ForumAutoverkauf
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Porsche Cayenne - Einschätzung

Porsche Cayenne - Einschätzung

Themenstarteram 1. März 2021 um 8:28

Hallo zusammen,

hier die Rahmendaten:

Cayenne Diesel V6 - 3 Liter - 245 PS - 77.000km - EZ: 12/2012 - 8-fach bereift original Porsche - 2. Hand (seit 25.000km im Besitz) - Service komplett - Vollausstattung - schwarz -Top zustand Innen/Außen

Wo bewegen die sich preislich? Bei den Portalen finde ich so kaum welche.

Danke euch :-)

Ähnliche Themen
55 Antworten

Ein Auto mit einem sechsstelligen Neupreis ist in gewisser Weise ein Luxusprodukt. Letztes Jahr kam der durchschnittliche Neuwagen etwa 36.000 € (Durchschnitt inkl. Firmenfahrzeuge, der Median der Privatneu- und jahreswagenkäufer wird vielleicht bei der Hälfte davon liegen). Da ist ein 9 Jahre altes Fahrzeug, was immerhin noch über 25.000 € bringen soll, schon sehr luxuriös. Wer sowas kaufen und unterhalten kann, gehört definitiv zu den Gutverdienenden. Auch wenn nach Oben noch viele Grenzen offen sind, ein Fahrzeug was sich 95 % der Bevölkerung nicht leisten kann, zählt irgendwie schon zum Luxus.

Informiert sein muss ich eh über den Wagen, sofern ich verkaufen will. Da kann man sich selbst paar Stunden hinsetzen, im Zweifelsfall macht eigene Information nämlich den Unterschied zwischen Verkauf und Nichtverkauf. 100 € netto verdient man üblicherweise nicht in 2 h.

Und dein nächstes Problem kommt erst noch. Mit einem Trauerfall musst du das Fahrzeug abmelden, wie soll der nächste Käufer eine Probefahrt machen können. Kurzzeitkennzeichen kosten auch bzw. sind nicht völlig problemlos beschaffbar, wieder ein Punkt wo der Wagen beim potenziellen Käufer etwas weiter in der Angebotsliste nach hinten rutscht.Betrachtet man deine Geschichte aus der Käuferschicht, die hier mit Problemen aufschlägt, so finden sich erstaunlich oft Parallelen. Verkäufer ist nicht der letzte Halter, Top-Privatverkauf der dann doch nicht so top war. Nicht das ich dir hier etwas unterstellen will, aber wirklich gefragt ist so ein Wagen jedenfalls nicht. Eine Kaufberatung würde auf diese Schwachstellen erbarmungslos hinweisen.

Themenstarteram 2. März 2021 um 15:10

Zitat:

 

Und dein nächstes Problem kommt erst noch. Mit einem Trauerfall musst du das Fahrzeug abmelden, wie soll der nächste Käufer eine Probefahrt machen können. Kurzzeitkennzeichen kosten auch bzw. sind nicht völlig problemlos beschaffbar, wieder ein Punkt wo der Wagen beim potenziellen Käufer etwas weiter in der Angebotsliste nach hinten rutscht.Betrachtet man deine Geschichte aus der Käuferschicht, die hier mit Problemen aufschlägt, so finden sich erstaunlich oft Parallelen. Verkäufer ist nicht der letzte Halter, Top-Privatverkauf der dann doch nicht so top war. Nicht das ich dir hier etwas unterstellen will, aber wirklich gefragt ist so ein Wagen jedenfalls nicht. Eine Kaufberatung würde auf diese Schwachstellen erbarmungslos hinweisen.

Das Auto steht umgemeldet (Brief + Zulassung) und angemeldet in der Garage. Kannst um 17 Uhr zur Probefahrt vorbeikommen. Bin Sonntag erst damit gefahren um zu schauen, ob alles soweit ok ist.

Der neue Besitzer ist die Witwe des Verstorbenen, welche aber kein Auto fährt. Er ist immer gefahren. Also malt doch mal nicht immer so den Teufel an die Wand oder erfindet irgendwelche Geschichten ohne Hintergrundwissen. Genauso, dass der Kilometerstand nicht stimmt usw....

Ich/wir wissen jetzt wo die Reise in etwa hingeht und werden ihn so inserieren.

Ich danke allen hilfreichen Schreibern für die zahlreichen Hinweise.

Warum "Mit einem Trauerfall musst du das Fahrzeug abmelden" das? Sofern der Nachlass (Erbschein) geklärt ist, reicht eine UMmeldung/ Halterwechsel. Ja - jetzt kommen sicherlich gleich die üblichen Einwände bzgl. weitere Haltereintragung (Besitzer), das wiederum lässt sich gegenüber einem Interessenten (Käufer) spielend leicht erklären..

EDIT: der TE hat es vor mir bereits erklärt...

Zitat:

@friesek schrieb am 2. März 2021 um 15:10:04 Uhr:

... Also malt doch mal nicht immer so den Teufel an die Wand oder erfindet irgendwelche Geschichten ohne Hintergrundwissen. Genauso, dass der Kilometerstand nicht stimmt usw....

wir weisen Dich nur auf die Punkte hin, die gerade in dieser Preisklasse ein potentieller Kaufinteressent Dich fragen könnte - oder schlimmer: sich fragen könnte ohne die Bedenken laut auszusprechen! - und die den Verkauf erschweren könnten ...

und Du stehst im Wettbewerb mit Profis (Händlern), bei welchen 80 % oder mehr der Cheyennes zum Verkauf stehen:

zu deren Kernkompetenzen gehört es, dem Käufer eine größtmögliche "gefühlte Sicherheit" zu vermitteln!

und bei 90 % der 2. Hand-Autos ist der km-Stand eben nicht wirklich dokumentiert

--> übliche Formulierung in Kaufverträgen:

"km-Stand (abgelesen)"

weil kein Händler für Falschangaben beim vorangegangenen Halterwechsel 3 oder 5 Jahre vorher haften will!

Und der nächste Punkt ...

Typische Kaufberatung bei Motortalk. Der letzte Halter fuhr das Fahrzeug lediglich paar Wochen und will einen Standardkaufvertrag aufsetzen. Was sagt ihr dazu?

Antwort 1: Wäre eine Ausrede, um eventuelle Probleme nicht kennen zu müssen

Antwort 2: Such dir einen seriösen Verkäufer

Antwort 3: Muss man gründlich prüfen

Antwort 4: Kannst du dir nicht leisten, kauf dir ne Monatskarte für den Bus

Antwort 5: Guck mal, hier gibts Fahrzeug für 2000 € mehr vom Händler, da wäre mir wohl dabei

Antwort 6: Also ich bin mit einem Fabrikat XYZ immer gut gefahren

Was definitiv nicht dabei ist: Kannst du bedenkenlos kaufen

 

Und mit 3 Haltern fällt man schon aus so mancher Suche raus. Entweder man gibt es nicht an und eröffnet es dem potenziellen Verkäufer in der Anzeige/vor Ort (dann wird man eventuell garnicht gefunden, weil ohne Halterzahl man bei der Suche mit Halterzahl x durchgefallen ist) oder gibt es an (um dann eventuell ebenfalls rauszufallen).

 

Du verkaufst ein Fahrzeug, was sich NUR über den Preis verkaufen lässt. Vielen (nicht immer seriösen) Angeboten steht nur eine verschwindend geringe Zahl an seriösen Käufern (und ungleich mehr aus einem gewissen Milieu). Immerhin reden wir über ein Fahrzeug, was realistische 500 € an Kosten pro Monat verursacht.

zu 1) das ist doch hanebüchend, da in diesem Fall nun wirklich absolut erklär- und belegbar

Ja, hier in gewisser Weiße noch. Im Privatverkauf wird man dann trotzdem vorsichtig sein ...

... denn mit einem Standardkaufvertrag - und einen solchen wird der TE aufsetzen, sofern er nicht mit dem Klammerbeutel gepudert wurde - kann sich der Käufer dafür nichts kaufen. Da gibt man als Verkäufer nur Erklärungen die man selbst zu 1000 % bestätigen kann. Dann hat man einen Verkäufer, der einem praktisch nichts wirklich anfechtbar zusichern kann. Im Zweifelsfall rät man auch hier bei einem möglichen Rechtsstreit immer davon ab, dem schlechten Geld noch gutes hinterher zu werfen. Und da hat der Käufer ein Fahrzeug, wo er mit einem gültigen Vertrag lediglich die paar letzten Wochen eine Unfallfreiheit und die km-Zahl abgesichert hat.

Also 4 Halter muss man sich klar sein, das der Wiederverkaufswert seinerseits recht niedrig ausfallen wird.

Bla, Allgemeinplätze - bleib doch einfach mal bei diesem konkreten Auto . Nicht mehr und nicht weniger, so wie der TE hier fragt!

ADAC Gebrauchtwagenbewertung - 24.050,- € Händler-VK. Sonderausstattung, Pflegezustand usw. unberücksichtigt. Wobei Sonderausstattung bei dem Fahrzeugalter den Preis nicht sonderlich in die Höhe treibt, sondern nur Verkaufsargumente sind.

Inserieren für rund 23.000,- € und abwarten.

Zitat:

@friesek schrieb am 2. März 2021 um 15:10:04 Uhr:

Also malt doch mal nicht immer so den Teufel an die Wand oder erfindet irgendwelche Geschichten ohne Hintergrundwissen.

Diesen Quatsch ignoriere ganz einfach. Das machen die immer gleichen Leute in sämtlichen Threads. Scheint eine Nebenwirkung des Lockdowns zu sein, man sollte die Leute halt nicht zu lange wegsperren. ..

Dir viel Glück beim Verkauf. Dass das Fahrzeug stets pfleglich behandelt wurde wird hilfreich sein.

Zitat:

@PeterBH schrieb am 2. März 2021 um 22:55:41 Uhr:

ADAC Gebrauchtwagenbewertung - 24.050,- € Händler-VK. Sonderausstattung, Pflegezustand usw. unberücksichtigt. Wobei Sonderausstattung bei dem Fahrzeugalter den Preis nicht sonderlich in die Höhe treibt, sondern nur Verkaufsargumente sind.

Inserieren für rund 23.000,- € und abwarten.

So ein Unfug. Ist gemäß Beschreibung kein runtergewirtschaftetes Fahrzeug und die Differenz zwischen Schrott und gutem Zustand ist bei so einem Fahrzeug deutlich größer.

So ein Unfug.

Was hat die ADAC Gebrauchtwagen Bewertung mit „runtergewirtschaftet“ zu tun ?

Der Händler Verkaufspreis gilt für ein fehlerfreies Fahrzeug MIT Gebrauchtwagen Garantie und gesetzlicher Gewährleistung.

 

Also sind die genannten 23.000 Euro schon sehr viel.

 

Realistisch für einen Privat Verkauf ohne jegliche Gewährleistung wird eher unter 20.000 Euro sein.

 

Und ja, natürlich sind diese Zahlen bekannt.

Deswegen reagieren solche Leute dann auch so empfindlich, wenn man die Realität ausspricht. Beim Geld hört sich die Freundschaft sehr schnell auf.

 

Da wünscht man sich halt, das Leute verschwinden, die solche banalen Dinge aus sprechen.

 

Ist unangenehm, wenn man ertappt wird und das wird dann halt Trauerfall genannt.

Es ist einfach ein Erbstück, das nun zu Geld gemacht werden soll.

Und man will halt das maximale dabei heraus schlagen.

So einfach ist das.

 

Ist jetzt alles nichts verwerfliches.

Aber ich kann nicht was posten in einem öffentlichen Forum und um Bewertungen und Hinweise bitten und glauben, ein Käufer ist zu dämlich, um einen Listenpreis fest zu stellen.

 

Und dann noch behaupten, das man selbst keine Ahnung davon hat.

 

Es ist immer wieder dasselbe gespreizte Getue.

Das eigene Auto ist was besonderes, das kann man natürlich mit keinem anderen Auto vergleichen usw.

 

Wenn das dann von anderen Leuten aufgeklärt wird, das es sich wieder nur um ein bestenfalls durchschnittliches Fahrzeug handelt, dann reagieren diese Leute gereizt, weil es immer die einfachste Methode ist, zuerst mal den Überbringer der unangenehmen Tatsachen abzuwerten.

 

Aber nach einer gewissen Nachdenkphase kehrt dann langsam der Realismus ein.

 

Warum landen die hier und fragen nach Tips ?

Natürlich haben sie sich informiert.

Natürlich haben sie es probiert.

Natürlich funktioniert das nicht, weil niemand ohne handfeste Argumente einfach mal so 5.000 bis 10.000 Euro mehr zahlen wird, als das Fahrzeug wert ist.

Den Wert des Fahrzeuges kann man akzeptieren und sich freuen über das Geld oder einfach weiter fahren und dann die laufenden Kosten tragen.

So einfach ist das.

Ich habe nie gesagt, dass der Threaderöffner seinen Wunschpreis bekommt, aber den Wagen sofort für 23.000 Euro zu investieren ist nicht sinnvoll, wenn der Markt offensichtlich sehr klein ist und der TE einen möglichst hohen Preis erzielen und nicht möglichst schnell verkaufen will.

Zitat:

@PeterBH schrieb am 2. März 2021 um 22:55:41 Uhr:

ADAC Gebrauchtwagenbewertung - 24.050,- € Händler-VK. ...

Inserieren für rund 23.000,- € und abwarten.

dann zeig mal EINEN 2012er/´13er Cayenne mit unter 100.000 km oder 125.000 km und 245 Dieselpferden her, der für unter 25 k€ inseriert ist!

klar muss so ein Auto GÜNSTIG angeboten werden

(also unter den billigsten 20 oder max. 25 % des gesamten Angebots)

aber den billigsten Mitbewerber (auf mobile) um mehr als 2.000 Euro zu unterbieten heißt ...

... aus Sicht "normaler"/seriöser Käufer:

die Kiste ist zu billig - da MUSS irgendwas faul sein - ich suche mir einen seriöseren Anbieter

... aus Sicht der Cayenne-geilen Klientel, der Seriosität schnuppe ist:

geil - der Typ muss krass verzweifelt sein - den ledere ich fett ab!

Themenstarteram 3. März 2021 um 11:48

Zitat:

@Manager2008 schrieb am 3. März 2021 um 09:29:05 Uhr:

So ein Unfug.

Was hat die ADAC Gebrauchtwagen Bewertung mit „runtergewirtschaftet“ zu tun ?

Der Händler Verkaufspreis gilt für ein fehlerfreies Fahrzeug MIT Gebrauchtwagen Garantie und gesetzlicher Gewährleistung.

Also sind die genannten 23.000 Euro schon sehr viel.

Realistisch für einen Privat Verkauf ohne jegliche Gewährleistung wird eher unter 20.000 Euro sein.

Und ja, natürlich sind diese Zahlen bekannt.

Deswegen reagieren solche Leute dann auch so empfindlich, wenn man die Realität ausspricht. Beim Geld hört sich die Freundschaft sehr schnell auf.

Da wünscht man sich halt, das Leute verschwinden, die solche banalen Dinge aus sprechen.

Ist unangenehm, wenn man ertappt wird und das wird dann halt Trauerfall genannt.

Es ist einfach ein Erbstück, das nun zu Geld gemacht werden soll.

Und man will halt das maximale dabei heraus schlagen.

So einfach ist das.

Ist jetzt alles nichts verwerfliches.

Aber ich kann nicht was posten in einem öffentlichen Forum und um Bewertungen und Hinweise bitten und glauben, ein Käufer ist zu dämlich, um einen Listenpreis fest zu stellen.

Und dann noch behaupten, das man selbst keine Ahnung davon hat.

Es ist immer wieder dasselbe gespreizte Getue.

Das eigene Auto ist was besonderes, das kann man natürlich mit keinem anderen Auto vergleichen usw.

Wenn das dann von anderen Leuten aufgeklärt wird, das es sich wieder nur um ein bestenfalls durchschnittliches Fahrzeug handelt, dann reagieren diese Leute gereizt, weil es immer die einfachste Methode ist, zuerst mal den Überbringer der unangenehmen Tatsachen abzuwerten.

Aber nach einer gewissen Nachdenkphase kehrt dann langsam der Realismus ein.

Warum landen die hier und fragen nach Tips ?

Natürlich haben sie sich informiert.

Natürlich haben sie es probiert.

Natürlich funktioniert das nicht, weil niemand ohne handfeste Argumente einfach mal so 5.000 bis 10.000 Euro mehr zahlen wird, als das Fahrzeug wert ist.

Den Wert des Fahrzeuges kann man akzeptieren und sich freuen über das Geld oder einfach weiter fahren und dann die laufenden Kosten tragen.

So einfach ist das.

Ich fühle mich jetzt einfach mal nicht angesprochen. Bin eher erschrocken, wie du mir sowas unterstellen kannst...Ich hoffe, dass ich niemals an so jemanden geraten werde. Unfassbar.

Ich habe doch nur gefragt, wo die Fahrzeuge in etwa liegen und habe die Rahmenbedingungen genannt. Ich habe nicht einmal einen Preis erwähnt...

Aber mir wird unterstellt, dass die Kilometer nicht reel sind, die Historie ebenfalls nicht, der Zustand auch nicht gut und ich eigentlich nur die Dicke Kohle machen will.

Das ist das erste Mal, dass ich es bereue hier nachgefragt zu haben.

Ich kenne mich mit dem Cayenne nicht so aus. Punkt aus fertig.

Also unterlasst es, mir irgendwelche Sachen zu unterstellen. Es geht uns in der Familie auch finanziell nicht schlecht, so dass wir hier einen Notverkauf haben oder ähnliches.

Geh doch zum Händler und kauf dir dort dein Fahrzeug. Habe ich absolut nichts dagegen aber höre bloß auf, mir hier irgendwelche Sachen zu unterstellen. Was ist nur aus den Leuten geworden....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Porsche Cayenne - Einschätzung