ForumFord
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Politik: Maut

Politik: Maut

Themenstarteram 18. Oktober 2005 um 14:35

Hallo Autofahrer,

da mal wieder der Verkauf der ABs ansteht, wollte ich wissen, was hier so gedacht wird. Persönlich würde mich eine MAut freuen, wenn dafür die Kfz-Grundsteuer deutlich gesenkt würde.

2002 wollte das die Union - jetzt wills Steinbrück und die Union nicht :)

Ich find das ulkig ;)

unilev

Ähnliche Themen
35 Antworten

Tja, wenn die Steuer gesenkt würde....

Aber da wir in D leben wird wohl die Maut bei unveränderter KfZ Steuer kommen. Es hies ja auch mal vor langem die Kfz Steuer wird gesenkt dafür die Mineralölsteuer erhöht. Teurer wurde jedoch beides :(

Der Verkauf sollte ja in bester Eicheltradition nur kurzfristig über eine Einmaleinnahme den Haushalt in einen verfassungsgemässen Zustand bringen,mit dieser Methode hat Eichel die letzten Jahre gearbeitet.Mit dem Ergebnis das die Haushaltslöcher noch da sind aber das Staatsvermögen weg.Immerhin hat mal ein Politiker kapiert das mit Einmaleinnahmen kein Haushalt saniert werden kann.

Mir stellt sich nur die Frage wie sich der Finanzminister in Spe vorstellt wie sich die Autobahnen nach einem Verkauf an Investoren refinanzieren sollen wenn nicht über eine Maut.

Mal wieder ein zeichen dafür wie Weltfremd einige Politiker geworden sind.

Themenstarteram 19. Oktober 2005 um 0:36

ääh - wer ist denn weltfremd? Das mit der MAut ist denen völlig klar. Schließlich sollen die Besitzer die Teile auch in stand halten und das kostet was. Der Bund wäre damit von seiner Unterhaltspflicht gewissermaßen entlassen.

Auf der einen Seite will man keine Maut und auf der Anderen will man die Autobahnen verscherbeln.Irgendwo passt das nicht.

Sollen sie einen 50er Maut für alle Autobahnen und Bundesstrassen kassieren und dafür Plaketten verteilen.Damit sich nicht zuviele davor drücken das Bußgeld entsprechend hoch ansetzen und fertig.;) Zur Kontrolle kann man ja ein paar Arbeitslose einsetzen.Eins ist sicher,es werden Steuererhöhungen nötig und wenn das schon sein muß auf einem Weg bei dem die Kohle zweckgebunden verwendet werden muß.Dann besteht wenigstens die Chance das die Strassen besser werden.Wenn die Autobahnen verkauft werden sehe ich da schwarz,da die Investoren heute ja Minimum 25% Rendite sehen wollen kann man davon ausgehen das nicht viel geld investiert würde.Die ersten Jahre muß der Kaufpreis getilgt werden und dann wird kassiert.Unnötige Investitionen in den Strassenbau stören da nur.

klar her mit der Maut damit die Ausländer bei uns auch mal bezahlen dürfen und nicht nur immer wir bei denen.

Themenstarteram 19. Oktober 2005 um 19:17

Zitat:

Original geschrieben von Sir Donald

Auf der einen Seite will man keine Maut und auf der Anderen will man die Autobahnen verscherbeln.Irgendwo passt das nicht.

Sollen sie einen 50er Maut für alle Autobahnen und Bundesstrassen kassieren und dafür Plaketten verteilen.Damit sich nicht zuviele davor drücken das Bußgeld entsprechend hoch ansetzen und fertig.;) Zur Kontrolle kann man ja ein paar Arbeitslose einsetzen.Eins ist sicher,es werden Steuererhöhungen nötig und wenn das schon sein muß auf einem Weg bei dem die Kohle zweckgebunden verwendet werden muß.Dann besteht wenigstens die Chance das die Strassen besser werden.Wenn die Autobahnen verkauft werden sehe ich da schwarz,da die Investoren heute ja Minimum 25% Rendite sehen wollen kann man davon ausgehen das nicht viel geld investiert würde.Die ersten Jahre muß der Kaufpreis getilgt werden und dann wird kassiert.Unnötige Investitionen in den Strassenbau stören da nur.

.... naja.... ohne MAut fällt denen was anderes ein, uns das Leben schwerer zu machen, ohne dass uns ein Gegenargument einfällt.

Zitat:

Zur Kontrolle kann man ja ein paar Arbeitslose einsetzen.

Wir sind ein Beamtenstaat. Ich glaube eher, das dies eine zusätzliche Aufgabe für die Rennleitung wird.

Die Straßen müssen saniert werden, der Sozialstaat ebenso.

Die Kassen sind leer, usw.

Woher soll denn das Geld kommen wenn nicht von uns?

Eine Maut finde ich völlig gerecht. Dann können wenigstens unsere Nachbarn mitzahlen. Schließlich muß ich in vielen anderen Ländern auch meinen Beitrag für deren Straßen zahlen.

Dabei dürfen die bei uns stellenweise Vollgas geben und ich werde in anderen Ländern schon für kleine Vergehen richtig abgezockt.

Fragt sich nur, wann auch bei uns ein generelles Tempolimit kommt. :mad:

Themenstarteram 19. Oktober 2005 um 21:28

schlagt mich tot, aber ein generelles Tempolimit halte ich inzwischen für nötig. Ist euch aufgefallen, dass immer mehr Leute nicht kapieren, dass es manchmal nicht schneller geht, auch wenn nicht begrenzt ist? Neenee... die Testrasereien und die PS-Muskelspielchen auf der AB nehmen immer mehr überhand... So könnte man auch dem Rasertourismus ein Ende bereiten.

... und dann verzichte ich halt auf die zeitweise Motor-Reinigung... schweren Herzens, aber Vernunft muss sein.

Das Benzin wird ständig teurer und wenn es mal die 2,50 Euro kostet der Liter wie der gute Herr Trittin gefordert hat werden eh nicht mehr viele Vollgas fahren auf der Bahn.

Themenstarteram 19. Oktober 2005 um 22:14

na also - und dann kommt als neues ST-Modell vielleicht ein ST22 raus (also ohne die Null hinten ;) ).

Schuld am Benzinpreisanstieg sind wir außerdem zum Teil auch selber. Unser ständiges Gejammer hat ja gezeigt, wie abhängig wir sind. Wir haben nie Alternativen gefordert.... wir haben uns höchstens mal gefreut, dass es welche gibt und, weil wir eines Tages mal damit fahren müssen, wenn wirs uns noch leisten können.

Ein Tempolimit halte ich nicht für nötig. Die meisten Strecken sind schon begrenzt. Und es gibt wirklich Autobahnabschnitte, die selbst im Berufsverkehr fast leer sind.

Warum sollte da die Geschwindigkeit begrenzt werden?

Für viel wichtiger halte ich mehr Kontrollen und vor allem drastischere Strafen.

Ich kenne keine Baustelle, wo sich jemand an die Geschwindigkeit hält.

Gerade bei Einfahrten in Baustellen kann man als Rennleitung Führerscheine sammeln ohne Ende.

Die wenigsten Unfälle passieren bei Vollgasfahrten auf der Autobahn.

Themenstarteram 20. Oktober 2005 um 20:50

.... und ich denk an unseren Mercedes-Testfahrer...

und der is nicht der einzige, der für Stress sorgt. Und wie gesagt: es geht nicht um das Fahren mit Vollgas, sondern darum, dass viele denken, sie müssten schneller weils nicht begrenzt ist, obwohl es nicht möglich ist. Dem kann man glaube ich nur so Einhalt gebieten. Zwar nicht allen, aber den meisten. Ich fahre hin und wieder auch gerne Höchstgeschwindigkeit, aber Sicherheit geht mir vor. Wenn man nur so vorbeugen kann und Startbahnen wieder in Autobahnen verwandelt, können wir froh sein.

Der nächste Punkt ist ja, dass laut Polizei die Fahrerei deswegen schlimmer wurde, weil die Anzeigebereitschaft abgenommen haben soll. Es wird um Anzeigen gebeten, aber das is ja mal ein Aufwand, der entschärft werden muss.

Re: Politik: Maut

 

Zitat:

Original geschrieben von unilev

Persönlich würde mich eine MAut freuen, wenn dafür die Kfz-Grundsteuer deutlich gesenkt würde.

Ich persönlich wäre allenfalls über eine Maut erfreut, wenn im Gegenzug die KFZ-Steuer komplett ABGESCHAFFT würde.

Themenstarteram 23. Oktober 2005 um 23:07

naja.... das wirste ned schaffen, weil dann die unterschiedlichen Steuerklassen ned zum Tragen kämen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen