ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega mit Startproblemen

Omega mit Startproblemen

Themenstarteram 29. Mai 2008 um 9:44

Hallo,

ich habe Ende Nov. einen Omega B BJ. 2001 2,2i 106kw mit 81TKM gekauft.

Gerade mal 3 Wochen später habe ich eine Vialle LPG Gasanlage inkl Flashlube einbauen lassen.

Nach ein paar unwesentlichen Anfangsproblemen läuft die Anlage seit nun 19 TKM durch.

Seit knapp 2 Wochen habe ich Probleme beim Kaltstarten.

Der Motor startet wie immer (im Benzinbetrieb) gut. Wenn ich die Automatik auf "D" stelle und lsofahren möchte geht das Auto aus!

Es hört sich an wie ein Abwürgen. Nach einem erneuten Start spiele ich in "P" Stellung für 5 Sekunden mit dem Gaspedal.

Danach kann ich ohne Probleme losfahren. Nach kurzer Zeit stellt das Steuergerät auf Gasbetrieb um.

Ich habe das Gefühl, dass der Motor weniger Leistung bringt. Er ist weniger Durchzugsstark, und nicht mehr so spritzig.

(Dafür dreht er häufig recht hoch (5000-5300U/min). Ich vermute, dass dei Elektronik die Gänge auszufahren versucht, um die abverlangte Leistung zu bringen. Auf dem Beschleunigungsstreifen einer Autobahn kommt der Kickdown in den 2. Gang!

Ich habe einen gemessenen Mehrverbrauch zwischen 0,5 bis 1 Liter/100km Gas.)

Mein FOH hat keinen gespeicherten Fehlercode beim Auslesen gefunden. Er meint, es könne sich um adaptive Motor-Kennfelder handeln. Diese hätten sich im Gasbetrieb so angepasst, dass der Motor im kalten Zustand unter Benzin zu mager läuft. Er schlägt mir vor, diese mit dem Auslesegerät zurückzusetzen. Das sei ganz einfach.

Die Schlußfolgerung klingt interessant. Das erklärt aber nicht, warum der Motor auch im Dauerbetrieb unter Gas auf der Autobahn zu wenig Leistung zeigt?!

Ein mir bekannter Motorfachmann meint hingegen es sei der Luftmassenmesser. Doch der LMM, so der FOH, würde einen Fehler abspeichern.

Habt Ihr einen Tipp fr mich?

Danke vorab für jegliche Hilfe.

Viele Grüße

Christian

P.S. Ich habe letzte Woche neue Zündkerzen eingesetzt.

Ähnliche Themen
16 Antworten

Ich hatte ähnlichen Ärger.

1. Das mit den adaptiven Kennfelder stimmt einfach nicht. Das Steuergerät passt sich innerhalb von SEKUNDEN der Situation an. Da muß man gar nichts zurücksetzen.

2. Bei mir war es auch der LMM. Es wurde kein Fehler gespeichert. Das Problem ist, der LMM misst eine zu geringe Luftmasse, z.B. nur 95%. Das kann natürlich keine Fehlermeldung bringen, außer man würde einen zweiten LMM als Referenz einbauen und einbinden. Ich habe mir damals selbst eine Ausstattung zur OBD-Diagnose gekauft. Dort sah man das der Lastwert nie mehr auf 100% kam, nur noch auch 70%, und daß bei 7% Steigung und Vollgas.

Der LMM wird dir vermutlich wie bei mir immer schlechtere Werte liefern, und der Wagen im kalten Zustand immer schlechter anspringen.

Ich würde sagen: FOH (wie immer) 0 Punkte , Motorfachmann 10 Punkte.

Gruß

Georg

Hi,

 

ich tippe auch auf den LMM. Der verändert sein Messverhalten so schleichend, dass das Steuergerät den Messfehler zunächst garnicht als solchen erkennt, und sich einfach an die gegebene Situation anpasst.

 

Gruß

 

Kai

Themenstarteram 6. Juni 2008 um 17:58

Hallo nochmal,

bin heute auf dem Weg zum FOH gewesen, um ihm die Erklärungen dieses Forums und die meines Fachmanns vorzulegen. Auf dem Weg dorthin hat ist die Motormanagementlampe angegangen und der Motor ist in den Notbetrieb (<=2000 U/min) verfallen. Dachte dabei an nichts Böses, da ich an den als defekt diagnostizierten Luftmassenmesser glaubte.

Fehlerauslese (Fehler 1700) des Meisters zeigte einen Defekt des Steuergerätes an. Mir ging schon die Muffe, da ich eine teure (dank Cargarantie nur anteilige) Reparatur befürchtete.

Doch die Fehlerauslese der Steuergeräte des Automatikgetriebes und des Motor überzeugte den Mechaniker in der Werkstatt nicht. Er ging und kam 10min nicht wieder. Anschließend versuchte er mich zu überzeugen, dass es an der Gasanlage läge.

Vermutlich hatte er inzwischen mit dem Werkstattleiter gesprochen, der mir diesen Bären schon vor zwei Wochen aufbinden wollte.

Seine Erklärung:

Das Steuergerät der Gasanlage arbeitet nicht optimal. Entweder zu fetter oder zu magerer Betrieb. Das "Kurzzeitgedächtnis" des Motor-Steuergerätes würde sich zwar anpassen, doch das "Langzeitgedächstnis" würde sich in Schritten immer weiter adaptieren. Nach dem abendlichen Abbstellen im Gasbetrieb und morgendlichen Starten auf Benzin gäbe es deshalb Probleme. Wie der Leistungsverlust auf der Autobahn zu erklären ist, habe ich nicht verstanden oder er hat sich nicht bemüht, diesen Effekt darzulegen.

Seine Idee:

Zunächst hat er die Softwarestände der Steuergeräte für den Motor und das Getriebe auf Aktualität geprüft. Das des Motors war aktuell. Das des Getriebes war Version 1, also das älteste mögliche. Das hat auch ihn überascht. Version 10 hat er nun aufgespielt.

Dann hat er sämtliche "Erfahrungen" der Steuergeräte gelöscht. Seine Empfehlung ist zunächst ausschließlich mit Benzin zu fahren, und zu testen, ob weiterhin beschriebene Fehler auftreten.

Zu meinen Fragen:

Ist es der morgendliche Kaltstart-Test wirklich aussagelräftig genug, um den Fehler beim bei den Einstellung des Steuergerätes der Gasanlage zu finden?

Welchen Einfluß hat das Steuergerät des Automatikgetriebes auf meine Probleme? Abgesehen davon, dass die Gänge deutlich spürbar weicher rauf- und runterschalten, frage ich mich, warum ich diesen Service bezahlen soll?! Ist es vielleicht notwendig, dass die Versionen des Motors und des Getriebes auf gleichem Stand sind?

Wann sollte ich auf Gasbetrieb umstellen können? Schon nachdem der Kaltstartversuch abgeschlossen ist, oder erst nach ein paar hundert Kilometern? Der FOH sichert mir bestimmt nicht zu, dass das Problem nicht wieder in 20tkm auftaucht. Denn soviel bin ich bereits mit der Gasanlage gefahren. Es wundert mich, dass das Motorsteuergerät erst nach einer solch langen Strecke kritische Fehler aufweisen soll.

Das muss doch viel eher passieren, oder?

Was meint Ihr, was kann ich tun?

Viele Grüße

Christian

P.S. Nachdem ich letzte Woche die Spannrolle wegen eines drehzahlabhängigen Pfeiffen erneuert habe, stellt sich heraus, dass es das wohl nicht war. Womöglich sei es die Lichtmaschine, so der heutige Mechaniker. Was kann ich gegen einen Defekt des Lagers der Lichtmaschine machen?

Themenstarteram 7. Juni 2008 um 13:51

Hallo,

Zitat:

Original geschrieben von RobJ

...

Dann hat er sämtliche "Erfahrungen" der Steuergeräte gelöscht. Seine Empfehlung ist zunächst ausschließlich mit Benzin zu fahren, und zu testen, ob weiterhin beschriebene Fehler auftreten.

...

heute morgen ist der Kaltlauf nach dem Start genauso rumpelig gewesen, wie vor dem Löschen der "Erfahrungswerte" des Motorsteuergerätes.

Daraus (möchte) kann ich wohl schließen, dass es nicht an der Gasanlage liegt. Es stimmt entweder etwas nicht mit dem Benzinsteuergerät, oder es liegt an einem anderen Teil (z.B. Luftmassenmesser). Können gestern aufgetretene Fehlermeldungen des Steuergerätes denn wegen eines defekten Luftmassenmesser entstehen?

Viele Grüße

Christian

Also FC P1700 sagt etwas über einen Getriebfehler aus, hat also mit dem Motorlauf relativ wenig zu tun. Da der Wagen ja genauso schlecht läuft bleibe ich bei meiner Diagnose.

Bei mir war es 1:1 genauso. Am Anfang bemerkt man nur den schlechten Kaltstart, und während der Kaltstartphase ist die Lambdaregelegung und die Motorüberwachnung ja noch nicht aktiv (erst ab 40°C Wassertemperatur?). Mir wollten die damals auch das Steuergerät für über 1000€ andrehen, natürlich ohne Rücknahme!

Beim defekten LiMa-Lager hilft wohl nur Austausch. Im übrigen bist dunicht auf die Car-Garantie angewiesen, sondern hast ja auch noch die gesetzliche Gewährleistung, nach der muß der Händler die Mängel vollumfänglich beheben und nicht auf den Kunden abwälzen.

Aus welcher Gegend (PLZ) kommst du denn?

Gruß

Georg

Zieh doch einfach mal den Stecker vom Luftmassenmesser ab, (Achtung! die MKL kommt dann)

dann bekommen alle Baugruppen einen Sandardwert vorgegaukelt.

 

Wenn er dann relativ normal läuft ist es der LMM! 

Den mal wechseln und dann weitersehen.

 

Hast Du in Deinem Freundes/Bekanntenkreis jemanden der einen 2,2L16V fährt?

Vielleich auch jemanden aus einem Forum der in deiner Nähe wohnt.

Dann tausch den doch einfach mal um sicher zu gehen. 

Themenstarteram 10. Juni 2008 um 22:37

Zitat:

Original geschrieben von GeorgW

...Beim defekten LiMa-Lager hilft wohl nur Austausch. Im übrigen bist dunicht auf die Car-Garantie angewiesen, sondern hast ja auch noch die gesetzliche Gewährleistung, nach der muß der Händler die Mängel vollumfänglich beheben und nicht auf den Kunden abwälzen.

Aus welcher Gegend (PLZ) kommst du denn?

Gruß

Georg

Hallo Georg,

ich wohne in Dorsten. Mit meinem FOH gibt es so derzeit keine Vertraunsbasis. Nachdem er mich anfänglich versucht hat über 's Ohr zu hauen, und ich ihm das gutachterlich nachgewiesen habe, gibt es entscheidungsreife Gespräche nur noch über die Schlichtungsstelle.

Derzeit warte ich auf eine Antwort der Geschäftsführung. Wenn es dieses Mal nichts wird, werde ich meine Rechtschutzversicherung ausnutzen müssen. Das wollte ich eigentlich vermeiden.

Viele Grüße

Christian

Themenstarteram 10. Juni 2008 um 22:41

Zitat:

Original geschrieben von kurtberlin

Zieh doch einfach mal den Stecker vom Luftmassenmesser ab, (...

Hallo kurtberlin,

danke für Deinen Tipp. Werde es aber nur probieren, wenn ich auch weiß, im Anschluß den Fehler so zu löschen, dass der Motor nicht im Notlauf verbleibt.

Leider kenne ich niemanden, der in meiner Nähe einen LMM aus seinem Auto für einen Test zur Verfügung stellen kann. Werde mich mal erkundigen, was das Teil kostet. Vielleicht setzte ich es - soweit ich mir das zutraue - selber ein. Vielleicht steht das Vorgehen aber auch im Wie-helfe-ich-mir-selber-Buch.

Viele Grüße

Christian

Der Fehler wird nur zu Statistischen Zwecken gespeichert und nur solange angezeigt wie er auch real vorhanden ist!

Nach dem wieder anklemmen, geht das Steuergerät sofort wieder in die Betriebsart vor dem Abziehen zurück.

Nur Fehler vom Airbagsystem werden weiterhin auch Optisch signalisiert!

 

Kannst Du wirklich machen, das würde ich Dir hier sonst auch nicht raten.

Zitat:

Original geschrieben von RobJ

Vielleicht setzte ich es - soweit ich mir das zutraue - selber ein. Vielleicht steht das Vorgehen aber auch im Wie-helfe-ich-mir-selber-Buch.

Schau mal zwischen Luftfiltergehäuse und Ansaugbrücke. Da sitzt der LMM. Zum Austausch mußt du nur den Stecker abziehen, die beiden Schellen lösen, LMM tauschen, Schellen wieder festziehen und Stecker wieder druff.

Leider wohnst du zu weit weg (200km), sonst hätte ich dir gerne geholfen.

Gruß

Georg

Zitat:

Nur Fehler vom Airbagsystem werden weiterhin auch Optisch signalisiert!

Falsch, auch abgasrelevante Fehler werden durch die entsprechende Leuchte so lange angezeigt, bis der Fehler gelöscht ist.

Gruß

Georg

Themenstarteram 28. Juni 2008 um 11:35

Hallo,

Zitat:

Falsch, auch abgasrelevante Fehler werden durch die entsprechende Leuchte so lange angezeigt, bis der Fehler gelöscht ist.

...

Georg

ich werde den Stecker einfach mal abziehen, und testen was passiert. Notfalls muss der FOH den Fehler löschen.

Beim Starten hat sich das Verhalten schon jetzt verändert. Der Rundlauf scheint stabiler zu sein. Dennoch fehlt die Leistung beim Anfahren; vor allem aber im Lastbereich.

Kann es sein, dass die fehlende Leistung durch erhöhte Drehzahl wett gemacht wird? Habe bei 190km/h 4500U/min anliegen. (Automatik Stellung "D"). Die Drehzahl kommt mir ziemlich hoch vor.

Viele Grüße

Christian

Themenstarteram 28. Juni 2008 um 13:15

Hallo,

Zitat:

...ich werde den Stecker einfach mal abziehen, und testen was passiert. Notfalls muss der FOH den Fehler löschen....

das war für mich als Auto-DAU viel leichter als angenommen.

Der Motor läuft "besser" ohne angeschlossenen Stecker des LMM. Der Motor lief ganz regulär, also ohne Notlaufprogramm.

Beim Gasgeben scheint der Motor dennoch etwas Zeit zu benötigen. Es wirkt wie ein kurzzeitiges Verschlucken.

Vermute, es liegt an der ungewohnt vielen Luft, von der der Motor beim Hochdrehen noch nichts ahnt.

Nach dem Wiederanschließen des Sensors ging die Motorleuchte aus. Werde mir in der nächsten Woche einen neuen LMM besorgen und das Teil austauschen.

Viele Grüße

Christian

Themenstarteram 8. Juli 2008 um 11:40

Hallo,

Zitat:

[...]

Der Motor läuft "besser" ohne angeschlossenen Stecker des LMM. Der Motor lief ganz regulär, also ohne Notlaufprogramm.

Beim Gasgeben scheint der Motor dennoch etwas Zeit zu benötigen. Es wirkt wie ein kurzzeitiges Verschlucken.

Vermute, es liegt an der ungewohnt vielen Luft, von der der Motor beim Hochdrehen noch nichts ahnt.

[...]

nachdem ich dem Meister mitgeteilt habe, dass ich mit der Geschäftsführung des Autohaus in Verbindung stehe, hat dieser die Arbeiten an dem Auto einfach eingestellt! Natürlich ist der Fehler bisher nicht behoben.

Die Schlichtungsstelle in Recklinghausen hat mir mitgeteilt, dass sie mr nicht weiterelfen kann.

Ich werde nun den juristischen Weg gehen (müssen).

Viele Grüße

Christian

Deine Antwort
Ähnliche Themen