ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - X30XE - Passt auch die Servopumpe vom Y32SE?

Omega B - X30XE - Passt auch die Servopumpe vom Y32SE?

Opel Omega B
Themenstarteram 4. Juni 2020 um 9:18

Hallo zusammen!

Kann mir jemand sagen, ob der

Einbau der Servopumpe vom Y32SE in den X30XE, eventuell ohne Adapter-Zwischenstück, möglich ist .. - und ob das in Bezug auf ein höheres Fördervolumen und ein verbessertes Lenkansprechverhalten Sinn macht?

Ähnliche Themen
64 Antworten

Gibt es da überhaupt unterschiedliche Pumpen?

Ich denke mal eher, dass es da nur unterschiedliche Teilenummern gibt. Die Servopumpen machen alle 80 Bar Druck. Laut Teilekatalog gibt es nur unterschiedliche Halter (mit/ohne Klima). Die Pumpen an sich müssten was die Befestigung angeht identisch sein. Zumindest kannst bei Ebay eine Pumpe für alle V6 ordern:

https://www.ebay.de/.../163891854822?...

https://www.ebay.de/.../193424992248?...

Bei einer Servopumpe kommt es ja nicht auf die Fördermenge an, sondern auf den Betriebsdruck. Und da sind mit 80 Bar alle gleich. Sollte also keinen Unterschied machen

Themenstarteram 4. Juni 2020 um 10:19

Okay, Wissen zu schöpfen macht mir hier immer echte Freude - ich danke Euch sehr!

Nur der Schlauchanschluss ist bei der Pumpe vom y32 anders. (Andere Stelle ,anders geformt) etwas besser ran zu kommen. Habe in meinem y32 mittlerweile eine Pumpe vom x30xe. Funktioniert ohne Probleme

MOin

die Pumpe wird reinpassen, geändert werden sollte-

Sauganschluß

Riemenscheibe ,es gibt 3 verschiedenen Durchmesser.

denke 125,140 und 150 mm Durchmesser

hast Du die größere Riemnscheie,denke ca 150 mm

auf deiner Lenkungspumpe vebuat ud hast keine kleinere Riemenscheibe

zur Verfügung,muß der Tausch der Lenkungspumpe nichts bringen!

um so größer die Riemenscheibe

umso weniger Fördert die Pumpe als Fördermenge,Volumen .

wird die Riemenscheibe kleiner dreht die Pumpe schneller und

fördert mehr Fördermenge,Volumen !

der Druck hat damit "nichts" zu tun,ob 80 oder 100 bzw 110 bar !

mfg

Themenstarteram 4. Juni 2020 um 13:02

Hi, rosi!

Na, das dachte ich doch auch, dass die Fördermenge eine Verbesserung des Lenkansprechverhaltens hat.

Was also sollte ich tun, was müßte ich denn beim Tausch der größeren gegen eine kleinere Riemenscheibe beachten?

bei dem wechsel der Riemenschaibe sollte der Keilrippenriemen geprüft werden und

der Riemenspanner erneuert werden.

ehe Ich das überhaupt in Betracht ziehen würde ,

würde ich erstmal das Öl in der Lenkungsanlage erneuern!

Dexron 2 oder 3.

wenn das Öl noch das erste ist,hat es genug Wasseranteile im Öl und

das Wasser ist nicht förderlich für eine Pumpe!

außerdem schlickt ,verdickt sich das alte Öl .

am Motor wechselt man ja auch das Öl !

mfg

Der Wechsel des Servoöls wurde hier im Forum glaube ich schon mal beschrieben.

Rosi, mit der Fördermenge bin ich allerdings etwas verwirrt. Die Pumpe wird doch über den Flachrippenriemen angetrieben. Sprich je nach Drehzahl des Motors. Also ist es ja eigentlich unerheblich, welchen Durchmesser die Riemenscheibe hat, da sich die Pumpe ja eh Drehzahlabhängig dreht. Denke das ist dann nur an die Länge des Riemens angepasst. Baut die Pumpe bei unterschiedlichen Drehzahlen auch unterschiedliche Drücke auf, oder liefert sie immer ca. 80 Bar, sobald sie fördert, egal welche Drehzahl?

Hat der Omega B nicht sogar schon eine elektrohydraulische Servolenkung?

Aus WiKi:

Wir das Lenkrad eingeschlagen, so wird die aufgebrachte Lenkkraft durch den Drehstab auf das Antriebsritzel übertragen. Dabei wird der Drehstab auf Torsion beansprucht und ein wenig Verdreht. Dies bewirkt ein Verdrehen des Drehschiebers gegenüber der ihn umschließenden Steuerbüchse. Dadurch wird die Stellung der Steuernuten zueinander verändert. Der Einlass wird geöffnet. Das von der Ölpumpe kommende Öl wird in den entsprechenden Arbeitsraum geleitet. Der Druck wirkt auf eine Seite des Arbeitskolbens, somit wirkt es unterstützend. Wird das Lenkrad nicht weiter gedreht gehen Drehstab und Drehschieberventil in Neutralstellung. Der Rücklauf wird geöffnet und das Öl fließt zurück in den Ausgleichsbehälter. Bei Geschwindigkeiten unter 20 km/h bleibt das vom Steuergerät beeinflusste Magnetventil geschlossen. Mit zunehmender Geschwindigkeit wir das Magnetventil schrittweise geöffnet.

AEaB ,

Druck und Fördervolumen sind

2 vollkommen verschiedene Dinge.

Druck ist Abschaltdruck und

Fördervolumen/Menge ist die geförderte Menge

pro Umdrehung der Servopumpe.

Ist die Riemenscheibe kleiner fördert die Servopumpe mehr,

da Sie ja mehr Undrehungen zur Motordrehzahl macht.

Man kann die Lenkung auch straffer mit einem anderen Öl machen und

Trotzdem die Fördermenge mit ner anderen Riemenscheibe erhöhen,Grins

Ja aber die Servopumpe muss doch nicht fördern, sondern den Druck aufbauen. Das Servoöl wird ja nicht durch die Servolenkung gepumpt. Der Druck des Öls wirkt auf den Zylinder. Das hat doch nix mit die Pumpe fördert mehr Öl zu tun, wenn sie schneller dreht. Die Pumpe muss den erforderlichen Druck aufbauen und ich denke das macht sie Drehzahlunabhängig. Zumindest sind alle Pumpen für den V6 mit 80 Bar Betriebsdruck angegeben.

Das ist ja nicht wie die Ölpumpe im Motor, die das Öl durch den Motor durchpumpt. Ein Hydrauliksystem ist doch völlig anders.

Im Stand dreht die Pumpe ja langsamer, als bei Vollgas. Trotzdem funktioniert die Servolenkung.

Themenstarteram 4. Juni 2020 um 14:35

Auszug aus Wikipedia:

 

In dem Moment, in dem eine Lenkbewegung ausgeführt wird, wird ein Teil dieses Volumenstromes in den Arbeitsraum der Lenkung geleitet. Es entsteht ein Druck im System. Den höchsten Druck erreicht man dann, wenn man die Lenkung voll in eine Richtung einschlägt. In diesem Moment wird der komplette Volumenstrom in den Arbeitsraum geleitet, ohne dass Öl direkt zurückfließen kann. Die Pumpe geht auf Block. Der entstehende Druck wird durch das Druckbegrenzungsventil auf einen maximalen Druck geregelt, den Systemdruck. Dadurch entsteht das Pfeifen, welches man hin und wieder beim Einparken hört, da dann der Ölstrom vollständig in die Arbeitsräume der Lenkung geleitet wird. In diesem Fall wird die maximale Leistung der Servopumpe erbracht.

Themenstarteram 4. Juni 2020 um 17:20

Hi, Andi!

Da die Hydraulik im Omega anscheinend durch einen Riementrieb angetrieben wird, kann es keine elektrohydraulische sein, diese würde ja auch durch einen Elektromotor betrieben werden...

Ne. Elektrohydraulisch bedeutet: Der Öldruck wird durch die Pumpe aufgebaut und durch ein Magnetventil an den Druckzylinder je nach Geschwindigkeit weitergeleitet. Dabei ist die Art, wie die Pumpe angetrieben wird (elektrisch/mechanisch) egal.

Rein Hydraulisch bedeutet, die Lenkung wird immer, Geschwindigkeitsunabhängig) gleich unterstützt.

Bei einer elektrischen Servolenkung gibt es kein Öl, mehr (also Hydraulik) Da wird die Lenkung mit Servomotoren elektrisch unterstützt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - X30XE - Passt auch die Servopumpe vom Y32SE?