ForumPflegeprodukte
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Pflegeprodukte
  6. Politur für Kunststoffe (Scheinwerfer Rückleuchten)

Politur für Kunststoffe (Scheinwerfer Rückleuchten)

Themenstarteram 9. September 2014 um 9:56

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Mittelchen mit dem ich leichte Kratzer aus den Lichtscheiben von Scheinwerfer und Rückleuchten entfernen kann. Ist es möglich hier mit den gleichen Mitteln wie bei der Lackpolitur zu arbeiten oder eher ratsam eine spezielle Kunststoffpolitur wie z.B. Meg. PlastX zu benutzen (wobei sich die Auswahl irgendwie sehr in Grenzen hält).

Gerade von den Scheinwerferklarglascheiben weiß ich, dass diese als Schutz eine spezielles Coating aufweisen. Hier stellt sich mir natürlich die Frage inwieweit diese Schicht durch eine Politur "zerstört" werden kann.

Als Politur wäre Meg. UC, Meg. Swirl Remover, Menzerna PF2500 und SF4000 verfügbar. Könnte ich hier mit einer davon arbeiten?

Danke schon mal für eure Hilfe!

Gruß

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von fschroedie

Bzgl. der Beschichtung auf den Scheiben - ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es sie wirlich gibt oder nicht. Ich konnte beim Abschleifen nicht feststellen, dass da irgendwas anderes runter gegangen ist, als das Plexiglas.

Doch, die gibt es. Ich habe mir während meines Studiums die Produktion der Polycarbonatscheiben bei Automotive Lighting angeschaut. Damals waren gerade die Scheinwerfer vom R230Mopf II (SL-Klasse) frisch raus. Was es jedoch genau ist, kann ich nicht sagen. Ich kann mal versuchen, dies in Erfahrung zu bringen, abhängig vom innerbetrieblichen Datenschutz. Ich kenne jemanden, der einen kennt....na ihr wisst schon...;)

Womöglich sieht man diese nicht explizit, da sich der "Abrieb" womöglich nicht von den PC-Scheiben-Abrieb unterschiedet.

mfg

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Servus,

das Coating wird bei der Politur zerstört. Imho ist das eine UV-Schutzbeschichtung. Scheinwerferaufbereitungen sind hier öfter zu finden. Auswirkungen auf die Funktionsweise sind nicht zu befürchten. die vorhandenen Polituren können verwendet werden. Eine Neuanschaffung ist imho nicht notwendig.

mfg

Wichtig wäre zunächst mal ein Schadensbild. Wie tief oder groß sind die Kratzer? Danach würde ich die Politur auswählen. Ich habe vor ein paar Wochen meine Frontscheinwerfer gemacht. Bin da mit 2000-er, dann 3000-er Nasschliff rangegangen und anschließend mit Plast-X und Maschine poliert. Die Gläser sahen wirklich übel aus. Viele kleine Pocken und Macken, da wäre mit Polieren nichts gegangen. Das Ergebnis ist so, dass die Scheiben fast wie neu aussehen, außer ein zwei etwas tiefere Steinschläge, die man aber kaum noch sieht. Schleifen ist aber nicht zwingend nötig, je nachdem, wie stark die Schäden sind. An den Rückleuchten reicht vermutlich die bloße Politur.

Bzgl. der Beschichtung auf den Scheiben - ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es sie wirlich gibt oder nicht. Ich konnte beim Abschleifen nicht feststellen, dass da irgendwas anderes runter gegangen ist, als das Plexiglas. Wichtig ist aber, dass du die Scheiben nach der Politur behandelst. Ich habe dazu das Meguiars Head light protectant verwendet. Es trägt eine Art Versiegelungsschicht auf die Scheiben auf und schützt vor UV-Strahlung.

Stell doch mal ein paar Fotos ein, damit man sich ein Bild machen kann. Ich kann das Plast-X übrigens echt empfehlen. Hat den 3000-er Schliff mühelos mit einem Durchgang entfernt, allerdings mit Maschine.

Zitat:

Original geschrieben von fschroedie

Bzgl. der Beschichtung auf den Scheiben - ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es sie wirlich gibt oder nicht. Ich konnte beim Abschleifen nicht feststellen, dass da irgendwas anderes runter gegangen ist, als das Plexiglas.

Doch, die gibt es. Ich habe mir während meines Studiums die Produktion der Polycarbonatscheiben bei Automotive Lighting angeschaut. Damals waren gerade die Scheinwerfer vom R230Mopf II (SL-Klasse) frisch raus. Was es jedoch genau ist, kann ich nicht sagen. Ich kann mal versuchen, dies in Erfahrung zu bringen, abhängig vom innerbetrieblichen Datenschutz. Ich kenne jemanden, der einen kennt....na ihr wisst schon...;)

Womöglich sieht man diese nicht explizit, da sich der "Abrieb" womöglich nicht von den PC-Scheiben-Abrieb unterschiedet.

mfg

Doch doch, wenn man durch die Beschichtung kommt, erkennt man die Abrißkante - ganz so wie bei einer normalen Lackierung: wenn man den Klarlack durch hat sieht man auch diesen Übergang.

Vielen Dank für euer Feedback! Mir gings im ersten Schritt eigentlich erstmal um die Microkratzer bzw Swirls in den Heckleuchten. Ich war mir eben nicht sicher ob man da mit einer herkömmlichen Politur ran kann, aber das scheint ja kein Prob zu sein. Werde erstmal schauen wie weit ich mit der SF4000 und Maschine komme. Denke damit sollte man das eigentlich schon in den Griff bekommen.

Die Scheinwerfer muss ich mir erst nochmal genauer anschauen. Ggf. mach ich ein paar Fotos, dann könntet ihr vllt. eine Einschätzung geben ob eine "Instandsetzung" schon sinnvoll ist. Bisher sind mir einige relativ tiefe Steinschläge aufgefallen, wo ich nicht sicher bin ob das mit einer Politur zu beheben ist.

Gruß

@ Friedel und Lackjosh - Danke für die Aufklärung. Dann scheint die Schicht jedenfalls nicht zu dünn zu sein. Vermutung ähnlich Klarlack. Denn beim Schleifen meiner Scheinwerfer konnte ich keine Abrisskanten o.ä. erkennen. Bin dennoch mit dem Headlight Protectant drüber gegangen. Das Zeugs wird auch fest.

@ J4ysen: Versuch es mit der 4000-er. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass du dann mit der UC besser dran bist. Insbesondere, wenn du per Hand polieren musst. Wie aber schon erwähnt, ist es bei den Rückleuchten weniger ein Problem. Jedoch würde ich auch die nach der Politur noch konservieren.

Hallo

Ich hab auch ganz kleine mikrokratzer in den Rückleuchten entdeckt. Sieht man zwar nur richtig unter taschenlampenlicht, aber ich sehe es jetzt ;)

Auto ist noch fanz neu. Bmw. Hab da wohl etwas zu viel rumgewischt.

Kann mir jemand das schonenste nennen was es gibt.

Bitte wenn's geht mit link, kenne mich da Null aus.

Was Brauch ich denn noch für polierpads?

Zitat:

@dragofoscar schrieb am 8. Oktober 2014 um 21:59:12 Uhr:

Hallo

Ich hab auch ganz kleine mikrokratzer in den Rückleuchten entdeckt. Sieht man zwar nur richtig unter taschenlampenlicht, aber ich sehe es jetzt ;)

Auto ist noch fanz neu. Bmw. Hab da wohl etwas zu viel rumgewischt.

Kann mir jemand das schonenste nennen was es gibt.

Bitte wenn's geht mit link, kenne mich da Null aus.

Was Brauch ich denn noch für polierpads?

Wenn dein Wagen noch ganz neu ist, würde ich erstmal nicht Polieren sondern erstmal ein Wachs auftragen, in der Regel sind die feinen Kratzer nicht mehr zu sehen. Kunstoff zu polieren und zwar so, das die Oberfläche wieder geschlossen ist, ist schwierig. Eine Politur kannst du natürlich auch nehmen, sieht hinterher sogar noch besser aus als Wachs, aber da die Oberfläche danach feiner ist, werden feinere Kratzer (angucken reicht um die zu erzeugen :D ) schneller sichtbar sein und das Rücklicht milchig werden lassen.

 

Ps ? wie ist mittlerweile der Lack bei Bmw? immer noch extrem starke Orangenhaut, die einem jegliches vergnügen am pflegen nimmt :D

@dragofoscar:

Ich nehme für solche Zwecke gerne das Meguiars Plast X, als milde Lösung. Ich verarbeite es mit der Exzenter, aber es ist auch mit der Hand zu verarbeiten. Hätte ich keine Maschine, würde ich auf einen Rotweiss Handpolierschwamm zurückgreifen, den ich mir zuvor in ein handlicheres Format geschnitten hätte....ist aber Geschmackssache.

Das PlastX ist zunächst eher hellblau-milchig, beim Polieren schlägt es dann aber irgendwann in einen ölartigen Restschleier um. Dann kann man diesen Schleier mit einem weichen (!) Tuch abnehmen.

Danke

Super Tipp!

Kannst du mir ein gutes Wachs und das entsprechende Tuch zum Aufträgen empfehlen. Bin da wie gesagt recht unerfahren. Nicht das dies mein erster Wagen ist, die anderen sind immer in meiner Stamm waschstrasse behandelt worden.

Hier will ich auch mal selbst ran.

Zum bmw Lack.

Ja, der ist noch cellulitig.

Meiner ist aber weiß metallic und da sieht man dass garnicht, ebenso kleine kratzer. :)

Die leuchten sind aber nicht weiß ;) Mist...;)

Zitat:

@LDIABLO schrieb am 9. Oktober 2014 um 00:31:26 Uhr:

Zitat:

@dragofoscar schrieb am 8. Oktober 2014 um 21:59:12 Uhr:

Hallo

Ich hab auch ganz kleine mikrokratzer in den Rückleuchten entdeckt. Sieht man zwar nur richtig unter taschenlampenlicht, aber ich sehe es jetzt ;)

Auto ist noch fanz neu. Bmw. Hab da wohl etwas zu viel rumgewischt.

Kann mir jemand das schonenste nennen was es gibt.

Bitte wenn's geht mit link, kenne mich da Null aus.

Was Brauch ich denn noch für polierpads?

Wenn dein Wagen noch ganz neu ist, würde ich erstmal nicht Polieren sondern erstmal ein Wachs auftragen, in der Regel sind die feinen Kratzer nicht mehr zu sehen. Kunstoff zu polieren und zwar so, das die Oberfläche wieder geschlossen ist, ist schwierig. Eine Politur kannst du natürlich auch nehmen, sieht hinterher sogar noch besser aus als Wachs, aber da die Oberfläche danach feiner ist, werden feinere Kratzer (angucken reicht um die zu erzeugen :D ) schneller sichtbar sein und das Rücklicht milchig werden lassen.

 

Ps ? wie ist mittlerweile der Lack bei Bmw? immer noch extrem starke Orangenhaut, die einem jegliches vergnügen am pflegen nimmt :D

Zitat:

@dragofoscar schrieb am 9. Oktober 2014 um 08:02:18 Uhr:

Danke

Super Tipp!

Kannst du mir ein gutes Wachs und das entsprechende Tuch zum Aufträgen empfehlen. Bin da wie gesagt recht unerfahren.

Das kommt auf deine Ansprüche an. Eine Pauschalempfehlung kann man geben, ist aber nicht immer das, was man selbst vllt erwartet. Daher wären gewünschte Kriterien nicht schlecht. Die Auswahl ist extrem groß.

Tücher: Weiche Microfasertücher eignen sich für den Wachsabtrag, nicht für den Auftrag!! Dazu bitte Applikatorpads nutzen!

Ich veweise hier mal auf hiesige FAQ, um sich etwas mit dem Basiswissen auseinanderzusetzen. Denn die besten Produkte nützen nichts, wenn man nicht weiß, wie man sie anwendet.

mfg

Ich schließe mich Friedels Worten an.

Für Wachsempfehlungen bin ich auch die falsche Adresse, da ich Versiegelungen anwende.

Grundsätzlich ist es doch egal welches Produkt als Schutz aufgetragen wird!

Wichtig für die Vermeidung von Kratzern in den Rückleuchten ist die saubere Vorarbeit und der Umgang mit den Produkten. Kannst aber beruhigt sein, Kratzer wirst du immer wieder darin finden :(

Ich würde dir als Abschluss Produkt für die Rückleuchten eine Versiegelung empfehlen, da hier einfach die längere Standzeit erwirkt wird.

Dachte auch an irgendeine die man da hat. Hätte auch Versiegelung statt Wachs schreiben können war fifty-fifty,weiss nämlich ehrlich nicht, was man als allgemeine Bezeichnung nehmen kann? "Lackschutz" - kann alles sein von Folie angefangen über Chemie bis hin zu einer Garage.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Pflegeprodukte
  6. Politur für Kunststoffe (Scheinwerfer Rückleuchten)