ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Bj.98 - X20XEV - Quietscht (pfeift) undefiniert

Omega B - Bj.98 - X20XEV - Quietscht (pfeift) undefiniert

Opel Omega B
Themenstarteram 24. August 2015 um 11:56

Hallo Gemeinde, ich hab da ein Problem...

Mein Omega B Automatik 2.0 16V Bj. 1998, 181000 auf der Uhr, quitscht (oder pfeift),

seit beinahe 2000 Km und ich kann die Ursache nicht finden.

Es kommt aus dem Motorraum und ist auf der Ansaugseite am lautesten.

Von untendrunter klingt es als ob es von überall her kommt.

Mit einem Stethoskop abgehört giebt es 2 Stellen wo das Geräusch am lautesten erscheint.

Die erste Stelle ist die oberste Schraube an der Halterung der LiMa.

Die zweite Stelle ist der Anschluss der Unterdruckleitung vom Bremskraftverstärker.

Das Quietschen ist dauerhaft und vom Anlassen an vorhanden.

Mit abgelegtem Rippenriemen verändert sich das Geräusch nicht.

Es ist lastabhängig und nimmt ab beim beschleunigen.

Nehme ich Gas weg, oder halte ich das Gas ohne weiter zu beschleunigen, ist es wieder da.

Lass ich den Wagen ohne Gas geben einfach rollen ist das Quitschen hochfrequenter als im

Stand oder werend des Fahrens.

Ich hab allso 3 verschiedene Tonlagen.

Beschreiben kann man es am besten das es klingt als würde ein Riemen quitschen.

In 2 Fachwerkstätten haben 3 Mechatroniker ein Unterdruck Problem gehört,

hatten aber keine Idee wo.

In einer freien Werkstatt haben 2 andere das Gleiche, bei gleicher Ratlosigkeit, gemeint.

Dabei sind literweise Bremsenreiniger verbraucht worden ohne das sich die Drehzahl geändert hätte.

Nun kommt die Ratlosigkeit davon das ich schon einiges gemacht habe bevor

ich entnervt zu fragen anfing.

Ich hab die Dichtung der Ansaugbrücke gewechselt.

Das AGR Ventiel mit einer Weißblechdichtung zu gemacht.

Die Sekundärluftpumpe stillgelegt.

Das Rohr der Kurbelgehäuseentlüftung geschrubbt.

Den alten Kasten am Ventieldeckel raus geworfen und wieder einen Schlauch eingesetzt.

Den Ventieldeckel von innen greinigt.

Den dünnen Unterdruckschlauch an der Drosselklappe frisch gemacht und die blow by Schraube aufgebohrt.

Die Drosselklappe und Leerlaufregler aufpoliert und Dichtungen gewechselt.

Die Zündkerzen gewechselt.

Den Zahnriemen mit Wasserpumpe und allen Rollen gewechselt.

Die Einspritzdüsenleiste mit Düsen und Ventiel gewechselt.

(irgendwann ist man so verzweifelt das man einfach alles rausschmeißen will)

Kraftstoffdruck gemessen.

Das Getriebeöl kontroliert, drüber geleckt und mit dem Stethoskop reingekrochen.

Den Krümmer und die einzelnen Verbindungen am Auspuff kontroliert. (KAT ist nicht zu)

Das bis dahinn und man kann sich vorstellen das ich jedesmal wenn ich den Motor anmachte und das

Quietschen erneut hörte lauter lachen musste.

Mitlerweile liege ich schon trommelnd auf dem Boden.

Als, für mich, letzte Möglichkeit hab ich die Nockenwelle vom Einlass auf Verdacht gegen eine andere

getauscht weil die alte Welle Augenscheinlich am Gehäuse geschliffen hat und es keinerlei nachweisbares Spiel in den Wellenlagern zu beobachten gab.

Allerdings sollte es ein ganz kleinwenig was zu bewegen geben, sagt der Mann dem die freie Werkstatt gehört.

Die Auslasswelle hat schließlich auch ein wenig Spiel.

Jetzt hat sie ein ganzkleinwenig Spiel...

War allerdings auch ein Satz mit X.

Auf den Schrauben vom Ventieldeckel ist auch überhaupt nichts zu höhren wenn man

das Stethoskop anlegt.

An Zylinder 1 hab ich 10 Bar und an den anderen 12 Bar.

Der Drucktest mit 8 Bar ergiebt, im OT der Zylinder,

an Zylinder 1 eine Undichtigkeit in Richtung Ventieldeckel

und keine Blasenbildung im Kühlwasser auf irgendeinem Zylinder.

Es geht kein spürbarer Druck über die Kurbelgehäuseentlüftung ab.

Dafür hab ich ordentlich Öl auf der Drosselklappe.

Jetzt kommt meine Frage...

Können Undichtigkeiten an den Schaftdichtungen der Einlassventiele eines Zylinders solche Dauergeräusche machen?

2 Bar Unterschied, kaputt ist anders, bevor ich den Kopf runter bastel,

den ich nicht mehr planen kann weil er schonmal geplant wurde und die

Dichtung ist praktisch neu, wäre es schön wenn mir einer sagen könnte

ob es sowas schonmal gegeben hat.

Die Suchfunktion spuckt eine Menge über Geräusche aus,

aber alles was es dazu giebt hab ich schon gemacht

auser Getriebe ab und Kurbelwellengehäuse auf.

Ich stehe schon am Straßenrand und sabber hinter Omegas her die nicht quitschen.

Bevor ich anfange hinterher zu rennen um ihnen die nicht quietschende Maschine raus zu reißen...

Was ist so offensichtlich das ich es übersehe?

Nun schonmal einen Dank an alle die, die sich die Mühe gemacht haben, das hier durchzulesen.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 31. August 2015 um 20:28

Das ist jetzt an die die eines Tages genauso doof vor ihrem Omega B stehen werden wie ich.

Nachdem ich nun nochmal 450 Euro reingesteckt hatte um den Kopf zu kontrolieren und eventuelles blasen über

die Ventile durch Instandsetzung abzustellen, hat der Onkel von der Werkstatt beinahe einen Herzkranzkatar bekommen weil das Pfeifen immer noch da war.

In 4 Tagen hat die Werkstatt alles kontroliert und überprüft was in irgendeiner Weise schonmal solche Geräusche verursacht hat.

Da giebt es das AGR, die Krümerdichtung, zugesetzter KAT, Zusatzgebläse für den KAT, blasende Ventile, schleifende Nockenwellen, Ansaugbrücken Dichtung, Unterdruckschläuche, Benzindruck zu niedrig, defekte Einspritzdüse, Dichtungen an Drosselklappe und Leerlaufregler, wer mag darf auch die Zündkerzen verdächtigen, die Kurbelgehäuse Entlüftung... ach und was nicht noch alles...

Und ja, ich hab das alles Stück für Stück, Teil für Teil, abgeklärt.

Jetzt aber der wirkliche Grund für mein extrem nerviges pfeifen und quitschen.

Die Kühlmittelflanschdichtung!!!

Im oberen Teil führt sie Wasser, im unteren Abgas.

Ich habe diese Dichtung nur einmal in einem Artikel von Kurtberlin gesehen, hab ihr aber keine

große Bedeutung bei gemessen.

Heute hat sie ein wirklich geschultes Ohr am Stetoskop als Grund für das Geräusch gefunden.

Was bitter ist, das olle Teil kostet zwischen 5 und 7 Euro.

Gekostet hat mich die Suche und der Austausch aller möglichen und unmöglichen Teile gute 900 Euro.

Vorteil: boh ist mein Motor jetzt wieder fit!

Nachteil: das war Kacke teuer!!!

Allso, wenn einer mal das Problem hat und sich die üblichen Verdächtigen nicht als Überltäter erweisen... von

unten zwischen Motor und Spritzwand, beim AGR sitzt eine Platte mit Wasserschläuchen drann.

Da mal mit den Fingern die Ränder langfahren und lauschen ob sich was am Ton ändert.

Beim ausbauen daran denken das Wasser abzulassen und nicht die Hände brechen, voll eng da.

Damit ihr wisst wie die Dichtung ausschaut packe ich noch ein Bild bei.

Die Opelnummer ist

OPEL 24416792

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Hallo

Klingt scho eigenartig

Zu der zeit, als ich noch bei einer opel werkstätte beschäftigt war haben wir das problem einmal bei einem antara 2.0diesel und einem zafira a 2.2 dti gehabt. Dort waren die ventile defekt , was aber nicht unbedingt bei dir auch sein muss.

Kannst du bei warmen motor vollgas geben?

Wenn er dann auf vollgas leicht unregelmäßig läuft kann es sehr wohl sein das dort was faul ist.

Freilauf der lichtmaschine ist auch in ordnung ?

Hast du schon mit dem stetoskhop die ventile angeschaut ?

Aber ohne gewähr.

Da die omegas noch vor meiner zeit waren ;)

Viel erfolg.

Wasserpumpe wird auch vom Keilriemen angetrieben? Oder vom Zahnriemen? Bei mir war das Wapu-Lager mal hinüber (Riemenspanner schlapp und Riemen flatterte und gab der Wapu permanent eins auf den Deckel), da quietschte / pfiff die Karre auch wie blöd.

Die WaPu wird im X20XEV vom ZR angetrieben.

Eigenartige Sache ist das ja. Hab leider auch keine weiterführende Idee.

Grüße

Themenstarteram 24. August 2015 um 17:30

@Opeltschaggo

Das Wort Eigenartig benutze ich auch hin und wieder wenn ich über mein Auto rede.

Fahren tut er wie ein gesundes Auto.

Nimmt gut Gas an und bei Vollgas läuft er rund.

Aber da du etwas ähnliches schonmal hattest und es die Ventiele waren verhärtet sich mein Verdacht das

es wohl doch irgendwie die Schaftdichtungen sind.

Was ich mir zwar sowas von garnicht wünsche... aber herjee, was für Möglichkeiten hätte ich denn noch?

Jetzt hab ich den Rest garnicht gelesen.

Das Quitschen ist auch da wenn man den Rippenriemen ablegt und kein Anbauteil wie Servopumpe, Klimakompressor und Lichtmaschine mitdreht.

Die Ventiele klingen nicht schlecht, da laufen alle gleich wie ich meine wenn ich drann lausche.

@tommy_c20let

Die Wapu war bei mir zwar nicht der erste Verdacht, weil sie war noch keine 10 000 Km alt,

aber als ich es trozdem mal auf gemacht habe meinte ich ein quietschen beim drehen des Motors

an der Pumpe zu hören.

Allso hab ich Pumpe, Zahnriemen, beide Umlenkrollen und die Spannrolle gewechselt.

Ohne Erfolg, quietschte immer noch genauso wie vorher.

Themenstarteram 24. August 2015 um 17:34

@berlin-paul

Aber Danke das du dir das mal hast durch den Kopf gehen lassen.

Mal von der sehr geringen Verdichtung abgesehen habe ich deinen LLR hier noch nicht in der Auflistung gesehen.

Zieh mal beim Gas geben den LLR ab ob das Geräusch dann weg ist.

Hast du die Sekundärlufteinblasung schon lahm gelegt, oder sie sogar schon richtig dicht gemacht?

Klemm auch da mal den U-Druck vom Ventil ab.

Ist wirklich schwierig sich hier anhand von Beschreibungen ein Bild zu machen.

Dann wäre noch wie schon angeschnitten der Zahnriemen wenn er gegen eine Führung läuft eine Möglichkeit.

Da die Geräusche bei abgenommenem Riemen bleiben, fällt mir momentan sonst auch nichts zielführendes dazu ein.

Themenstarteram 24. August 2015 um 17:50

@kurtberlin

Schön das du auch mal vorbei schaust, ich hab alle Schläuche ab gehabt und da wo sie saugen sollen machen sie das auch.

Den Stecker vom LLR hatte ich ab, die Sekundärlufteinblasung hab ich nach deiner Beschreibung lahm gelegt und das AGR mit einer Weißblechdichtung zu gemacht und auch schon kontroliert ob sie hält und sie ist dicht.

Den gesamten Unterdrucktrackt hab ich kontroliert und wie schon gesagt, da ging was an Bremsenreiniger drauf.

Ich schwör das ich bereits jeden Schlauch in der Hand hatte wo kein Wasser durch geht.

Den Zahnriemen und seine Teile über die er läuft hab ich in jüngster Vergagenheit schon mehrfach kontroliert.

Ist ja auch seit ein paar Tagen alles neu... auch mal so auf "man kann nie wissen".

Hallo

 

Wie schon erwähnt, ich würde die zündkerzen wegschrauben und mit einer kamera in den zylinderblock schaun ob vielleicht ein einlassventil gebrochen ist oder ob eventuell das ventil nicht schön im sitz ist.

 

Versuch wär es auf allemal wert.

 

 

Ist das problem schleichend gekommen oder von einer sekunde auf die andere ?

 

Mit freundlichen Grüßen

Themenstarteram 25. August 2015 um 7:46

@Opeltschaggo

Uiiijuiiijuiii eine Kamera auftun, das wird jetzt nicht ganz so einfach.

Meine Werkstatt hat sowas glaube ich garnicht und der FOH bei dem 2 Leute durch meinen Motor getaucht sind

wird da wohl auch nicht so von erfreut sein da er sich an 5 Fingern abzählen kann es da kein Auftrag bei rum

kommt.

Aber ich werde mal sehen was ich da tun kann, gucken kann nie schaden.

Ich bin von zuhaus aus los gefahren und da war alles noch ruhig.

Nach ca. 5 km bin ich angekommen und als ich einparkte, zwischen 2 Autos, hörte ich dieses Geräusch.

Bin dann bei laufendem Motor ausgestiegen und hab mich erschrocken wie laut das ist.

Und freundlichen Gruß zurück.

Hallo

 

Klingt für mich scho nach einem defekt des zylinderkopfes.

 

Was man natürlich so pauschal nicht sagen kann wenn man(n) nicht davor steht ;) .

 

Viel erfolg und glück das du das problem findest.

Themenstarteram 25. August 2015 um 20:48

@Opeltschaggo

Ich hab heute mal wieder eine ander Werkstatt angesteuert um eine sechste Meinung einzuholen.

Wurde dann auch gleich die siebte draus weil plötzlich 2 Köpfe unter der Motorhaube klebten.

Dann haben wir uns nach zähen Verhandlungen, weil sie alles nochmal machen wollten was ich schon gemacht habe, darauf geeinigt das sie am Donnerstag den Zylinderkopf unter die Lupe nehmen.

Ich denke der muss so oder so runter und das wird mir zuviel weil die Möglichkeiten fehlen.

Ich werde berichten was die Jungs rausgefunden haben.

Themenstarteram 31. August 2015 um 20:28

Das ist jetzt an die die eines Tages genauso doof vor ihrem Omega B stehen werden wie ich.

Nachdem ich nun nochmal 450 Euro reingesteckt hatte um den Kopf zu kontrolieren und eventuelles blasen über

die Ventile durch Instandsetzung abzustellen, hat der Onkel von der Werkstatt beinahe einen Herzkranzkatar bekommen weil das Pfeifen immer noch da war.

In 4 Tagen hat die Werkstatt alles kontroliert und überprüft was in irgendeiner Weise schonmal solche Geräusche verursacht hat.

Da giebt es das AGR, die Krümerdichtung, zugesetzter KAT, Zusatzgebläse für den KAT, blasende Ventile, schleifende Nockenwellen, Ansaugbrücken Dichtung, Unterdruckschläuche, Benzindruck zu niedrig, defekte Einspritzdüse, Dichtungen an Drosselklappe und Leerlaufregler, wer mag darf auch die Zündkerzen verdächtigen, die Kurbelgehäuse Entlüftung... ach und was nicht noch alles...

Und ja, ich hab das alles Stück für Stück, Teil für Teil, abgeklärt.

Jetzt aber der wirkliche Grund für mein extrem nerviges pfeifen und quitschen.

Die Kühlmittelflanschdichtung!!!

Im oberen Teil führt sie Wasser, im unteren Abgas.

Ich habe diese Dichtung nur einmal in einem Artikel von Kurtberlin gesehen, hab ihr aber keine

große Bedeutung bei gemessen.

Heute hat sie ein wirklich geschultes Ohr am Stetoskop als Grund für das Geräusch gefunden.

Was bitter ist, das olle Teil kostet zwischen 5 und 7 Euro.

Gekostet hat mich die Suche und der Austausch aller möglichen und unmöglichen Teile gute 900 Euro.

Vorteil: boh ist mein Motor jetzt wieder fit!

Nachteil: das war Kacke teuer!!!

Allso, wenn einer mal das Problem hat und sich die üblichen Verdächtigen nicht als Überltäter erweisen... von

unten zwischen Motor und Spritzwand, beim AGR sitzt eine Platte mit Wasserschläuchen drann.

Da mal mit den Fingern die Ränder langfahren und lauschen ob sich was am Ton ändert.

Beim ausbauen daran denken das Wasser abzulassen und nicht die Hände brechen, voll eng da.

Damit ihr wisst wie die Dichtung ausschaut packe ich noch ein Bild bei.

Die Opelnummer ist

OPEL 24416792

Ich werd verrückt.. :eek: :D

Danke für die Rückmeldung. Echt eine verrückte Nummer.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Bj.98 - X20XEV - Quietscht (pfeift) undefiniert