ForumC-O-R-O-N-A 2020
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Aktuelles Thema
  5. C-O-R-O-N-A 2020
  6. Corona-Kontrollen an Landesgrenzen

Corona-Kontrollen an Landesgrenzen

Themenstarteram 17. Juli 2021 um 12:04

Hallo zusammen,

mich würde mal die praktische Umsetzung der "GGG"-Kontrollen an Landesgrenzen bei Grenzübertritt interessieren. Formal braucht man ja den Nachweis über eines der drei "G", damit man Einreisen darf.

Ich mache mal den Anfang:

08.07.2021: D-FR (Goldene Bremm): nix

09.07.2021: D-FR (Goldene Bremm): nix

10.07.2021: D-LUX: nix

Besonders interessieren würde mich, wie es in Richtung Skandinavien aussieht. Also nach Dänemark und Schweden. Wird da an der Fähre kontrolliert oder ist da auch präzise nix wie nach Frankreich oder Luxemburg?

Ähnliche Themen
10 Antworten

Teile von Dänemark sind ab heute Risikogebiete

An den Grenzen für den Autoverkehr wurde ja immer nur sporadisch kontrolliert.

Wenn Du in einem Risikoland warst, musst Du Dich ja vor der Rückreise digital beim RKI anmelden.

https://www.einreiseanmeldung.de/#/

Kontrolle gibt es dann ggfs. vom Gesundheitsamt des Heimatorts.

Themenstarteram 17. Juli 2021 um 13:16

Danke für die Antworten, aber das war mir soweit bekannt. Mir geht es um die praktische Umsetzung.

Hintergrund meiner Frage ist ein Mitte August geplanter Schwedenurlaub mit bereits gebuchtem Ferienhaus. Also die Frage: Was, wenn ich vorher einen positiven Test habe? Ich will da trotzdem hin. Ich bin da völlig allein in der Pampa.

Und bzgl. des "Risikogebietes" in DK: Da will ich einfach Nonstop durchfahren (ja, ich weiß, das zählt eigentlich nicht).

Wenn Du vor der Rückreise in Schweden einen Test machst, der positiv ist, dann musst Du natürlich auch in Schweden in Quarantäne. Wenn das Ferienhaus nicht verlängert werden kann, dann wirst Du für die Quarantäne ein Hotelzimmer in Schweden oder ein anderes Ferienhaus erstmal auf eigene Kosten mieten müssen.

Es gibt auch Länder, in denen die Unterbringungskosten, wenn die Quarantäne amtlich angeordnet wird, vom Land erstattet wird. Ob das in Schweden auch so ist, weiß ich nicht, ich würde erstmal nicht unbedingt damit rechnen. Man kann aber eine Versicherung für diese Zusatzkosten abschließen.

Viele Arbeitgeber erstatten auch keinen Lohnausfall, wenn man durch Reisen in ein Risikogebiet in Quarantäne muss. Dann muss man für die Quarantänezeit unbezahlten Urlaub nehmen.

Dir wird eine Aussage heute Mitte Juli nur kaum was bringen, wenn du erst Mitte August fährst.

 

Das Infektionsgeschehen ist einfach zu dynamisch, was heute gilt, muss in vier Wochen nicht mehr gelten.

 

Wir waren Mitte Juni in Italien

 

Offiziell war eine digitale Einreiseanmeldung für Italien und Schnelltests für alle Personen über zwei Jahren vorgeschrieben. An der digitalen Einreiseanmeldung musste man sogar vorab den Grenzübergang und die Uhrzeit des Grenzübertritts angeben (haha). Die Einreiseanmeldung musste man dann per qr code vorzeigen.

 

So die Theorie.

 

Eine Grenzkontrolle gab es nur von Deutschland nach Österreich, am Kontrollpunkt wurde man einfach durchgewinkt.

 

Von Österreich nach Italien (Grenzübergang Tarvisio): Gar nix.

 

Die Tests und die Anmeldung hätten wir uns ehrlich gesagt sparen können.

 

Genauso auf dem Rückweg.

 

Das kann aber heute schon wieder ganz anders sein...

Zitat:

@eet2000 schrieb am 17. Juli 2021 um 13:16:34 Uhr:

Hintergrund meiner Frage ist ein Mitte August geplanter Schwedenurlaub mit bereits gebuchtem Ferienhaus. Also die Frage: Was, wenn ich vorher einen positiven Test habe? Ich will da trotzdem hin. Ich bin da völlig allein in der Pampa.

Äh,noch kurz dazu:

Wenn du positiv getestet wirst (an einem Schnelltest- oder PCR-Testzentrum, nicht bei dir Zuhause am Küchentisch), dann wird dieser Positiv-Test an die Gesundheitsbehörde übermittelt und du erhältst in der Regel eine Quaranteanordnung per Bescheid.

Wenn du dich dann trotzdem auf nach Schweden machst und ggf. bei einer Kontrolle des Gesundheitsamts nicht anwesend (in Quarantäne) bist, dann:

"Ein Verstoß gegen die Quarantäne-Auflagen des Gesundheitsamtes kann schwerwiegende rechtliche Konsequenzen mit sich bringen – nicht nur für den Betreffenden selbst. Die Nichteinhaltung der Corona-Quarantäne kann rechtlich als Körperverletzung oder versuchte Körperverletzung gewertet werden und dadurch mit Haftstrafen von bis zu 5 Jahren oder Geldbußen bis zu 25.000 € geahndet werden. Die Grundlage dafür ist im Infektionsschutzgesetz zu finden."

https://www.klugo.de/.../corona-quarantaene-und-ausgangssperre

Sicherlich haben die Transitländer und das Zielland Schweden es auch gar nicht gerne, dass ein eigentlich in Quarantäne stehender Mensch durch/in ihr Land reist. Die Strafen dort für solch ein Verhalten kann ich jetzt aber nicht nennen.

Was du jetzt daraus machst, ist deine Sache.

Ich wünsche dir einfach keine Positiv-Testung.

Also in Schleswig Holstein kommen Quarantäne-Brecher schlicht und einfach ins Gefängnis.

Warum ist denn Schleswig Holstein am Besten durch die Pandemie gekommen. Da oben halten die sich wirklich an alle Regeln und setzten die auch rigoros durch. Diese Regeltreue nimmt in Deutschland von Norden nach Süden nach meiner Erfahrung deutlich ab.

https://www.shz.de/.../...fuer-quarantaene-brecher-aus-id30999927.html

Wie wäre es einfach mit Impfen? Da ist die Wahrscheinlichkeit sehr geirng im August positiv zu sein.

Also Grenzübergang nach Dänemark standen zwar Beamte, die einen flüchtigen Blick ins Auto werfen, aber soweit ich es sehen konnte, niemanden anhielten. Fahrzeuge wurden einfach durchgewunken (Ende Juni).

Ansonsten, wenn man Mitte August nach Skandinavien will, hat man ja noch ausreichend Zeit sich impfen zu lassen und hat dann kein Problem mit der Frage, ob kontrolliert wird oder nicht.

P.S.: hatte deinen zweiten Post überlesen, dass du eventuell als positv getester reisen möchtest. Das sträuben sich bei mir schon die Nackenhaare allein bei der Idee. Soviel Unvernunft kann es doch gar nicht geben!

Wenn man aktuell noch nicht geimpft ist, erschließt sich mir dieser Umstand ohnehin nicht.

 

Impfstoff ist ausreichend vorhanden.

 

Ich kenne keinen, der noch nicht zumindest einmal geimpft ist - abgesehen von Schwangeren oder stillenden Müttern oder Genesen mit noch zu hohen Antikörper-Anteil.

 

Ein guter Teil (mich eingeschlossen) ist schon voll-immunisiert. Und damit meine ich nicht nur Rentner, sondern Mittdreißiger wie mich.

Guten Morgen,

wir diskutieren hier im Forum Corona Themen, die einen Fahrzeugbezug haben. Beispiele und Hinweise dazu finden sich im Eröffnungsthread.

Die aktuelle Situation zu den Grenzübertritten können auf der Seite des RKI, ADAC oder AA tagesaktuell nachgelesen werden.

Ich beende den Thread an dieser Stelle.

Gruß

Zimpalazumpala, MT-Moderator

Ähnliche Themen