ForumSL
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SL
  6. Preise SL in anderen Ländern

Preise SL in anderen Ländern

Mercedes SL R231
Themenstarteram 30. März 2016 um 22:27

N'abend Leute,

ich habe gerade mal versucht mir spasseshalber meinen SL

http://www.motor-talk.de/forum/habs-getan-t5579067.html

auf der US MB Seite (http://www.mbusa.com) zu konfigurieren und dabei ist mir aufgefallen dass dort die Nettopreise der Basismodelle deutlich niedriger sind als in D. Zum Beispiel liegt der SL500 (heisst SL550 dort) bei 96,200 € gegenüber 103,275 € in D. Woran liegt das? Erste Vermutung, vielleicht sind die US Modelle schlechter ausgestattet aber genau das Gegenteil ist der Fall! Das Basismodell hat schon als Serienausstattung HK Soundsystem, Keyless, Windschott und einiges mehr, Dinge die in D teure Extras sind.

Bin dann neugierig geworden und habe noch UK (105,520€), Abu Dhabi (111,200€), und auch China geprüft. Ich kann kein Mandarin aber mit Google Translate bekommt man heraus dass dort der SL500 scheinbar gar nicht angeboten wird, sondern nur zwei Varianten des SL400 (SL 400 Avantgarde + SL 400 Luxus) die bei stolzen 145,800 bzw. 178,500€ liegen. Krass - muss an Einfuhrzöllen liegen.

Aber zurück zu den US-Preisen. Woran kann es liegen dass unser Lieblingsauto dort so viel billiger ist? Steht MB dort so extrem unter Preisdruck?

Weiss jemand ob es damals bei R230/R129/R107 auch schon so war? Wenn ja müsste sich sowas ja auch in den Gebrauchtwagenpreisen niederschlagen, sprich ein gebrauchter SL drüben müsste günstiger sein als ein vergleichbarer Wagen in D... wobei bei diesen Zeiträumen natürlich der schwankende €-$ Wechselkurs Vergleiche schwer macht.

 

Ähnliche Themen
26 Antworten

Die Preise sind in den USA normal. Schau Dir mal die Preise für eine Corvette oder Camaro Mustang etc. an

Auch BMW und AUdi sind um einiges preiswerter UND besser ausgestattet.

... kommt in den USA nicht noch die Bundesland spezifische VAT dazu ?

ich denke das ist einfach eine preispolitik vom konzern und den steuern. man setz die preise so an, dass man die fahrzeuge verkaufen kann und den max. gewinn erzielt. dann fällt die mwst weg und die einfuhrsteuer kommt drauf.

eigentlich sollte es anders herum sein. in d am günstigsten, da ja hier die fahrzeige produziert werden und keine verschiffung anfällt.

durch zoll und rückschiffung lohnt der kauf in usa kaum.

früher war das anders. man konnte schon in der eu (als es noch keine war) im nachbarland günstiger das gleiche fahrzeug kaufen.

ebenso waren verschiedene modelle trotz zoll und verschiffung in den usa günstiger.

china, japan, norwegen, da spielt die luxussteuer ne rolle..... so kann man sich auch für importen schützen....

Themenstarteram 31. März 2016 um 14:10

Zitat:

@Frank_S500 schrieb am 31. März 2016 um 07:21:53 Uhr:

... kommt in den USA nicht noch die Bundesland spezifische VAT dazu ?

Ja, darum macht auch nur ein Vergleich der Nettopreise Sinn. Die VAT ist aber drüben auch viel geringer als in D, so um die 5% oder so.

Ich habe das vor ein paar Jahren in Florida noch viel extremer empfunden. Dort stand beim MB-Händler ein neuer SL 63 für knapp über 100.000 Dollar, auf dem Hof zahlreiche neue E-350, gut ausgestattet zu Preisen zwischen 50. und 55.000 Dollar. Die Fahrzeuge kosteten damals bei uns in der Schweiz ungefähr das Doppelte.

Themenstarteram 31. März 2016 um 17:44

Zitat:

@Kammerflattern schrieb am 31. März 2016 um 15:01:30 Uhr:

Ich habe das vor ein paar Jahren in Florida noch viel extremer empfunden. Dort stand beim MB-Händler ein neuer SL 63 für knapp über 100.000 Dollar, auf dem Hof zahlreiche neue E-350, gut ausgestattet zu Preisen zwischen 50. und 55.000 Dollar. Die Fahrzeuge kosteten damals bei uns in der Schweiz ungefähr das Doppelte.

Na bei solchen Unterschieden hätte sich wahrscheinlich sogar ein Re-Import nach D gerechnet. Was zeigt dass? Wahrscheinlich wie hoch die Gewinnspannen beim SL für MB wirklich sind, denn mit Sicherheit werden auch mit Neuwagen in den USA gute Gewinne gemacht!

Ja, ein Re-Import hätte gelohnt. Allerdings ist der Aufwand nicht zu unterschätzen und man sollte sich die Kosten für Transport, Zoll, Einfuhrsteuer, Ummeldung, evtl. Anpassung an europäische Standards, usw. nicht schönrechnen. Die investierte Zeit sollte man auch nicht vernachlässigen, die ist nicht gratis, wenn man dafür frei nehmen muss.

nicht unbedingt... teils werden Fahrzeuge unter Preis veräußert um präsent zu sein und für die Marke zu werben..

Dazu wird der Verdienst dann aus den Folgekosten (Wartung/Rep) erwirtschaftet.

Themenstarteram 31. März 2016 um 18:06

Vielleicht. Aber da die USA der Hauptabsatzmarkt für den SL sind kann ich mir nicht vorstellen dass MB die Autos gerade dort unter Wert verkauft. Auch kann in dem Preissegment der Preisdruck nicht hoch sein, will sagen, ein amerikanischer Interessent wird den Wagen nicht links liegen lassen weil er sagen wir mal 105k$ statt 96k$ kostet. Ich bleibe bei der Theorie dass in D einfach viel mehr Gewinn gemacht wird.

Das ist doch altbekannt, dass im Amiland die deutschen Fahrzeuge fast um die Hälfte günstiger sind. Ja, ich spreche da von fast 50%, wenn man die Ausstattung etc. mitberücksichtigt.

Ich komme ja aus dem Audilager und da zahlt man in den USA für einen Audi S4 in der günstigsten Ausstattung 29.000€, jedenfalls war es vor 2 Jahren so.

Bei Mercedes wird es nicht viel anders sein - dass ein SL AMG neu in den USA knapp unter 100.000 USD kostet, ist für mich nicht überraschend.

Interessant ist auch noch, dass es in den USA für deutsche Autos keine "Aufpreisliste" gibt, wie wir sie kennen. Jedes Fahrzeug hat 3 oder 4 verschiedene Ausstattungslinien, die ein gewisses Maß an Sonderausstattungen beinhalten. Beispielsweise gibt es bei Audi die Ausstattungslinie "Premium", die dann alle möglichen Extras beinhalten, wie MMI Navi, Keyless Go etc., die bei uns ein extra Häckchen beim Bestellen benötigen. Die Preisersparnis muss ich hier also sicher nicht wiedergeben.

Der US Automarkt ist stark umkämpft und mich wundert es nicht, dass sie dort erheblich günstiger sind. Wir in Europa zahlen eben die Differenz. Daher rechnet sich das dann auch für den deutschen Automarkt...

Grüße

Zitat:

@Kammerflattern schrieb am 31. März 2016 um 17:50:39 Uhr:

Ja, ein Re-Import hätte gelohnt. Allerdings ist der Aufwand nicht zu unterschätzen und man sollte sich die Kosten für Transport, Zoll, Einfuhrsteuer, Ummeldung, evtl. Anpassung an europäische Standards, usw. nicht schönrechnen. Die investierte Zeit sollte man auch nicht vernachlässigen, die ist nicht gratis, wenn man dafür frei nehmen muss.

Das zahlt sich nicht aus. Unterm Strich würde man draufzahlen. Das einzige, was sich rentiert ist die Einfuhr von Oldtimern, die mindestens 30 Jahre alt sind.

Jedenfalls in Österreich zahlt man dann weder Nova, noch Mehrwertsteuer etc.

Nur die Frachtkosten und die Überführung, die sich mit ca. 1500€ in Grenzen halten...

das ist nicht nur bei Autos so sondern auch bei Unterhosen da bekomme ich in USA 3 Stück incl. Versand und Steuer und zum gleichen Preis hier eine.

Günter

Zitat:

@sniffthetears schrieb am 1. April 2016 um 08:25:43 Uhr:

Zitat:

@Kammerflattern schrieb am 31. März 2016 um 17:50:39 Uhr:

Ja, ein Re-Import hätte gelohnt. Allerdings ist der Aufwand nicht zu unterschätzen und man sollte sich die Kosten für Transport, Zoll, Einfuhrsteuer, Ummeldung, evtl. Anpassung an europäische Standards, usw. nicht schönrechnen. Die investierte Zeit sollte man auch nicht vernachlässigen, die ist nicht gratis, wenn man dafür frei nehmen muss.

Das zahlt sich nicht aus. Unterm Strich würde man draufzahlen. Das einzige, was sich rentiert ist die Einfuhr von Oldtimern, die mindestens 30 Jahre alt sind.

Jedenfalls in Österreich zahlt man dann weder Nova, noch Mehrwertsteuer etc.

Nur die Frachtkosten und die Überführung, die sich mit ca. 1500€ in Grenzen halten...

Österreich ist doch auch EU, also muß dann doch auch Einfuhrsteuer in die EU bezahlt werden, oder seh ich das Falsch?

Gruß,

der_Nordmann

Themenstarteram 1. April 2016 um 20:17

Schaue noch ein bischen und sehe die Extras (die paar die nicht schon in der Serie drin sind), sind drüben teurer, z.B (US/D, in Euro netto): ABC 3600/2950, Assistenzpaket (2600/2250), andere sind fast gleich z.B. B&O Sound (4750/4850). Ich kapiers nicht ... :confused:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SL
  6. Preise SL in anderen Ländern