist die Reduzierung von Kontakten entscheidend.

Und da sollten sich alle dran halten ob jung oder alt.

Und das die Wirtschaft nicht kaputt geht wurde heute ein Hilfspaket von 156 Milliarden Euro

(156 000 000 000 €) beschlossen.

Die Wirtschaft wird von den Doofköpfen kaputt gemacht die sich immer noch nicht an die Regeln halten und Corona-Partys feiern und dafür Sorgen dass sich das Virus unkontrolliert verbreitet.

An deiner Stelle würde ich mal die Nachrichtenquelle wechseln

Du Träumer. Hast du das Video von dem Bäcker nicht gesehen, der vor der Kamera geheult hat? Wenn das so weiter geht hat er gar keine andere Wahl als einige seiner Filialen zu schliessen, Er hat gemeint an die Hilfe der Regierung kommt er über seine Hausbank gar nicht ran. Und das ist nur ein Bäcker der nicht schliessen muss. Jetzt nimm all die anderen Betriebe die N Wochen keinen Umsatz machen. Wie lange können die das durchhalten? Selbst wenn sie Hilfe aus dem Hilfspaket bekommen, sie müssen das dann zurückzahlen.

Was den Autokauf angeht, ich würde den Verkäufer bitte mir ein detailliertes Video und Bilder zu schicken. Als Kaufvorentscheidung wäre das schon mal gut. Wenn das Auto nicht zu weit weg ist, könnte mal hin radeln. Radfahren ist ja noch erlaubt.

Hierzu ein Update lieber @jorge27:

Das Video habe ich auch gesehen wie viele andere auch. Ich selbst habe es übrigens von einem Lokslpoliter zugesendet bekommen. Und genau deswegen hat der Bundestag letzte Woche neue Gesetze beschlossen die übrigens schon ab dieser Woche gelten es wird Hilfen geben und zwar nicht nur Kredite sondern direkte Unterstützungen. Die müssen nicht zurückgezahlt werden. Das ist wie eine Subvention zu sehen. Und gerade diese kleinen und mittleren Betriebe sollen damit unterstützt werden. Und was die großen machen mit den Mieten so wie Assidas oder Deichmann ist eine Sauerrei mit der sie übrigens nicht durchkommen werden. Da sind jetzt schon Riegel vorgeschoben worden.

Guten Morgen,

das Thema entgleitet und entspricht nicht den Vorgaben des Stickythreads.

Gruß

Zimpalazumpala, MT-Moderator

Selbst der gewerbliche Autohandel ist untersagt, bundesweit. Ich wäre relativ vorsichtig mit der Einschätzung das vor dem Hintergrund der private Handel erlaubt sei, bzw. der Weg dahin...

Verwerflich finde ich es nicht, sehe aber das Risiko von hohen Bußgeldern.

https://www.auto-motor-und-sport.de/.../

"Der Online-Handel und auch der Verkauf via Telefon ist weiter erlaubt."

 

So ganz verboten ist das aber nicht....

Du magst den online oder am Telefon kaufen dürfen, aber das mit dem hinfahren, anschauen und mitnehmen könnte schon so eine Sache sein...

In Bayern mit der schärferen Ausgangsbeschränkung bewegst du dich dabei sicher im dunkelgrauen Bereich, wenn nicht eindeutig im Bereich eines Bußgelds (kein triftiger Grund).

 

Ansonsten warst halt unterwegs zum "Spazieren gehen"... Aber auch das zieht bei zu großer Distanz zum Wohnort nicht.

 

Außerhalb Bayerns sind die Beschränkungen ja oft nicht so streng, da dürfte das nicht so schlimm sein, so lange nur zwei Personen involviert sind.

 

Angesichts der Zwangslage sollte man es verschieben, wenn möglich.

 

Ich stehe auch vor so einer blöden Entscheidung, sollte mein 200km entfernt stehendes Neufahrzeug tatsächlich erfolgreich durch Dienstleister zugelassen werden...

 

Sobald ich aus Bayern nach Baden-Württemberg gefahren wäre (Landesgrenze überquert), wäre ich wohl safe :) Schon schräg der Föderalismus....

Lass er per Dienstleister bringen

Hier auch noch ein paar Infos zur weiteren Verwirrung...

https://www.autoscout24.de/.../

Puh, der Zulassungsdienstleister kostet ja auch schon fast 100 Euro.

 

Wie viel kostet dann erst eine professionelle Überführung für 200km?

 

Das Problem ist auch nur der Bayerische Teil. In Baden-Württemberg gilt ja die etwas laxere bundesweite Regelung, wenn ich das richtig im Kopf habe. Dort wird man beim Tritt vor die Türe nicht gleich kriminalisiert...

 

PS: Bevor jetzt gleich wieder die Corona-Hater das Thema entern. Ja, ich halte mich an die Vorgaben und finde diese bundesweit einheitlich sinnvoll und zielführend. Kritik am bayrischen Sonderweg darf erlaubt sein.

Min 200€. Dei Avartar sagt mir aber das dies nur ein geringer Prozentsatz des Kaufpreises sein dürfte ;)

Dafür kann man das gekaufte Fahrzeug dann aber anschließend auch nutzen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen