ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Y22XE - Kühlmittebehälter und Heizungsschaltventil

Omega B - Y22XE - Kühlmittebehälter und Heizungsschaltventil

Opel Omega B
Themenstarteram 6. Oktober 2019 um 23:37

Hallo Omegafreunde!

Ich habe im Forum trotz langer Suche nichts passendes gefunden. Mein Grundproblem ist, dass das Heizungsregelventil nach mehrmaligen Austausch immer sofort wieder leckt. Auf der Suche nach dem Warum habe ich mir auch die Frage gestellt, ob der Druck im Kühlsystem vielleicht zu hoch ist, d.h. ob ich den Kühlmittelausgleichsbehälter vielleicht zu voll fülle. CO-Test gemacht wegen ZKD. Ist in Ordnung.

Ich lade dazu mal ein Foto hoch. Der Behälter sitzt offensichtlich nicht waagerecht im Motorraum. Wenn ich das Wasser bis zu der Pfeilspitze an der rechten Seite fülle, reicht der Wasserspiegel links bis etwa Oberkante des Überlaufschlauches. Wohl gemerkt im kalten Zustand.

Kann das wohl richtig sein? Sitzt der Ausgleichsgehälter etwa nicht richtig drin?

Außerdem habe ich noch eine andere Frage:

Auf dem zweiten hochgeladenen Foto sieht man hinter dem Kühlmittelausgleichsbehälter (zum Fahrzeuginnenraum hin) ein Kabel, welches ich so für das Foto fixiert habe. Dieses Kabel hing einfach so nach unten, was ich mir erst einige Zeit nach dem Kauf aufgefallen war. Auf Nachfrage beim FOH meinte dieser, das wisse er auch nicht, es habe aber keine Funktion. Der Opel ist auch immer so mit dem frei hängenden Kabel einwandfrei gelaufen.

Kann dazu jemand was sagen?

Ich freue mich auf Eure Beiträge.

Dank im voraus und viele Grüße

Dsci3079
Dsci3081
Ähnliche Themen
46 Antworten

Das Kabel ist für den Motorhaubenschalter der optionalen Diebstahlwarnanlage. Ist im Kabelbaum meistens enthalten, auch wenn keine verbaut ist.

Kühlmittelbehälter sieht alles normal aus.

Heizungsabschaltventil ... entweder hast Du da immer wieder Schrott gekauft (nimm es vom FOH) oder es tropft von einem der beiden Patentverbinder des Heizungswärmetauscheranschlusses.

Grüße

Hallo,

ich kann bestätigen, dass der KAB nicht vollständig waagerecht drinhängt. War bei mir auch so.

Außerdem hatte ich auch immer genau unter dem Heizungsregelventil Kühlmitteltropfen. Dachte auch es käme vom Ventil selber. Aber es kam schlußendlich von einem der Patentverbinder. Die sind in Tat so nah am Ventil, dass es schwer ist, den genauen Austrittsort zu lokalisieren. Am besten sieht man es von unten, wenn der Wagen auf einer Bühne ist. Von oben ist es nicht sichtbar und es bleibt nur der Tastbefund.

Gruß - Robi

Themenstarteram 7. Oktober 2019 um 23:57

Danke für die schnellen Antworten. Werde dann mal das Ventil noch einmal tauschen und dabei auch die beiden Patentverbinder überprüfen.

Aber noch eine Frage: Was meint Ihr denn, wie hoch sollte man denn das Kühlmittel einfüllen? Stur nach dem Pfeil auf dem Behälter richten, oder evtl. nur bis etwa Unterkante des Überlaufschlauches?

Grüße und Dank im voraus.

Hallo,

bis zu dem Pfeil mE, was ca. der Naht zwischen Oberhälfte und Unterhälfte entspricht.

Warum sollte man weniger einfüllen? Der Druck im System verändert dadurch nicht bzw. nur in dem Maße, in dem sich diesen etwas mehr an Luft bei gleicher Temperatur mehr komprimieren lässt als das Kühlmittel.

Gruß Robi

bei Kühlwasser kalt bis zum Pfeil bzw bis zur Naht!

Warm geht es dann auf MAX und

wenn es zuviel ist,drückt es das zuviel aufgefüllte oben raus,Grins

aber bitte immer Wasser mit Frostschutz nachfüllen !

der Deckel ist nach Jahren auch eine Fehlerqulle und

meist die Ventile innen weggerostet !

Ausgleichbehaelter-omega
Deckel-ausgleichbehaelter-1-png
Themenstarteram 8. Oktober 2019 um 23:03

Ich danke Euch für die Nachrichten. Mit Frostschutz ist klar. Zur Zeit führe ich sogar immer einen Kanister mit Frostschutz (bis 30 Grad) mit. Werde erst mal jetzt die Arbeiten durchführen.

Demnächst gebe sicher noch ein Feedback. Kann allerdings etwas dauern.

Beste Grüße

Themenstarteram 19. Oktober 2019 um 22:04

Zitat:

@berlin-paul schrieb am 6. Oktober 2019 um 23:46:42 Uhr:

 

Heizungsabschaltventil ... entweder hast Du da immer wieder Schrott gekauft (nimm es vom FOH) oder es tropft von einem der beiden Patentverbinder des Heizungswärmetauscheranschlusses.

Also ich habe zuvor doch noch eine Frage: Mit den beiden Patentverbindern des Wärmetauscheranschlusses sind doch die beiden Schläuche gemeint, die direkt am Heizungsabschaltventil sitzen? Liege ich da richtig? Diese hatte ich bereits jeweils mit Schraubschellen versehen. Es sah mir allerdings so aus, als ob dort immer noch Tropfen rauskamen.

Danke nochmals im voraus.

Nee ... die beiden Schläuche die auf den Heizungswärmetauscher gehen.

Grüße

Themenstarteram 19. Oktober 2019 um 22:29

Ok. Aber der Wärmetauscher liegt doch unterm Armaturenbrett. Sind die Anschlüsse denn direkt vom Motorraum gut zugänglich? Ggf. neue Patentverbinder?

Herzliche Grüße

Die Verbindungsrohre kommen dort halt durch die Spritzwand. Undichtigkeiten der Verbinder gehen eher auf verschlissene O-Ringe zurück. Diese erneuern und mit etwas Silikonfett einsetzen.

Grüße

Themenstarteram 19. Oktober 2019 um 23:34

Alles klar, vielen Dank.

Bis demnächst.

Herzliche Grüße

Themenstarteram 9. November 2019 um 22:50

Hallo, da bin ich wieder. Wir haben also noch einmal ein neues Heizungsabschaltventil eingebaut (d.h. mein Sohn hat das gemacht). Er hat nach der Befüllung dann nochmals alles abgesucht. Abschaltventil, Anschlüsse zum Wärmetauscher usw., alles trocken. Ich habe dann aber festgestellt, dass ich immer noch Wasser nachfüllen musste. In der Werkstatt haben wir nochmals Sichtkontrolle gemacht (auf Hebebühne). Dabei haben wir gesehen, dass dort eine feuchte Stelle war, wo der Schlauch vom Motorbock in das Hartplastikrohr geht, das dann in ein Schlauchstück (mit Schelle) mündet und unten im Kühler (Beifahrerseite) endet. Der Monteur meinte, wenn diese Stelle undicht sei, würde es teuer, denn das wäre ein Formschlauch, den es nur komplett gebe, wenn er denn überhaupt noch zu kriegen sei. Die feuchte Stelle getrocknet und dann hat der Monteur das Kühlsystem abgedrückt. Danach wieder nachgesehen. Es war alles trocken und es drückte auch nirgends Wasser raus. Er meinte dann, das müsse dann dicht sein. Ich solle es man zunächst beobachten, ob noch wieder Wasser fehlt. Tatsächlich musste ich noch wieder Wasser nachfüllen und habe heute festgestellt (mit Spiegel), dass gerade dort, wo dieser genannte Formschlauch in das Hartplastikrohr mündet, offenbar Wasser ausgetreten ist, denn dort war es wieder feucht. Das Wasser muss offenbar während der Fart ausgetreten sein, denn nachher im Stand tropfte es nicht mehr. Jetzt meine Fragen:

Hat schon jemand Erfahrung hiermit gemacht?

Hat jemand einen Link für eine Einbauanleitung?

Der Formschlauch, der vom Motorblock geht, ist wohl mit dem Hartplastikrohr fest verbunden, denn dort ist keine Schelle.

Ich freue mich über jede Hilfestellung, wofür ich mich schon jetzt bedanke.

Herzliche Grüße

Foto wäre gut. Normalerweise machen die Rohrstutzen vom Motorkühler irgendwann schlapp. Meistens der in Fahrtrichtung links oben befindliche.

Grüße

Zitat:

@heipo37 schrieb am 9. November 2019 um 22:50:23 Uhr:

der Schlauch vom Motorbock in das Hartplastikrohr geht, das dann in ein Schlauchstück (mit Schelle) mündet und unten im Kühler (Beifahrerseite) endet.

Der Formschlauch, der vom Motorblock geht, ist wohl mit dem Hartplastikrohr fest verbunden, denn dort ist keine Schelle.

Hallo,

ist zwar schon ne Weile her, dass ich in einen 22xe geschaut hab, aber ich bin mir sehr sicher, dass beifahrerseitig kein dicker Kühlerschlauch an den Kühler geht. Dort geht nur der eine dünne Schlauch vom Ausgleichsbehälter dran.

Was Du meinst, geht vom sogenannten Kühlmittelflansch (vorne oben am Zylinderkopf) weg, verläuft dann nach hinten, am beifahrerseitigen Längsträger entlang (wohin, weiß ich gerade nicht). Ja, das ist ein Formschlauch, der ziemlich "kompliziert" aussieht, aber aus Hartplastik ist der doch nicht.

Ich würde an Deiner Stelle zunächst die Verbindung zu diesem Kühlmittelflansch prüfen und ggf. die originale Klemmschelle gegen eine Schraubschelle tauschen, gleich in der Breite 12mm. Dabei würde ich den Stützen des Kühlmitteflansches sauber schmirgeln und leicht Silikonfett drauf.

Außerdem hat der Kühlmittelflansch an sich noch eine dünne Dichtung, mit der er gegen den Zylinderkopf gedichtet ist. Kostet nix, 2-3 Euro.

Also dass der von Dir so bezeichnete Formschlauch an sich undicht ist, halte ich für relativ unwahrscheinlich. Der ist zwar von heißem Kühlmittel durchflossen, aber sonst thermisch unkritisch angeordnet. Der altert nicht schnell. Es sei denn, es hat mal eine unsachgemäße Montage stattgefunden und er wurde unter Spannung verbaut.

Gruß - Robi

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Y22XE - Kühlmittebehälter und Heizungsschaltventil